Moderator
Der Chat ist offen. Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anregungen!
Pascal Sauterel, Mettmenstetten Mittwoch, 31.10.2018, 19:03
Meine 2. Frage ist; Beim Radiosender SRF3 kommt sehr viel englische Musik, auch in der Hitparade, welches mich ein wenig stoert. Dabei gibt es auch super Musik in franzoesisch, italienisch oder auch schwedische Musik ist interessant. Ich wuenschte mir da einen besseren Mix der Musik. Was meint das Radio dazu? Oder auch einen Sendung machen, wo man z.b. an einem Abend nur Musik von einem entsprechenden Land spielt. Waere schoen wenn das Thema heute Abend in die Sendung Hallo SRF aufgenommen wird.
Nelly Metzger, 4497 Rünenberg Mittwoch, 31.10.2018, 19:05
Ich bin stark hörbehindert und deshalb bei allen Sendungen auf Untertitel angewiesen. Am Wochenende bringen Sie 10 vor 10 immer ohne Untertitel, denken Sie dass die Schwerhörigen dann schon schlafen? Ausserdem wird vom Gesprochenen nur ca. die Hälfte geschrieben und alles geht entweder zu schnell oder dann verzögert. Auf deutschen Sendern klappt das viel besser. Warum ist dies so?
Raphael Amrein
Liebe Frau Metzger, schauen sie die Sendung auf SRFinfo oder auf 3Sat als Wiederholung? Beste Grüsse
Arthur Vogler, 8887 Mels Mittwoch, 31.10.2018, 19:05
Ich ärgere mich oft über die undeutliche Aussprache ihrer Moderatoren. Zur Undeutlichket kommt hinzu, dass immer wieder versucht wird ihre schnelle Sprechweise unter Beweis zu stellen. Langsamer dafür aber deutlich. Vorschlag: Schickt die Moderatoren in ein Sprech- & Kommunikationstraining. Ausgenommen sind die Meteo & Sportmoderatoren
Regula Messerli
Alle unsere Moderatorinnen und Moderatoren bekommen regelmässig Rückmeldungen von der Redaktionsleitung in Sendekritiken und von der Sprechausbildung. Dabei geht es um Inhalte, um Verständlichkeit und um Sprechtempi.
Jonas Ingold, Gerolfingen Mittwoch, 31.10.2018, 19:08
Die Fernmeldekommission will auf Druck von TV-Sendern – darunter SRF – das Überspulen von Werbung vom Einverständnis der Sender abhängig machen. Das könnte zum Aus für diese Funktion führen. Ist SRF bewusst, dass dadurch zahlreiche Leute künftig ausschliesslich über Streamingdienste "TV" konsumieren würden und damit dem linearen TV der Todesstoss versetzt würde? Ich kann das konsumentenfeindliche Verhalten von SRF nicht nachvollziehen, insbesondere, da ich für den Sender bezahle.
Ruedi Matter
Lieber Herr Ingold, SRF hat kein Interesse daran, dass diese nutzerfreundliche Funktion eingestellt wird. Die TV-Sender, öffentliche und private, wünschen nur, dass die Urheberrechte durch die Anbieter dieser Dienste besser abgegolten werden. Beste Grüsse
luca Morello, Thun Mittwoch, 31.10.2018, 19:08
Frage an Herr Sautter. warum werden auf srf.ch ein Bürgerlicher Kommentarschreiber nach dem anderen wegen Nichtigkeiten gesperrt oder zensiert, während linksextremistische Kommentarschreiber fast jede Freiheit geniessen.
Alexander Sautter
Guten Abend Herr Morello. Für die Kommentare auf srf.ch existiert eine Netiquette, die den Kommentarschreibern bekannt ist. Wir behandeln alle Personen gleich, ganz unabhängig ihrer politischen Ansichten. Leider müssen wir manchmal auch User sperren, die wiederholt gegen die Netiquette verstossen.
Urs Hofstetter, Ulisbach Mittwoch, 31.10.2018, 19:09
Grüezi mich innterressiert warum Srf3 am 1.11.2018 den thementag 90 er musik hat vielen dank Urs Hofstetter
Andrea Hemmi
Lieber Herr Hofstetter, wir veranstalten jedes Jahr einen Musik-Thementag auf SRF3. Letztes Jahr widmete sich der Thementag den 80er Jahren. Beste Grüsse
Pascal Sauterel, Mettmenstetten Mittwoch, 31.10.2018, 19:10
Sehr geehrte Damen und Herren. Es stellt sich immer wieder die Frage, wie man juengeres Publikum zurueckgewinnen kann. Es waere gut, wenn man eine Sendung wie die Arena aber jedoch nur fuer juengeres Publikum auf die Beine stellen wuerde. Darin Themen behandeln welche die Jungen beschaeftigt wie die Zukunft, Klimawandel etc. Ich fand z.b. die Sendung ueber das Thema Handykonsum spannend in der Sendung Arena/Reporter. Jedoch koennte man dies noch ausbauen. Was meinen Sie dazu?
Jonas Projer
Lieber Pascal Sauterel, vielen Dank für diese Frage, die uns bei der "Arena" intensiv beschäftigt. Grundsätzlich ist es natürlich unsere Aufgabe, die Jungen über alle Themen zu informieren, die sie betreffen - und das sind auch solche, welche sie vielleicht nicht prima vista interessieren. Die Steuervorlage 17 beispielsweise - oder die AHV-Reform - sind für Junge ja hoch relevant, selbst wenn sie heute noch keinen direkten Bezug dazu haben. Wir versuchen, gerade auch solche Themen attraktiv aufzubereiten, inklusive einer Begleitung in den sozialen Medien. - Gleichzeitig realisieren wir auch immer wieder Sendungen, die sich spezifisch an Junge richten, im Januar etwa ist eine YouNews-Arena speziell mit Jungen und für Junge geplant. Aber grundsätzlich wollen wir, dass JEDE Arena die Jungen erreicht. Herzliche Grüsse
Herbert Weidmann, Urdorf Mittwoch, 31.10.2018, 19:12
Weshalb werden auf Radio SRF-1 die Verkehrsmeldungen kurz vor den Nachrichten hinein gepresst statt wie auf SRF-3 nach den Nachrichten? Vorschlag zum Ablauf der Nachrichten: 1. Schlagzeilen 2. Wetter 3. Verkehrsmeldungen 4. Nachrichten im Detail.
Raphael Amrein
Lieber Herr Weidmann, kurz vor den Nachrichten, sind die Hörerzahlen sehr hoch. Zudem haben sich die Zuhörerinnen nach all den Jahren daran gewöhnt. Wichtige Mitteilungen bringen wir natürlich auch regelmässig nach den Nachrichten. Beste Grüsse
Karl Tobler, 8472 Seuzach Mittwoch, 31.10.2018, 19:14
Seit 15 Jahren höre ich morgens und abends auf dem Auto-Pendler Arbeitsweg srf1. Immer wieder irritierend sind die Verkehrsdurchsagen auf der Strecke ZH - Winterthur. Im Durchschnitt sind sie zu 50% korrekt bzw. falsch. Entweder ist der Stau bereits aufgelöst oder aber ich stecke mittendrin, ohne das ein solcher gemeldet wurde. Die Anrufer melden offenbar nur Staus, aber keine Auflösungen. Aber was nützt mir dann dieser Service ? Ansonsten - srf1 hören macht Spass ! und ist zugleich informativ.
Karin Britsch
Guten Abend, es freut mich, sind Sie zufrieden mit dem Programm von SRF1. Die Verkehrsmeldungen gehören zu unseren Serviceleistungen, wir haben die Pflicht unsere Hörerinnen und Hörer sehr schnell zu informieren, wenn beispielsweise ein Falschfahrer unterwegs ist. Hier zählt jede Sekunde und es ist ganz wichtig schnell zu reagieren. Bei den Staus kann es durchaus vorkommen, dass diese sich manchmal auflösen bevor wir die Information erhalten. Wir versuchen schnell zu sein.
Irene Thiemann, Hendschiken Mittwoch, 31.10.2018, 19:15
Warum kann nicht einer von den Moderatoren bei den Interieurs beim Tennis das englische auf deutsch Übersetzten? Sie sollten sich einmal ein Beispiel an Herr Stäuble beim F1 nehmen er übersetzt immer alles, auf jeden Fall das wichtigste...Danke
Roland Mägerle
Liebe Frau Thiemann, Beim Sport handhaben wir die Infields-Interviews so, dass diese im Nachhinein vom Kommentator zusammengefasst und übersetzt werden. Auf eine Simultan-Übersetzung verzichten wir bewusst, da so die Emotionen am besten rüberkommen und die Interviews auch authentisch bleiben. Das Konzept Formel 1 wenden wir grundsätzlich auch im Tennis an.
Romeo Meier, Rheintal Mittwoch, 31.10.2018, 19:15
Ich wünsche dass der Kassensturz sich mehr mit scams befasst, darum frage ich ob man nicht aus den Degustationstests eine eigene Sendung machen kann z.b name K- test so könnte der Kassensturz auch mehr über behördenwillkür berichten was viel zu wenig vor kommt es ist aber wichtig über behördenwillkür zu berrichten und vorralem sollte der Kassensturz agressiver werden.
Ursula Gabathuler
Danke für Ihre Vorschläge. Scams waren auch schon Thema Kassensturz. In der nächsten Sendung ist zum Beispiel ein Beitrag über Enkeltrick-Betrug geplant. Die Publikumsredaktion von Kassensturz/Espresso erhält pro Jahr über 16000 Zuschauer/Zuhörer-Inputs. Daraus wählt die Redaktion die Themen. Kassensturz macht als einzige SRF-Sendung Produkte- Dienstleistungs- und auch Degustationstests, Tests sind fester Bestandteil der Sendung.
Monika Fontana, Dietlikon Mittwoch, 31.10.2018, 19:16
Guten AbendIch liebe den Radiosender Swiss Pop.Was ist am Gerüchte wahr, dass dieser eingestellt wird?Freundliche GrüsseMonika Fontana
Stefan Charles
Liebe Frau Fontana, dieses Gerücht ist falsch. Swiss Pop soll nicht eingestellt werden. Beste Grüsse
Marcel Rellstab, 8706 Meilen Mittwoch, 31.10.2018, 19:16
Warum werden nictht mehr sozialkritische Politsendungen getätigt mit Einbezug der Zuschaer ohne Maulkorb? siehe Deutschland..meischberegr..Illenr..Lanz und co..Warum nicht ein Sendegfäss in dem Zusehr frei über ihr Leben reden können? dies ohne Maulkorb und moralischem ZeigefingerAnsonsten bedanke ich mich kritisch auch herzlich bei den Medienschaffenden für Ihre Arbeit im Bewusstsein, mediale Berichterstatungen bleibt immer eine kreative Herausforderung Mehr Mut zu Live..mehr Glaubwürdigkeit
Jonas Projer
Lieber Marcel Rellstab: Aber solche Sendungen gibt es doch! Beispielsweise können Zuschauerinnen und Zuschauer jeden Mittwoch in einem Trailer direkt nach "Tagesschau", direkt nach "10vor10" und in den sozialen Medien (Twitter, Facebook) das aktuelle Thema der "Arena" erfahren und sich für eine mögliche Teilnahme im Studio melden. Ganz egal wo Sie politisch stehen, ob Sie für eine Vorlage sind oder dagegen: Melden auch Sie sich mal, wenn ein Thema Sie interessiert! Es gibt keine Maulkörbe, keine moralischen Zeigefinger. Jeder und jede, der oder die sich innerhalb von Rechtsstaat und Demokratie bewegt, ist willkommen. Herzliche Grüsse!
Thomas Couronne, Solothurn Mittwoch, 31.10.2018, 19:17
Der Umzug des Radiostudios birgt keine nachweisbare relevante finanzielle Ersparnis. Stattdessen werden die Redakteure faktisch dazu gezwungen, nach Zürich und Umgebung zu ziehen. Was ist das wirkliche Ziel dieses Umzugs?
Fredy Gsteiger
Lieber Herr Couronne, die Einsparungen im Immobilienbereich durch den Wegfall von Mietkosten sind der eine Grund für den Teilumzug der Radioredaktion von Bern nach Zürich. Der Spareffekt wird auf mehrere Millionen Franken beziffert. Der zweite und mindestens ebenso wichtige Grund ist die Notwendigkeit einer engeren Zusammenarbeit vor allem mit der Onlineredaktion und mit den Radioprogrammen SRF1 und SRF3, die sich alle in Zürich befinden. Mit besten Grüssen
Hans Rohner, 3280 Murten Mittwoch, 31.10.2018, 19:18
Herr Matter wird in nächster Zeit ausscheiden und man erwartet täglich die Bekanntgabe des/der Nachfolgers/Nachfolgerin. Wieso kann dann Herr Matter noch den ganzen Laden umkrempeln und Stellen aufheben? Es wäre doch eigentlich normal wenn man dies dem Nachfolger/Nachfolgerin überlassen würde.
Ruedi Matter
Lieber Herr Rohner, danke für Ihre Frage. Das Gebührenaufkommen der SRG sinkt ab 2019 und die Werbeerlöse sinken ständig. Die SRG muss sparen. Der SRG-Verwaltungsrat hat SRF ebenso wie die Unternehmenseinheiten in den anderen Landesteilen im Frühjahr beauftragt, Massnahmen vorzuschlagen. Im September sind sie vom VR beschlossen worden. Sie sollen ab 2019 wirksam werden. Es entspricht meiner Arbeitsmoral, meine Aufgabe bis zum Vertragsende im Frühling 2019 zu erfüllen. Beste Grüsse
Hanspeter Zaugg, Langnau I.e Mittwoch, 31.10.2018, 19:18
Guten TagIch bin im grossen und ganzen mit den Infosendungen von SRF zufrieden Nun meine Frage: Wieso wird nicht auch am Morgen eine Sendung wie das Echo, Redevouz,produziert. 3 mal am Tag wäre Ideal als Vorbild nenne ich hier Bayern 2. mit langen Wortbeiträgen Es ist mir bewusst dass SRF die Finanzressorcen nicht hat aber eine 30 Minütige Sendung auch am Morgen wäre wünschenswert! Danke für die gutze Arbeit in einem schlechtem Medialen Umfeld Ein Servic Puplic Fän
Lis Borner
Sehr geehrter Herr Zaugg. Als Chefredaktorin Radio freut es mich, dass Ihnen unsere Informationssendungen gefallen. Für den Morgen empfehle ich Ihnen unseren 24-Stunden-Nachrichten-Sender SRF4 News. Da bekommen Sie, was Sie sich wünschen. News und und Hintergrund, jeweils auf eine halbe Stunde angelegt. Den Sender können Sie über die SRF App hören, oder mit einem DAB+-Radio. Herzliche Radiogrüsse!
Werner Bechtel, Bülach Mittwoch, 31.10.2018, 19:19
Nichtberichterstattung kann man nur mit einer Zugangsbeanstandung rügen.Eine Zugangsbeanstandung ist nur möglich, wenn man zuvor beim Sender um Zugang ersucht hat. Dies schreibt Roger Blum. Wie beanstande ich eine Nichtberichterstattung? Art,24.4a sagt ja Umfassend. Warum wird nie über neue Kernenergie berichtet, und dass IPCC diese empfiehlt?
Gregor Meier
Lieber Herr Bechtel. SRF geniesst die sogenannte Programmautonomie. Das heisst, dass wir die Themen, über die wir berichten, selbst bestimmen können. Deshalb kann man eine Nichtberichterstattung nicht beim Ombudsmann beanstanden. Mit den besten Grüssen G. Meier
Werner Bechtel, Bülach Mittwoch, 31.10.2018, 19:19
Warum berichtet SRF nie, wie viel Pumpspeicher es braucht zur Energiestrategie, ob diese möglich sind, und was diese kosten, obwohl Roger Blum (5156) vor einem Jahr geschrieben hat, dass SRF dies muss?
Basil Honegger
SRF bereichtet immer wieder auch über die Auswirkungen und die folgen der Energiestrategie. Schweiz aktuell hat zum Thema Wandel in der Energiebranche eine ganze Schwerpunktwoche realisiert. Auch Pumpspeicherkraftwerke waren da unter anderem ein grosses Thema. Wie viele es tatsächlich für die Umsetzung der Energiestrategie braucht ist eine sehr spezifische Frage. Momentan liegen ja sämtliche neuen Projekte auf Eis, da sie sich für die Energieunternehmen nicht mehr rentieren.
Daniel Fontana, Otelfingen Mittwoch, 31.10.2018, 19:20
Wieso setzt die SRG erst den Rotstift an nach der Bilagabstimmung. Wäre vor der Abstimmung bekannt geworden dass das Radiostudio vom Bern nach Zürich kommt, diverse Moderatoren abgesetzt werden wie auch Sendungen abgesetzt werden so wäre die Abstimmung garantiert gegen die Billag gegangen. Ich bin schon 40 Jahre Mitglied und finde die Hallo SRF eine Super Sache. Es muss aber mehr Livesendungen geben auch Shows wie früher wo nicht der Gewinn im Vordergrund steht sondern die Unterhaltung.
Tristan Brenn
LIeber Herr Fontana, zunächst herzlichen Dank für Ihr Kompliment für "Hallo SRF". Der Sparauftrag für die SRG hat nichts mit dem Ausgang der "No-Billag"-Abstimmung zu tun. Er hat damit zu tun, dass der Bundesrat die Gebühren für die SRG auf 1.2 Mrd Franken limitiert hat und er hat auch mit sinkenden Werbeerlösen zu tun. Freundliche Grüsse
Karl Grünenwald, 8624 Grüt ZH Mittwoch, 31.10.2018, 19:22
Wenn in den Nachrichten oder auch andere Sendungen über Politiker rechts der Mitte gesprochen wird, werden fast ausnahmslos vor die Namen der entsprechenden Personen irgendwelche Adjektive gestellt. z.B. der rechtskonservative XY, der erzkonserative, der polarisierende, der Millionär oder Milliardär, der nationalistische und viele mehr... Bei linken Politikern höre ich nie irgendwelche Adjektive. Kann man Namen von öffentlichen Personen nicht generell ohne Adjektive nennen?
Fredy Gsteiger
Lieber Herr Grünenwald, bei Politikern, die nicht ohnehin einem Grossteil des Publikums bestens bekannt sind, bemühen wir uns um eine Situierung. Und zwar unabhängig davon, ob es sich um Vertreter aus dem rechten oder dem linken Lager oder aus der politischen Mitte handelt. Wir denken, dass das beiträgt zum Verständnis und zur Einordnung einer Aussage und damit eines Radio- und Fernsehbeitrags. Mit freundlichen Grüssen
Peter Grossen, Frutigen BE Mittwoch, 31.10.2018, 19:22
Als langjähriger Moderator und Teamleiter beim Radio Berner Oberland habe ich immer wieder festgestellt, wie sehr die Volksmusiksendungen beim Publikum ankamen und geschätzt wurden. Weshalb sehen wir nur so wenig von unserem Kulturgut Volksmusik/Jodel/Blasmusik im TV? Ein Blick nach Österreich zeigt uns, wie man es machen könnte. Mein Vorschlag: 1 x pro Monat (z. B. am Sonntagabend) eine 2-stündige Sendung: Musik, Landschaften und gute Geschichten. Das alles verpackt würde bestimmt "stechen".
Stefano Semeria
Lieber Herr Grossen, mit Potzmusig haben wir doch eine regelmässige Sendung, die sich mit diesem Musikgenre beschäftigt. Auch in anderen Sendungen treten immer wieder Schweizer Musikerinnen und Musiker auf die den Bereich Volksmusik repräsentieren. Am Basel Tattoo treten auch viele nationale Blasmusikformationen auf. Und im Programm der Musikwelle finden sie diese Musikrichtungen auch regelmässig wieder. Herzlich
Peter Guldimann, Dübendorf Mittwoch, 31.10.2018, 19:22
finde das eine tolle Sache. bin gespannt.
Marianne Peduzzi, Winterthur Mittwoch, 31.10.2018, 19:22
Zyschtigsclub, Frau Lüthi: Im Zusammenhang mit dem schwierigen Thema über Khasogghi, was mich sehr interessiert - wissen Sie, dass in Gesprächen oft das Wichtigste in den Pausen passiert? Einen Augenblick lange warten, um dem Erkennungsprozess genügend Raum zu geben und nicht wie ein Pingpong-Spieler sofort mit gleichem Schuss zu kontern? Mit dankendem Respekt und freundlichen Grüssen, Fr. P.
Barbara Lüthi
Ja, Pausen sind in einem Gespräch wichtig. In einer Talkshow aber müssen sie wohl dosiert sein, damit keine Leere entsteht. Im Fernsehen wirkt das anders, als im richtigen Leben. Ich hatte gestern eine sehr kompetente Runde. Mit diesen Gästen bot es sich an die Antworten zu spiegeln, um die verschiedene Standpunkte zu hören. Ich nehme mir Ihren Input aber zu Herzen! Melde Sie sich wieder, Feedback freut mich. Mit besten Grüssen
Irene Thiemann, Hendschiken Mittwoch, 31.10.2018, 19:23
Ein grosse Lob an die Wetter Moderatoren, sie sind einfach Spitze. Herzlichen Dank
Ernst Baumann, Oberrohrdorf Mittwoch, 31.10.2018, 19:23
Herr Schawinski zeigt absolut keinen persönlichen Respekt. Er spricht von Looser und von Blocher. Das Wort Herr kennt er nicht! In der anderen Sendung wird von Frau Kelöer mit Attributen wie "ambitiös" hochgejubelt. Finden Sie das noch neutral, das Wort, welches Sie hochhalten Herr Matter. Ich fordere eine Entschuldigung gehenüber dem Fernsehzuschauer und den teilnehmenden Personen und eine Entlassung von Herrn Schawinski!
Jonas Projer
Lieber Ernst Baumann! Roger Schawinski ist einer der profiliertesten Journalisten und Medienunternehmer der Schweiz, der mit seinem Moderationsstil tatsächlich manchmal auch Kritik auslöst. Manche schätzen Herrn Schawinskis Stil - so auch ich - andere weniger. Aber ganz unabhängig vom Stil des Moderators: Ist es nicht entscheidend für die Fairness, dass der geladene Gast reagieren kann auf Kritik, sich verteidigen kann in seinen eigenen Worten - sei es in "Schawinski", in der "Arena" oder im "Club"? Und das kann er doch jederzeit, oder? Herzliche Grüsse und danke für Ihr Feedback!
Lucas Brunner, 9000 Mittwoch, 31.10.2018, 19:23
Warum bringt das SRF immer noch solche Beizen-Sendungen... und dass zur prime time! Wer möchte schon Leuten beim Essen zusehen. Das soll unser SRF sein? Wohl eher etwas für Privatsender! Abgesehen frage ich mich, ob diese mit Steuerngeldern mitfinanzierte Schleichwerbungen von Beizen und Restaurant legal ist.
Andrea Hemmi
Lieber Herr Brunner, "Mini Beiz, dini Beiz" hat nach wie vor eine grosse Fangemeinde. Ab Januar 7. folgt aber eine neue Sendung "Mini Schwiiz, dini Schwiiz". Dabei stellen sich verschiedene Dörfer vor. Wir hoffen, sie gefällt Ihnen! Beste Grüsse
Martin Affolter, Basel Mittwoch, 31.10.2018, 19:25
Geht es in der Arena auch jeweils ohne die lästigen Unterbrechungen (auch seitens der Moderatoren) und ohne gleichzeitiges Durcheinanderreden? Vielmals gehen die Diskussionsteilnehmer (meistens Politiker) auch unfreundlich miteinander um und sind somit ein schlechtes Vorbild für eine gute, respektvolle Diskussion.
Franziska Egli
In der "Arena" streben wir jeweils eine lebhafte, angeregte Diskussion an. Die Sendung lebt von engagierten Voten ihrer Teilnehmer und einem natürlichen Diskussionsfluss. Dass man sich dabei hin und wieder ins Wort fällt lässt sich nicht ganz vermeiden und ein ständiges Eingreifen des Moderators wäre auch störend. Aber ohne Moderator geht es trotzdem nicht: Um eine ausgewogene, faire Sendung zu gewährleisten muss Jonas Projer hin und wieder ausgleichend eingreifen.
Stefan Moser, Zufikon Mittwoch, 31.10.2018, 19:25
Guten Tag Wieso kann man die Jukebox am Samstag Abend nicht bis 01.00 Uhr oder 02.00 Uhr auf Sendung lassen.Es ist ja Weekend und hat Zeit zum die Sendung zu hören.Gruss
Hansruedi Schoch
Danke für die Anregung, wir werden das prüfen.
Ernst Baumann, Oberrohrdorf Mittwoch, 31.10.2018, 19:26
Ich finde auch die letze Sendung Rundschau über die Selbstbestimmungsinitiative und die Arena äusserst fies und einseitig. Was nützt ein Herr Blum, der vom SRF eingestellt ist. Unabhängig? Wohl kaum! Wenn eine Person unabhängig ist, dann ist Sie nicht auf der Lohnliste der SRG! Früher konnte man direkg beim UBI eine Beschwerde platzieren. Heute ist das nicht mehr möglich. Der Arbeitsaufwand lohnt sich nicht, denn Herr Blum ist offenbar für einen Schutzschild zur SRF angestellt.
Tristan Brenn
Sehr geehrter Herr Baumann, das Konzept der Rundschau beruht darauf, dass der Moderator die Gegenposition zum jeweiligen Studiogast einnimmt. Das war auch beim Thema Selbstbestimmungsinitiative mit Gast Hans-Ueli Vogt der Fall. Das ist nicht fies, sondern garantiert am Ende, dass die Argumente von Gegnern u Befürwortern der Initiative zum Ausdruck kommen. Bei der Arena ist ohnehin gewährleistet, dass sowohl Befürworter wie Gegner einer Vorlage zu gleichen Teilen im Studio anwesend sind. Freundliche Grüsse
Ernst Baumann, Oberrohrdorf Mittwoch, 31.10.2018, 22:29
Ich finde auch die letze Sendung Rundschau über die Selbstbestimmungsinitiative und die Arena äusserst fies und einseitig. Was nützt ein Herr Blum, der vom SRF eingestellt ist. Unabhängig? Wohl kaum! Wenn eine Person unabhängig ist, dann ist Sie nicht auf der Lohnliste der SRG! Früher konnte man direkg beim UBI eine Beschwerde platzieren. Heute ist das nicht mehr möglich. Der Arbeitsaufwand lohnt sich nicht, denn Herr Blum ist offenbar für einen Schutzschild zur SRF angestellt.
Reto Gerber
Ich bedauere, dass sie die betreffende Sendung in dieser Art wahrgenommen haben. Die Rundschau ist zweifellos eine Sendung mit Ecken und Kanten, aber genauso zweifellos eine Sendung mit dem Anspruch, fair zu berichten. Dass sie den Ombudsmann als "Schutzschild" von SRF bezeichnen, ist ihre persönliche Einschätzung. Wir als Journalisten nehmen ihn als durchaus kritischen Würdiger unseres Programms war, der uns immer wieder sehr klare Vorschläge unterbreitet, wo und wie wir noch präziser, noch besser, berichten können.
Hansruedi Büchler, Laupen ZH Mittwoch, 31.10.2018, 19:27
Hallo, im grossen und ganzen schätze ich die Berichterstattung, vielen Dank. Vermisse im Thema Klimawandel eine ausgewogene Berichterstattung. Hab noch nie ein skeptischer Wissenschaftler zu Wort kommen sehen, obwohl es tausende davon gibt. Für Qualitätsmedien gilt es auch Andersdenkend zu Wort kommen zu lassen. Gilt ebenso zu Evolution / Schöpfung, kommen meist nur die Atheisten zu Wort.
Regula Messerli
Guten Abend - selbstverständlich müssen wir ausgewogen und sachgerecht berichten. Beim Klimawandel geht es aber nicht um Meinungen oder Ansichten sondern um wissenschaftlich belegte Tatsachen. Der Klimawandel ist nachgewiesen, er ist nicht umstritten. Umstritten sind vielleicht die Fragen, wie die Menschen darauf zu reagieren haben. Und da zeigen wir durchaus unterschiedliche Meinungen und Ansichten aus der Politik. Mit freundlichen Grüssen!
Paul Soltermann, Fuqing, China Mittwoch, 31.10.2018, 19:27
Meine Frage geht um den folgenden Satz: "Aus rechtlichen Gruenden steht dieses Video nur innerhalb der Schweiz zur Verfuegung."Frage:1. Gilt bei Sportanlaessen die Regel "Im Zweifelsfalle Video blockieren"?2. Gibt es eine kostenpflichtige Ersatzloesung, damit auch Auslandschweizer (wie ich) oder Schweizer unterwegs im Ausland alle Videos sehen koennen? Gerade bei Sportanlaessenn ist ja nicht anzunehmen, dass viele Zuschauer des Gastlandes die Veranstaltung im SRF verfolgen.
Roland Mägerle
Lieber Herr Soltermann, Aus rechtlichen Gründen (die SRG erwirbt die Sportrechte für das Territorium Schweiz) ist es uns nicht möglich, die Sportübertragungen auch im Ausland anzubieten. Wir sind verpflichtet die Streams dem sogenannten "Geo-Blocking" zu unterziehen. Da Sie in China leben, können Sie als Auslandschweizer leider auch nicht von unserem Angebot via Satellit profitieren. Es tut mir leid, dass ich Ihnen dazu keinen besseren Bescheid geben kann. Wir sind uns dieser Nachfrage absolut bewusst und die Situation ist auch für uns unbefriedigend.
Pehuen Suarez, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 19:29
andere Länder wie österreich und Deutschland haben auch Staatliche Unterstütze Sender können aber in den NEWS einiges mehr berichten als das SRF warum?
Gregor Meier
Lieber Herr Suarez. Der Vergleich mit Deutschland ist etwas unfair: Dort Zahlen 80 Millionen Bürger Gebühren für ein Programm in einer Sprache, während in der Schweiz Gebühren von 8 Millionen Einwohnern für ein Vollprogramm in drei Sprachen ausreichen muss. Ob wir im Vergleich zum ORF wirklich weniger News produzieren würde ich stark bezweifeln. Beste Grüsse!
Alex Markovic, Aargau Mittwoch, 31.10.2018, 19:30
Ich habe ehrlichgesagt nur eine Frage. Nehmt ihr euch wirklich als neutrale, unvoreingenommene und faire Berichterstatter wahr? Versteht mich nicht falsch, ich mag Sendungen wie Club, Eco, Einstein, jedoch entkommt man in manchen Diskussionsrunden nicht dem Gefühl, dass man eher eine Meinung in der Gesellschaft bilden/verstärken/verbreiten will, als dass man wirklich verschiedene Standpunkte unverzerrt darzustellen ermöglicht. (Verweis auf bspw. Sendung mit Herr Ganser).
Jonas Projer
Lieber Herr Markovic! Meinen Sie die "Arena" generell - oder jene spezifische Sendung? Ich kann Ihnen versichern, dass wir unsere Aufgabe genau darin sehen: Dem Zuschauer, auch Ihnen, eine Grundlage zur eigenen Meinungsbildung zu liefern. Das ist unser Job. Dazu gehören Meinungen - Pro und Kontra -, aber auch Fakten. Darf ich Ihnen ein Beispiel geben? In der "Arena" soll und muss bspw. darüber gestritten werden, ob die Schweiz aus der Kernkraft aussteigen soll oder nicht. Pro und Kontra. Dass Kernkraft allerdings bezüglich CO2 einem Kohlekraftwerk überlegen ist, ist meines Wissens ein Fakt. Selbst wenn diverse Politikerinnen oder Politiker das Gegenteil behaupteten, würde die "Arena"-Redaktion nach entsprechenden Recherchen bei diesem Fakt bleiben. Herzliche Grüsse!
Alex Markovic, Aargau Mittwoch, 31.10.2018, 20:14
Ich habe ehrlichgesagt nur eine Frage. Nehmt ihr euch wirklich als neutrale, unvoreingenommene und faire Berichterstatter wahr? Versteht mich nicht falsch, ich mag Sendungen wie Club, Eco, Einstein, jedoch entkommt man in manchen Diskussionsrunden nicht dem Gefühl, dass man eher eine Meinung in der Gesellschaft bilden/verstärken/verbreiten will, als dass man wirklich verschiedene Standpunkte unverzerrt darzustellen ermöglicht. (Verweis auf bspw. Sendung mit Herr Ganser).
Reto Gerber
Die kurze Antwort ist: Ja. Die etwas längere lautet, dass bei den Redaktionssitzungen der Sendungen sehr breit und ohne Scheuklappen diskutiert wird. Das Ziel ist immer, gute und sachgerechte Sendungen zu gestalten. Dass dies über sehr weite Strecken gelingt, bestätigen eine Vielzahl von Ombudsmann-Berichten. Wie alle Menschen in diesem Land, sind auch Journalisten von SRF nicht perfekt, und folglich auch nicht alle Sendungen. Wir arbeiten aber stetig daran, unsere Qualität hochzuhalten und aus Fehlern zu lernen.
Schegg Ernst, Bachenbülach Mittwoch, 31.10.2018, 19:30
Warum stellen Sie Donald Trump immer noch als dumm und unkompetent dar Worten die Sie für sich selbst verbieten ? (Net.) Der Präsident hat doch immerhin erst einmal das republikanische Partei-Establishment mit Tausenden von Intellektuellen ausgespielt, dann die ganze demokratische Partei nochmals mit Tausenden aus der USA Top Elite matt gesetzt und setzt sich jetzt sogar gegen die Verwaltung durch! Woher nehmen sie das Recht, ein demokratisch gewähltes Staatsoberhaupt zu beleidigen (Als SRF?)
Raphael Amrein
Lieber Herr Schegg, vielen Dank für ihre Anfrage, wir sind stets darum bemüht, ausgewogen und sachgerecht zu berichten. Dies gehört zu unserem gesetzlichen Auftrag, den wir sehr hochhalten. Das gilt selbstverständlich auch für die Berichterstattung aus den USA und über den Präsidenten im Speziellen. Bei der Berichterstattung über Donald Trump kommen oft kritische Stimmen zu Wort, die wir jedoch wenn möglich immer mit einem Gegenargument ausgleichen. Aber natürlich liegt dies immer auch in der Betrachtungsweise der Zuschauer/Zuhörer. Wir bekommen immer wieder Anfragen aus dem Publikum, die kritisieren, dass wir zu wohlwollend über Donald Trump berichten. Beste Grüsse und nochmals vielen Dank für ihr Interesse
Schegg Ernst, Bachenbülach Mittwoch, 31.10.2018, 20:03
Warum stellen Sie Donald Trump immer noch als dumm und unkompetent dar Worten die Sie für sich selbst verbieten ? (Net.) Der Präsident hat doch immerhin erst einmal das republikanische Partei-Establishment mit Tausenden von Intellektuellen ausgespielt, dann die ganze demokratische Partei nochmals mit Tausenden aus der USA Top Elite matt gesetzt und setzt sich jetzt sogar gegen die Verwaltung durch! Woher nehmen sie das Recht, ein demokratisch gewähltes Staatsoberhaupt zu beleidigen (Als SRF?)
Reto Gerber
Es ist unser Bestreben, Politiker jeglicher Couleur und unabhängig vom Land, in dem sie tätig sind, so darzustellen, wie sie sind, wie sie agieren. Donald Trump stellt auf Grund seines vergleichsweise unorthodoxen Regierungsstils zweifellos höhere Anforderungen an die Medien als andere Politiker. Zahlreiche Einschätzungen des Ombudsmanns bestätigen, dass dies den Journlistinnen und Journalisten von SRF gut gelingt.
Pehuen Suarez, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 19:31
kann sich SRF ein vorbild nehmen an der ORF Sendung "wir sind Kaiser" ? gibt es kein raum für Comedy?
Stefano Semeria
Es wird ab Januar regelmässig am Sonntagabend Comedy geben. Den Start macht Michael Elsener mit Late Update. Und Dominic Deville wird im Frühjahr folgen. Mit "Deville" können Sie schon jetzt am Freitagspätabend ein "Late Night Comedy"-Format auf SRF 1 sehen. Comedy zeigen wir nicht allein am TV. SRF 3 bietet am Radio vielen, auch jungen Comedians, einen Platz - durchaus auch für Neuerungen und Experimente. Den Nachwuchs wollen wir weiterhin pflegen. Online werden wir hier sicher noch aktiver werden.
Peter Guldimann, Dübendorf Mittwoch, 31.10.2018, 19:32
bei SRF, kommt auch nach 20.00 Uhr oft sehr viel Werbung, wenn ich ARD oder ZDF schaue kommt nach 20.00 Uhr keine Werbung mehr, oft kommen deswegen Sendungen zu spät. Warum kann SRF nach 20.00 Uhr auch keine Werbung mehr bringen ?
Tristan Brenn
Sehr geehrter Herr Guldimann, der Grund ist, dass SRF respektive die SRG in viel stärkerem Ausmass von Werbung abhängig ist als die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland. Bei der SRG machen Einnahmen aus kommerziellen Erträgen rund 25 Prozent aus, bei den Deutschen nur ca. 5 Prozent. Dies weil in Deutschland allein mit Gebühren viel mehr Geld für Programme reinkommt als in der Schweiz. Hätte SRF die Werbung nach 20h nicht, müssten wir massive Abstriche im Programm machen. Freundliche Grüsse
Marcel Stuber, 4583 Mühledorf Mittwoch, 31.10.2018, 19:32
Warum wird die tolle Sendung Aeschbacher eingestellt? Ist bei vielen Bekannten sehr beliebt.
Andrea Hemmi
Lieber Herr Stuber, Es wurde bereits vor zwei Jahren vereinbart, dass «Aeschbacher» im Sommer 2019 ausläuft. Nun sind es sechs Monate früher. Im Vergleich zu anderen Talkshows ist die Sendung aufgrund der grossen Recherchearbeit zu den einzelnen Gästen relativ teuer und die Quoten stagnieren. Im Rahmen des aktuellen Sparprogramms sind Verzichte im Programm unumgänglich. Beste Grüsse!
Jürg Urfer, 8105 Regensdorf Mittwoch, 31.10.2018, 19:34
Weshalb wurde die Sendung "Einstein" auf den späten Termin verschoben?
Raphael Amrein
Lieber Herr Urfer, vielen Dank für ihr Interesse an der Sendung Einstein. Wir haben uns für diesen Sendeplatz entschieden, da zu dieser Zeit Wissenschaftsinteressierte erfahrungsgemäss öfter einschalten. Zur Primetime senden wir dafür Formate für ein breiteres Publikum. Beste Grüsse und einen schönen Abend
Peter Guldimann, Dübendorf Mittwoch, 31.10.2018, 19:34
bei den Verkehrsmeldungen, werden oft Zeiten des Staus angegeben die oft nicht stimmen, ich stelle immer wieder fest, dass es wenn es heisst 30min, dann ist er mind. 60 Minuten, kann man das nicht anpassen ?
Fredy Gsteiger
Lieber Herr Guldimann, zwischen dem Eingang einer Information über die Verkehrslage bei uns bis zu deren Bekanntgabe in unseren Programmen vergeht eine gewisse Zeit. Zumal wir ja Verkehrsmeldungen, ausser solche über Geisterfahrer und über Blockierungen von Hauptverkehrsachsen, nur zweimal pro Stunde bringen. Die Realität zeigt, dass sich Staulängen und Wartezeiten oft in kurzer Zeit stark verändern. Was also eben noch absolut korrekt war, kann schon einige Minuten später nicht mehr exakt zutreffen. Wir bemühen uns aber selbstverständlich, möglichst aktuelle Informationen zur Verkehrslage zu verbreiten. Und bitten Sie zugleich um Nachsicht, wenn das nicht in jedem Fall gelingt. Mit freundlichen Grüssen
Peter Guldimann, Dübendorf Mittwoch, 31.10.2018, 19:35
ich möchte auch noch Herr Lucas Brunner antworten, ja mini beiz dini Beiz ist sehr beliebt, es gibt sogar eine fb Fanseite
Marcel Stuber, 4583 Mühledorf Mittwoch, 31.10.2018, 19:36
Warum müssen bei Tennisübertragungen 2 Komentatoren sein? Bin selber Tennisspieler und finde es oft peinlich, wenn immer die gleichen " Floskeln" kommen . 1 Komentator reicht völlig und srf könnte erst noch Geld sparen.
Roland Mägerle
Lieber Herr Stuber, Unser Konzept bei den Tennis-Übertragungen besteht darin, dass unsere Kommentatoren in den meisten Fällen jeweils von unserem Tennis-Experten Heinz Günthardt ergänzt werden. Die Mehrheit unseres Publikums schätzt diesen Mehrwert und wir möchten auch in Zukunft unsere Zuschauerinnen und Zuschauer am grossen Wissen von Heinz Günthardt teilhaben lassen.
Marcel Stuber, 4583 Mühledorf Mittwoch, 31.10.2018, 19:36
Warum wird in der Arena nicht auf eine Gesprächskultur geachtet, wo Respekt und Anstand sein sollten? Es nervt mich total, die Dreinrederei. Der Moderator müsste zu Beginn klare Regeln bekanntgeben .
Franziska Egli
Sehr geehrter Herr Stuber, in der "Arena" ist eine lebhafte, engagierte Diskussion erwünscht. Sie lebt von den engagierten Voten ihrer Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Dabei kommt es hin und wieder vor, dass die Rededisziplin vernachlässigt wird und sich die Gäste gegenseitig ins Wort fallen. Moderator Jonas Projer greift jedoch ausgleichend ein, wenn eine Seite unterzugehen droht oder zu oft das Wort an sich reisst.
Silvio Fausch, Landquart Mittwoch, 31.10.2018, 19:37
wie lange geht es noch ,bis Mini Beiz / Dini Beitz ein Ende hat ??
Stefano Semeria
Lieber Herr Flausch, im neuen Jahr können sie auf diesem Sendeplatz ab dem 7. Januar "Mini Schwiz, dini Schwiz" entdecken. Herzlichst
Erwiin Burri, Schliern b. Köniz Mittwoch, 31.10.2018, 19:37
Mich nervt die Hintergrundmusik, z.B. wie gestern Anfang des "Club". Das Gesprochene wird unverständlich. Auch in anderen Sendungen. Muss das sein?
Barbara Lüthi
Sehr geehrter Herr Burri, ich danke Ihnen für Ihr Rückmeldung. Die Hintergrundmusik soll Dynamik und Spannung bringen. Wir setzten dieses Mittel sehr dezent ein, im Club nur am Anfang. Ich werde darauf achten, dass die Vorstellung verständlich ist. Beste Grüsse
Pehuen Suarez, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 19:38
warum bringen sie so wenig aktuelle informationen in tagesschau 10 vor 10 usw. ? ORF und auch das ZDF sind informativer als das SRF weshalb und bitte geht auf kritik ein und nicht mit einer automatisierten Antwort.
Christian Dütschler
Selbstverständlich geben wir Ihnen eine direkte Antwort: Es stimmt, dass ORF und ZDF die Tagesaktualität enger abdecken. Im Zeitalter von Internet, wo viele Menschen den ganzen Tag über mit Informationen versorgt werden, schauen wir es bei 10vor10 als unsere Aufgabe an, hintergründig zu berichten. Wir wollen regelmässig Themen aus der latenten Aktualität aufgreifen und vertiefen. Dass wir deswegen weniger informativ sind, das bezweifle ich. Wir bemühen uns täglich um Einordnung und Analyse und wollen einen Schritt weiter gehen als reine Newsberichterstattung. Beste Grüsse.
Stefan Heimgartner, Igis Mittwoch, 31.10.2018, 19:39
Ich habe keine Frage nur ein Anliegen. Ich finde das Programm des Schweizer Fernsehens/Radio super weiter so nur etwas stört mich, dass gewisse Fernsehsendungen NICHT pünktlich beginnen, weil zuerst noch Werbung laufen muss......Werbung teilweise bis um Mitternacht ist echt doof. Nehmen sie sich ein Beispiel an ARD oder ZDF,...so nähert man sich eher den Sendern wie RTL/ VOX oder PRO7...diese meide ich wie der Teufel das Weihwasser. Danke und einen schönen Abend
Hansruedi Schoch
Das freut uns sehr, dass Ihnen unser Programm gefällt! Wir bemühen uns, die Sendungen pünktlich beginnen zu lassen, es kommt aber immer wieder vor, dass eine Livesendung etwas länger dauert, was jeweils Folgen für die nachfolgenden Sendungen hat. Zur Werbung: ARD und ZDF ist es vom Gesetzgeber nicht erlaubt, nach 20 Uhr Werbung zu senden. In der viel kleineren und viersprachigen Schweiz ist die SRG auf die Werbeeinnahmen angewiesen, etwa ein Viertel des Budgets kommt aus der Werbung.
Randy Hug, Oberriet SG Mittwoch, 31.10.2018, 19:39
Vor gut einem Jahr bekam ich im Hallo SRF Chat die Information, dass die Tagesschau im Jahr 2019 endlich ein neues Studio bekommt. Können Sie dazu schon etwas sagen, wann dies nun soweit sein wird? Denn eine optische Auffrischung hat diese dringend nötig. Vielen Dank
Regula Messerli
Guten Abend - ja, das neue Studio wird kommen! Auch wir freuen uns darauf. 2019 ziehen wir in den neuen Newsroom. Er wird im Lauf des Abends bei Hallo SRF vorgestellt. Bleiben Sie also dran, es lohnt sich! freundliche Grüsse
Peter Guldimann, Dübendorf Mittwoch, 31.10.2018, 19:40
auch hier möchte ich Herr Stuber widersprechen, ich find das Duo im Tennis sehr gut, die beiden machen das toll und ist oft auch unterhaltsam
Patric P, Schweiz Mittwoch, 31.10.2018, 19:42
Ich bin ein grosser Fan des WIssenschaftsmagazins. Ausser einigen weiteren eher oberflächlichen Sendungen wie Einstein, dreht sich vieles nur am Rande um aktuelle Wissenschaft und wenn etwas angesprochen wird ist es oft laienhaft erklärt. Gibt es Bestrebungen mehr wissenschaftliche Themen ausführlicher und länger zu bearbeiten?
Basil Honegger
Wir wollen in Zukunft generell mehr Fachexpertise bei den Themen aufbauen, so auch in Wissenschaftsthemen. Dazu stellen wir unsere Organisationsstrukturen um und bilden ab Mitte November Fachredaktionen. Die Journalisten in der Inlandredaktion werden sich dabei tiefer in Themen einarbeiten und sich auch mit den bereits bestehenden Experten des Fachbereichs Wissen vom Radio SRF austauschen. Ziel ist es so, das Fachwissen auch verstärkt in die reguläre Newsberichterstattung einfliessen zu lassen.
lukas dieterle, Winterthur Mittwoch, 31.10.2018, 19:42
Ich habe grossen Respekt vor Journalisten wie z.B Kurt Pelda, die mit ihren Recherchen die Wahrheit herausfinden wollen und sich dabei nicht selten in Gefahr begeben (Investigativjournalismus). Meine Frage: Wie stellt SRF sicher, dass diese Leute auch im Zeitalter von Populismus und Fakenews weiterarbeiten und Missstände aufdecken können?
Reto Gerber
Es freut mich, dass sie Arbeit unserer Journalistinnen und Journalisten schätzen. Investigativer Journalismus, das Stellen kritischer Fragen zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort ist wichtig. In der Schweiz profitieren von einer etablieren Pressefreiheit, die solches Arbeiten zulässt. Ganz anders ist dies in Konfliktgebieten, wo teilweise Gefahr für Leib und Leben droht. SRF legt grossen Wert darauf, Journalisten nicht in Gefahr zu bringen. Keine News ist es wert, dafür zu sterben. Wir reduzieren die Risiken für Arbeiten in Konfliktgebieten durch entsprechende Schulungen, durch eine klar strukturierte Kommunikation mit dem Journalisten während der Reisen sowie - im Hintergrund - durch Krisenmanagement-Optionen, die bei Geiselnahme und ähnlichen Gefahren drohen könnten.
Pehuen Suarez, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 19:43
Warum zeigt SRF so wenige Super league spiele der Schweiz?
Roland Mägerle
Lieber Herr Suarez, Wir schätzen uns glücklich, dass wir unserem Publikum in jeder Runde ein Super-League-Spiel live zeigen können. Daneben beinhaltet unser Rechte-Paket die komplette Highlights-Berichterstattung in unserer Sendung Super League Goool. Aus finanziellen und programmlichen Gründen ist eine Ausweitung dieses Angebot nicht möglich. Dafür funktioniert das komplementäre Angebot mit den Kollegen vom Pay-TV-Anbieter Teleclub, wo sämtliche Spiele zu sehen sind, gut.
Pehuen Suarez, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 19:45
ich wünsche mir mehr comedy auch während der woche und könnte srf vielleicht mal eine sendung auf die beine stellen die das gleiche prinzip hat wie arena jedoch nicht nur mit politikern und mit gesellschaftskritischen themen etwas ähnliches wie die sendung von deutschland "HART ABER FAIR"
Raphael Amrein
Lieber Herr Suarez, vielen Dank für Ihr Interesse und ihre konstruktiven Ideen. Wir werden am heutigen Tag alle diese Vorschläge sammeln und mit den Programmverantwortlichen besprechen. Comedy ist halt immer auch Geschmacksache... Es gibt Zuschauer, die mögen dies eher weniger. Ich persönlich teile ihre Meinung... Beste Grüsse
urs strähl, neuenkirch Mittwoch, 31.10.2018, 19:45
Ich verstehe nicht, warum SRF so wenige kulturelle Sendungen anbietet??? - speziell am Sonntag Abend - aber auch während der Woche an Abenden.
Stefan Charles
Lieber Herr Strähl, neben dem Kulturplatz und den Kunst- und Musik- Dokfilmen gibt es auf SRF2 Kultur ein vielfältiges Angebot im Radio. Im Bereich Kultur zählt neben dem Volumen aber vor allem die Qualität und ich hoffe, dass wir in dieser Hinsicht bei Ihnen punkten können. Beste Grüsse
Hager Pascal, Mollis Mittwoch, 31.10.2018, 19:45
Hallo ich wünschte mir das ihr mehr NLA spiele überträgt.
Roland Mägerle
Lieber Herr Mollis, Bitte vergleichen Sie meine Antwort an Herrn Suarez. Beste Grüsse
P. Sauterel, Mettmenstetten Mittwoch, 31.10.2018, 19:47
Meine 2. Frage ist; Beim Radiosender SRF3 kommt sehr viel englische Musik, auch in der Hitparade, welches mich ein wenig stoert. Dabei gibt es auch super Musik in franzoesisch, italienisch oder auch schwedische Musik ist interessant. Ich wuenschte mir da einen besseren Mix der Musik. Was meint das Radio dazu? Oder auch einen Sendung machen, wo man z.b. an einem Abend nur Musik von einem entsprechenden Land spielt. Waere schoen wenn das Thema heute Abend in die Sendung Hallo SRF aufgenommen wird.
Andrea Hemmi
Jeder unser Radiosender hat sein Profil. Bei SRF3 stellt ein Musikredaktoren-Team die Musik zusammen. Es überprüft laufend den Musikmix und baut das Archiv kontinuierlich aus. Dabei werden mehrere tausend Titel eingesetzt. Auf SRF1 werden alle Landessprachen abgedeckt. Beste Grüsse
Stefan Olarte, Basel Mittwoch, 31.10.2018, 19:48
Mir ist aufgefallen, dass auf Ihrer Homepage Artikel (z.T. politisch heikler Themen) veröffentlicht sind, welche nicht kommentiert werden können ( manchmal wird dafür ein Video in einem neuen Fenster auf der gleichen Seite geöffnet). Wie sieht Ihre Politik gegeüber der Kommentarfunktion im Hinblick auf eine förderung des Dialogs innerhalb der Gesellschaft aus? Auch würde ich gerne mehr Informationen zu Ihren Gedanken rund um die Personalisierung Ihrer Seite erhalten.
Alexander Sautter
Guten Abend Herr Olarte. Auf srf.ch/news können in der Regel alle Themen kommentiert werden. Bei Familientragödien - über die wir nur sehr zurückhaltend berichten - schalten wir die Funktion aus. Grundsätzlich ist es uns ein Anliegen, den Dialog unter den Usern zu fördern. So auch mit dem kürzlich durchgeführten Projekt "Die Schweiz spricht", bei dem sich Personen mit unterschiedlichen politischen Ansichten im "richtigen Leben" und ohne Internet treffen konnten. Betr. Personalisierung: Bei SRF Play gibt es die Möglichkeit der Personalisierung (via Cookies), wir bauen diese aber nur langsam und zurückhaltend aus.
Andreas Bühler, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 19:49
Wann sendet SRF mal Serien wie Game of Thrones? Früher war die Serienauswahl meines Erachtens besser (mehr US Serien).
Hansruedi Schoch
Für die Serie Game of Thrones konnten wir die Rechte leider nicht erwerben, da HBO diese für den gesamten deutschsprachigen Raum an einen anderen Anbieter verkauft hat. Selbstverständlich bedauern wir das, der Rechtemarkt ist inzwischen hart umkämpft und wir können als verhältnismässig kleiner Sender finanziell nicht immer mithalten.
Andreas Bühler, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 19:50
Warum werden die Tagesschaubeiträge live gesprochen? Da passieren viele Fehler. Man sollte die generell vorher vertonen.
Raphael Amrein
Lieber Herr Bühler, die Tagesschau ist immer live. Dies ist bei unseren Newssendungen Pflicht. Viele Beiträge und Reportagen werden noch während der Sendung aktualisiert und abgeändert. Deshalb ist es oft nicht möglich, sie bereits vorher zu vertonen. Sollten dabei Fehler passieren, bitten wir sie um Entschuldigung. Normalerweise arbeiten unsere Sprecher sehr professionell. Beste Grüsse
Daniela Schneider, Bern Mittwoch, 31.10.2018, 19:50
lieber Herr Christian Dütschler,Warum wird in den Newssendungen linksextreme Gewalt verheimlicht? Warum findet sich NIE die Bezeichnung linksextrem. Warum werden Gruppenvergewaltigungen wie Aktuell in Deutschland verschwiegen? Weil die Täter Asylsanten waren?
Christian Dütschler
Dass wir "linksextreme Gewalt verheimlichen" sehe ich nicht so. Und dass wir nie von "linksextremer Gewalt" sprechen trifft ebenfalls nicht zu. Ich kann Ihnen jetzt nicht mehr das genaue Datum sagen, aber ich erinnere mich an einen 10vor10-Bericht, wo wir unter anderem thematisiert haben, dass es in der Schweiz statistisch gesehen deutlich mehr gewalttätige Vorfälle von linksextremer Seite gibt als von rechtsextremer Seite. Das waren offizielle Zahlen des Bundes. In ihrem Mail sprechen Sie weiter konkret Vergewaltigungen in Deutschland an, wo Sie meinen, wir würden nicht darüber berichten, weil die Täter "Asylanten" seien. Wenn wir nicht darüber berichtet haben, so hat das unter anderem damit zu tun, dass wir als Schweizer Nachrictenmagazin mehr über Schweizer Themen berichten als über ausländische Themen. Mit freundlichen Grüssen
Danny Meili, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 19:51
Ich glaube das man es sich in den politischen Sendungen des SRF Tagesschau, Rundschau, 10 vor 10, Der Club usw. oft zu einfach macht. Nur der politische Gegner wird kritisiert. Linker Hass jedoch nie. Ich muss offen sagen das ich das SRF zunehmend als parteiisch und unglaubwürdig wahrnehme. Dabei hat das Staats TV eine enorme Verantwortung für die eine stabile Demokratie wo niemand ausgegrenzt werden sollte. Danke.
Gregor Meier
Lieber Herr Meili. Es tut mir leid, dass Sie uns als nicht als unparteiisch und glaubwürdig wahrnehmen. Wir legen grossen Wert auf Ausgewogenheit und Unparteilichkeit. Und einen "politischen Gegner" haben wir als öffentliches Medienhaus definitiv nicht. Mit den besten Grüssen.
Werner Bättig, Luzern Mittwoch, 31.10.2018, 19:53
Guten Abend. Warum gibt es auf SRF nicht mehr Schlagersendungen?
Andrea Hemmi
Lieber Herr Bättig, Schlager hat einen festen Bestandteil in Unterhaltungsprogramm: Hello Again, Schlagerboom, die Silvestershow. Gleichzeitig sind wir verpflichtet, verschiedene Musikgeschmäcker zu befriedigen. Beste Grüsse!
Isidor Ruppen, Cologny Mittwoch, 31.10.2018, 19:53
Warum braucht SRF die CHF 10000 BIS 20000 Zuschauer-Spiele in den Sendungen 1 gegen 100 etc ??
Stefano Semeria
Lieber Herr Ruppen, ich verstehe leider Ihre Frage nicht ganz. Meinen Sie, warum es diese Spielform generell gibt? Gerne versuche ich, Ihnen eine Antwort zu geben und danke Ihnen für eine kurze Klärung. Herzlichst
Markus Röthlisberger, Hasle Mittwoch, 31.10.2018, 19:54
Wir hatten eine Tippgruppe bei SRF Tippspiel für die Fussball WM 2018. Jetzt haben wir ein Nachtessen mit den Teilnehmern organisiert und wollen Preisverteilung vornehmen. Leider finde ich das Tippspiel nicht mehr. Können sie mir da bitte weiterhelfen? Besten Dank
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Abend Herr Röthlisberger, toll, dass Sie bei unserem Tippspiel mitgemacht haben. Schicken Sie uns bitte ein Mail mit den Angaben zu Ihrer Tippgruppe. Gerne senden wir Ihnen die gewünschten Informationen.
Werner Bättig, Luzern Mittwoch, 31.10.2018, 19:55
Ich finde es super dass SRF jetzt auch mehr Schlagersendungen bringt mit Florian Silbereisen. Was mich stört an der SRF Musikwelle dass viele französische Lieder gespielt werden.
Raphael Amrein
Lieber Herr Bättig, die Musikwelle sendet rund 40% Schweizer Musik. Viele Davon sind rein musikalisch und ohne Text. Natürlich senden wir auch französische Lieder, schliesslich ist dies unsere 2. Landessprache. Viele französisch-sprechende Zuhörer schätzen dies sehr. Beste Grüsse und hoffentlich weiterhin viel Spass mit unserem Musikprogramm
Pehuen Suarez, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 19:57
könnten sie mehr die sendung srf global zeigen? die Senung ist sehr gut und man nimmt sich mehr zeit für ein Thema auch die Themen sind bisher sehr gut gewählt würde mich freuen wenn man bei dieser sendung mehr investiert und ausbaut.
Reto Gerber
Es freut uns ausserordentlich, dass sie die Qualität von #SRFGlobal schätzen. Die Sendung ist noch vergleichsweise jung und ergänzt die bestehende Berichterstattung über internationale Themen, wie sie in den tagesaktuellen Sendungen stattfindet sowie nicht selten auch in den Magazin-Sendungen Rundschau und ECO. Die Sendung #SRFGlobal wird sehr schlank produziert, eine Erhöhung der Kadenz hätte unweigerlich höhere Kosten zur Folge, was im aktuellen Umfeld nicht einfach ist. Sollten wir eine Chance sehen, die Zahl der Sendungen zu erhöhen, so würden wir diese Möglichkeit aber gerne nutzen. Die nächste Sendung kommt übrigens gleich morgen Donnerstag. Thema: "Die Rückkehr der Spione". Ab 22.25h auf SRF1; online wird die Sendung schon etwas früher zur Verfügung stehen. Zu Gast bei Florian Inhauser ist Geheimdienstexperte Erich Schmidt-Eenboom, zugeschaltet sind Russland-Korrespondentin Luzia Tschirky sowie Henriette Engbersen, Korrespondentin von SRF in London.
Kurt Weiss, 1700 Fribourg Mittwoch, 31.10.2018, 19:58
Wie lange muss ich mich noch über Schawinski ärgern? Im Gespräch mit Martullo-Blocher vom Montag zeichnete er sich einmal mehr durch Agressivität, Voreingenommenheit und Unhöflichkeit aus, die im gebührenfinanzierten SRF verpönt sein müssten.
Jonas Projer
Lieber Kurt Weiss: Roger Schawinski pflegt einen angriffigen, kritischen Gesprächsstil. Dies war in der Tat auch bei NR Magdalena Martullo-Blocher der Fall. Entscheidend ist aber doch, dass die Nationalrätin in ihren eigenen Worten auf die Fragen reagieren und ihren Standpunkt darlegen konnte. Oder sehen Sie das anders? Beste Grüsse!
Pehuen Suarez, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 19:59
herr gregor meier als journalist oder mitarbeiter eines medienunternehmens sollten sie über die nachbarländer und ihre news kanäle ein wenig verfolgen zumindest erwarte ich das von einem journalisten der für SRF arbeitet. Auf jeden fall haben sie recht der vergleich mit Deutschland war nicht fair. jedoch wäre ich froh wenn hier auch ein entgegenkommen ist und nicht nur einen konter ein wenig selbskritik hätte ihrem Kommentar gut getan. Das ORF zeigt mehr news und hat auch mehr comedy.
Gregor Meier
Herr Suarez. Selbstverständlich verfolge ich die ausländischen Nachrichtenprogramme. Und ich habe grossen Respekt vor den Leistungen unserer Kollegen in Deutschland und Österreich. Ich möchte nur, dass man uns mit Sendern vergleicht, die die gleichen Mittel haben wie wir.
Andreas Bühler, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 19:59
Wieso wird Nachtwach abgesetzt? Ich denke das ist eine relativ günstige Sendung im Vergleich zu anderen Produktionen.
Andrea Hemmi
Lieber Herr Bühler, SRF muss bereits ab 2019 jährlich 31 Millionen Franken einsparen. Eine Summe in dieser Grössenordnung lässt sich leider nicht ohne Verzichte beim Programm einsparen. Bei der Ausarbeitung der Massnahmen galt unter anderem die Prämisse, dass im Fernsehen die hohe Qualität am Hauptabend beibehalten wird, also dann, wenn die meisten Zuschauerinnen und Zuschauer vor dem Bildschirm sind. Wir sind uns bewusst, dass der Entscheid, «nachtwach» ab 2019 nicht mehr weiterzuführen, für die kleine, aber treue Fangemeinde der Sendung schmerzhaft ist. Beste Grüsse!
Melchior Linder, 8047 Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 20:00
Wie kommt es , dass ich im Auto beim hören von Radio SRF1 die Verkehrsmeldungen von Radio SRF3 eingeblendet bekomme und damit diese Meldungen zweimal zu hören bekomme, wobei die (Wort-)Beiträge SRF1 unangenehmerweise unterbrochen werden?
Hansruedi Schoch
Lieber Herr Linder, das liegt wahrscheinlich an den Einstellungen Ihres Autoradios. Die Verkehrsmeldungen sind mit einem akustischen Impuls versehen, der eine automatische Ueberlagerung über das Programm ermöglicht. Wenn Sie dies nicht wünschen, sollten Sie es in den Einstellungen Ihres Radios abstellen können.
Klaus Kreuter, ADETSWIL Mittwoch, 31.10.2018, 20:00
Eigentlich habe ich keine Frage, ich wollte das gesamte Team von SRF eigentlich nur mal loben. AB 19 Uhr geht es fest mit SRF los und das jeden Tag und auch in den Ferien dank der Techik. Hübsch verpackt werden uns die wichtigsten Nachrichten des Tages nahe gebracht. DANKE. Besonders gut finden wir Arthur Honegger mit 10vro10.
Thomas Schuurman, Basel Mittwoch, 31.10.2018, 20:01
Ist es technisch möglich, in der Arena-Sendung Gäste stumm zu schallten, wenn sie einander ins Wort fallen? Denn zu Hause versteht man jeweils nicht mehr viel, wenn zwei oder mehr gleichzeitig sprechen! Es würde die Qualität enorm steigern. Vielen Dank!
Jonas Projer
Lieber Thomas Schuurman! Ja, das ginge technisch schon - sogar problemlos. Aber wäre es anständig? Und wäre es im Sinne einer Meinungsäusserungsfreiheit, wie sie mir wichtig ist? Ich glaube nicht. Eher muss ich als Moderator gelegentlich früher intervenieren. Wobei die auch mal kämpferische Dynamik halt auch zur Sendung dazugehört. Die Sendung heisst nicht "Sternstunde Politik" :) Herzliche Grüsse!
Philipp Kummer, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 20:01
Hallo SRF! Ich bin ein grosser F1 Fan aber der Herr Stäuble finde ich nicht gut. Nach all den Jahren macht er viele Fehler die ich am TV zeitversetzt sehe - er aber vor Ort nur im Nachhinein. Manchmal würde ich ihn gerne anrufen und fragen ob er das jetzt nicht gesehen hätte. Es ist echt zum Haare raufen. Kritik wird in den Kommentarspalten auch nicht aufgeschaltet obwohl sachlich.
Roland Mägerle
Lieber Herr Kummer, Danke für Ihre Kritik. Unsere Live-Kommentatoren sind jederzeit bestrebt situativ passend zu reagieren und einzuordnen. Diese Fähigkeit attestieren wir auch Michael Stäuble, der schon seit Jahren Formel-1 kommentiert. Aber klar, Fehler können vorkommen und Sie können davon ausgehen, dass es Herr Stäuble tatsächlich nicht gesehen hat, aber schnellstmöglich korrigiert. Und selbstverständlich werden Kritiken in unseren Kommentarspalten aufgeschaltet, solange sie den Netiquetten entsprechen.
Daniela Schneider, Bern Mittwoch, 31.10.2018, 20:04
Sehr geehrter Herr Matter, Brenn und Proyer. Seit Sie im Amt sind gab es noch NIE einen kritischen Beitrag, Sendung über die SP. obschon es einige Skandale, Streitereien gab. nochnie wurde das Wort "linksextrem" gebraucht. Sie korrigieren nicht einmal nachweisliche lügen der SP. Wenn diese etwa von Rechten Parlamentsmehrheit reden und dabei den Ständerat vergessen. niemals. Ansonsten verlinken Sie mir doch bitte einen solchen Beitrag oder kritisches Interview. . Danke
Tristan Brenn
Sehr geehrte Frau Schneider, ich bin in diesem Falle dezidiert anderer Meinung. Links zu entsprechenden Sendungen, die sich auch kritisch mit der SP auseinandersetzen, werden wir Ihnen gerne nachreichen. Ich erinnere hier zum Beispiel an Sendungen der Rundschau zur Flüchtlingspolitik von BR Sommaruga (SP) mit kritischem Ansatz. Das Wort "linksextrem" für die SP ist mit Blick auf das gesamte politische Spektrum wohl nicht angebracht. Freundliche Grüsse
S M.., Altstätten SG Mittwoch, 31.10.2018, 20:04
Sehr schade, dass das Schweizer Fernsehen Kommentare von Personen veröffentlicht, welche rassistischer Natur sind! (z.B. das war ja klar, dass es wieder eine Person aus dem Land X war). Solche Äusserungen spalten ganz klar die Schweiz! Tatsache: viele Schweizer haben einen Migrationshintergrund und fühlen sich benachteiligt, wenn man sie mit diesen Taten verbindet, obwohl sie Schweizer sind! was ich sagen will: Zeigen Sie im Fernsehen, wie stark die Schweiz mit ihrer Diversität doch sein kann!
Alexander Sautter
Guten Abend! Für die Kommentare auf srf.ch gilt eine klare Netiquette, an die sich alle User halten müssen. Darin ist explizit auch Diskriminierungen aufgrund von Hautfarbe, Religion oder Nationalität untersagt. Jeder Kommentar wird vor Veröffentlichung von einer Redaktorin oder einem Redaktor gelesen. Alleine bei SRF News erhalten wir pro Tag über 400 Kommentare. Sollten Sie künftig einen Kommentar sehen, der Ihrer Meinung nach der Netiquette widerspricht, können Sie uns gerne via Kommentarfunktion darauf aufmerksam machen, dann überprüfen wir den Eintrag erneut.
Hans-Peter Gilgen, Frutigen Mittwoch, 31.10.2018, 20:05
Warum lässt ihr eure Kontrahenten nicht ausreden. Auch wenn ich meistens ihrer Meinung bin nervt mich das...
Raphael Amrein
Lieber Herr Gilgen, vielen Dank für ihre Anfrage. In unseren Talksendungen sind wir stets darum bemüht, beiden Seiten in gleichem Masse das Wort zu geben. In der Arena werden die Redezeiten sogar mit der Stoppuhr gemessen. Natürlich kommt es dabei manchmal vor, dass der Moderator die Gäste unterbricht. Würde er dies jedoch nicht tun, würden die Gäste oft ohne Punkt und Komma weiterreden. Und die Kontrahenten regen sich entsprechend darüber auf. Um eine Diskussionsrunde fair zu führen, muss man ab und zu den Gästen das Wort abschneiden. Natürlich wird dies - je nach Sendung - unterschiedlich stark forciert. Beste Grüsse vom Leutschenbach
Marcel Rellstab, 8706 Meilen Mittwoch, 31.10.2018, 20:07
Hallo Zusammen / Warum die Sendung Arena nur als Konserve und nicht mehr live? Mehr Strassenpublikum einladen..neues Sendegefäss..Wochentag und Zeit ist noch festzulegen..Name / Ich und Du kommen zu Wort..ohne Sprachfilter dürfen Menschen eine Stunde über das sprechen was ihnen am Herzen liegt..wie bereits erwähnt..ohne Maulkorb und moralischem Zeigefinger...
Jonas Projer
Lieber Marcel Rellstab! Die "Arena" wird zwar ein paar Stunden vorhin aufgezeichnet, aber "wie live": Kein einziges Bild, keine einzige Aussage wird danach geändert. Einziger Grund für die Aufzeichnung ist, dass die Rückreise sonst für Gäste z.B. aus dem Wallis nicht mehr möglich wäre. Und einen Sprachfilter, einen Maulkorb, einen moralischen Zeigefinger gibt"s bei uns nicht - jeder Gast innerhalb von Rechtsstaat und Demokratie ist willkommen. Herzliche Grüsse
S M.., Altstätten SG Mittwoch, 31.10.2018, 20:08
Viele Leute haben Vorurteile gegen Personen, die nicht wie typische "Schweizer" aussehen, obwohl sie Schweizer sind (auf Papier und im Herzen). Strahlen Sie doch Sendungen aus, zeigen Sie Dokumentationen über "bunte" Schweizer. Wir müssen solche Vorurteile abbauen. Solche Vorurteile schwächen uns als Gesellschaft. Zusammen sind wir stark, nicht wahr?
Ruedi Matter
Danke für diese Frage. Sendungen, wie Sie sie sich wünschen, haben wir im Programm, z.B. "Cervelat trifft Baklava". Aber wir können da sicher noch zulegen. Und wir haben, was uns wichtig ist, auch viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Migrationshintergrund, auch Moderatorinnen und Moderatoren. Beste Grüsse
René Gisler, 4852 Mittwoch, 31.10.2018, 20:09
Warum sind Arbeitskollegen und Kolleginnen im Fernsehen und Radio per "Sie"...?!! Ich erachte das als bünzlerisch, unsympathisch und "scheinprofessionell". Werdet lockerer..... ;-)
Gregor Meier
Lieber Herr Gisler. Das ist einer Punkte, bei dem die Meinungen diametral auseinander gehen. Was für die einen unsympathisch und steif ist, empfinden die anderen als kumpelhaft und unprofessionell. Wir wollen authentisch und durchaus auch locker sein, aber gerade in den News behalten wir das Sie bei... Beste Grüsse!
Pehuen Suarez, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 20:10
Hallo liebes SRF wie steht das srf zur Abstimmung über ein neues fussballstadion in zürich ich weiss das es das nur regional betrifft jedoch würde ich mir eine Disskusion bei srf wünschen über das stadion.
Silvia Zwygart
Guten Abend Herr Suarez, wir hatten gestern im Schweiz aktuell einen grossen Schwerpunkt zur Abstimmung über das neue Fussballstadion. Natürlich sind wir keine Diskussionssendung, aber die Berichterstattung über die wichtigen Themen in den verschiedenen Regionen gehört zum Auftrag von Schweiz aktuell. Mit besten Grüssen!
Alexander Richter, Glattbrugg Mittwoch, 31.10.2018, 20:11
Ist es wirklich notwendig, dass auf SRF 4 News dermassen viele Berichte der ARD aus Deutschland ausgestrahlt werden müssen? Diese Berichte vermitteln sehr oft ein einseitiges Bild in der Darstellung - Pluralismus zur Meinungsbildung findet nicht statt. Zu hohe Kosten für eigene Beiträge halte ich als Grund für nicht zulässig im Zusammenhang mit objektiver Berichterstattung.
Fredy Gsteiger
Lieber Herr Richter, Radio SRF verfügt über ein Netz von sechzehn festangestellten und drei Teilzeit-Korrespondenten. Für ein Medium mit begrenzten Mitteln in der kleinen Schweiz ist das ganz beachtlich. Allerdings können wir bei weitem nicht mithalten mit ganz grossen Rundfunkanstalten wie der BBC, TF1 oder der ARD. Das heisst: Wir setzen unsere Korrespondenten prioritär für unsere Primetime-Sendungen "Heute Morgen", "Rendezvous", "Info3" oder "Echo der Zeit" ein. Sie sind mit Beiträgen und Gesprächen für diese Programme schon stark ausgelastet. Es fehlen uns mitunter schlicht die Kapazitäten, sämtliche Sendeplätze, auf denen es um Auslandthemen geht, mit Berichten von eigenen Korrespondentinnen und Korrespondenten zu versorgen. Dazu kommt: Auch unsere Korrespondenten, die häufig auch am Wochenende arbeiten, brauchen mal Ferien. Für ein 24h-Stunden-Nachrichtenprogramm wie SRF4 News sind wir deshalb auf zusätzliche Berichterstatter angewiesen und sind deshalb froh um den Kooperationsvertrag mit der ARD. Aber, Sie haben natürlich recht, in diesen Beiträgen erfolgt der Blick auf die Welt nicht durch eine Schweizer, sondern durch eine deutsche Brille. Mit freundlichen Grüssen
Klaus Kreuter, ADETSWIL Mittwoch, 31.10.2018, 20:12
Nun doch eine Frage: Müssen wir bei SPort-Übertragungen wie Fussball immer sogen. Experten haben? Wir sehen doch das Spiel selbst und wissen (meistens jedenfalls) was da falsch gelaufen ist. Ein paar Interviews mit TRainer oder Spielern reicht m.E. Aus.
Roland Mägerle
Lieber Herr Kreuter, Danke für Ihre Meinung. Wir beurteilen die Einschätzungen und Analysen unserer Experten als grossen Mehrwert in unseren Sportprogrammen. Gerade im Fussball lebt die Analyse vom Austausch und der Diskussion zwischen dem Moderator und dem Experten.
Marcel Fürst, 9500 Wil Mittwoch, 31.10.2018, 20:13
Fragen habe ich keine. Bleiben Sie bei der jetzigen Strategie! Auch mir gefällt nicht immer alles; aber das sind letztlich Momentaufnahmen.
Ursula Schmidt, Schneisingen Mittwoch, 31.10.2018, 20:13
Warum machen Sie in Ihren Nachrichtensendungen manchmal Opfer zum Täter - jedenfalls was Verkehrsopfer (Fussgänger und Velofahrer) betrifft. Zum Beispiel jetzt am Montagabend, wo zwei jungen Frauen im AG auf dem Fussgängerstreifen angefahren wurden. Der Nachrichtensprecher meinte nur ( das fand ich schon fast eine Verhöhnung), dass die jungen Frauen nun gemerkt hätten, dass die Wetter schlechte Sichtverhältnisse gebracht hätte (sinngemäss) Dabei sind die Autofahrer unangepasst gefahren ...
Ruedi Matter
Liebe Frau Schmidt, die Bemerkung wäre tatsächlich daneben, wenn sie so gefallen ist. Wir müssten vor einer Stellungnahme dazu wissen, wann (Datum, ungefähre Uhrzeit) und auf welchem Sender die Bemerkung gemacht wurde.
Andreas Bühler, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 20:13
Mir ist aufgefallen, dass Sie das SRF logo nicht mehr verschieben bei Breitbildfilmen. Dann ist dieses im schwarzen Balken. Aus welchem Grund? Früher wurde es je nach Bildformat angepasst. Und ich finde auch, dass das HD logo nicht stören würde. Ich weiss, alle Sender sind nun in HD, aber dies könnte man trotzdem noch kennzeichnen.
Hansruedi Schoch
Auf die HD-Kennzeichnung haben wir verzichtet, da inzwischen - wie Sie richtig feststellen- praktisch alle Sender in High Definition senden und ein gesondertes Anschreiben nicht nötig ist. Die Anpassung an das Bildformat sollte automatisch durch Ihr Fernsehgerät erfolgen.
Peter Steinmann, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 20:14
Hallo SRF, wieso forden Sie von Kommentatoren nicht mehr Netiquette? Die rechtspopulistische bis rechtsextreme Hetze von Kommentatoren auf SRF ist meines Erachtens einem Staatsfernsehen unwürdig, vielfach eine Schande für uns alle. Warum werden immer wieder Kommentare veröffentlicht, obwohl diese äusserst schockierend und menschenverachtend sind? Wieso ist blinder Hass immer wieder Netiquette-konform?
Alexander Sautter
Guten Abend Herr Steinmann. Die Netiquette gilt für alle User und wir behandeln auch alle gleich. Leider gibt es aber immer wieder User, die sich trotz Ermahnung nicht an die Regeln halten. Diese sind wir dann gezwungen zu sperren. Ich kann ihre Einschätzung nicht teilen, dass wir rechtsextreme Kommentare veröffentlichen. Übrigens: Wir hören genau so oft den gegenteiligen Vorwurf, dass wir nur linksextreme Userkommentare publizieren würden. Auch dies trifft nicht zu.
Benno Meisser, Guarda Mittwoch, 31.10.2018, 20:15
Warum kommen so wenig neue Spielfilme und wenn sie gebracht werden, warum zu so später Stunde.
Andrea Hemmi
Lieber Herr Meisser, besten Dank für Ihr Interesse. Wir senden Spielfilme zu allen möglichen Tageszeiten, beispielsweise am Samstag, 24. November die Free TV Premiere von La la land. Viel Spass!
Felix Alexander Hasler, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 20:15
Sehr geehrtes SRF Ich bin Gymnasiast und sehe mir Ihre Tagesschau seit vielen Jahren an. Ich fühle mich immer bestens informiert und erfahre die Positionen aller Seiten. Ich weiss Sie hätten lieber Kritik, aber im Bereich Information ist für mich wirklich alles grossflächig abgedeckt. Freundliche Grüsse
Andreas Bühler, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 20:16
Wann gibt es wieder mal ein SRF spezial wie 2013 1 Tag Flughafen Zürich live? Ich fand die Sendung sehr gut. Generell finde ich die Doks und Eigenproduktionen sehr gut.
Stefan Charles
Lieber Herr Bühler, ein ähnliches TV-Ereignis ist derzeit nicht in Planung. Jedoch bieten wir mit den Themenabenden ein spezielles Programm. Der nächste Themenabend mit dem Titel Dataland wird am 21. November ausgestrahlt. Das Lob zu den Dokfilmen und Eigenproduktionen gebe ich gerne an die Redaktionen weiter, vielen Dank. Beste Grüsse
mandy meier, 4104 Mittwoch, 31.10.2018, 20:17
die Werbung nervt massiv...früher ging es auch ohne
Raphael Amrein
Lieber Herr Meier, vielen Dank für ihre Anfrage. Diese wird uns sehr oft gestellt. Da sich die Sender der SRG mit rund 25% aus Werbung finanzieren, sind die Werbeeinnahmen einen wichtigen finanziellen Bestandteil uns. Im Vergleich zu privaten Anbietern senden wir jedoch sehr wenig Werbung, da wir strenge Vorgaben zu erfüllen haben. Radio und Internet sind komplett werbefrei. Auf Wunsch des Publikums werden wir ab 2019 jedoch keine Werbeunterbrüche bei Spielfilmen einbauen. Weiterhin viel Vergnügen mit unserem Programm
Roy Millwater, Kollbrunn Mittwoch, 31.10.2018, 20:17
Lob: So hübsch wie sich Cornelia Bösch in jeder Tagesschau kleidet und die Austrahlung find ich hübsch und bin schon lange ein Fan von ihr ! DANKE Cornelia! 
Alfred Müller, Horw Mittwoch, 31.10.2018, 20:17
SRF1 Radio: Die Sendungen Rendez-vous, Tagesgespräch und Echo der Zeit sind oft langweilig und dauern viel zu lange. Ist da nicht ein rapider Hörerrückgang feststellbar? Und: braucht es am Vormittag wirklich zwei Plauderi gleichzeitig (Moderator und Redaktor)?)
Fredy Gsteiger
Sehr geehrter Herr Müller, ich will Ihrem Eindruck nicht widersprechen - es handelt sich um Ihr persönliches Urteil. Allerdings haben unsere Informationssendungen nach wie vor ein sehr grosses Publikum - beim "Echo der Zeit" etwa sind es täglich fast eine halbe Million. Das sind, gemessen an vergleichbaren Sendungen im Ausland und bezogen auf die Bevölkerung der Deutschschweiz, hervorragende Publikumszahlen. Auch in qualitativen Bewertungen - jüngst etwa jene der Universität Zürich - schneiden diese Sendungen sehr gut ab. Wenn Sie aber generell kürzere Informationssendungen bevorzugen, kann ich Ihnen die kompakten Angebote "Heute Morgen" oder "Info3" empfehlen. Was allerdings stimmt: Die Einschaltquoten von Fernsehen und Radio sind, keineswegs nur in der Schweiz, am Sinken, was natürlich mit den neuen Verbreitungskanälen für Informationen im Internet zu tun hat. Mit freundlichen Grüssen
Hans-Ueli Regius, Teufen Mittwoch, 31.10.2018, 20:21
Warum weden die wichtigsten Sorgen der Bevölkerung (Arbeitsplatzsicherheit, Gesundheitskosten, Altersfinanzierung AHV un PK) nur am Rande und oberflächlich behandelt, respektive die Verantwortlichen nicht in die Pflicht genommen?
Reto Gerber
Ich kann mir nicht erklären, wie dieser Eindruck entstehen kann. Die Berichterstattung über die genannten Bereiche ist sogar ausgesprochen breit, sei dies in den tagesaktuellen Sendungen wie auch in den Magazinen Rundschau und ECO, wo wiederholt längere Beiträge oder gar Spezialsendungen in diesen Themenfeldern ausgestrahlt wurden. Ich darf ihnen auch versichern, dass diese offensichtlich sehr bedeutsamen Themen weiterhin intensiv gepflegt und über sie berichtet wird.
matthias scherrer, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 20:21
Ich habe ein Frage zu den Werbungen. Ich wie vielleicht einige empfinde Werbungen als Störend. Vor allem stört mich wenn es PRO Tag mehrmals immer DIESELBEN Werbeblöcke gezeigt werden. Dies trägt nicht zur positiven Darstellung einer Marke dar. Diese Marken oder Konzerne behalte ich daher eher als Störefried in Erinnerung anstatt als guter Vertreiber eines Produkts oder einer Dienstleistung. Daher meine Empfehlung: Ich verstehe das ihr Werbeeinnahmen benötigen aber bitte bringt Abwechslung...
Andrea Hemmi
Lieber Herr Scherrer, besten Dank für Ihr Verständnis, dass dass wir uns zu 25 Prozent aus Werbung finanzieren müssen. Radio und Internet sind allerdings komplett werbefrei. Und vielleicht freut Sie, dass wir ab Januar 2019 bei Spielfilmen keine Werbeunterbrüche einbauen. Auf den Werbeinhalt haben wir keinen Einfluss. Beste Grüsse!
Martin Hauri, Reinach BL Mittwoch, 31.10.2018, 20:21
Warum wird die Sendung ARENA nicht schon 1 Stunde früher gesendet, wenn die Sendung ja schon bereits aufgenommen wurde. Die Rundschau kommt jetzt ja auch schon 1 Stunde früher, das finde ich super!
Hansruedi Schoch
Es freut uns sehr, dass Sie die Vorverschiebung der Rundschau schätzen! Am Freitag ist dies leider nicht möglich: wenn die Arena eine Stunde früher käme, müssten wir ja auf 10v10 verzichten. Zudem haben die Sendungen, die wir am Freitag zwischen 20 und 2150 ausstrahlen, ebenfalls ein grosses Publikum, das "seine" Sendungen schmerzlich vermissen würde.
Irene Pally, 8739 Rieden SG Mittwoch, 31.10.2018, 20:21
Heutzutage gibt es in jedem Bereich gewaltige Fortschritte; einzig ein Problem scheint unlösbar: warum muss ich JE-DES-MAL wenn gesprochen wird das Radio um mindestens 3 Stufen lauter stellen und kaum kommt Musik, wieder um 3 Stufen leiser die Dauer-Fummelei am Reglerknopf nervt, ist es denn wirklich nicht menschenmöglich dass da was verbessert werden kann??
Ruedi Matter
Liebe Frau Pally, diese Unterschiede sollten nicht mehr vorkommen. In Ausnahmefällen ist ein Regler falsch eingestellt, dafür bitten wir um Entschuldigung.
Tim Oechslin, Lachen Mittwoch, 31.10.2018, 20:21
Hallo wo kann ich das fussbalspiel schauen ??
Raphael Amrein
Lieber Herr Oechslin, die Spiele können sie im Livestream auf PlaySRF oder in der SRF Sport App anschauen. Aber natürlich freuen wir uns, wenn sie weiterhin unser Programm auf SRF1 mitverfolgen...:-) Beste Grüsse
Marcel Wisler, Sins Mittwoch, 31.10.2018, 20:22
Mit grosser Freude schaue ich regelmässig die alten CH-Spielfilme. Ich wünsche mir mehr Wiederholungen der alten Sendungen wie z.B Peppino-Serie oder Klassiker aus Cabaret und Unterhaltung mit Promineten, die einmal populär moderierten, um ältere Zuschauer in Nostalgie schweben zu lassen und den jüngeren unsere Fernsehgeschichte näherzubringen. Von 20 Kindern kannten heute 15 z.B. den EMIL nicht. Wird SRF trotz Einsparungen diese Ausstrahlungen weiterführen und sind diese überhaupt noch attrakt?
Stefano Semeria
Lieber Herr Wisler, ich freue mich sehr über Ihr Interesse an nostalgischen Inhalten bei SRF. Neu haben wir am Samstagnachmittag Film-Klassiker aus der Schweiz und dazu im Anschluss auch eine historische Filmwochenschau auf SRF 1 im TV-Programm. Ich hoffe, dass wir Sie mit diesem Angebot nun noch etwas mehr in Nostalgie schweben lassen können. Herzlichst
Barbara Zelska, Zug Mittwoch, 31.10.2018, 20:22
Ich finde es sehr schlecht dass bei der Tagesschau 19.30h sehr viel übers Ausland berichtet wird und zuwenig respektive nur sehr kurz und wenig über geschehnisse in der Schweiz. Beispielsweise wurde Gestern nichts über die Sturmschäden gezeigt. Wir sind in der Schweiz und wollen über die geschehnisse hier was hören sehen. Wehn interessiert die Merkel ect.. Danke
Gregor Meier
Liebe Frau Zelska. Danke für Ihre Frage. Das Verhältnis zwischen Inland- und Auslandberichterstattung in der Tagesschau ist rund 50:50. Ein grosser Teil unseres Publikums schätzt unsere Auslandberichterstattung sehr. Vor der Tagesschau gibt es ausserdem "Schweiz aktuell", wo ausschliesslich Nachrichten aus der Schweiz und den verschiedenen Regionen gezeigt werden. Mit besten Grüssen!
Lorin Dirscherl, Basel Mittwoch, 31.10.2018, 20:22
Liebes SRF. Bei der Übertragung von Superleague Fussballspielen ist mir aufgefallen, dass extrem oft Nahaufnahmen von Spielern/Trainern gezeigt werden, währendessen das Spiel in vollem Gang ist. Oft passiert es z.B während einem Abstoss oder einem Einwurf. Ihr zeigt eine Nahaufnahme/Wiederholung und schaltet das Bild nicht schnell genug zur Liveübertragung zurück. Das ist sehr störend da der Spielverlauf so für uns Zuschauer nicht nachvollziebar ist. Ich bitte Sie dies zu ändern!
Roland Mägerle
Lieber Herr Dirscherl, Nahaufnahmen, Emotionen und Wiederholungen sind wichtige Bestandteile unserer Fussball-Übertragungen. Selbstverständlich beachten unsere Regisseure dabei, dass nichts Relevantes verpasst wird und der Spielverlauf stets nachvollziehbar bleibt. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, geschieht dies keinesfalls absichtlich. Der Live-Moment und die sportlichen Aktionen stehen selbstverständlich immer im Vordergrund.
Pehuen Suarez, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 20:22
könnte srf mal hamed abdel samad in einer ihrer sendungen einladen?
Basil Honegger
Lieber Herr Suarez. Wir suchen unsere Gäste und Experten unserer Informationssendungen stets themenbezogen aus. Dabei achten wir stets auch auf die Vielfalt der Meinungen, solange sie gewisse Grenzen nicht überschreiten (Aufrufe zu Gewalt, Extremismus, etc.). Herzlichst
Kai Erneke, Kreuzlingen Mittwoch, 31.10.2018, 20:22
Hallo SRF! Die Nachrichten sind im deutschsprachigen Raum alle gleichgeschaltet. Oft werden geopolitische Themen einseitig behandelt. Bestes Beispiel ist hier Syrien. Obwohl die Rundschau mit dem "Diktator" Assad ein Interview geführt hat, fliesst dieses Interview in der späteren Berichterstattung überhaupt nicht ein. Als hätte dieses Interview gar nie stattgefunden. Ich wünsche mir von SRF eine objektive Berichterstattung. Zum Beispiel sind die Pipelines durch Syrien nie ein Thema. Warum?
Fredy Gsteiger
Lieber Herr Erneke, dass es eine Gleichschaltung der Nachrichten im deutschsprachigen Raum gibt, bestreite ich entschieden. Es gibt nicht mal Absprachen zwischen uns und anderen deutschsprachigen Redaktionen. Jede entscheidet und urteilt für sich selber, häufig nach intensiven internen Diskussionen. Selbst in unseren Sendungen, etwa zur Syrien-Thematik, werden oft sehr unterschiedliche Ansichten vertreten. Auch bei uns herrscht keineswegs Einigkeit darüber, was nun das beste Rezept wäre, um diesen jahrelangen Bürgerkrieg zu beenden. Mit freundlichen Grüssen
Karin Frischknecht, Herdern Mittwoch, 31.10.2018, 20:23
Warum werden bei Schweiz aktuell und Tagesschau die gleichen Beiträge ausgestrahlt?
Regula Messerli
Guten Abend! Schweiz aktuell und Tagesschau senden nicht die gleichen Beiträge. Es kann aber sein, dass wir ab und zu das gleiche Thema behandeln. Das passiert dann, wenn Themen sowohl nationale wie regionale Bedeutung haben. Die Tagesschau berichtet über Themen, die für die ganze Schweiz von Interesse sind, Schweiz aktuell fokussiert mehr auf die Regionen. Im Idealfall ergänze sich die beiden Sendungen.
Werner Bruderer, Kloten Mittwoch, 31.10.2018, 20:24
Herr Projer, ich habe die Arena Sendung über die SBI-Initiative gesehen. Es ist mir aufgefallen, dass Sie die Befürworter (Herr Rösti und diese junge Frau), immer wieder unterbrochen haben, oder es zugelassen haben, kaum hat z.B. Rösti angefangen, da motzte dieser FDB-Nationalrat (Kt. ZH) schon beim ersten Satz öfters drein. Sie haben das alles zugelassen. Bei mir und vielen anderen Zuschauen, kam das parteiisch rüber.
Jonas Projer
Lieber Werner Bruderer! Sind Sie sicher, dass dies wirklich zutrifft bezüglich der Pro- und Kontraseite? Aber zumindest in einem Punkt haben Sie sicher Recht: NR Albert Rösti ist einer der souveränsten, eloquentesten Gäste, die wir in der Sendung begrüssen dürfen. Genau wie beispielsweise auch SR Daniel Jositsch, der in der SBI-Sendung in der hinteren Reihe sass. NR Rösti wie SR Jositsch verfügen zudem über das Talent, fast endlos lange klug und souverän reden zu können, solange sie niemand unterbricht. Achten Sie mal drauf... Ein souveräner Gast wird nach einem endlos langen Statement die Phrase anhängen: "Das ist Punkt 1, Punkt zwei ist...." - und schon geht es weitere zwei Minuten weiter. Manchmal bleibt dem Moderator deshalb schlicht nichts anderes übrig, als möglichst höflich zu unterbrechen. Das gelingt dann natürlich auch nicht immer gleich gut. Herzliche Grüsse, Ihr JP
Martin Widmer, Oberkulm AG Mittwoch, 31.10.2018, 20:24
Verkehrsmeldungen im Radio: Obwohl ich schon einmal interveniert habe, kommt es immer wieder vor, dass anstelle von "Stau auf der A2 bei Dagmersellen ..." Der Stau "bei Dagmarsellen" gemeldet wird. Bitte inskünftig den korrekten Ortsnamen verwenden! Besten Dank und herzliche Grüsse Martin Widmer
Hansruedi Schoch
Lieber Herr Widmer, herzlichen Dank für Ihren (erneuten) Hinweis!
Aldo Weibel, Chur Mittwoch, 31.10.2018, 20:24
Wieso lügt man das Fernsehpublikum täglich, ja stündlich mit dem Sendebeginn an? Ausser der Tagesschau und 10vor10 beginnt kaum eine Sendung pünktlich. Statt dem Publikum etwas vorzugaukeln wäre es gescheiter den wahren Sendebeginn zu publizieren. Puls z.B. 21.10h statt 21.05 der nie eingehalten wird.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Abend Herr Weibel, uns ist Pünktlichkeit ein grosses Anliegen, und wir setzen alles daran, unsere Sendungen zu den angekündigten Zeiten auszustrahlen.Die Anfangszeiten von Unterhaltungs-, Kultur- und Sportprogrammen sowie Magazinen, Dokumentationen und Spielfilmen werden jeweils auf fünf Minuten genau abgerundet - dies ist eine internationale Regel. Unserem Publikum ist es lieber, drei Minuten zu warten als zwei Minuten zu spät einzuschalten – das zeigen unsere Erfahrungen.
Hans-Ueli Regius, Teufen Mittwoch, 31.10.2018, 20:24
Warum werden die politischen Verantwortlichen ob Bundesrat, Parteien, Nationalbank von den Journalisten nicht stärker durch gezielte Fragen gefordert und inhaltlich in die Verantwortung genommen?
Christian Dütschler
Das bedauere ich sehr, wenn Sie finden, dass wir unsere Gesprächspartner nicht durch gezielte Fragen fordern. In 10vor10 haben wir ja bei den Studiogesprächen oder bei den Duplexen etwas länger Zeit. Wir bemühen uns dann selbstverständlich, dass wir in den Gesprächen hartnäckig nachfragen und unsere Gesprächspartner in die Verantwortung nehmen. Für die Vorbereitung dieser Gespräche nehmen sich unsere Moderatorinnen und Moderatoren auch viel Zeit. Viele Zuschauer empfinden aber auch gerade gegenteilig als Sie und melden sich, wir hätten in den Interviews einen Gesprächspartner dauernd unterbrochen - Anlass für diese Kritik war eine kritische Nachfrage. Trotzdem: Wir nehmen ihre Kritik als Ansporn, kritisch und hartnäckig zu bleiben. Mit freundlichen Grüssen
Thomas P. Röthlisberger, Bern Mittwoch, 31.10.2018, 20:25
Beinahe täglich schaue ich Schweiz aktuell und danach die Tagesschau. Dabei stört mich, dass oft gewisse Themen in beiden Sendungen vorkommen, ich also zwei Mal das selbe sehe. Könnte man das nicht besser koordinieren?
Andrea Hemmi
Lieber Herr Röthlisberger, vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Infosendungen. Wir sind sehr darum bemüht, jeden Tag die einzelnen Themen der Informationssendungen zu koordinieren, damit sich die Sendungen möglichst unterscheiden und ihrem Zielpublikum entsprechen. Natürlich gibt es Themen, die so wichtig sind, dass sie in mehreren Sendungen Thema sind, beispielsweise Naturkatastrophen. Beste Grüsse!
Andreas Meyer, Wattwil Mittwoch, 31.10.2018, 20:25
warum schwenkt am Ende von "Schweiz aktuell" die Kamera noch so auf die Seite, damit die Damen nur für diese Sekunde solch unbequeme Stögelischuhe tragen müssen?? Die Männe dürfen bequeme Schuhe tragen. Somit dieser Schwenker bitte weglassen.
Silvia Zwygart
Guten Abend Herr Meyer, die Studiototale am Schluss der Sendung gehört zum gestalterischen Umsetzungskonzept. Ich bedaure, dass Ihnen diese Schlusseinstellung nicht gefällt. Ps: Und es gibt auch Frauen, die sich durchaus wohlfühlen in Stögelischuhen :-)
Dani peter, Dornach Mittwoch, 31.10.2018, 20:26
In der letzten arena, hat der moderator mehrmals seiner meinung nach zu PERSÖNLICHE angriffe, von gästen an gäste , unterbunden und so eine lebhafte diskussion im keim erstickt. Das salz in der suppe, ist so weg und der unterhaltungswert der arena sinkt weiter. Warum herr projer, diese vorgehensweise?
Franziska Egli
Lieber Herr Dornach, sie haben Recht - die Arena lebt von engagierten und lebendigen Voten ihrer Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Und selbstverständlich ist ein möglichst natürlicher Diskussionsfluss erwünscht. Gleichzeitig ist es die Aufgabe des Moderators Jonas Projer, falls nötig ausgleichend einzugreifen - dies gilt auch wenn politische Kontrahenten auf direkt auf den Mann / die Frau spielen. Was nun zu weit geht und was nicht, das muss der Moderator jeweils sehr rasch und aus der Situation heraus entscheiden. Beste Grüsse!
Werner Frei, 6010 Kriens Mittwoch, 31.10.2018, 20:27
Warum muss nahezu täglich ein Thema das in Aktuell gezeigt und moderiert wird ca. 30 Minuten später nochmals in der Nachrichtensendung DRS Tagesschau gezeigt werden. Für mich ist das manchmal so ärgerlich, dass ich umschalte und einige Tage nur noch ausländische Nachrichtensender schaue.
Gregor Meier
Lieber Herr Frei. Danke für Ihre Frage. Ja, es gibt manchmal Überschneidungen zwischen Schweiz aktuell und Tagesschau und ich verstehe, dass das ärgerlich sein kann, wenn man beide Sendungen schaut. Wir versuchen aber die Themen in den beiden Sendungen unterschiedlich zu behandeln und wir müssen dem Umstand Rechnung tragen, dass nur etwa die Hälfte der Zuschauer beide Sendungen sehen und gewisse, wichtige Themen in beide Sendungen gehören. Beste Grüsse!
Irene Pally, 8739 Rieden SG Mittwoch, 31.10.2018, 20:27
Was mich am Radio am meisten stört, ist dass dauernd Nachrichten gesendet werden, "afigs" alle 20 (naja 25) Minuten, MUSS ich mir denn zB am Morgen innert 3 Stunden 7 mal die gleiche (fast immer) unerfreuliche Sch... anhören? Nicht mal in der Nacht hat man Ruhe - wenn man z.B. ab 0.00 die klassische Musik hören möchte, selbst DANN kommen mind. jede volle Stunde Nachrichten... so kann ich mich gar nicht entspannen! Früher war doch mal die Diskussion darüber, Hörerschaft war dagegen und jetzt DOCH
Karin Britsch
Guten Abend Frau Pally - schön, dass Sie Radio hören, schade stören Sie unsere Nachrichten. Tatsächlich haben wir den Auftrag Informationen zu senden, das verlangt unsere Konzession. Die Nachrichten versuchen wir von Stunde zu Stunde (respektive halbstündlich) anzupassen, damit Sie eben nicht dauernd genau das gleiche hören müssen. Wir schreiben die Meldungen um, ergänzen sie mit Aussagen von Protagonisten, versuchen die Newsentwicklung abzubilden. Tatsächlich sind das oft negative Ereignisse. Wenn Sie aber lieber keine Nachrichten hören wollen, könnten sie beispielsweise nachts auf SRF2 umschalten - das ist quasi eine Nachrichtenfreie Zone.
Christian Aepli, Gossau SG Mittwoch, 31.10.2018, 20:28
hallo liebes srf team. ich finde die sendung schweiz aktuell ganz toll. leider stellte ich vor kurzem fest das beinahe bei jeder ausstrahlung ein bericht über zürich dabei ist. mit andern worten das srf wirkt zu zürich bezogen. mit freundlichen Grüssen Christian Aepli
Raphael Amrein
Lieber Herr Aepli, vielen Dank für ihr Interesse an der Sendung Schweiz aktuell. Die Sendung hat den Auftrag, über alle Regionen in der Schweiz zu berichten. Da die Region Zürich sehr gross ist und viele Firmen beheimatet, kommt es immer wieder vor, dass Themen aus Zürich den Weg in die Sendung finden. Das gilt auch für die Hauptstadt Bern. Wir sind jedoch sehr darum bemüht, alle Regionen zu berücksichtigen. Keine andere SRF-Sendung berichtet so breit über die hintersten, aber sehr spannenden Ecken der Schweiz... Die nächsten Beiträge aus dem Kanton SG kommen bestimmt. Beste Grüsse
Markus Krebs, Wettingen Mittwoch, 31.10.2018, 20:29
Es gibt Leute die sagen früher sei alles besser gewesen, was nicht korrekt ist. in Punkto Arena trifft dies aber leider zu. Ich sehne mich nach den echten Fights aus früherer Zeit. Die Arena war jeweils ein Highlight am Freitagabend. Heute wird der Schwung der Diskussion durch die wirklich lästigen Einsprachen der sogenannten Experten zum erliegen gebracht. Ich sehe die Arena deswegen nur noch selten. Die Einfachheit der Sendung war dazumal wirklich ein grosses Plus.
Ruedi Matter
Lieber Herr Krebs, die "Arena" soll nicht nur Spektakel sein, sondern auch Daten und Fakten liefern, damit eine unabhängige Meinungsbildung möglich ist. Die Experten legen immer wieder sachlich Fakten auf den Tisch - ein Beitrag gegen "fake news".
Heiri Appert, Emmenbrücke Mittwoch, 31.10.2018, 20:29
Die Tagesschau schafft es oft, dass Beiträge starten bevor der/die Moderator/in fertig gesprochen hat. Warum kriegt ihr das nicht in den Griff in der heutigen digitalisierten Welt?
Basil Honegger
Lieber Herr Appert. Die Tagesschau ist eine Live-Sendung in der auch die Regisseure, welche diesen sogenannten Bildschnitt live tätigen. Dies ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. Die Beiträge werden häufig sehr kurzfristig vor oder gar erst während der Sendung fertig, so dass die Crew den Ablauf nicht 1:1 proben kann. Da gibt es leider auch ab und zu einen Fehler indem jemand zu früh oder zu spät drückt. Wir versuchen dies stets zu minimieren. Aber wir Menschen agieren halt alle nicht fehlerlos, weshalb diese Fehler sich auch nicht vollständig verhindern lassen. Trotzdem verstehen wir ihren Unmut darüber und möchten uns dafür entschuldigen. Freundliche Grüsse,
forster hedy, emmenbruecke Mittwoch, 31.10.2018, 20:30
ihre sportreporter sind prima !!! wozu also die ko-kommentatoren ? sie reissen mir den letzten nerv aus , ganz speziell der respektlose michi bont !!! SRF koennte einiges einsparen , wuerde dem publikum das erspart....
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Abend Herr Forster, Sie sprechen ein Thema an, das generell sehr viele Sportfans beschäftigt: Wie viel Kommentar soll sein? Es gibt jene, die möglichst viel von den Kommentatoren hören möchten, und solche, die lieber wenig hören möchten, um sich auf das Geschehen am Bildschirm zu konzentrieren. Eine Gratwanderung also, die unsere Redaktionen laufend diskutieren.Da es beim Sportkommentar für viele um mehr als reine Zahlen und offensichtliche Fakten geht, arbeiten wir bei Disziplinen mit grossem Publikum sowie bei komplexen Sportarten wie Golf oder Snowboard mit zwei Kommentatoren: also mit einem Journalisten und einem Experten aus der entsprechenden Sportart als Co-Kommentator. Dieses Teamwork hat das Ziel, die Sportberichterstattung für alle Schichten des Publikums interessant zu gestalten – für Laien wie für Experten.
Peter Hagist, Giebenach Mittwoch, 31.10.2018, 20:30
Hallo SRF-ler, Frage habe ich momentan keine, da ich KEIN regelmässiger TV-Konsument bin, ausser bei den Info-Sendungen Schweiz aktuell sowie Tagesschau. Dazu mein grosses Kompliment über Eure jeweiligen Berichterstattungen. Super finde ich auch, dass beim Schweiz aktuell seit vielen Jahren derselbe Vorspann läuft und dies ist Heimat pur...!!!
Ernst Markwalder, Würenlos Mittwoch, 31.10.2018, 20:30
Wieso sind Programmzeitansagen nicht verbindlich? ZB wird keine Meteo Sendung wie angesagt (19.55 Uhr) ausgestrahlt. Im allgemeinen werden alle Programme mit Verspätungen gestartet.
Andrea Hemmi
Lieber Herr Markwalder, auch uns ist Pünktlichkeit wichtig, und wir setzen alles daran, unsere Sendungen zu den angekündigten Zeiten auszustrahlen. Es gibt allerdings Situationen, in denen wir aus inhaltlichen Gründen vom «Fahrplan» abweichen. So kann es beispielsweise sein, dass die Hauptausgabe der «Tagesschau» aufgrund des aktuellen Weltgeschehens kurzfristig um einige Minuten verlängert werden muss. In diesem Fall hat die Information Vorrang vor Pünktlichkeit. Beste Grüsse!
Werner Meier, Ennetbaden Mittwoch, 31.10.2018, 20:31
Besteht eine Chance, dass der unverständliche, sture Entscheid zur Verlegung der Berner Nachrichtenredaktion nach Zürich rückgängig gemacht wird? Dass Frau Borner die Widerständler zum Schweigen bringen wollte, finde ich besonders verwerflich!
Fredy Gsteiger
Lieber Herr Meier, die Entscheidung über den Teilumzug des Radiostudios Bern lag nicht in der Kompetenz der Chefredaktion Radio, vielmehr und richtigerweise in jener des Verwaltungsrates der SRG. Zwei Argumente gaben den Ausschlag für dessen Entscheidung. Erstens, dass sich mit dem Teilumzug mehrere Millionen an Mietausgaben einsparen lassen. Zweitens dass es wichtig ist, dass die Radio-Redaktoren künftig enger mit den Programmen SRF1 und SRF3 und vor allem mit der Online-Redaktion, die immer wichtiger wird, zusammenarbeiten können. Es ist auch nicht richtig, dass Gegner des Umzugs sich nicht äussern konnten. Sie haben das sehr ausführlich tun können - und haben diese Möglichkeit verständlicherweise auch genutzt. Wir haben sehr bewusst die Richtlinien zur Treuepflicht der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter grosszügig ausgelegt. Mit freundlichen Grüssen
Susi Colucci, Rorschach Mittwoch, 31.10.2018, 20:31
1. Wiese bleiben Moderatoren und andere Angestellte auch über das Pensionsalter bei SRF. In der Schweiz gilt Pensionsalter 64/65. 2. Schade gibt es allgemein nicht mehr Wechsel bei den Moderatoren, neue, junge Köpfe gäbe viel frischen Wind. Der Job als Moderator sollte zeitlich befristet sein.
Guy Luginbühl
Liebe Frau Colucci, vielen Dank für Ihre Frage. Bei SRF besteht die Möglichkeit, in Ausnahmefällen, Mitarbeitende auch über das Pensionsalter von 64/65 hinweg zu beschäftigten. Jeder Wechsel von beliebten Moderatorinnen stösst oftmals auf grosses Echo. Wir setzen auf einen guten Mix aus erfahrenen Moderatorinnen und jungen Talenten. Es ist SRF ein Anliegen, auch jungen Moderatorinnen eine Chance zu bieten. Beste Grüsse.
Hansruedi Preid, Bubikon Mittwoch, 31.10.2018, 20:33
Wann wird SRF Börse endlich erweitert und mit mehr Infos versehen. Das heutige Format ist sehr bescheiden, nicht breit abgestützt und zu wenig informativ.
Reto Gerber
Die Sendung SRF Börse gehört zu den meistgesehenen Sendungen bei SRF. Ihr Sendeplatz zwischen Schweiz aktuell und Tagesschau ist aber sehr knapp bemessen, was nicht mehr Vertiefung zulässt als heute schon geleistet wird. Es ist sogar erstaunlich, wieviel Information und Einordnung Moderatorin Patrizia Laeri sowie die Moderatoren Reto Lipp und Martin Stucki in den gut zwei Minuten unterbringen können. Vertiefendere Wirtschaftsberichterstattung bieten Tagesschau, stärker noch 10vor10 und das mehrfach mit Preisen ausgezeichnete Wirtschaftsmagazin ECO.
Anton Widmer, Liestal Mittwoch, 31.10.2018, 20:33
Was soll all das Infotainment? Gerade in der Tagesschau. Die ist zu lang! Berichtet einfach aus der Schweiz und aus Europa! Zuerst! All die "news" aus nah- und fern-Ost sind Letzt-Rangig! Leutschenbach ist nicht der Nabel der Welt - sollte aber der Nabel der Schweiz sein. Eingebunden in Europa!
Gregor Meier
Lieber Herr Widmer. Nachrichten aus der Schweiz sind für uns in der Tagesschau am Wichtigsten und nehmen den grössten Stellenwert ein. Aber wir legen auch Wert auf eine substanzielle Auslandberichterstattung. In unserer globalisierten Welt ist es auch wichtig, was in den USA oder in China passiert. Dem tragen wir - gerade in der Tagesschau - Rechnung. Beste Grüsse!
Ivan imbach, Balzenwil Mittwoch, 31.10.2018, 20:33
Fende srf bide lüt am Fr. Obig super informativ spanend witer so!!
Markus Krebs, Wettingen Mittwoch, 31.10.2018, 20:34
Wäre es möglich vermehrt Fussball-Challenge League-Spiele zu zeigen? Die sind sicher kostengünstiger einzukaufen, bieten aber oftmals mehr Unterhaltungsfaktor als Super League. Auch Frauenfussball würde ich gerne öfters sehen. Es gab mal einen Spartensender der viel Schweizer Spartensport gezeigt hat. Wäre das nicht eine Alternative wenn man aufs Geld schauen muss? Mehr Handball, Rugby, Rudern usw. Würde einem Volks-TV sicher auch gut anstehen.
Roland Mägerle
Lieber Herr Krebs, Gerade im Moment zeigen wir im Live-Stream mit dem Spiel FC Bayern - FC Zürich kommentiert Frauen-Fussball. Auch die Spiele der Frauen Fussball-Nationalmannschaft sind bei uns oft live zu sehen. Als nächstes anfangs November die WM-Barrage der Frauen zwischen Holland und der Schweiz. Die Rechte für die Challenge-League liegen hingegen beim Teleclub.
Esther Truttmann, 7015 Tamins Mittwoch, 31.10.2018, 20:34
Es wäre an der Zeit eure Moderatorinnen mal in die farb und stielberatung zu schicken kein Pfiff alle total langweilige Frisuren und Kleidung zum Teil sehn die aus wie Madonnen 
Raphael Amrein
Liebe Frau Truttmann, ihre Anfrage kommt uns sehr bekannt vor... Das Styling und die Frisuren der Moderatoren stossen immer auf grosses Interesse beim Publikum. Dabei muss ich festhalten, dies immer auch Geschmacksache ist. Viele Zuschauer kritisieren, das Styling sei zu modern und zu ausgeflippt. Unsere Stilberatung passt die Kleider zudem immer auch der Individualität der Moderatoren an. Schliesslich müssen sich die Moderatoren in ihren Kleidern wohl fühlen. Beste Grüsse nach Tamins
Daniele Röthenmund, Obergösgen Mittwoch, 31.10.2018, 20:35
Ich habe eigentlich 2 Fragen: Erste Frage an Herr Projer, wieso werden so wenige Gäste in die Diskussionen eingebunden? Die Standpunkte der eingeladenen Politiker kennen wir schon und haben wir schon 100 mal gehört! Weshalb wird die Arena nicht in eine Bürgerdiskussion umgewandelt? 2. Frage, wieso werden die Kommentare nicht von einem Professionellen Diskussionsleiter begleitet? Es muss doch da eine Lösung geben? und wieso können sich da Menschen Anonym melden und Kommentare schreiben?
Jonas Projer
Lieber Daniele Röthenmund! Ich bin sehr mit Ihnen einverstanden, dass die Zuschauergäste in der "Arena" eine riesengrosse Bereicherung sind. Oft erden sie die Diskussion, bringen überraschende Gesichtspunkte ein und erzählen aus ihrer Lebensrealität. Gleichzeitig sollten wir aber nicht vergessen, dass hinter Politikerinnen und Politikern auch jeweils sehr viele Bürgerinnen und Bürger stehen - nämlich jene, die sie gewählt haben. Dazu kommt, dass bei sehr technischen Themen (zB. Steuer-/AHV-Vorlage) oft nur Parlamentsmitglieder über das aktualisierte Wissen in den Dossiers, da sich die breitere Bevölkerung erst vor einer Abstimmung vertieft damit beschäftigt. Herzliche Grüsse, Jonas Projer
Daniela Schneider, Bern Mittwoch, 31.10.2018, 20:36
Warum werden dauernd Politiker oder Ansichten der SVP diffamiert und aufgehetzt. Aber es fehlen bis heute ein gleicher Ton gegenüber den anderen Parteien.
Fredy Gsteiger
Liebe Frau Schneider, ich erlaube mir, Ihnen zu widersprechen. Wir sind generell sehr zurückhaltend mit Kommentaren und überlassen das Urteil oft weitgehend dem Publikum. Wir verstehen uns eher als Berichterstatter und nicht als Meinungsmacher. Unsere Aufgabe ist es, die Grundlagen für die Meinungsbildung zu liefern. Entsprechend äussern wir uns nicht primär über Politiker, vielmehr lassen wir sie selber zu Wort kommen. Nicht zuletzt in Sendungen wie "Arena", "Tagesgespräch" oder "Samstagsrundschau". Wie statistische Auswertungen zeigen, kommen Vertreter der SVP bei uns sehr häufig zu Wort - wie es der Grösse der Partei entspricht. Das räumen auch SVP-Vertreter durchaus ein. Mit freundlichen Grüssen
Beatrice Vieli, 8424 Embrach Mittwoch, 31.10.2018, 20:36
Sehr gerne würde ich mal ein dickes Lob für Herrn Florian Inhauser aussprechen. Seine pointierten und oft humorvollen Kommentare zu den nachfolgenden Sendungen sind eine reine Freude. In der heutigen Welt ist das nicht einfach, vor allem als Nachrichtenmoderator. Weiter so.
Elisabeth Jasgur, Emmenbrücke Mittwoch, 31.10.2018, 20:36
Ich wünschte, dass klarer, deutlicher und langsam gesprochen wird. Ich bin etwas hörbehindert und trage zwei Hörgeräte, habe aber sehr grosse Mühe viele Ihrer interessanten Angebote zu verstehen. Sehr schlimm ist die Moderatorin Ihrer Sendung Der Club, sie verstehe ich fast gar nicht. Ganz schlimm isst auch wenn mehrere Leute zur gleichen Zeit sprechen, dann versteht man überhaupt nichts mehr.
Andrea Hemmi
Liebe Frau Jasgur,herzlichen Dank für Ihr Kompliment. Verständlichkeit ist uns ein Anliegen. Unsere Moderatorinnen und Moderatoren bekommen regelmässig Schulungen. Zudem unsere Struktursendungen am Hauptabend immer untertitelt. Beste Grüsse!
Heinz Mostosi, Wald ZH Mittwoch, 31.10.2018, 20:37
Astronomie spielt bei srf so gut wie keine Rolle. Warum eigentlich? Es gibt doch so viel Spannendes über das Universum zu berichten, auch so, dass es jeder versteht. Wir sind doch auch ein Teil des Universums! Natürlich müssen Sie diese Sendungen nicht unbedingt selber erstellen; Sie können die Dokumentationen doch einkaufen wie andere Produktionen auch! Wieso muss ich für diese Themen immer auf Sender wie NTV, Phönix, ARD, ZDF usw. ausweichen?
Stefan Charles
Lieber Herr Mostosi, Sie haben natürlich Recht, dass die Astronomie als Themengebiet äusserst spannend ist. In unseren Wissenschaftssendungen auf SRF2 Kultur und in der Wissens- und Wissenschaftssendung Einstein gehen wir regelmässig auf Themen rund um die Raumfahrt ein. Die Astronomie wäre bei uns allenfalls im Zusammenhang mit News aus der Wissenschaft Thema. Beste Grüsse
Urs Reinhard, Schwellbrunn Mittwoch, 31.10.2018, 20:37
Ich finde, dass gewisse Themen doppelspurig gesendet werden. Beispiel: Wenn ein Thema wichtig genug ist, um in der Tagesschau gesendet zu werden, warum wird dieses Thema eine halbe Stunde zuvor im Schweiz Aktuell schon gesendet? Gibt es für Schweiz nicht mehr andere Themen über die Schweiz, die man an dieser Stelle senden könnte? Ich persönlich bin von der Tagesschau manchmal gelangweilt, wenn ich kurz zuvor bereits die selben Meldungen gesehen habe.
Basil Honegger
Lieber Herr Reinhard. Schade, dass Sie sich ab unseren Inhalten langweilen müssen. Wir versuchen die Themen der Nachrichtensendungen Schweiz aktuell, Tagesschau und 10vor10 stets voneinander abzugrenzen. Es ist allerdings so, dass gewisse Themen auf verschiedenen Ebenen relevant sind. So hat zum Beispiel ein Postautoskandal wirtschaftliche, politische, gesellschaftliche und regionale Konsequenzen. Wenn wir nun über das Thema berichten versuchen wir die verschiedenen Aspekte in den unterschiedlichen Gefässen zu behandeln. Wir nehmen uns ihre Kritik gerne zum Ansporn, uns da auch weiterhin zu verbessern. Herzlichst
Livio Ming, Luzern Mittwoch, 31.10.2018, 20:38
Hallo SRF. Wie gross ist die Abhängigkeit von SRF zu Reuters wenn es um Auslandsinformationen geht. Gibt es überhaupt Alternativen?
Gregor Meier
Lieber Herr Ming. Reuters ist nur eine von vielen Quellen, die wir für unsere Nachrichtenberichterstattung nutzen. Wir haben weitere Agenturen, die wir nutzen und wir haben ein eigenes Korrespondentennetz rund um die Welt. Die Abhängigkeit von einer einzelnen Quelle ist also sehr gering. Mit besten Grüssen!
Patrik Lori, Kallern Mittwoch, 31.10.2018, 20:38
Das "rollende RRR" ist, für mich, bei einigen Tagesschau-Sprecherinnen oft viel zu ausgeprägt. -> Könnt Ihr dies nicht etwas abschwächen? Merci !!!
Regula Messerli
Guten Abend! Ich bin etwas überrascht über Ihre Kritik. Die Moderatorinnen und Moderatoren der Tagesschau sprechen ein gepflegtes Hochdeutsch - niemand aus dem Team rollt das R drastisch. Aber ein bisschen Rollen sei erlaubt - wir leben ja in der Schweiz!
Ivan imbach, Balzenwil Mittwoch, 31.10.2018, 20:39
Sendungen wie srf bide lüt sind der hammer. Ich bin 30 jahre und schaue die sendungen mit der ganzen familie, invormativ und spanend!
A. Matter, Bassersdorf Mittwoch, 31.10.2018, 20:39
Guten Abend. Als begeisterte SRF-Dok- und Reporter-Konsumentin freue ich mich über die SRF Play-App, mit der ich zeit- und ortsunabhängig meine Lieblingssendungen schauen kann. Nur im Ausland (...in den Ferien...) klappt das - laut Mitteilung wegen den Lizenzen - nicht immer. Wer bestimmt, in welchen Ländern welche Lizenzen vergeben werden? Vielen Dank und Beste Grüsse!
Hansruedi Schoch
Bei selbst produzierten Dokumentationen können wir in der Regel ermöglichen, dass diese weltweit im Player zur Verfühung stehen. Bei Einkäufen haben wir diese Möglichkeit meist nicht, da die Rechte pro Land oder Sprachregion angeboten werden. Das heisst: der Anbieter entscheidet, welche Regionen er in einem Lizenzpaket ermöglicht.
Mike Wüthrich, Vancouver Mittwoch, 31.10.2018, 20:40
Sehr geehrte Damen und Herren wie so ist es nicht mögliche, zum Beispiel die Tages Schau um 1930 auf ihrer HP direkt um diese Zeit aus dem Ausland zu schauen? Besten Dank M.W.
Raphael Amrein
Lieber Herr Wüthrich, ihr Anfrage aus Vancouver freut mich sehr. Aus rechtlichen Gründen ist der Livestream im Ausland gesperrt. Die Beiträge müssen deshalb immer manuell nachbearbeitet werden. Dadurch verzögert sich die Ausstrahlung übers Internet. Beste Grüsse aus Zürich
Rudolf Sommer, Plancher-Bas F Mittwoch, 31.10.2018, 20:40
Werner Frei...genau dies aergert mich auch jeden Tag auch. Ich hasse Wiederholungen!!!!
Seline Bietenhard, 5600 Mittwoch, 31.10.2018, 20:42
Hallo SRF, ich bin Journalismusstudentin und sehr interessiert an eurer Arbeit. Wie wählt ihr die Beiträge für die verschiedenen Kanäle aus? Welche News dass relevant sind und welche eher weniger? Auf unserer Welt passiert so viel, und man kann ja nie alles dokumentieren.
Helen Hürlimann
Guten Abend Frau Bietenhard, besten Dank für Ihr Interesse an unseren Informationssendungen. Bei der Auswahl von News für unsere Informationssendungen orientieren wir uns an der Aktualität und am Newsgehalt einer Meldung. Die politische, kulturelle und gesellschaftliche Bedeutung der Information spielt eine Rolle. Wir schauen auch auf die Nähe zum Alltag des Publikums, fragen uns wie exklusiv ist die News. Ebenso sind aussagestarke Bilder oder Tondokumente mitentscheidend. So bestimmen wir die Relevanz einer News und in welcher Form sie Eingang findet in die Informationssendungen. Alles gute für Ihr weiteres Studium!
Willy Wyss, 4900 Langenthal Mittwoch, 31.10.2018, 20:42
Wo liegt der Reiz für das SRF unbedeutende Unfälle der Milizarmee richtig breitzuschlagen? Jährlich haben wir hunderte von Toten im Strassenverkehr - ob Fussgeher, Radfahrer, Motorradfahrer und Autofahrer - die im Detail keinen prominenten Bericht auf Ihrer WebPräsenz finden! Ist das nicht aktiver, unnötiger wie übermässiger Angriff auf unsere Milizarmee?
Fredy Gsteiger
Lieber Herr Wyss, zwar stimmt es heute nicht mehr in gleichem Masse, aber lange Zeit war (fast) jeder Schweizer Mann früher auch mal Soldat. Das erklärt das nach wie vor hohe Interesse an der Berichterstattung über unsere Armee. Diese steht entsprechend unter intensiver Beobachtung. Natürlich ist ein ziviles Todesopfer ebenso tragisch wie ein militärisches. Es gibt aber einen wichtigen Unterschied: Wer als Zivilist stirbt, hat das was er tat und was letztlich zu seinem Tod führte, meist freiwillig getan. Ein Soldat war aber nicht frei in seinen Entscheidungen; insofern führte seine Pflichterfüllung zu seinem Tod. Entsprechend unterliegt die Armee einer besonderen Pflicht, die Dienstleistenden nach bestem Wissen und Gewissen zu schützen und vor dem Tod zu bewahren. Diese besondere Situation führt zu einem erhöhten öffentlichen Interesse an Risikosituationen und, im schlimmsten Fall, Todesfällen in der Armee. Mit freundlichen Grüssen
Herbert Gruner, 3084 Wabern Mittwoch, 31.10.2018, 20:43
Vergessen Sie nicht in der Sendung zu erwähnen, dass auch das Radiostudio Bern nach Zürich verschwinden wird. Aus Idee Suisse wird Idee Zürich; aus SRF wird ZRF!
Ruedi Matter
Lieber Herr Gruner, darüber haben wir in der eben Sendung gesprochen. Ein Teil des Radiostudios bleibt in Bern: die Kolleginnen und Kollegen der Inlandredaktion, noch verstärkt durch TV-Fachredaktoren aus Zürich. Ebenfalls ausgebaut werden die Bundeshausredaktion und das Netz der Regionalkorrespondenten. Somit mehr "idee suisse".
Fritz Frei, Hünenberg See Mittwoch, 31.10.2018, 20:43
Ich schätze Sendungen, wie Sternstunde Philosophie oder Club. Ich wünsche mir bei den Sendungen gegen Schluss jeweils einen Moment für Zusammenfassungen, für Fazits, mit ihren Feststellungen von durchgehenden Themen, von Brüchen, Widersprüchen usw. Dies anstelle der Hinweise "unsere Sendezeit ist bald um". Ist zu einfach... Danke.
Jonas Projer
Lieber Fritz Frei, herzlichen Dank für Ihr Feedback. Mir geht es genau wie Ihnen: Ich schätze die "Sternstunde Philosophie" und den "Club" beide ebenfalls sehr. Als Talkmacher darf ich Ihnen vielleicht folgende grundsätzliche Überlegung als Antwort auf Ihre Frage anbieten: Talk lebt eben gerade vom Austausch, vom Reagieren auf den anderen, vom Widerspruch. Ein Fazit zu ziehen - das kann der Moderator schon versuchen, und manchmal gelingt es ihm sogar. Aber grundsätzlich ist es doch gar nicht so schlecht, wenn der Disput respektive Austausch selbst über das Ende der Sendung weitergeht - zumindest in den Köpfen unserer Zuschauerinnen und Zuschauer. Oder? Herzlich, JP
Werner Meier, Ennetbaden Mittwoch, 31.10.2018, 20:44
Grosser Wunsch: bitte die Deutschweizer unter Ihren Mitarbeiter/innen nicht dazu verleiten, ein unnatürliches Hochdeutsch mit krächzendem "R" zu sprechen (schlimmstes Beispiel: Cornelia Bösch). Redet wie Euch der Schnabel gewachsen ist, es tönt viel besser! Cornelia Bösch muss ich regelmässig "muten". Gemeint sind hier nicht diejenigen, die schon in Schweizerdeutsch wie Vreny Spörri oder Barbara Lüthi reden...
Michael Simon Schärrer, Thun Mittwoch, 31.10.2018, 20:44
Aus meiner Sicht könnte man die Sendungen "Tagesschau-Schlagzeilen" und "SRF Börse" streichen. Dieses Angebot brauche ich nicht.
Basil Honegger
Lieber Herr Schärrer. Die Meinungen über den Bedarf von Sendungen ist so vielfältig, wie die Schweiz selber. Service public ist für uns aber ein Auftrag für die unterschiedlichsten Personen in unserem Land Inhalte herzustellen. Die Berichterstattung über die Vorgänge an den Schweizer Börsen sind relevant und wichtig. Es gehört somit auch zu unserem Auftrag darüber zu berichten. Die Börse hat durchaus auch ihr Publikum. Freundliche Grüsse,
Remo Conoci, Brittnau Mittwoch, 31.10.2018, 20:44
An Roland Mägerle. In den sonntäglichen Sportsendungen erfahren wir alles über eine Boxerin deren Namen wir fünf Minuten nach dem Bericht vergessen haben, dagegen ist der Erfolg der Schweizer Handball-Nationalmannschaft gegen Serbien und die Quasi-Qualifikation für die EM keine Meldung wert. In der Fussballsendung scheint der Geruch von Socken wichtiger zu sein als wenigstens die Resultate und Tabelle der Challenge Legue. Welche Argumente sprechen für das eine und gegen das andere?
Roland Mägerle
Liebe Frau Conoci, Ich wünsche mir auch sehr, dass sich die Handball-Nationalmannschaft wieder einmal für ein grosses Turnier qualifiziert. Das wäre toll! Doch nach erst zwei Spielen ist dies leider noch nicht Tatsache. Wir haben dem Handball am besagten Sonntag gebührend Platz eingeräumt und das Spiel in voller Länge live auf SRF zwei übertragen. Das Sportpanorama hingegen soll - wie es der Name sagt - das gesamte "Panorama" des Sport abbilden. Dazu gehören auch Hintergrund, Sportarten und Personen, die sonst weniger im Fokus stehen. Wenn dabei - oft aus Zeitgründen - die Aktualität aus den Live-Übertragungen des Tages etwas zu kurz kommt, ist das keineswegs Absicht.
Thomas Buchser, Kappelen Mittwoch, 31.10.2018, 20:44
Ich habe die Sendung Einstein zum Thema Fake news gesehen und habe mein Vertrauen in die Glaubwürdigkeit von Online-Inhalten im Internet völlig verloren. Wie können Sie mein Vertrauen in die Richtigkeit und Verlässlichkeit der Nachrichten in der Tagesschau und andern Nachrichtensendungen von SRF aufrecht erhalten respektive rechtfertigen?
Tristan Brenn
Sehr geehrter Herr Buchser, eine sehr interessante Frage. Garant für die Richtigkeit und Verlässlichkeit unserer Nachrichtensendungen sind unsere eigenen publizistischen Leitlinien. Sachgerechte Informationen, die der Wahrheit verpflichtet sinen, gehört zu unserem obersten Gebot. Das heisst nicht, dass wir keine Fehler machen, jedoch streben wir immer an, der "Wahrheit" möglichst nahe zu kommen. Freundliche Grüsse
Irene Pally, 8739 Rieden SG Mittwoch, 31.10.2018, 20:44
Auch mal ein Kompliment! Ich finds SUPER dass Echo der Zeit zeitverschoben kommt: um 18 h auf SRF1 und um 19 h auf SRF2 Kultur- so habe ich mehr Möglichkeiten diese Sendung die ich nie verpassen mag zu hören! Andrerseits - früher wollte ich immer Musik (klassische; auf SRF2 kultur...) DAS gibt es jetz dafür keine Lesung mehr am Di... SO schade.. um 10 und um 15 auch "nur noch" Musik..
Fredy Gsteiger
Liebe Frau Pally, besten Dank für Ihr Lob an die Adresse des "Echo der Zeit". Es freut uns! Und: Sie können diese Informationssendung nicht nur um 18h oder - in einer aktualisierten Version - um 19h hören. Sondern wann immer Sie mögen und Zeit haben als Podcast und auf unserer Webseitewww.srf.ch/news. Mit freundlichen Grüssen
Peter Schneider, Bern Mittwoch, 31.10.2018, 20:44
Ich finde die Seite SRF.ch im Allgemeinen gut. Was mich aber sehr stört ist, dass man oft an verschiedenen Stellen nach dem Link zu einer verpassten Sendung suchen muss. Oft ist eine Sendung nach Tagen immer noch nicht unter "TV Programm" abrufbar und man findet sie erst, wenn man sie unter "Play SRF" sucht, auch dort nicht immer am selben Ort, z.B. fehlen die Links auch z.T. unter "Sendungen nach Datum". Auch hbbtv funktioniert oft nicht bzw. Sendungen werden dort oft viel zu spät aufgeschaltet
Alexander Sautter
Grüezi Herr Schneider. Danke für das Kompliment! Wenn Sie nach einer Sendung suchen, dann ist Play SRF der richtige Ort. In der Regel werden dort Sendungen automatisch hinzugefügt. Manchmal müssen aber einzelne Sendungen "von Hand" nachbearbeitet werden. Insbesondere dann, wenn wir aus rechtlichen Gründen nicht alle Inhalte ins Web stellen dürfen (was zum Beispiel bei ausländischen Produktionen der Fall sein kann). Das führt dann zu Verzögerungen. Betr. HBBTV kann ich Ihnen hier leider keine Antwort geben, da ich mit der Thematik zu wenig vertraut bin. Ich werde Ihren Hinweis aber intern an die zuständige Stelle weiterleiten.
Kevin Widmer, Basel Mittwoch, 31.10.2018, 20:45
Liebes SRF, an dieser Stelle ein grosses Lob. Ich finde im Grossen und Ganzen macht ihr das ganz gut. Änderungen die ich vorschlage: Journalisten kritischer sein, (nicht dass sie schlecht sin
Andreas Stülcken, Olten Mittwoch, 31.10.2018, 20:45
Wäre es möglich in Zukunft eine Nachrichtensendung um mitternacht auch samstag und sonntag zu machen eine art nacht Tagesschau???
Regula Messerli
Guten Abend! An den Wochenenden machen wir Tagesschau-Spätausgaben. Samstags wird sie ca 22.30 gezeigt, die Spätausgabe am Sonntag kommt noch später, meistens ist es deutlich nach 23h. Das ist nicht gerade Mitternacht - aber beinahe.. freundliche Grüsse!
Noelle Perillo, Heitenried Mittwoch, 31.10.2018, 20:46
Ich finde, dass die Darstellung von Links und Rechts nicht objektiv ist. Negatives Verhalten oder auch Gewalt der linken Seite wird oft nicht erwähnz oder bagatellisiert. Von der rechten Seite hingegen wird oft alles mit "Kraftwörtern" belastet. Da wünsche ich mir mehr Objektivität und weniger Vorbehalt. :)
Christian Dütschler
Können Sie ein konkretes Beispiel machen? Wenn das so ist, wäre das durch und durch falsch. Gewalt egal von welcher Seite muss benannt und zugeordnet werden und darf alles andere als bagatellisiert werden. Schreiben Sie das nächste Mal doch direkt an 10vor10, wenn sie ein Beispiel sehen, wo Gewalt ihrer Meinung nach "bagatellisiert" worden ist. Mit freundlichen Grüssen
Peter Gächter, Buchs ZH Mittwoch, 31.10.2018, 20:46
Weshalb werden in der Arena nicht mehr Leute aus dem Publikum um ihre Meinung gefragt. Leider nur noch zuvor auserwählte Leute. Personen aus den anwesenden Schulklassen melden sich ohnehin nie zu Wort. Anwesende kommen nicht mehr zu Wort. Schade, schade
Franziska Egli
Lieber Herr Gächter, herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung. Uns ist es ein grosses Anliegen unsere Zuschauerinnen und Zuschauer in die Arena einzubinden: Wir rufen jede Woche jeweils mittwochs am Fernsehen dazu auf, sich bei uns zu melden und am Freitag im Studio mitzudiskutieren. Diese Publikumsgäste und ihre Voten sind uns sehr wichtig. Gleichzeitig dürfen wir aber auch die Ausgewogenheit der Sendung nicht aus den Augen verlieren; sprich wir achten darauf, zu einer Vorlage z.B. nicht nur Befürworter, sondern auch Gegner einzuladen. Deshalb sprechen wir vorab mit jenen Personen, die sich bei uns gemeldet haben und laden die Publikumsgäste so ein, dass die Ausgewogenheit der Sendung gewährleistet ist. Freundliche Grüsse
Valentin Spinner, Zollikon Mittwoch, 31.10.2018, 20:46
Guten Abend, was für Smartphones benutzt ihr bei SRF? Übernehmt ihr im Allgemeinen Verantwortung für Mensch und Umwelt beim Einkauf eurer Produkte?
Guy Luginbühl
Guten Abend Herr Spinner. Besten Dank für Ihre Frage. In der SRG bzw. SRF bestehen Leitlinien für eine nachhaltige Beschaffung der von uns benötigten Dienstleistungen und Produkte. Diese beinhalten Anforderungen zu umweltgerechter Produktion, fairen Arbeitsbedingungen etc. Bei unseren Einkäufen werden diese Guidelines täglich angewendet.
Daniel Anderegg, Solothurn Mittwoch, 31.10.2018, 20:46
Guten Abend. Wie ist es dem ORF möglich die neusten Filme ohne Werbeunterbrechungen zu zeigen und dem SRF nicht??? Ansonsten seit Ihr Top. Weiter so!
Andrea Hemmi
Lieber Herr Anderegg, vielen Dank für Ihr schönes Kompliment. Weiter haben wir gute Nachrichten: auch wir verzichten ab Januar 2019 auf Werbeunterbrüche bei Spielfilmen ab 20 Uhr. Viel Vergnügen!
Rolf M, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 20:46
Warum werden so wenige BR in die Arena eingeladen? Wird den Gästen für ihre Auftritte in der Arena eine Gage bezahlt?
Raphael Amrein
Lieber Herr M, die Bundesräte sind bei den Medienschaffenden immer sehr begehrt. Zudem sind sie sehr viel unterwegs und oft nicht zu erreichen. Dazu kommt, dass sich Bundesräte bei aktuellen Themen oft nicht zu sehr einmischen wollen, um die politischen Debatten nicht zu stark zu beeinflussen. Aber: Wir haben immer wieder Bundesräte Inder Arena, oft auch bei Abstimmungssendungen. Beste Grüsse vom Leutschenbach
Daniel Hirt, Hausen Mittwoch, 31.10.2018, 20:49
LIVE-Fernsehen finde ich in der heutigen Zeit ein wichtiges Argument um das Fernsehgerät einzuschalten. Denn Aufgenommens kann heute auf verschiedensten Kanälen konsumiert werden. Warum werden nicht noch mehr LIVE gesendet. Beispielsweise die Arena.
Paola Biason
Es gibt Sendungen, die ein paar Stunden vor der Ausstrahlung aufgezeichnet werden (Arena, Schawinski, etc.). An ihrem Inhalt wird jedoch nichts verändert. Im Gegenteil: Sie gehen in der Live-Form über den Sender. Das Ganze nennt sich "Live on tape" und liegt darin begründet, dass niemand abends um half elf noch als Gast in ein TV-Studio gehen möchte. Es sind also rein organisatorische Grüne, weshalb eine Sendung aufgezeichnet oder live gesendet wird.
Pascal Leutenegger, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 20:49
Es wird immer erklärt das SRF erstelle neutrale Berichte. Es ist offensichtlich das alle Moderatoren und Journalisten beim SRF einen sehr starken Linksdrall haben. Warum ist es nicht möglich wirklich neutral zu berichten?
Reto Gerber
SRF erstellt faire und sachgerechte Berichte, und zwar unabhängig von der möglichen politischen Privatmeinung von Journalistinnen und Journalisten. Dass diese einen "Linksdrall" hätten, ist eine Behauptung, die zwar regelmässig wiederholt wird, dadurch aber nicht wahrer wird. Der Ombudsmann, eine wichtige Instanz, die SRF durchaus kritisch würdigt, attestiert unseren Redaktionen immer wieder guten, korrekten Journalismus.
Heidi Thüler, Arlesheim Mittwoch, 31.10.2018, 20:50
Liebe SRF1 Crew, nebst gute Dingen nervt mich am Radio srf1 oft am Vormittag die banalen Fragen: rufen Sie uns an, was machen Sie heute, haben Sie auch schon... Xy etc soo langweilige banaleFragen. Auch stört mich, dass im Kassensturz, im Espresso, wenn möglich noch im Beobachter etc die gleichen Themen zur gleichen Zeit bearbeitet werden, oftmals nicht immer mit anderen Aspekten, resp Vertiefung.
Ursula Gabathuler
Sehr geehrte Frau Thüler Es freut mich, dass Sie sowohl Kassensturz schauen, wie auch Espresso hören. Die Konsum-Redaktion Kassensturz/ Espresso arbeitet konvergent: In unserem Team werden die einen Konsum-Themen fürs Radio und andere fürs Fernsehen aufbereitet. Tatsächlich wird jeweils am Dienstag, dem Kassensturz-Sendetag, ein Thema einmal am Morgen im Radio und am Abend im Fernsehen aufgegriffen. Aber wir bemühen uns, dann jeweils einen anderen Aspekt des Themas zu beleuchten.
Pehuen Suarez, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 20:50
herr honegger ich wollte noch hinzufügen hamed abdel samad kämpft gegen diesen extremismus und radikale linke wie rechte wie religiöse radikale. da sie extremismus erwähnten nur weil ich gerne einen gast in der sendung sehen würde scheint mir so als würde sie von seinem namen ableiten er sei möglicherweise ein extremist. Bin überrascht vielleicht sind sie auch überrascht über ihre reaktion denn offenbar kennen sie ihn nicht aber haben mit seinem namen extremismus in verbindung gebracht.
Basil Honegger
Herr Suarez. Ich habe Herrn Samad weder gewertet noch in eine Schublade gesteckt. Mir ist er tatsächlich kein Begriff. Ich werde drum auch keine Aussage darüber machen, ob wir ihn als Gast einladen oder nicht. Das wäre nicht seriös. Meine Aussage war genereller Natur und die erwähnten Grenzen gelten ganz allgemein.
Peter Gächter, Buchs ZH Mittwoch, 31.10.2018, 20:50
Herr Projer,warum werden in der Arena nur noch zuvor auserwählte Zuschauer miteinbezogen bzw. nie mehr Besucher aus dem Publikum um ihre Meinung gefragt.?
Jonas Projer
Lieber Peter Gächter! Aber es sind ja Besucher aus dem Publikum... Einfach solche, die sich vorhin bei uns gemeldet und bereit erklärt haben, im Studio zu sprechen. Ich verstehe Ihr Anliegen nach Spontaneität, wir könnten tatsächlich auch bald wieder mal eine ganz spontane Umfrage im Studio versuchen. Wenn es blöd kommt, bringt man da halt jemanden im Publikum ein bisschen in eine unangenehme Lage (auch wenn ich als Moderator ihn dann natürlich sofort wieder rette und die "Schuld" auf mich nehme, um den Gast zu schützen). Herzliche Grüsse, Jonas Projer
Werlen Kilian, Visp Mittwoch, 31.10.2018, 20:51
Es wäre schön, wenn die Berichterstattung über den Behindertensport ausgeweitet würde. (Paralympics)
Roland Mägerle
Lieber Herr Werlen, Besten Dank für Ihre Anregung. Wir sehen das auch so und haben unsere Berichterstattung bereits in der Vergangenheit ausgebaut. So haben wir von den Paralympics in Pyeongchang nach den Paralympics in Rio de Janeiro zum zweiten Mal live berichtet. Wir werden auch in Zukunft regelmässig und vermehrt über den Behindertensport berichten.
Thomas Pirovano, Bern Mittwoch, 31.10.2018, 20:51
wann gibt es wieder neue Moderatoren für SRF Meteo? Es sind ja drei nicht mehr im Einsatz wie Schmucki, Boner und Kleiber.
Raphael Amrein
Lieber Herr Pirovano, vielen Dank für ihr Interesse an der Sendung Meteo. Wir werden zu gegebener Zeit über die neuen Moderatoren informieren. Beste Grüsse
Erich Sonderegger, Oberegg Mittwoch, 31.10.2018, 20:52
Warum gibt es nicht mehr Filme über die ländliche Bevölkerung und der schweizerischen Bräuche?
Stefano Semeria
Lieber Herr Sonderegger, SRF möchte ein vielfältiges Bild der Schweiz und ihrer Bewohnerinnen und Bewohner bieten. Dazu gehören natürlich auch unterschiedliche Lebensgewohnheiten und Lebensweisen. Diese Unterschiede können auch darin bestehen, dass Menschen in der Stadt oder auf dem Land leben. In vielen sehr unterschiedlichen Sendungen, nicht nur am TV, zeigt SRF diese Vielfalt. SRF bi de Lüt mit seinen sehr unterschiedlichen Reihen, steht auf SRF 1 am TV stellvertretend für die Darstellung aller möglichen Lebensformen und auch Bräuche in der Schweiz. Und am Radio gibt es ebenfalls viele Sendungen, dies sich auch mit dem Landleben und Brauchtum beschäftigen. Querfeldeins am Radio SRF 1 besucht jeden Sommer auch die ländliche Schweiz und in der Sendung Dorfplatz besucht die Musikwelle die die schönsten Plätze im Land und berichtet über das vielfältige Leben der Menschen in der Region. Schauen und hören sie doch mal rein. Vielleicht entdecken Sie in diesen Programmen auch neue Orte und Lebensformen. Herzlichst
Rolf M, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 20:53
Ich finde Sandro Brotz ist zu weich in der Rundschau. Gerne noch etwas bissiger und frontaler. Sonst macht er es gut. Wie kann Jonas Projer wissen welche Seite (Partei) wie viele Minuten Redezeit hatte? Das kann man ja gar nicht so genau messen. Am Schluss sagt er immer, SVP hatte 2 Sekunden mehr Redezeit. Im Ernst Leute: Das kann man doch gar nicht auf die Sekunde genau messen. Jonas darf gerne etwas bissiger und klarer werden mit harten Fakten in der Arena.
Jonas Projer
Lieber Rolf M! In der Regie sitzt da wirklich ein Kollege und stoppt - wie bei einer Schachuhr - die beiden Seiten, so gut es geht, er drückt also bei jeder Wortmeldung hin und her. Am Schluss schaut da dann eine exakte Zahl raus. Aber natürlich ist sie nicht 100 % präzise, da haben Sie schon Recht. Herzliche Grüsse! JP
u. katz, zh Mittwoch, 31.10.2018, 20:53
Im Auslanbd ist SRF nicht erreichbar. Die Begründung von ist, dass aus Sicht Copyright die sendungsangebote nicht ausserhalb der Schweiz angeboten werden dürfen. Da aber Informationsabgebote (Tagesschau, Rundschau) eigenproduktionen sind, sollte das ja kein Problem sein, diese Sendungen im Internet auszustrahlen. Vielen Dank!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Abend Herr Katz, Sie haben recht, unser TV-Livestream ist aus rechtlichen Gründen im Ausland gesperrt. Unsere Eigenproduktionen wie Tagesschau, Rundschau, Arena etc. können Sie aber auf Play SRF auch im Ausland nachsehen.
Karin Spring, Bern Mittwoch, 31.10.2018, 20:53
Guten Abend. Ich liebe die Radiosendungen Echo der Zeit und Rendez vous. Vielen Dank an dieses super Team! Diese Sendungen sind auch als Beste ausgezeichnet worden . Nun meine Frage: Überdenken sie das zügeln der Sendungen von Bern nach Zürich? Ich denke, die Sendungen werden an Tiefe und Vielseitgeit verlieren, wie Mac Donald, es schmeckt alles gleich. Bitte, bitte lasst die Sendungen in Bern. Herzliche Grüsse Karin Spring
Fredy Gsteiger
Liebe Frau Spring, besten Dank für Ihr Lob für unsere Informationssendungen "Echo der Zeit" und "Rendezvous". Es freut uns sehr! Und es ist für uns gleichermassen Verpflichtung, weiterhin dafür zu sorgen, dass die Sendungen qualitativ überzeugend bleiben - egal, ob sie nun aus Zürich oder Bern kommen. Ich glaube nicht, dass der Standort dafür entscheidend ist. Zumal ja ein beträchtlicher Teil jener Journalisten, die sie in den beiden Sendungen hören - sämtliche Ausland- und Inlandkorrespondenten -, auch in Zukunft gar nicht in Zürich tätig sein werden, sondern an Dutzenden von Standorten im Ausland und im Inland. Wichtig ist das Engagement, sind die Qualifikationen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Und wichtig ist auch, dass die Sendungen weiterhin ihr eigenes Profil behalten. Dazu sind wir fest entschlossen. Wir wollen verhindern, dass unserem Publikum künftig ein Informations-Einheitsbrei angeboten wird. Deshalb legen wir grossen Wert auf eine unabhängige Themensetzung, auf unterschiedliche Zugänge zu den Themen und auf die Eigenständigkeit der einzelnen Informationssendungen. Dies ist auch vom SRG-Verwaltungsrat bekräftigt worden. Mit freundlichen Grüssen
oliver vanoni, dübendorf Mittwoch, 31.10.2018, 20:55
Ich bin 28 und begeisterter ECO Zuschauer, finde Reto Lipp super! Könnt ihr aber mehr Beiträge über die wichtigste Ressource in der Schweiz - Bildung, Studierendenprojekte und neuen technischen Studiengänge an Hochschulen bringen?
Reto Gerber
Es freut mich, dass sie das Wirtschaftsmagazin ECO schätzen. Reto Lipp ist in der Tat ein hervorragender Moderator, und die Redaktorinnen und Redaktoren im Team gehören zu den besten im Bereich der Wirtschaftsberichterstattung in der Schweiz. Gerne leite ich ihre Themen-Anregung an die Redaktion weiter.
Urs thomann, Ettingen Mittwoch, 31.10.2018, 20:55
Warum laufen so wenig ital. , deutsche oder franz. Musiktitel in ihrem Nacht-Programm. Toll dass ihr viele CH Titels bringt, aber es gibt auch noch andere als diese und englisch sprachige. LG
Karin Britsch
Guten Abend, die Musikauswahl trifft die Musikredaktion. Dabei wird versucht, alle Sprachen und Stile zu berücksichtigen. Wichtig ist tatsächlich, dass Schweizer Musik gespielt wird. Gerne gebe ich Ihren Input und Ihren Wunsch nach mehr französischen und italienischen Titeln weiter.
Rudolf Sommer, Plancher-Bas F Mittwoch, 31.10.2018, 20:56
Sportsendungen schaue ich mir generell ohne Ton an! Sie auch?
Raphael Amrein
Lieber Herr Sommer, da verpassen sie was... Sport ohne Ton ist doch sehr emotionslos, nicht wahr? Beste Grüsse
Monica knuchel, 1092 Belmont Mittwoch, 31.10.2018, 20:56
Zu oft wiederholen sich Samstag abends dieselben Unterhaltungssendungen, warum senden Sie nicht öfters Spielfilme, neue und alte ?
Ruedi Matter
Liebe Frau Knuchel, auf SRF 1 senden wir am Samstagabend in der Regel Schweizer Eigenproduktionen, am späten Abend einen Krimi. Auf SRF zwei haben wir am Freitag- und Samstagabend immer Spielfilme, in der Regel neue Kinofilme. Auf SRF 1 laufen am Wochenende auch ältere Schweizer Spielfilme.
Susanne Ledernann, 3113 Rubigen Mittwoch, 31.10.2018, 20:56
In der Sendung Arena / Reporter werden per Telefon Leute um ihre Meinung befragt. Mir ist aufgefallen, dass Frau Rigozzi den Leuten mitten im Satz oft ins Wort fällt, was mich stört. Beste Grüsse
Jonas Projer
Sie sprechen hier einen Punkt an, der uns in den Talks generell stark beschäftigt. Wann unterbrechen - weil es sonst schlicht zu lange geht, manche Gäste hören von alleine nie zu sprechen auf - und wann sich in Geduld üben? Bei einem Gespräch am Telefon ist dies besonders schwierig, weil das "softe" Unterbrechen mit nonverbalen Signalen nicht möglich ist. Gerne leite ich Ihr Feedback jedenfalls an CR weiter! Herzliche Grüsse. JP
Hans-Peter Wyss, Langnau Mittwoch, 31.10.2018, 20:57
Warum wird auf der Wetterkarte von TeleBärn das Emmental einfach ignoriert? Das untere Emmental mit Burgdort und das obere Emmental mit Langnau sind einfach nicht vorhanden, dafür lese ich da ganz links "Freiburg". Das Emmental hat sich noch nicht vom Kanton Bern los gesagt :-) Würde mich freuen, wenn in Zukunft auf der Karte das Emmental auch erscheine würde. Danke
Moderator
Lieber Herr Wyss, das kann Ihnen nur TeleBärn beantworten. Darauf hat SRF keinen Einfluss.
David Feierabend, Kriens Mittwoch, 31.10.2018, 20:58
Ich finde es schlecht das während des Formel 1 Rennens Werbung gebracht wird. Da so immer wieder Rennentscheidende Szenen verloren gehen, zudem zahlen wir alle Bilag und darum finde ich es eine Frechheit ein Live event zu unterbrechen für Werbung. Im Tennis oder Fussball wird auch nicht während des Spieles Werbung gezeigt.
Roland Mägerle
Lieber Herr Feierabend, Ich habe grosses Verständnis für Ihre Kritik. Leider ist es so, dass die Sportrechte ein kostspieliges Gut sind. Wir schätzen uns aber glücklich, dass wir unserem Publikum nach wie vor ein breites Sportprogramm anbieten können. Damit dies auch in Zukunft möglich bleibt, sind wir aber auch auf kommerzielle Einnahmen angewiesen, die ca. 20% unseres Budgets ausmachen.
susanne von felten, muralto Mittwoch, 31.10.2018, 20:58
Ich möchte das die Sendung Einstein früher kommt vor 10 vor 10. Und auch mehr Wissen Sendung z.b. Umwelt nicht nur das wir Umweltproblemen haben sonder auch wissen was tun Klimawandeln! Die Menschen wieder Naturbewusst werden lassen.
Stefan Charles
Liebe Frau von Felten, der Sendeplatz von Einstein ist bezogen auf das Gesamtprogramm am Donnerstagabend sinnvoll. Dass Sie die Sendung früher sehen möchten, kann ich trotzdem gut verstehen. Wenn Sie sagen, dass wir noch mehr zum Thema Umwelt senden sollen, haben Sie sicherlich Recht. Ein grosser Teil der Schweizer Bevölkerung ist daran sehr interessiert. Neben dem Schwerpunkt zum Klimawandel (im November 2017) werden wir bei Einstein zum Themenbereich Umwelt weiterhin regelmässig berichten. Beste Grüsse
Guido Wasser, Basel Mittwoch, 31.10.2018, 20:59
Weshalb wird immer wieder vom "Amerikanischen Präsidenten" gesprochen (Radio + TV) wenn der Präsident der USA gemeint ist? Der Kontinent besteht aus Nord-, Mittel- und Südamerika, wobei die USA das kleinste Land von Nordamerika ist. Man spricht schliesslich auch nicht von einem Europa- oder Afrika-Präsidenten!
Tristan Brenn
Sehr geehrter Herr Wasser, recht haben Sie! Ich selber habe eben erst in der Sendung vom "amerikanischen" Präsidenten gesprochen statt vom Präsidenten der USA. Wir merken es uns bedanken uns herzlich bei Ihnen. Freundliche Grüsse
ruedi sarbach, ermatingen Mittwoch, 31.10.2018, 20:59
Warum verschwinden sogar die tollen Eigenproduktionen (bspder Bestatter) nach einer gewissen Zeit von der Homepage? Warum gibt es kein gigantisches Archiv mit allen Sendungen zum Stream? Ich denke wer sich die DVD kaufen will mach dies so oder so weil er ein fan ist...
Ruedi Matter
Lieber Herr Sarbach, die SRG entwickelt zur Zeit eine Plattform, auf der die Sendungen aller SRG-Programme auf Dauer zugänglich sein sollen, gerade auch die eigenproduzierten Serien.
Marccel Moser, Ueberstorf Mittwoch, 31.10.2018, 20:59
Tagesschau! SRF ich mag dich immer wieder - andere Sender könnten von dir vieles lernen. Trotzdem finde ich, die Tagesschau als wichtiger Newsträger - dürfte statt die 20 Minuten doch eher 30 Minuten dauern. So hätte man doch die Möglichkeit, teilweise Themen etwas länger anzugehen und noch stärker beleuchten zu können.
Regula Messerli
Danke für das Kompliment Herr Moser, es freut mich sehr, dass Ihnen SRF gefällt. Immer wieder wäre es auch für uns schön, wenn wir bei der Tagesschau längere Sendezeit hätten, um noch mehr Vertiefung bieten zu können, mehr Themenbreite. Und umgekehrt ist es eben unsere Aufgabe, die komplexen Themen innert einer vorgegebenen Sendezeit abzuhandeln. Eine Sendung zu verlängern ist im Weiteren gar nicht so leicht möglich: das Hauptabendprogramm ist eng getaktet, vor 20h muss es auch genug Platz haben für SRF Meteo. Schönen Abend!
Peter Steinmann, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 20:59
Hallo SRF. Ich möchte zu der ausgewogenen und äusserst neutralen Berichterstattung gratulieren!! Speziell die Berichterstattung der No-Billag war eine Meisterleistung, wo trotzdem neutral berichtet wurde, obwohl SRF selber direkt betroffen gewesen wäre. Trotzdem werden die "Fake-News"-Vorwürfe immer wehementer absurder, wie begegnet SRF dieser unsäglichen Tendenz?
Basil Honegger
Lieber Herr Steinmann. Vielen Dank für die Blumen, das ist motivierend! Fake News sind in den News tatsächlich ein grosses Thema. Bei den Informationssendungen von SRF hat das dazu geführt, dass wir Bilder und Informationen noch genauer prüfen. Es gibt dazu eine Gruppe, die sich speziell mit der Verifikation auseinandersetzt. Mit den immer einfacher zugänglichen und technisch raffinierteren Hilfsmitteln, wird uns das Thema Fake-News auch weiterhin stark beschäftigen. Dies mit dem Ziel unseren Zuschauern noch mehr Einordnung bieten zu können. Herzlichst,
Andreas Bühler, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 21:00
Aus welchem Grund wurde im Sommerprogramm "Fernweh" gestrichen?
Raphael Amrein
Lieber Herr Bühler, die Sendung Fernweh wurde durch zahlreiche neue Formate ersetzt... wie "auf und davon" oder "Jobtausch". Reisesendungen sind grundsätzlich sehr beliebt und werden folglich meistens einen Platz in unserem Programm finden. Gute Reise...
Sandro Boschetti, Ehrendingen Mittwoch, 31.10.2018, 21:00
Liebes SRF Team; ich verwende Ihre news App täglich seit vielen Jahren gerne. Leider bin ich der Ansicht, dass die Texte immer flüchtiger verfasst werden und die Rechtschreibefehler sowie inhaltliche Fehler dadurch stark zugenommen haben. Können Sie mir bitte erklären wieso keine simple Rechtschreibeprüfung ausgeführt wird bevor win Text live geht? Besten Dank im Voraus.
Alexander Sautter
Guten Abend Herr Boschetti. Fehler sind immer sehr ärgerlich, auch für uns. Bei uns gilt das Vier-Augen-Prinzip, jeder Online-Beitrag muss also gegengelesen werden. Auch eine Rechtschreibeprüfung gehört dazu. Wir sind momentan daran, den gemeinsamen Korrekturdienst von Online und TV anzupassen, damit uns weniger Flüchtigkeitsfehler passieren.
Ueli von Känel-Schmid, Worben Mittwoch, 31.10.2018, 21:01
Liebe Damen und Herren von SRF, zuerst möchte ich Ihnen herzlich für die gute, interessante Berichterstattung in Radio und Fernsehen danken. Folgende Frage jedoch habe ich an Sie. Es geschieht viel Trauriges in der Welt; die Weltentwicklung ist sehr unruhig geworden. Dass Sie hierüber informieren, finde ich schon richtig. Aber könnten Sie nicht mehr Beiträge aufschalten, wo ganz Positives gezeigt wird, z. B. die Freiwilligenarbeit in der Schweiz, die hier eine Spitzenposition innehat, u.ä.?
Reto Gerber
Danke für Lob vorab. Mit ihrem Bedürfnis stehen sie nicht alleine da. Wir versuchen, trotz teils bedenklicher Entwicklungen auf der Welt, auch positiven Aspekten mehr Gewicht zu geben. Die Sendung 10vor10 hat sogar eine eigene Rubrik eingerichtet und strahlt jeden Freitag abend unter dem Titel "Die Idee" einen dezidiert konstruktiven Beitrag aus.
Tanja Berger, Zollbrück Mittwoch, 31.10.2018, 21:02
Hallo SRF,ich finde eure Sendungen meist gut. Leider empfinde ich immer mehr eine Linkslast,vorallem bei politischen Fragen. Zudem wird der amerikanische Präsident nur einseitig beleuchtet und meist negativ dargestellt. Vielen Dank, dass aber auch noch christliche Inhalte Platz haben. Freundliche Grüße aus dem Emmental!
Fredy Gsteiger
Liebe Frau Berger, ich vermute, dass Leute, die sich selber eher rechts von der politischen Mitte verorten, uns - und andere Medien - eher als linkslastig empfinden, jene hingegen, die eher links stehen, sehen es genau umgekehrt. Jedenfalls bekommen wir das regelmässig auch von Politikern der unterschiedlichen Lager zu hören. Es gibt in unserer Redaktion Kolleginnen und Kollegen, die eher links, andere, die eher rechts stehen und solche, die sich der politischen Mitte zugehörig fühlen. Der Schwerpunkt dürfte, wie in anderen Redaktionen und wie Umfragen zeigen, leicht links von der Mitte liegen. Ob nun links, rechts oder Mitte: Unser Ziel besteht nicht darin, Meinungen zu verbreiten. Entsprechend halten wir uns mit Kommentaren zurück. Hingegen wollen wir seriös und fair informieren - und lassen deshalb Tag für Tag Vertreter aller politischen Lager zu Wort kommen. Wir liefern so die Grundlagen zur Meinungsbildung. Und klar: Einen mächtigen Politiker wie US-Präsident Donald Trump beleuchten wir kritisch. Das tun wir aber auch bei anderen Staatschefs wie Wladimir Putin oder Xi Jinping - und vielen anderen. Sie werden aber ebenfalls festgestellt haben, dass gerade in diesen Tagen, da wir ausführlich über die US-Zwischenwahlen berichten, immer wieder auch Stimmen von Trump-Anhängern zu Wort kommen. Mit freundlichen Grüssen
Beat Gsteiger, Schlieren Mittwoch, 31.10.2018, 21:02
Warum sind die Reklamenblöcke immer so lang? Zwischen sieben und zehn Minuten! Geht es nicht mit weniger?
Hansruedi Schoch
Im Radio- und Fernsehgesetz RTVG ist festgelegt, dass TV-Anbieter in der Schweiz 12 Minuten Werbung pro Stunde senden dürfen. Im Gegensatz zu anderen Anbietern schöpfen wir dieses Kontingent aus Rücksicht auf den Sendefluss meist nicht aus.
Fritz Frey, sSpiez Mittwoch, 31.10.2018, 21:03
Regelmässig ist die Sendung " METEO" nicht um 20:00h fertig, oft dauert sie 1 bis 3 Minuten länger. Wenn man dann eine Sendung ansehen will, die genau um 20:00h beginnt, verpasst man den Anfang , und das " ärgert" mich. Freundliche Grüsse Fritz Frey
Ruedi Matter
Lieber Herr Frey, die Sendungen nach "Meteo" beginnen grundsätzlich frühestens um 20.05 Uhr, oft auch ein oder zwei Minuten später. Ihr Erlebnis müsste somit eine Ausnahme sein.
Hans Faust, Meyrin Mittwoch, 31.10.2018, 21:03
Nachrichten aus Afrika.ich habe zwei Jahre in Rwanda als Freiwilliger für die Schweizerische Entwicklungshilfe gearbeitet. Dabei habe ich gesehen wie viel die Schweiz in Rwanda für die Entwicklung investiert hat. Es wäre doch interessant für die Schweizer Bevölkerung zu zeigen, dass nicht alles Steuergeld für die Katze war.
Fredy Gsteiger
Sehr geehrter Herr Faust, wir berichten regelmässig über erfolgreiche Entwicklungsprojekte - und, wie es sich gehört, natürlich bisweilen auch über weniger erfolgreiche. Ich leite aber Ihren Hinweis zu Ruanda gerne auch an unsere Afrika-Korrespondentin Anna Lemmenmeier weiter. Mit freundlichen Grüssen
Hans Faust, Meyrin Mittwoch, 31.10.2018, 23:00
Nachrichten aus Afrika.ich habe zwei Jahre in Rwanda als Freiwilliger für die Schweizerische Entwicklungshilfe gearbeitet. Dabei habe ich gesehen wie viel die Schweiz in Rwanda für die Entwicklung investiert hat. Es wäre doch interessant für die Schweizer Bevölkerung zu zeigen, dass nicht alles Steuergeld für die Katze war.
Barbara Lüthi
Sehr geehrter Herr Faust, wir haben mit Christina Karrer eine kompetente Afrika-Korrespondentin vor Ort. Sie berichtet auch über Schweizer Hilfsprojekte. Auch die Sendung "mitenand" nimmt sich solchen Themen an. Ob Rwanda sein Thema war, weiss ich nicht. Ich danke Ihnen aber für den Input. Mit besten Grüssen
Roman Soliva, 7147 Vignogn Mittwoch, 31.10.2018, 21:03
Guten Abend, mich interessiert Ihre Antwort auf die Frage, warum der Interwiewer den Interwiewten im Interwiew vielfach nicht ausreden lässt, insbesondere wenn die Antwort nicht dem Gusto des Interwiewers entspricht (bspw im Kassensturz oder in drr Rundschau)?Das ständige Dazwischenfunken des Moderators finde ich störend.
Ursula Gabathuler
Sehr geehrter Herr Soliva. In der Rundschau und im Kassensturz ist die Sendezeit beschränkt. Interviews dauern wenige Minuten. Der Moderator unterbricht in der Regel nur, wenn ein Gast sich wiederholt oder der Frage ausweicht.
Andreas Stülcken, Olten Mittwoch, 31.10.2018, 21:04
warum moderieren bei sportpanorama keine Frauen??
Roland Mägerle
Lieber Herr Stülcken, In der Tat moderieren im Moment keine Frauen das sportpanorama. Das will aber nicht heissen, dass dies - wie auch schon in der Vergangenheit - in der Zukunft nicht der Fall sein wird. Wir überprüfen unser Moderations-Team laufend und haben mit Sybille Eberle erst kürzlich eine neue Frau eingestellt.
Tamas Lukacs, Trogen Mittwoch, 31.10.2018, 21:04
Ich fand mutig von Sandro Brotz Diktator Assad zu interviewen... Und das er sein Jahresgehalt in einer Rundschausendung preiss gab. ... sollte jeder machen Frage : wird der Trump absichtlich mit doofen Bilder dargestellt?
Reto Gerber
Nein, Donald Trump wird sicherlich nicht absichtlich mit "doofen Bildern" dargestellt. Dies entspricht nicht unserem Verständnis von kritischer, aber fairer Berichterstattung.
ruedi sarbach, ermatingen Mittwoch, 31.10.2018, 21:06
Mike Wüthrich, Vancouver: google mal "proxy" oder "vpn" ;)
Emilie Stadlin, WALENSTADT Mittwoch, 31.10.2018, 21:06
Ich würde es schätzen, wenn der Fokus stärker auf Sendungen wie Kassensturz gelegt wird. Damit könnten die Themen bzw. Untersuchungen aktueller gehalten werden. Zudem erachte ich diese Art von Sendungen als Bereicherung und nützlich für den Zuschauer.
Ursula Gabathuler
Sehr geehrte Frau Stadlin. Danke für Ihr Kompliment, das ich meinem Team gerne weitergebe.
Antonia Schmid, Lenk Mittwoch, 31.10.2018, 21:07
Ich habe den Eindruck, das SRF vermitteln uns eine ehre Linke Sichtweise. Als Beispiel; Wahlkampf Clinton - Trump. Als schliesslich Trump gewählt wurde und in der Schweiz das Bild vermittelt wurde Clinton währe ein Sieg sicher.
Gregor Meier
Liebe Frau Schmid. Wir versuchen ausgewogen und auf alle Seiten fair, aber kritisch zu berichten. Tatsächlich haben wir bei SRF vor zwei Jahren einen Sieg von Hillary Clinton erwartet - wie alle anderen Medien und Experten auch! Beste Grüsse!
Matthias Doss, Küsnacht ZH Mittwoch, 31.10.2018, 21:07
Wieso überschneiden sich Themen von Schweiz aktuell und Tagesschau häufig? Oftmals werden nahezu identische Beiträge in beiden Sendungen innerhalb einer knappen Stunde gesendet. Aktuelles Beispiel heute Bahnausbau, Bundesrätin Doris Leuthard. Oftmals noch viel längere Parallelen.
Gregor Meier
Lieber Herr Doss. Danke für Ihre Frage. Identische Beiträge in Schweiz aktuell und Tagesschau sollte es natürlich nicht geben! Aber oft behandeln wir ein Thema in beiden Sendungen (auch weil viele Zuschauer nur eine Sendung schauen) und dann versuchen wir das Thema in Schweiz aktuell auf einen regionalen Fokus zu lenken und in der Tagesschau etwas "breiter" abzuhandeln. Beste Grüsse!
Irene Pally, 8739 Rieden SG Mittwoch, 31.10.2018, 21:07
Herr Ruedi Matter, re Lautstärke Musik/Gesprochenes: soso, "in Ausnahmefällen"?? Scheint mir aber nicht so! Das war und ist IMMER der Fall! BIIIIIITTE versucht das zu beheben, wer wie ich ständig Radio hört - SRF2 Kultur (manchmal auch SRF1) - ist echt davon geplagt. DANKE! Viele Grüsse und danke dass es SRF2 Kultur gibt, mein allerliebster Sender und ich liebe es überhaupt, Radio zu hören, tolle Arbeit leistet Ihr!
Ruedi Matter
Liebe Frau Pally, bitte senden Sie doch morgen eine Mail an srf@srf.ch. Dann wird sich jemand aus unserem Team mit Ihnen in Verbindung setzen. Schönen Abend!
Curdin Meng, Buchs Mittwoch, 31.10.2018, 21:07
Guten Abend, in der Tagesschau oder auch bei anderen Formaten zeigen Sie immer wieder Bilder/Videos aus dem Archiv. Wie ist das Archiv organisiert, damit Sie die passenden Beiträge rasch finden? Ich stelle mir das sehr kompliziert vor, mit diversen Stichworten/Schlagwörtern für die hinterlegte Dateien.
Basil Honegger
Lieber Herr Meng. Das ist tatsächlich aufwändig. Wir haben ein eigenes Team, welches sich um die Archivpflege kümmert. Die ausgestrahlten Beiträge und Bildsequenzen werden mit Schlagwörtern versehen und zusammen mit Informationen zum Inhalt im Archiv abgelegt. Seit der fortgeschrittenen Digitalisierung ist dies allerdings viel einfacher geworden. Man kann in einer Datenbank suchen und die Film- oder Audiosequenzen direkt digital anschauen. Die Pflege des Archivs ist eine wichtige Aufgabe von SRF, da es auch einen Teil des Schweizer Kulturgutes enthält. Freundliche Grüsse,
Giuliano Paschina, Sargans Mittwoch, 31.10.2018, 21:08
Die News-Sendung "Heute Morgen" ist qualitativ gut, leider erhält man stündlich die exakt gleichen Beiträge. Ist es nicht möglich, Beiträge in den unterschiedlichen Themenbereiche stündlich gestaffelt zu senden, so dass in jeder Sendung neue Beiträge erscheinen und sich die Sendungen vielleicht alle 3 Stunden wiederholen?
Fredy Gsteiger
Lieber Herr Paschina, wir bemühen uns in den verschiedenen Ausgaben von "Heute Morgen" eine gewisse "Themenvarianz" zu bieten. Das heisst, nicht jeder Beitrag wird in allen vier Sendungen zwischen 06h und 09h-Uhr wiederholt. Allerdings sollten die wichtigsten Themen in allen Sendungen vorkommen - mitunter auf unterschiedliche Weise, mal als Kurzbeitrag, mal als Reportage, mal als Gespräch, mal nur als Nachrichtenmeldung. Denn wir wissen, dass nur ein sehr geringer Teil unserer Morgenpublikums mehrere "Heute-Morgen"-Ausgaben mitverfolgt. Das heisst: Liessen wir ein wichtiges Thema in einer Sendung ganz weg, dann bekämen all jene Hunderttausenden, die nur gerade diese eine Sendung hören, davon nichts mit. Zu viel Abwechslung hätte also für diese Hörerinnen und Hörer gewichtige Nachteile. Mit freundlichen Grüssen
Martin Gertsch, Pohlern Mittwoch, 31.10.2018, 21:09
Meine Frage, wieviele Leute von SRF sind Politisch mitte bis recht? Ich habe das Gefühl es ist kein Angestelter der SVP stimmen würde.
Reto Gerber
Es gibt keine entsprechende Erhebung. Die entscheidende Frage ist aber auch nicht, wer privat politisch wie tickt, sondern was er oder sie auf den Sender bringt. Und diesbezüglich stellt uns der Ombudsmann regelmässige ein gutes Zeugnis aus. Wir berichten ohne politischen Drall, sondern fair und sachgerecht.
Valentino Reich, Lustmühle Mittwoch, 31.10.2018, 21:10
Guten Abend. Ich habe die Kochsendungen mit 5 oder 6? Frauen aus der ganzen Schweiz wo alle bei jeder Frau sind. Diese Sendung war genial. Jetzt überhäuft aber das Schweizer Fernsehen Sendungen mit Kochen wo ich mich Fragen muss ob das Fernsehen nichts anderes oder besseres zu senden hat? Ich finde es zu viel.
Andrea Hemmi
Lieber Herr Reich, vielen Dank für Ihren Input! Wenn man so quer durch all die vielen TV-Kanäle zappt, kann man schon den Eindruck erhalten, dass generell viel gekocht wird im TV, da haben Sie recht. Unter den SRF-Eigenproduktionen gibt es aktuell allerdings nur die Sendungen «Landfrauenküche» und «Männerküche» - als Teil der Reihe «SRF bi de Lüt». Und tatsächlich ist die «Landfrauenküche» eine Erfindung von SRF – die Sendung wurde von einigen ausländischen Stationen übernommen. In dem Fall haben also wir es erfunden
Karl Röthlin, Oberengstringen Mittwoch, 31.10.2018, 21:10
Jonas Projer ist in der Arena oft emotional zu sehr für die eine oder andere Seite engagiert; fast schon peinlich.
Jonas Projer
Lieber Karl Röthlin, es tut mir leid, wenn das so auf Sie wirkt! Feuer gehört zur "Arena" dazu, auch ein bisschen Feuer in der Brust des Moderators. Aber engagiert für die eine oder andere Seite bin ich nicht - für mich zählt, dass die Fakten stimmen und die besten Argumente auf den Tisch kommen. Pro und Kontra. Was hingegen häufig vorkommt, ist, dass ich nach der Sendung mit mir selber nicht zufrieden bin und es am liebsten nochmals machen würde, nur besser. Herzlich JP
Willi Meier, 5630 Muri AG Mittwoch, 31.10.2018, 21:10
Ich finde es schade dass keine Fussballspiele mehr live übertragen werden. Eine Aufzeichnung ab Mitternacht ist sicher keine Alternative. Gibt es demnächst eine Lösung ?
Raphael Amrein
Lieber Herr Meier, vielen Dank für ihr Sportinteresse. Wir zeigen nach wie vor ein Livespiel (Superleague) pro Woche. Zudem zeigen wir als einziger westeuropäischer Sender im Free TV ein Champions League Spiel pro Woche. Zudem bieten wir Livestreams an, da immer mehr Zuschauer die Spiele im Internet sehen möchten. Leider ist es für uns aus finanziellen Gründen nicht möglich, jedes Spiel zu übertragen. Die Übertragungsrechte sind ganz einfach zu teuer geworden, in den letzten Jahren. Viele Gebührenzahler würden es zudem nicht verstehen, wenn wir jährlich noch mehr Millionen für den Fussball ausgeben würden. Beste Grüsse vom Leutschenbach
Andreas Burri, 3373 Röthenbach Mittwoch, 31.10.2018, 21:10
Warum werden Unterhaltungsendungen wie z.b. TopSecret abgeschafft und der Literaturclub wo total daneben ist und nur Quatsch ist weiterhin ausgestrahlt?
Stefano Semeria
Lieber Herr Burri, tatsächlich stellte sich für SRF die Frage ob im Hauptabend - trotz aller Beliebtheit beim Publikum - zwei Quizformate zu sehen sein sollten. Über Geschmack ist trefflich streiten, und nicht jede Sendung ist bei allen Zuschauerinnen und Zuschauern gleich beliebt. Eine Sendung über Literatur gehört aber sicher auch zum Programm eines öffentlichen Medienunternehmens. Herzlichst
Ruth Plath, Bülach Mittwoch, 31.10.2018, 21:11
Warum werden Ihre SprecherInnen seit einiger Zeit auf ein so spezielles"Hochdeutsch" getrimmt (in bezug auf die Aussprache des "r"), das vielleicht etwas "deutscher", dafür aber gekünstelt und unnatürlich klingt/tönt?
Fredy Gsteiger
Liebe Frau Plath, wir trimmen unsere Sprecherinnen und Sprecher und auch unsere Korrespondentinnen und Redaktoren nicht auf ein norddeutsch gefärbtes Hochdeutsch. Sie dürfen selber wählen, ob sie das "r" rollen wollen oder nicht. Manchen liegt diese Form und sie ziehen sie vor, andern liegt sie nicht - dann wird sie ihnen keinesfalls aufgezwungen. Mit freundlichen Grüssen
Markus Schwitter, Embrach Mittwoch, 31.10.2018, 21:11
Nach der Bollag Abstimmung wurde versprochen dass es weniger Unterbrechungswerbung bei Filmen gibt, davon mehr ich bisher nichts. Auch mühsam ist: Werbung, SRF Börse, Werbung, Tagesschau, Werbung, Meteo, Werbung, Vorschau, Werbung, und DANN erst geht es weiter. 10vor10 startet wegen der Werbung fast nie um 21:50. Die Tagesschau auf ARD startet fast immer um genau 20:00
Tristan Brenn
Sehr geehrter Herr Schwitter, die Unterbrecherwerbung wird tatsächlich abgeschafft, allerdings erst ab nächstem Jahr. Im Gegensatz zu ARD und ZDF ist SRF in höherem Masse von Werbung abhängig, weil in Deutschland mehr als das 10fache an Gebühren zusammenkommt im Vergleich zur Schweiz. Hätten wir weniger Werbung, würden wir massiv Abstriche am Programm vornehmen müssen. Freundliche Grüsse
Heidi Mischler, Adliswil Mittwoch, 31.10.2018, 21:11
Kann man die Arena nicht wirklich so gestalten, dass nicht immer alle Gesprächsteilnehmer einander ins Wort fallen oder ein Teilnehmer kaum mehr gestoppt wird. Oft reden alle durcheinander jeder lauter als der andere und für die Zuschauer- Zuhörer wird es immer unverständlicher. Die Redezeit sollte unbedingt festgelegt werden und nach ca. 1 Minute wird das Mikrofon beim Sprecher ausgeschaltet. Meistens bekommt man den Eindruck, dass der Moderator keine geordnete Diskussion aufbauen kann.
Franziska Egli
Liebe Frau Mischler, vielen Dank für Ihre Nachricht. Die Arena lebt von den engagierten Voten ihrer Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Ein möglichst natürlicher Diskussionsfluss ist erwünscht - und auch eine gewisse Emotionalität gehört in der Arena dazu. Dabei kommt es hin und wieder vor, dass sich die Gesprächsteilnehmenden gegenseitig ins Wort fallen. Der Moderator Jonas Projer versucht jedoch falls nötig ausgleichend einzugreifen oder auch - wenn jemand zu häufig das Wort an sich reisst - entsprechend zu unterbrechen. Freundliche Grüsse
Marco Pleisch, Grüsch Mittwoch, 31.10.2018, 21:11
Hallo SRF, ich schaue mit meiner Familie oft Sportsendungen auf SRF2. Regelmässig ärgern wir uns darüber, dass die SRF-Moderatoren die Sportler bei Interviews "Siezen". Wieso ist das so?
Paola Biason
Lieber Herr Pleisch, das ist nicht nur im Sport so. Alle SRF-Sendungen halten sich an die Regel, ihre Interview-Partner zu siezen. Wir erachten dies als Ausdruck von Höflichkeit und Respekt. Geduzt wird dann, wenn es der Gast explizit wünscht. Dies ist zum Beispiel bei Musikern (Gölä, Bligg, Trauffer, Stefanie Heinzmann, etc.) oftmals der Fall.
Silvio Fleischlin, sursee Mittwoch, 31.10.2018, 21:11
Geschätzter Herr Projer, ich habe eine Anmerkung betreffen der Gästen in der Arena. Manchmal sind die Gäste meiner Ansicht nach überhaupt nicht redegewandt und die Arena verlangsamt sich dadurch stark und wird ein wenig langweilig. Sollte man da nicht zuerst über Telefon ein Aufnahmeverfahren machen?
Jonas Projer
Lieber Silvio Fleischlin, vielen Dank für Ihre Nachricht! Meinen Sie die Gäste in der Hauptrunde oder jene im Publikum? Bei den Gästen in der Hauptrunde wissen wir natürlich im Voraus präzise, was sie können. Die Publikumsgäste befragen wir im Voraus ebenfalls, per Telefon, um in etwa zu wissen, was sie einbringen wollen (und ob sie sich auch sprachlich gut schlagen könnten)... aber natürlich ist es bei ihnen keine exakte Wissenschaft. Jeder kann Lampenfieber bekommen... Auch ich hatte beim ersten Mal weiche Knie, als das rote Lämpchen anging (und habe es manchmal noch heute). Herzliche Grüsse! JP
Fritz Frei, Hünenberg See Mittwoch, 31.10.2018, 21:12
Sternstunde Philosophie. Eine gute Sache; eine Einladung, das betreffende Buch selber in die Hand zu nehmen. - Ich habe oft Schwierigkeiten mit der (Aus-) Sprachqualität der Gäste oder sogar Ihrer eigenen Moderatoren. Gäste sprechen manchmal viel zu schnell. Und wenn dann auch noch eine Übersetzung dazugeschaltet wird... Bitte bei der Auswahl der Gäste nicht nur auf die Aktualität, die Themen, deren Brisanz achten, sondern darauf, ob die Gäste sich auch von ihrer rednerischen Qualität her eignen
Stefan Charles
Lieber Herr Frei, ich werde Ihr Lob aber auch Ihre Kritik an die Redaktion weitergeben und mit dem Moderatorenteam besprechen. Wir überprüfen die Verständlichkeit regelmässig, aber werden in Zukunft noch besser darauf achten. Beste Grüsse
Manuel Häberli, Schmitten Mittwoch, 31.10.2018, 21:14
Hallo .... Sportthemen werden hier wohl nicht so gerne beantwortet? Oder kommt da zur Zeit so viel rein; dass es sehr lange dauert?
Moderator
Das Interesse am Chat ist tatsächlich immens! Die Fragen treffen im Sekundentakt ein - danke für Ihre Geduld...
Silvio Fleischlin, sursee Mittwoch, 31.10.2018, 21:14
Ich habe eine Frage, da ich ein grosser Skifan bin, unteranderem von den jungen Fahrern. Meist bricht ja SRF ungefähr nach der 40 ab und überträgt nicht mehr weiter. Wäre es nicht möglich, dass man den Stream ohne Kommentar noch weiter auf SRF.ch weiterschauen könnte? Sind dafür die nötigen Rechte nicht vorhanden? Ich denke andererseits dürfte dies ja kein grosser Aufwand sein, aber eine viel bessere Dienstleistung. Weiter möchte ich hinzufügen, dass ich Marc Berthod als Expert sehr mag.
Roland Mägerle
Lieber Herr Fleischlin, Besten Dank für Ihre Anregung und Ihr Lob, das ich gerne weitergebe. Wenn es zeitlich und programmlich aufgeht, versuchen wir immer auch die Nachwuchsfahrer (insbesondere die Schweizer) zu zeigen. Eine Weiterführung auf SRF.ch haben wir uns bislang noch nicht überlegt. Wir werden das aber gerne prüfen. Danke für Ihren Input.
Roland Diener, 8400 Winterthur Mittwoch, 31.10.2018, 21:14
Warum fehlen Sendegefässe im Bereich Technik und Wissenschaft wie dieses über Jahre hervorragend mit MTW gegeben hat. In Zeiten des Fachkräftemangel in der Technik wäre es ein Zeichen der Zeit diese Themen in den Fokus zu stellen!
Hansruedi Schoch
Einstein berichtet wie seinerzeit MTW regelmässig aus diesen Themenbereichen.
Priska Ryser, Baden Mittwoch, 31.10.2018, 21:14
Hallo SRF ich finde es sehr schade, dass sehr viele intelligente, Quizsendungen Sendungen wie Aeschbacher, 1 gegen 100.....aus dem Programm gestrichen werden und dafür sehr viele Krimis, Tatort alles mit Morden, Krieg gezeigt wird. Gerade in einer Zeit wo Gewalt und Krieg auf der Welt generell zunimmt. Auch finde ich es sehr schade, dass viele Topp Moderatoren wie Roman Kilchberger, Kurt Aeschbacher....bei SRF aufhören müssen. Das Programm war früher viel besser. Ich mag lehrreiche Sendungen. Ff
Stefano Semeria
Liebe Frau Ryser, ich verstehe, dass Sie bedauern, wenn eine ihrer Lieblingssendungen nicht weitergeführt wird. 1 gegen 100 ist am Montag auf SRF 1 aber weiter und auch sehr erfolgreich im Programm. Herzlichst
Thomas Buchser, Kappelen Mittwoch, 31.10.2018, 21:15
Ihre Korrespondentinnen und Korrespondenten - insbesondere im Ausland - sind absolute Spitze und einer der wesentlichsten Gründe, weshalb ich Nachrichten auf SRF mehr vertraue als jeder andern Informationsquelle. Bitte tragt Sorge zu diesen Leuten!
Raphael Weber, Lenzburg Mittwoch, 31.10.2018, 21:16
Mit dem überstandenen nein zu "no Billag" wünschte ich mir im Gegenzug die freiwillige Einschränkung der Werbung! SRF unterscheidet sich kaum mehr von einem X-beliebigen Privatsender. Bitte folgt proaktiv dem Beispiel der ÖR Sender der angrenzenden Länder wie Frankreich und verzichtet ganz auf Werbung oder wie in Deutschland, verzichtet freiwillig auf Unterbrecher Werbung und Werbung nach 20 Uhr. Mercie!
Gregor Meier
Lieber Herr Weber. Wir werden tatsächlich ab dem nächsten Jahr freiwillig auf Unterbrecher-Werbung bei Spielfilmen in der Primetime verzichten! Ein totaler Werbeverzicht wäre nicht möglich, ohne beim Programm Abstriche machen zu müssen. Beste Grüsse!
Christoph Jeker, Aarburg Mittwoch, 31.10.2018, 21:16
Die Schweiz ist doch ein Christliches Abendland. Ein Kulturkreis welcher Identität stiftet. Ein religiöses Erbe, das die Gesellschaft prägt. Wieso wird dieses Faktum nicht stärker berücksichtigt? Ich empfinde diese Tatsache wird in der Programmgestaltung zuwenig beachtet.
Fredy Gsteiger
Sehr geehrter Herr Jeker, wir tun das häufig nicht explizit, implizit aber sehr wohl. Gerade in unserer Auslandberichterstattung setzen Werte wie die Menschenrechte oder die Uno-Charta unsere Massstäbe zur Beurteilung von Sachverhalten und Entwicklungen. Und diese Menschenrechte sind historisch stark christlich geprägt und lehnen sich an christliche Werte an. Zum Teil allerdings auch an Werte, wie sie von anderen Weltreligionen vertreten werden. Mit freundlichen Grüssen
Kolumban Jud, Ennenda GL Mittwoch, 31.10.2018, 21:16
Warum sind im Radio und SRF Fernsehen Moderatoren Team Ostschweizer zum Beispiel Appenzeller Glarner nicht vertreten? Sondern zur Mehrzahl nur Leute aus Zürich Basel und Bern?
Basil Honegger
Lieber Herr Jud. Wir achten bei der Auswahl der Moderatoren auch auf die regionale Herkunft. So zum Beispiel bei der Sendung Schweiz aktuell. Dort stammt zum Beispiel Sabine Dahinden aus Uri oder Bigna Silberschmidt aus der Region Ostschweiz. Auch der Einstein-Moderator Tobias Müller beispielsweise stammt aus der Region Walensee. Kantonal zwar im Kanton SG verortet, aber doch aus der von Ihnen angesprochenen Region. Auch Bündner, Walliser oder Zentralschweizer Moderatoren sind bei SRF aktiv. Freundliche Grüsse,
Thomas Keller, Welsiken Mittwoch, 31.10.2018, 21:16
Super Sendung meine Damen und Herren! Weiter so...
Rolf M, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 21:17
Warum wird in der Tagesschau und 10vor10 sehr links-politisch und anti-Trump berichtet? Ich finde die Berichterstattung oft nicht ausgewogen.
Christian Dütschler
Es stimmt, dass wir kritisch berichten, aber das wollen wir bei allen Themen tun und bei allen Personen. Momentan arbeiten wir gerade an der Sondersendung zu den Wahlen in den USA und da werden wir in einem Beitrag die Frage stellen, wer von der Politik von Donald Trump profitiert hat. In anderen Beiträgen in dieser Sondersendung werden natürlich auch Kritiker zu Wort kommen. Unser Ziel ist es, auf alle Seiten kritisch zu sein. Aber es ist natürlich schon so, dass Donald Trump sehr stark polarisiert wie kaum ein Präsident vor ihm und das gilt es natürlich auch abzubilden. Sie schreiben weiter, das Fernsehen sei generell links-politisch. Da kann ich Ihnen nicht zustimmen, von unserem Auftrag her sind wir verpflichtet, sachgerecht zu berichten. Darum bemühen wir uns. Mit freundlichen Grüssen
Priska Ryser, Baden Mittwoch, 31.10.2018, 21:18
Das was Herr Schneider beschreibt muss wohl am Anbieter oder Abo liegen, denn bei Swisscom kann ich noch bis 7 Tage die Sendungen problemlos nachschauen.
Hans Widmer, Reinach Mittwoch, 31.10.2018, 21:19
Grosses Kompliment an das ganze SRF Team! Es ist nicht leicht allen gerecht zu werden. Über die politische Neutralität beim SRF kann man sich streiten...
Marcel Schmid, Aadorf Mittwoch, 31.10.2018, 21:19
Eine Schaltung in die Sendeleitung wäre cool!
Salah Boukhaoua, 7000 Mittwoch, 31.10.2018, 21:19
Liebes Arena Team, wäre es mal möglich eine Pro- und Kontra-Person 5 Minuten einander leichte Fragen zu stellen auf die sie auch genau antworten müssen? Ohne Gegenfragen oder ausweichenden Argumente. Also der Moderator ist da der Schiedsrichter, falls jemand sich nicht so benimmt wie gewollt. Ich fände das mal mehr spannend in der Arena. Die Gegner müssen auf das spezifische Argument antworten. Das fehlt mir,
Jonas Projer
Ich kann Sie gut verstehen. Das fehlt mir manchmal auch. Und ich kämpfe als Moderator mit allem Einsatz und hoffentlich einem Mass Leichtigkeit dafür, dass Antworten auch wirklich gegeben werden. Aber schluss und endlich kann man einen Gast nicht zwingen, etwas zu sagen, was er nicht will - zum Glück! Auch Ihr Vorschlag würde das nicht ändern, glaube ich. Ausweichen geht fast immer. Wenn Sie mich beispielsweise fragen: "Wo stehen Sie politisch, Herr Projer?" Dann kann ich Ihnen problemlos eine Antwort geben, die beispielsweise so beginnt: "Ich stehe auf der Seite der Fairness, der Meinungsvielfalt etc...." Wenn Sie dann nachhaken, sage ich: "Das spielt keine Rolle, entscheidend ist ...". Und wenn Sie nochmals nachhaken und insistieren: "Wieso beantworten Sie meine Frage nicht, Herr Projer?" Dann gebe ich flugs in gleicher Münze zurück und sage: "Typisch, diese parteiischen Fragen, wie immer von Salah Boukhaoua - und nun unterbrechen Sie mich nicht die ganze Zeit!" - - - Eines kann ich Ihnen versprechen: Wir versuchen es jeden Freitag aufs Neue, und manchmal zum Glück auch mit Erfolg. Herzliche Grüsse, JP
Patrik Worker, Bern Mittwoch, 31.10.2018, 21:29
Ich finde Ihren Internetauftritt ganz toll. Besuche jeden Tag die Seite. Seit jedoch nur noch Kommentare zu Beiträgen möglich sind, wenn man eine Telefonnummer angibt, finde ich, sind die Kommentare nicht besser geworden. Umso mehr findet man immer die gleichen Leute, die sehr häufig in die selbe Ecke kommentieren. Ich denke, es wäre sinnvoll, auch ein Login mit google oder facebook einzurichten, damit wieder mehr Leute mitmachen und somit die Meiungen breiter gestreut wären.Ist das eine Option?
Alexander Sautter
Grüezi Herr Worker. Danke für das Kompliment! Wir sind stets bemüht, die Qualität der Debatten in der Kommentarspalte zu erhöhen. Dazu gehört auch die Registrierung mit einer gültigen Telefonnummer. Das Login via Facebook und Twitter ist übrigens bereits heute möglich. Ihr Input betr. Login via Google leite ich gerne unseren Entwicklern weiter.
Aldo Weibel, Chur Mittwoch, 31.10.2018, 21:30
Wieso braucht es pro Region im Ausland eine/n Korrespondenten/in für das Radio und separat eine/n für das TV? Wieso kann das nicht ein und dieselbe Person bedienen? Man will ja laufend sparen, dachte ich.
Gregor Meier
Lieber Herr Weibel. Dort, wo wir je einen Radio- und TV-Korrespondenten haben, arbeiten die beiden eng zusammen. So machen die Radio-Kollegen auch Schaltungen für die TV-Sendungen (wenn der TV-Korrespondent nicht verfügbar ist) und umgekehrt. Wir können aber auf den wichtigen Posten, wie Brüssel, Berlin oder Washington nicht nur auf eine Person setzen, weil die bei einem grossen Newsereignis nicht alle Bedürfnisse für Radio, TV und Online auf einmal abdecken kann.
Aldo Weibel, Chur Mittwoch, 31.10.2018, 21:57
Wieso braucht es pro Region im Ausland eine/n Korrespondenten/in für das Radio und separat eine/n für das TV? Wieso kann das nicht ein und dieselbe Person bedienen? Man will ja laufend sparen, dachte ich.
Fredy Gsteiger
Lieber Herr Weibel, sparen ja, das ist notwendig. Bloss nicht am falschen Ort. Also nicht dort, wo das Publikum einen gravierenden Nachteil hätte. Es gibt zwei Hauptgründe, weshalb wir im Fernsehen und am Radio unterschiedliche Korrespondenten haben. Der eine: mehrere hunderttausend Leute nutzen zum Beispiel sowohl das "Echo der Zeit" als auch die "Tagesschau". Diese Leute wollen nicht mehr oder weniger zweimal dasselbe erfahren. Sie wollen unterschiedliche Sichtweisen, unterschiedliche Fokussierungen und manchmal gar eine unterschiedliche Themensetzung und andere Akzente. Sie verlangen von uns, berechtigterweise, Vielfalt. Der zweite Grund: Wann immer es irgendwo "brennt", wollen alle Sendungen fast gleichzeitig etwas von einem Korrespondenten. Das aber kann eine einzige Person gar nicht leisten: Recherchieren, lesen, analysieren, schreiben und zugleich in allen Primetime-Sendungen präsent sein, und das seriös - das ist auch vom Tüchtigsten schlicht nicht zu schaffen. Deshalb: Wer hier spart, spart am falschen Ort. Mit freundlichen Grüssen
Aldo Weibel, Chur Dienstag, 06.11.2018, 14:45
Wieso braucht es pro Region im Ausland eine/n Korrespondenten/in für das Radio und separat eine/n für das TV? Wieso kann das nicht ein und dieselbe Person bedienen? Man will ja laufend sparen, dachte ich.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Weibel, wir haben längst nicht in jeder Region einen Korrespondenten. Oft greifen wir aus Kostengründen auf Kollegen anderer Medienhäuser zurück. Zudem schalten wir bei TV-Sendungen immer wieder zu Radiokorrespondenten, sofern der TV-Kollege nicht verfügbar ist. Sie dürfen aber nicht vergessen, dass die Korrespondenten täglich mehrere Sendungen bedienen müssen. Da ist es oft unmöglich, die gleiche Person für TV und Radio einzusetzen. Beste Grüsse
Ralph Gloor, Ipsach Mittwoch, 31.10.2018, 21:30
Wieso werden regelmässig bekloppte Serien und keine schönen Filmklassiker gezeigt? Wieso werden keine genialen Vintage-Serien für Kinder wie Flipper, Skippy, Lassie, Daktari etc. etc. gesendet? Wieso ist der Montagabend i. d. R. oberlangweilig?
Andrea Hemmi
Lieber Herr Gloor, Ihre Idee mit den Kinderserienklassikern gefällt mir – versprechen kann ich Ihnen heute Abend nichts, da muss man auch die Verfügbarkeit und Rechte abklären; aber ich werde das als Anregung gern weitergeben. Vielleicht dürfte Sie noch interessieren, dass wir 2018 fünfzig Klassiker von Schweizer Filmen restauriert haben, unter anderem auch die Kummerbueben.
Hans Widmer, Reinach Mittwoch, 31.10.2018, 21:30
Hallo! Wie wäre es mit einer Apple TV SRF App? Damit alle Angebote auch auf einem Apple TV sichtbar sind.. Vielen Dank!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Abend Herr Widmer, eine spezielle App für Apple TV ist nicht in Planung. Den sehr vielen, unterschiedlichen Angeboten, die im Online-Bereich auf dem Markt sind, stehen auf unserer Seite begrenzte Ressourcen gegenüber, die wir gezielt einsetzen.Wir bieten mit der Play SRF App für Smartphones und Tablets die Möglichkeit, ein entsprechendes Mobilgerät mit dem Fernseher zu koppeln respektive das Bild vom Mobilgerät auf den Fernseher zu übertragen.Bei iPhones ist dies mit AirPlay via Apple TV möglich, bei Android beispielsweise via Chromecast. Damit ist es unter anderem möglich, ein Video, das in der Play SRF App zur Verfügung steht, auch im Grossformat auf dem Fernseher zu geniessen.
Yves-Pascal Kreis, Basel Mittwoch, 31.10.2018, 21:32
Frage: Warum giebt es keine Kommentare von der Nachrichten-Chefredaktion im TV, welche bei besonders heiklen Themen, eine Stellungnahme seitens der Redaktion geben? Ich meine ungefähr so wie das die ARD Tagesschau realisiert. Bei der ARD Homepage finde ich mehr als 99 Komentare. Ich finde sie geben nochmals einen neuen Blick auf ein Thema. Hat SRF Angst einen Fehler zu machen und versteckt sich hinter dem CH-Neutralitätsprinzip? Herzlichen Dank, aber für sehr viele ausgezeichnete Sendung.
Tristan Brenn
Sehr geehrter Herr Kreis, wir versuchen über unsere Fachredaktoren und Korrespondenten, einordnende News-Analysen zum politischen Geschehen zu liefern. Auf den reinen Meinungskommentar verzichten wir tatsächlich. Bei der ARD gibt es im Unterschied zu SRF verschiedene Landessender, die auch verschiedene Perspektiven auf die Themen, mal mehr von links, mal mehr von rechts einnehmen. Freundliche Grüsse
Sarah Odermatt, Stansstad Mittwoch, 31.10.2018, 21:33
Sehr geehrter Herr Matter, Warum investiert das SRF in teure Eigenproduktionen wie zum Beispiel "Wilder" anstelle wieder auf bessere und mehr Kinofilme ohne Werbeunterbrechung zu setzen (wie der ORF)?
Ruedi Matter
Liebe Frau Odermatt, wir haben festgestellt, dass Schweizer Eigenproduktionen wie "Der "Bestatter" oder "Wilder" auf sehr viel mehr Publikumsinteresse stossen als Kinofilme. Sie finden aber in der Regel freitags und samstags Kinofilme auf SRF zwei. Und: Ab 2019 werden wir nach 20 Uhr Spielfilme nicht mehr unterbrechen.
Sarah Odermatt, Stansstad Dienstag, 06.11.2018, 15:02
Sehr geehrter Herr Matter, Warum investiert das SRF in teure Eigenproduktionen wie zum Beispiel "Wilder" anstelle wieder auf bessere und mehr Kinofilme ohne Werbeunterbrechung zu setzen (wie der ORF)?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrte Frau Odermatt, es gibt eine gute Nachricht. Ab 2019 zeigt SRF sämtliche Spielfilme nach 20.00 Uhr ohne Werbeunterbrechung. Zu den Eigenproduktionen: Diese kommen beim Publikum sehr gut an, was die entsprechenden Zuschauerzahlen zeigen. Zudem schaffen sie Schweizer Identität. Schade, dass Ihnen "Wilder" nicht zusagt. Freundliche Grüsse
Mike Ulmann, Rombach Mittwoch, 31.10.2018, 21:34
Eine Frage an Herr Projer, ich schätze die Sendung "Arena" sehr. Wäre es mal möglich eine Sendung oder ein Special zum Thema debattieren zu lancieren. Ich denke gerade in der momentanen politischen Lage wäre ein solcher Input sehr förderlich. Auch gerade um junge Leute zu informieren und für Diskussionen zu begeistern.
Jonas Projer
Lieber Mike Ulmann, ich freue mich sehr über Ihre nette Rückmeldung. Herzlichen Dank! Was meinen Sie mit dem Thema Debattieren? Meinen Sie eine Meta-Diskussion, die den Stil, die Methoden und Tricks der debattierenden Gäste und die Mechanismen des Talks beleuchtet? Dieses Thema fände ich ebenfalls spannend - aber vielleicht müsste man das fast eher in einer Reportage anpacken, beispielsweise in der "Rundschau". Was ich hingegen regelmässig versuche: Kleine Inseln zu schaffen, in der wir mitten in der Debatte auf genau diese Metaebene wechseln. Zum Beispiel, wenn ein Gast eine Frage auch beim dritten Versuch nicht beantwortet. :) Beste Grüsse! JP
Rolf Scheidegger, Biel-Bienne Mittwoch, 31.10.2018, 21:34
Sendungen wie Netz Natur von Moser sind für mich sehr spannende Beiträge. Ich würde es sehr begrüssen mehr Beiträge dieser Art zu sehen oder zu hören. Filme wie Biene Mayas wilde Schwestern von Jan Haft wären ein sehr schöner Beitrag zum besseren Verständnis für usere Umwelt. Gibt es eine Möglichkeit mehr Sendung dieser Art (Umwelt mit sehr guten Hintergrundrecherchen) zu senden?
Raphael Amrein
Lieber Herr Scheidegger, vielen Dank für ihr Interesse an unseren Natur- und Tiersendungen. Eigene Produktionen dieser Art sind sehr teuer. Wir senden aber regelmässig Netz-Natur-Sendungen und zeigen auch zahlreiche Fremproduktionen unter der Woche (Doks). Wir nehmen ihren Input aber gerne auf und wünschen ihnen einen schönen Abend
Michael Simon Schärrer, Thun Mittwoch, 31.10.2018, 21:35
Warum braucht es beispielsweise während der Schweiz aktuell Sommerserie einen extra Moderator für die Kurzversion der Sendung? Für diese paar Minuten könnte doch auch die Tagesschau-Moderatoren eingesetzt werden. Das würde doch Kosten einsparen.
Silvia Zwygart
Guten Abend Herr Schärrer, Schweiz aktuell und die Tagesschau sind sehr unterschiedliche Redaktionen mit ganz anderen Kulturen und Abläufen. Zudem sind die Moderatorinnen und die Moderatoren die Gesichter Ihrer jeweiligen Sendung. Natürlich könnten in einem Notfall die Tagesschau-Moderatoren mal im Schweiz aktuell einspringen. Das wäre aber nicht immer möglich, denn ab 19 Uhr ist die Tagesschau-Moderationsperson im Abschlussstress. Beste Grüsse
Daniel Bieri, Luzern Mittwoch, 31.10.2018, 21:35
Bitte weniger Live-Schaltungen in der Tagesschau, 10vor10, Schweiz Aktuell etc. Meistens wissen die Reporter keine neue Informationen und dass ganze wirkt wie ein Leerlauf. Danke
Gregor Meier
Lieber Herr Bieri. Danke für Ihre Anregung. Dass die Reporter keine weiteren Informationen haben, sollte natürlich nicht sein. Wir sehen Schaltungen zu Korrespondenten und Reportern als wichtige Ergänzung zu den Newsberichten, in denen wir wichtige Fragen vertiefen können. Wir arbeiten daran, dass diese Gespräche für den Zuschauer einen Mehrwert haben und nicht als Leerlauf angesehen werden. Mit freundlichen Grüssen!
Daniel Bieri, Luzern Dienstag, 06.11.2018, 14:42
Bitte weniger Live-Schaltungen in der Tagesschau, 10vor10, Schweiz Aktuell etc. Meistens wissen die Reporter keine neue Informationen und dass ganze wirkt wie ein Leerlauf. Danke
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Bieri, die Live-Schaltungen gehören zu den zentralen Inhalten einer jeden aktuellen Informationssendung. Die Korrespondenten vor Ort können die Geschehnisse besser einordnen und verfügen immer auch über ein ausgewiesenes Spezialwissen. Viele Zuschauer schätzen diesen Service sehr. Beste Grüsse
Nina Willi, St.Gallen Mittwoch, 31.10.2018, 21:35
Es wäre sehr hilfreich, wenn man in der SRF Sport App Push-Benachrichtigungen für einzelne Sportarten separat aktivieren oder deaktivieren könnte. Besteht die Chance, dass dies durch ein Update in Zukunft möglich wird?
Roland Mägerle
Liebe Frau Willi, Besten Dank für Ihre Bemerkung. Wir sind daran die Push-Benachrichtigungen zu überprüfen und arbeiten an einem entsprechenden Update.
Kälin Daniel, Brunnen Mittwoch, 31.10.2018, 21:36
Geschätzte Damen und Herren. Ich finde es sehr schade, dass "gepfelgte Satirik" wie zu Zeiten von Giaccobo/Müller keinen Platz mehr im Programm findet. Formate wie "DeVille" und "Vincent und Vincent" sind ehrlich gesagt grauenhaft (sory meine Meinung) und alles andere als lustig. Auch die Zeiten mit "Ventilator" Frank Baumann vermisse ich. Was können Sie unternehmen um mich wieder zum Lachen zu bringen?
Hansruedi Schoch
Die Geschmäcker sind selbstverständlich auch punkto Humor unterschiedlich. Ab dem 20. Januar haben wir jeweils Sonntags neu "Late Update" im Programm, ich hoffe, Sie können sich dafür ebenfalls begeistern.
Priska Ryser, Baden Mittwoch, 31.10.2018, 21:36
Ff Natursendungen und Spielfilme. Am Digitaltag habe ich erstmals erfahren, dass die meisten Jungen nicht mehr Fernsehen, sondern nur noch über Netfix, Snapchat, Instagram und Facebook schauen. Dies finde ich erschütternd. Was müsste denn geschehen, dass die Jungen wieder Fernseh schauen? Und dass das Programm wieder besser wird? Ich bin übrigens mitte 30 und halte nichts von Facebook und Co.
Stefano Semeria
Liebe Frau Ryser, es ist tatsächlich so, dass sich beim jungen Publikum die Mediennutzungs-Gewohnheiten stark verändert haben. Und dazu gehört auch, dass die TV-Nutzung bei dieser Zielgruppe nachlässt oder gar ganz eingestellt wird. Das kann man bedauern, aber es wird nicht möglich sein, diese "zurückzudrehen". Daher müssen wir das junge Publikum dort erreichen, wohin es seine Mediennutzung verlagert hat. Herzlichst
Priska Ryser, Baden Dienstag, 06.11.2018, 15:02
Ff Natursendungen und Spielfilme. Am Digitaltag habe ich erstmals erfahren, dass die meisten Jungen nicht mehr Fernsehen, sondern nur noch über Netfix, Snapchat, Instagram und Facebook schauen. Dies finde ich erschütternd. Was müsste denn geschehen, dass die Jungen wieder Fernseh schauen? Und dass das Programm wieder besser wird? Ich bin übrigens mitte 30 und halte nichts von Facebook und Co.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrte Frau Ryser, ob man die generelle Medienentwicklung weg vom linearen Fernsehschauen rückgängig machen kann, ist zu bezweifeln. Man ist sich in der Medienbranche eigentlich einig, dass man das junge Publikum dort erreichen muss, wo es sich aufhält, also Inhalte für Online und Social Media entwickeln muss. Das heisst aber nicht, dass es verboten ist, sich auch Gedanken zu machen, wie das lineare Fernsehangebot für Junge attraktiv sein kann. An dieser Herausforderung arbeiten wir. Freundliche Grüsse
Kurt Grunauer, Hofstetten Mittwoch, 31.10.2018, 21:37
Ich bin eifriger Hörer von SRF 4, vorwiegend nachts. Zwischen den Nachrichten, welche alle halbe Stunde gelesen werden, wiederholen sie praktisch bis zum Morgen immer dieselben Beiträge. Wäre es möglich, das "Repertoire" zu erweitern? Ich fände das toll. Herzlichen Dank für ihre Arbeit.
Helen Hürlimann
Guten Abend Herr Grunauer, es freut uns, Sie zu unseren Hörern zählen zu dürfen. Tatsächlich wiederholen wir in der Nacht die besten Beiträge des Tages und ergänzen unser Nachtprogramm mit dem Tagesgespräch und mit Wochensendungen, in dieser Nacht etwas mit dem "Wissenschaftsmagazin". Unsere Ressourcen setzen wir ab sechs Uhr morgens in die Morgenprimetime, dann haben wir auch wesentlich mehr HörerInnen als in der Nacht. Ich hoffe, Sie hören am frühen morgen weiter. Gute Nacht!
thomas sax, kloten Mittwoch, 31.10.2018, 21:37
Guten Abend Herr Matter Wäre es möglich, ein ähnliches Format wie die Arena für ein jüngeres Publikum anzubieten? Mit aktuellen Themen, die die jungen Leute beschäftigen? Damit könnte man die jungen Leute auf das Debattieren vorbereiten, wo doch kritisches Denken gerade bei jungen Leuten ausgebildet werden muss.
Ruedi Matter
Lieber Herr Sax, im kommenden Januar machen bei uns Jugendliche eine Woche Sendungen. Dann wird es auch eine "Arena" mit und für Junge geben.
thomas sax, kloten Dienstag, 06.11.2018, 15:02
Guten Abend Herr Matter Wäre es möglich, ein ähnliches Format wie die Arena für ein jüngeres Publikum anzubieten? Mit aktuellen Themen, die die jungen Leute beschäftigen? Damit könnte man die jungen Leute auf das Debattieren vorbereiten, wo doch kritisches Denken gerade bei jungen Leuten ausgebildet werden muss.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Sax, vielen Dank für Ihren Input. Im Rahmen von YouNews, der Schweizer Jugendmedienwoche, werden Jugendliche im Januar 2019 eine "Arena" vorbereiten und moderieren. Wir werden da also Erfahrungen sammeln. Freundliche Grüsse
Urs Brönnimann, Bern Mittwoch, 31.10.2018, 21:37
Das einzig negative am Club ist, dass Frau Lüthi nicht mehr mit Reportagen aus Asien glänzt. Nun noch meine Frage: Mir erscheint dass in den unterschiedlichen Sendungen des Hauses oftmals ähnliche Themen aufgegriffen werden. Mehr Diversität würde ich mir wünschen. Aber im grossen und ganzen, weiter so!
Barbara Lüthi
Sehr geehrter Herr Brönnimann, herzlichen Dank für diese Nachricht. Das freut mich sehr! Wir achten auf Diversität, aber es kommt vor, dass ein Thema die öffentliche Debatte dominiert. Solche Themen greifen verschiedene Sendungen im Haus auf. Wir versuchen aber dies auf unterschiedlichste Art und Weise zu tun, mit eigenem Fokus. Herzliche Grüsse, Barbara Lüthi
Urs Brönnimann, Bern Dienstag, 06.11.2018, 15:02
Das einzig negative am Club ist, dass Frau Lüthi nicht mehr mit Reportagen aus Asien glänzt. Nun noch meine Frage: Mir erscheint dass in den unterschiedlichen Sendungen des Hauses oftmals ähnliche Themen aufgegriffen werden. Mehr Diversität würde ich mir wünschen. Aber im grossen und ganzen, weiter so!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Brönnimann, danke für Ihren Zuspruch. Gibt es Themen oder Ereignisse, welche die Leute stark beschäftigen, schlägt sich das natürlich auch auf die Themengewichtung der Sendungen nieder. Wichtig ist, dass Sendungen dann aber verschieden an die Themen herangehen. Und selbstverständlich muss man auch immer abwägen, was zu viel oder auch zu wenig ist. Freundliche Grüsse
Keller Urs, 8051 Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 21:37
Ich fände die Arena interessanter ; wenn die Sendung lmmer live währe. .
Franziska Egli
Lieber Herr Keller, eine Live-Sendung hat immer einen besonderen Reiz, das kann ich durchaus nachvollziehen. Die Arena jeden Freitag live zu senden ist allerdings schwierig: Je nachdem woher sie angereist sind, kommen unser Publikum und unsere Gäste nicht mehr nach Hause. Die Arena wird live-on-tape aufgezeichnet. Das heisst wir zeichnen zwar leicht zeitversetzt auf, aber an der Sendung wir im Nachhinein nichts verändert. Ich würde mich freuen, Sie auch einmal bei uns begrüssen zu dürfen. Plätze im Studio gibt"s jeweils unter srf.ch/arena. Beste Grüsse
Sonja Pippin, Reno, Nevada USA Mittwoch, 31.10.2018, 21:37
Ich hoere und sehe mir sehr viele SRF Sendungen von hier (den USA) an. Leider gibt es oft Sendungen, die aus verschiedenen Gruenden nur in der Schweiz abgespielt werden koennen. Natuerlich weiss ich, dass es da mehr oder weniger gute "Tricks" gibt, das zu umgehen. Meine Fragen sind: (a) Waere es moeglich, mehr Sendungen im Ausland zur Verfuegung zu stellen? (b) Kann man in der Beschreibung zur Sendung angeben, dass man sie nur in der Schweiz sehen kann?
Hansruedi Schoch
Herzlichen Dank für Ihren Input bezüglich Kennzeichnung, das können wir für eine zukünftige Version des Players gerne prüfen! Wir geben grundsätzlich alle Beiträge für die internationale Nutzung frei, die wir können. Mehr ist aus lizenzrechtlichen Gründen leider nicht möglich.
Michael Sprenger, Gais Mittwoch, 31.10.2018, 21:38
Hallo SRF! Ich finde euer Programm generell sehr gut, mag die Abwechslung und geniesse vor allem die Reporter und DOK-Serien. 10vor10 sehe ich mir auch oft an, jedoch würde ich bei den News-Sendungen ein bisschen mehr Neutralität bei geo-politischen Beiträgen wünschen. SRF ist doch sehr "pro USA" eingestellt, und berichtet selten Kritisch über deren Kriegseinsätze oder Verstrickungen wie beispielsweise im Jemen-Konflikt oder dem nahen Osten / arabischen Welt.
Reto Gerber
Es tut mir Leid, dass sie die Berichterstattung als "pro USA" empfinden. Unsere Berichterstattung hat den Anspruch, sachgerecht und korrekt zu sein.
Michael Sprenger, Gais Mittwoch, 31.10.2018, 22:23
Hallo SRF! Ich finde euer Programm generell sehr gut, mag die Abwechslung und geniesse vor allem die Reporter und DOK-Serien. 10vor10 sehe ich mir auch oft an, jedoch würde ich bei den News-Sendungen ein bisschen mehr Neutralität bei geo-politischen Beiträgen wünschen. SRF ist doch sehr "pro USA" eingestellt, und berichtet selten Kritisch über deren Kriegseinsätze oder Verstrickungen wie beispielsweise im Jemen-Konflikt oder dem nahen Osten / arabischen Welt.
Christian Dütschler
Sie schreiben, wir seien "pro USA" eingestellt. Offenbar gehen da die Meinungen bei unserem Publikum sehr auseinander. Ich habe heute auch ein Mail beantwortet, dass wir Präsident Donald Trump gegenüber viel zu kritisch eingestellt seien. Konkret meinen Sie dann, wir würden zuwenig kritisch über die Kriegseinsätze und Verstrickungen im Jemenkonkflikt berichten. Darf ich zurückfragen: Haben Sie die langen Reportagen von unserem Nahostkorrespondenten Pascal Weber gesehen, der den Jemen bereist hat. Das war ein sehr eindrücklicher Einblick in ein Land, das vom Krieg zerrissen wird. Da haben wir jeweils viel Platz eingeräumt. Ich gebe Ihnen aber Recht, die Verstrickungen im Jemenkonflikt, speziell auch die Rolle von Saudi Arabien und den USA ist ein Thema, an dem wir dranbleiben müssen.
Michael Sprenger, Gais Donnerstag, 08.11.2018, 13:19
Hallo SRF! Ich finde euer Programm generell sehr gut, mag die Abwechslung und geniesse vor allem die Reporter und DOK-Serien. 10vor10 sehe ich mir auch oft an, jedoch würde ich bei den News-Sendungen ein bisschen mehr Neutralität bei geo-politischen Beiträgen wünschen. SRF ist doch sehr "pro USA" eingestellt, und berichtet selten Kritisch über deren Kriegseinsätze oder Verstrickungen wie beispielsweise im Jemen-Konflikt oder dem nahen Osten / arabischen Welt.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Sprenger, es freut uns, dass Ihnen unser Programm gefällt. Es ist in den Publizistischen Leitlinien verankert, dass SRF ausgewogen und unabhängig berichten will - und so wird auch gearbeitet. Es gibt auch zu jeder Sendung intern eine Sendungskritik, bei der die eigene Arbeit überprüft wird. Wir danken Ihnen aber für Ihren Input und werden die Redaktionen entsprechend nochmals sensibilisieren. Freundliche Grüsse
Werner Rüegg, UZWIL Mittwoch, 31.10.2018, 21:38
Warum werden die Tagesschaumoderatorinen nicht mit dem ganzen Kleid gezeigt?
Regula Messerli
Guten Abend! In erster Linie ist das durch die Ausstattung des Studios begründet: die Moderatorinnen und Moderatoren stehen am Tisch, beim Computer. Die Zuschauerinnen und Zuschauer sehen sie in der sogenannten Halbtotale oder von Nahem. Wichtig ist aber auch: wir wollen ja keine Kleider zeigen sondern Informationen vermitteln. Freundliche Grüsse!
Cedric Gut, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 21:39
Als Wissenschafts- und Technikintressierte Person vermisse ich Sendungen wie MTW, die im Gegensatz zu heute mit Einstein, detailierter über die Fortschritte in Wissenschaft und Technik berichtet hat. Wieso gibt man der Wissenschaft nicht die gleiche Aufmerksamkeit wie zum Beispiel der Wirtschaft ? (Schliesslich ist zB. gerade der Klimawandel eines der dringesten Probleme) Anstatt täglich über die Börse zu berichten, könnte man doch einmal pro Woche über Fortschritte im STEM Bereich berichten.
Stefan Charles
Lieber Herr Gut, mit Einstein werden wir konstant wissenschaftlicher, aber nicht technischer. Wir wollen mit unserem Wissenschaftsangebot ein breites Publikum ansprechen, was uns so gut gelingt. Mehr Wissenschaft gibt es bei SRF2 Kultur oder Online, täglich. Beste Grüsse
Valentino Reich, Lustmühle Mittwoch, 31.10.2018, 21:39
Guten Tag,Ich möchte das Schweizer Fernsehen fragen ob Sie bald nichts anderes mehr als Kochen und Kochsendungen senden? die Kochsendungen mit den Frauen (wo 6 Frauen alle bei allen zu Hause waren) waren genial. Jetzt werden diese kopiert. Aber jetzt übertreibt man es und füllt nicht nur das srf 1 mit Kochsendungen! Ich finde das lächserlich und mehr als genug. herzlichen Dank
Andrea Hemmi
Lieber Herr Reich, danke für Ihren Input! Wenn man so quer durch all die vielen TV-Kanäle zappt, kann man schon den Eindruck erhalten, dass generell viel gekocht wird im TV, da haben Sie recht. Unter den SRF-Eigenproduktionen gibt es aktuell allerdings nur die Sendungen «Landfrauenküche» und «Männerküche» - als Teil der Reihe «SRF bi de Lüt». Und tatsächlich ist die «Landfrauenküche» eine Erfindung von SRF – die Sendung wurde von einigen ausländischen Stationen übernommen. In dem Fall haben also wir es erfunden
Roman Soliva, 7147 Vignogn Mittwoch, 31.10.2018, 21:40
Guten Abend,ich habe das Gefühl,dass der Kt. GR teilweise in der Berichterstattung vernachlässigt wird.Dagegen wird bspw. umfassend berichtet,wenn in ZH z.B. zwei cm. Neuschnee fällt.Dass GR letztes Wochenende z.T. über 50 cm Neuschnee auf rund 1200 m.ü.m. erhalten hat,darüber wurde jedoch kaum berichtet (ist sicher nicht ein top Thema,aber wohl auch so interessant wie die 2 cm Neuschnee in ZH)
Tristan Brenn
Sehr geehrter Herr Soliva, ich bin selber Bündner und habe natürlich grosses Verständnis für Ihre Kritik! Aber Spass beiseite. Unser Auftrag ist es, über alle Landesteile zu berichten, dazu gehört natürlich auch Graubünden. Wir haben dort das Radio-Regionaljournal, und wir haben eine TV-Korrespondentin in Chur, die regelmässig in Tagesschau und vor allem Schweiz Aktuell über das Geschehen in Graubünden berichtet. Aber sie haben natürlich recht, Zürich als grösste Schweizer Stadt ist öfter in unseren Sendungen vertreten. Freundliche Grüsse
Roman Soliva, 7147 Vignogn Dienstag, 06.11.2018, 15:02
Guten Abend,ich habe das Gefühl,dass der Kt. GR teilweise in der Berichterstattung vernachlässigt wird.Dagegen wird bspw. umfassend berichtet,wenn in ZH z.B. zwei cm. Neuschnee fällt.Dass GR letztes Wochenende z.T. über 50 cm Neuschnee auf rund 1200 m.ü.m. erhalten hat,darüber wurde jedoch kaum berichtet (ist sicher nicht ein top Thema,aber wohl auch so interessant wie die 2 cm Neuschnee in ZH)
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Soliva, wenn es in Zürich Schnee hat, ist das seltener, als wenn es in den Bündner Bergen schneit. Spass beiseite: Mit dem Regionaljournal Graubünden berichtet Radio SRF täglich aus der Region. Auch "Schweiz aktuell" am Fernsehen berichtet regelmässig aus Graubünden, wir haben in Chur auch eine Inlandkorrespondentin stationiert. Dass Zürich ein bevölkerungsstarker Wirtschaftsraum ist, widerspiegelt sich aber wohl auch in unserer Berichterstattung. Freundliche Grüsse
Richard Zemp, 6170 Schüpfheim Mittwoch, 31.10.2018, 21:41
Wieso wird eine so gute Sendung wie „Aeschbachet“ abgesetzt und eine so teure und überflüssige wie „Glanz und Gloria“ weitergeführt?
Paola Biason
Lieber Herr Zemp, die beiden Sendungen sind nicht miteinander vergleichbar. Aeschbacher ist eine rund 60-minütige, wöchentliche Talk-Sendung, Glanz & Gloria ein 12-minütiges, tägliches Gesellschaftsmagazin, das zu den kostengünstigsten SRF-Sendungen gehört und den Zuschauerquoten zufolge anscheinend gern gesehen wird. Sie betrachten G&G als überflüssig, was mich als Redaktionsleiterin natürlich betrübt, berichten wir doch täglich über gesellschaftliche und kulturelle Ereignisse alle Couleur. Gerade diese Woche wagen wir beispielsweise ein Experiment und lassen die Sendung von Slam Poeten moderieren. Schauen Sie doch morgen rein und machen sich ein Bild. Ich bin sicher, Sie werden Gefallen daran finden. Oder sagen wir es mal so: Ich hoffe es.
Irene Pally, 8739 Rieden SG Mittwoch, 31.10.2018, 21:42
ach übrigens - leitet an Patrizia Moreno mein MEEEEGA Kompliment weiter! ich LIIIIEBE sie, sie ist witzig, schlagfertig, gescheit, ich freue mich immer wenn SIE moderiert!
Nadin Bill, Frauenfeld Mittwoch, 31.10.2018, 21:42
Ich fände es gut, wenn ihr mal die Zeitungen 20min, Blick am Abend usw. miteinander vergleichen könntet und analysieren könntet. Soviele Menschen saugen das einfach auf, das ist mir unheimlich.
Raphael Amrein
Liebe Frau Bill, vielen Dank für ihren Input. Mehrmals im Jahr sprechen wir im Medienclub über solche Themen. Wir leiten ihre Idee gerne an die zuständige Redaktion weiter. Beste Grüsse vom Leutschenbach
Stefan Roth, Sursee Mittwoch, 31.10.2018, 21:42
Ich schaue gerne Meteo und Schweiz aktuell. Könnte man bei Schweiz aktuell auch mal eine Serie über die unzähligen Frohnarbeiten die täglich geleistet werden. Sie hätten dies auch verdient. Und man könnte jeweils von einer anderen Gemeine senden. Aussenstudio von Schweiz aktuell.
Basil Honegger
Lieber Herr Roth. Vielen Dank für den Input, nehmen wir gerne auf. Jeweils in den ersten Monaten des Jahres kürt das Radio SRF1 jeweils zusammen mit Schweiz aktuell die "Helden des Alltags". Dort widmen wir jeweils viel Sendezeit den stillen Helfern, welche sehr viel für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft leisten. Herzlich,
Stefan Roth, Sursee Dienstag, 06.11.2018, 15:02
Ich schaue gerne Meteo und Schweiz aktuell. Könnte man bei Schweiz aktuell auch mal eine Serie über die unzähligen Frohnarbeiten die täglich geleistet werden. Sie hätten dies auch verdient. Und man könnte jeweils von einer anderen Gemeine senden. Aussenstudio von Schweiz aktuell.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Roth, "Schweiz aktuell" kürt zusammen mit Radio SRF 1 jedes Jahr die "Helden des Alltags". Dabei geht es genau darum, auf die Freiwilligenarbeit aufmerksam zu machen und diese zu würdigen. Freundliche Grüsse
Cedric Branschi, Solothurn Mittwoch, 31.10.2018, 21:43
Dritte und abschliessende Frage: Es werden immer wieder Dokumentationen, Berichte und Reportagen gezeigt, in denen Leute im Zug sitzen. Mir ist aufgefallen, dass diese Personen oftmals gegen die Fahrtrichtung sitzen, wenn sie gefilmt werden. Ist das beabsichtigt und wenn ja, was sind die Überlegungen dahinter?
Reto Gerber
Die Interview-Position in einem Zug ist nicht von der Fahrtrichtung des Zugs abhängig. Wenn, dann spielt der mögliche Lichteinfall eine Rolle. Sollten sie eine Häufung in der einen oder anderen Richtung feststellen, so dürfte es sich um eine zufällige Häufung handeln.
Adrian Bammert, 5643 Sins Mittwoch, 31.10.2018, 21:44
Warum wird z.B. in der Tagesschau oder in einer Sportschau noch z.B. über eine laufende Sportveranstultung auf SRF 2ode SRF Info berichtet und ein Beitrag gesendet? Die Interessierten sind ja schon da und die anderen können ja umschalten oder sind ja demnach nicht interessiert. Sorry zu viel Doppelspurigkeit.
Gregor Meier
Lieber Herr Bammert. Danke für Ihre Frage. Wir wollen gerade in der Tagesschau über die wichtigsten Ereignisse des Tages berichten. Dazu gehören auch ausgewählte Sportberichte. Deshalb kann es da zu Doppelspurigkeiten kommen. Es gibt sicher viele Zuschauer, die sich für Sport durchaus interessieren, aber nicht die ganze Veranstaltung live schauen wollen. Die sind dann froh über eine kurze Zusammenfassung in der Tagesschau.
Hans lindegger, Sursee Mittwoch, 31.10.2018, 21:45
Ich würde mir mehr positive Berichtersattung über das Militär wünschen
Henri Luther, Basel Mittwoch, 31.10.2018, 21:46
Mich würde es interessieren, ob man daran interessiert wäre, aufstrebende Sportarten wie z.B Unihockey öfters zu zeigen da man ja die Übertragungsrechte für Eishockey und Fussball grösstenteils verloren hat. Ebenfalls kommt dazu, dass bald die Unihockey Weltmeisterschaft stattfinden wird.
Roland Mägerle
Liebe Frau Luther, Ja das sind wir und wir haben bereits entschieden, dass die Unihockey-WM bei uns zu sehen sein wird. Aber glücklicherweise ist es nicht so, dass wir die anderen Übertragungsrechte grösstenteils verloren haben. Wir freuen uns, weiterhin auch im Fussball und Eishockey dem Publikum viele Live-Spiele zeigen zu können.
Michael Simon Schärrer, Thun Mittwoch, 31.10.2018, 21:46
Warum "sietzen" sich die Mitarbeiter beim SRF vor laufender Kamera, auch wenn jeder Zuschauer genau weiss, dass sie untereinander per du sind? Beispielsweise Tagesschau-Moderatoren mit Reportern.
Paola Biason
Lieber Herr Schärrer, das Siezen vor der Kamera ist eine Grundregel beim SRF und Ausdruck von Seriosität, Professionalität, Höflichkeit und Respekt. Wir wenden es bei Interviewpartnern und Korrespondenten gleichermassen an. Beste Grüsse.
Steiger Niklaus, 8153 Rümlang Mittwoch, 31.10.2018, 21:48
Ich bin begeisterte Sportsendungen Zuschauer. aber immer muss ich mich Ärgern, weil nur von grossen, teuren Sportarten berichtet wird und die Randsportarten total vernachlässigt werden. Wäre schön, wenn wöchentlich über einen Randsport berichtet würde, damit dadurch vielleicht neue Mitglieder gefunden werden könnten. Vielen Dank und nette Grüsse, Armbrustschütze Niklaus Steiger
Andrea Hemmi
Lieber Niklaus Steiger, SRF hat im Vergleich zu anderen Sendern tatsächlich ein ungewöhnlich breites Angebot im Sport - wir berichten regelmässig über rund 100 Disziplinen, darunter auch Traditionssportarten wie Schwingen, Reiten oder Rudern. Insgesamt zeigen wir pro Jahr rund 1600 Stunden Sport, da ist auch hin und wieder Armbrustschiessen ein Thema.
Steiger Niklaus, 8153 Rümlang Dienstag, 06.11.2018, 14:49
Ich bin begeisterte Sportsendungen Zuschauer. aber immer muss ich mich Ärgern, weil nur von grossen, teuren Sportarten berichtet wird und die Randsportarten total vernachlässigt werden. Wäre schön, wenn wöchentlich über einen Randsport berichtet würde, damit dadurch vielleicht neue Mitglieder gefunden werden könnten. Vielen Dank und nette Grüsse, Armbrustschütze Niklaus Steiger
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Steiger, SRF berichtet jährlich über mehr als 100 Sportarten. Kein anderes Medienunternehmen in der Schweiz berichtet so oft und so breit über den Sport. Dazu gehört auch mal ein Sportanlass mit Armbrustschützen. Aber natürlich berichten wir über Fussball und Tennis wesentlich mehr, da diese Sportarten sehr viele Menschen interessieren. Beste Grüsse
Marc Lerch, Baar Mittwoch, 31.10.2018, 21:52
Tagesschau: Hat der Sprecher einen Teleprompter zum Ablesen?
Paola Biason
Das ist so ja, alle tagesaktuellen Sendungen, die viele Fakten und Zahlen enthalten, werden gepromptert. So lassen sie sich besser timen und Fehler werden vermieden.
Kai Erneke, Kreuzlingen Mittwoch, 31.10.2018, 21:52
Mir ist aufgefallen, dass die Tagesschau um 18:00 Uhr sowie um 19:30 Uhr ausgestrahlt wird. Dazwischen noch Schweiz aktuell und um 10vor10 oft Themen, die bereits in der Tagesschau kamen. Zudem ist die Art und Weise, WIE die Nachrichten präsentiert wird auf der ganzen Welt die gleiche. Jeder Beitrag dauert nur wenige Minuten. Danach folgt das nächste Thema. Ich finde diese Art der Präsentation und Vertiefung von Nachrichten auf der ganzen Welt vom letzten Jahrtausend. Vielleicht macht SRF den 1?
Reto Gerber
Sie beobachten richtig, wenn sie feststellen, dass es Themen gibt, die in der einen oder anderen Form an einem bestimmten Tag in allen drei genannte Sendungen zu sehen sind. Typischerweise handelt es sich um Themen, der Bedeutung wir als besonders gross erachten. Über die letzten Jahre hat die Zahl der thematischen Überschneidungen jedoch abgenommen; es ist dies eine bewusste Steuerung in Richtung grösserer Einzigartigkeit der einzelnen Sendegefässe. Wo es Überschneidungen gibt, versuchen die Redaktionen, jeweils andere Themenzugänge und Umsetzungsformen zu wählen.
Kai Erneke, Kreuzlingen Dienstag, 06.11.2018, 15:02
Mir ist aufgefallen, dass die Tagesschau um 18:00 Uhr sowie um 19:30 Uhr ausgestrahlt wird. Dazwischen noch Schweiz aktuell und um 10vor10 oft Themen, die bereits in der Tagesschau kamen. Zudem ist die Art und Weise, WIE die Nachrichten präsentiert wird auf der ganzen Welt die gleiche. Jeder Beitrag dauert nur wenige Minuten. Danach folgt das nächste Thema. Ich finde diese Art der Präsentation und Vertiefung von Nachrichten auf der ganzen Welt vom letzten Jahrtausend. Vielleicht macht SRF den 1?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Erneke, "Tagesschau", "Schweiz aktuell" und "10vor10" unterscheiden sich eigentlich vom Konzept. "Schweiz aktuell" berichtet über die Ereignisse in den Regionen - durchaus auch mit längeren Beiträgen. Und immer wieder gibt es auch Themenschwerpunkte, die sich während einer ganzen Woche verschiedenen Aspekten eines Themas widmen. Die Tagesschau bietet einen Nachrichtenüberblick über das Geschehen im In- und Ausland, bietet dazu aber auch eine Einordnung der Ereignisse. Das Nachrichtenmagazin "10vor10" berichtet vertiefend, setzt unter anderem jeden Tag einen Fokus, der sich einem Thema länger widmet. Aber Sie haben recht, die Digitalisierung verändert die Rezeption von Nachrichten und stellt die Medien vor Herausforderungen. Freundliche Grüsse
Adrian Bammert, 5643 Sins Mittwoch, 31.10.2018, 21:54
Arena und der Projer haben sich gesucht und gefunden! Eines der besten Formate vom SRF. Weiter so!
Urs Th. Schneiter, 2557 Studen Mittwoch, 31.10.2018, 21:55
Sehr geehrte Frau Lis Borner Das Angebot SRF4 finde ich ausgezeichnet, stelle aber fest, dass viele nicht wissen, dass es SRF4 gibt. Weshalb werben Sie nicht im Fernsehen für SRF4, indem Sie auch das Angabot genauer beschreiben?
Lis Borner
Sehr geehrter Herr Schneiter. Merci viel für das Lob, ich leite es gerne ans SRF 4 News-Team weiter. Als Spartenprogramm für sehrsehr News-Interessierte hat SRF 4 News zwar ganz anständige Nutzungszahlen. Aber Sie haben natürlich recht, unser 24-Stunden-Radioinformationssender könnte bekannter sein. Ich werde Ihre Anregung mit den TV-Kollegen besprechen. Ihnen wünsche ich weiterhin spannende Radio-Stunden!
Rolf Scheidegger, Biel-Bienne Mittwoch, 31.10.2018, 21:56
Wie andere Informationsmedien nimmt bei SRF die Berichterstattung über ein banales Unglück oder Verbrechersuche zuviel Platz in Anspruch. Auch über Politiker wie Trump wird viel berichtet. Dies bietet diesen Personen eine wunderbare Werbeplattform. Ich würde es begrüssen zum Beisiel mehr über Länder welche gerade nicht im Fokus sind zu erfahren. Zum Beispiel herrschen in Somalia katasrophle zustände man hört fast nichts darüber oder über positive Ereignisse und Lösungsansätzen für Probleme.
Reto Gerber
Politiker nehmen in der Tat vergleichsweise viel Raum in Newssendungen ein. Dies liegt darin begründet, dass ihr Handeln das Leben und Schicksal von Millionen von Menschen massgeblich mitbestimmt. Dass wir Politikern eine "Werbeplattform" bieten, ist gewiss nicht die Idee der Berichterstattung. Aber über Entwicklungen zu berichten, ohne die Akteure zu Wort kommen zu lassen, erscheint uns wenig zielführend. Ihren Wunsch, mehr über Regionen zu hören, über die ansonsten wenig berichtet wird, nehmen wir gerne auf.
Valentin Spinner, Zollikon Mittwoch, 31.10.2018, 21:57
Warum sind Sie auf die 25% Werbeeinnahmen angewiesen? Werbung, vor allem ihre Fleisch-, Auto- und Grosskonzernwerbungen sind Massenmanipulation. Was steckt wirklich hinter dieser Werbung? Entschlacken Sie oder suchen Sie nach ehrlichen Finanzierungsmodellen.
Guy Luginbühl
Sehr geehrter Herr Spinner. Besten Dank für Ihre Frage. Die SRG bzw. SRF finanziert sich zu etwa 20 % aus Werbe- und Sponsoringerträgen. Im Weiteren muss die SRG ab 2019 100 Mio. CHF einsparen, für Private wird die Empfangsgebühr (neu Mediengebühr) ab 2019 auf CHF 365 pro Jahr gesenkt. Würden wir auf die Werbung verzichten, müssten wir zusätzliche Sparmassnahmen festlegen, welche sich auf unser Radio- und TV-Programmangebot signifikant auswirken würde. SRF ist laufend daran, die Wirtschaftlichkeit des Betriebes und des Programmangebots zu hinterfragen und Optimierungen vorzunehmen. Alternative Finanzierungsmodelle sind zur Zeit keine in Diskussion.
Tolga Avseren, Winterthur / ZH Mittwoch, 31.10.2018, 21:58
Sehr geehrtes SRF Team. Hier stelle ich euch eine Frage. Es geht um die Nachrichten / Berichterstattung. Welchen weg nimmt ein Ereignis, bis es in die Schweiz Live übertragen wird? Ein Beispiel: Am Flughafen Zürich muss ein Flugzeug Notlanden. Es gibt keine Verletzten. Wie wird jetzt aus diesem Ereignis eine Nachricht? Wer schreibt diese Nachricht und wie oft wird diese überprüft, bis es in die Tagesschau kommt? Wie Interessant muss ein Ereignis sein, dass darüber berichtet wird?
Gregor Meier
Diese Frage ist nicht so leicht zu beantworten, weil Journalismus keine exakte Wissenschaft ist und weil eine Entscheidung für oder gegen eine Berichterstattung von vielen Faktoren abhängt. Ein identisches Ereignis kann es an einem "newsarmen" Tag in die Tagesschau schaffen und am nächsten, wenn viel wichtiges passiert, nicht mehr. Für uns sind die entscheidenden Fragen: Ist ein Ereignis relevant? Betrifft es das Publikum? Ist es News? Gibt es dazu attraktive Bilder? Wenn wir uns für einen Bericht entscheiden, dann schreibt ein Reporter die Nachricht, diese wird von einem Korrektor gegen-gelesen und schliesslich vom Sendungs-Produzenten "abgenommen", bevor sie über den Sender geht.
Beatrice Rupp, 4125 Riehen Mittwoch, 31.10.2018, 21:58
Wieso brauchst in der Arena Sendung Christa Rigozzi?
Jonas Projer
Liebe Frau Ruppen, ich vermute aufgrund Ihrer Frage, dass Sie Christa Rigozzi in "Arena/Reporter" nicht schätzen? Konkret nimmt die Kollegin dort die Rolle als Stimme des Publikums wahr - und trägt Inputs von Zuschauerinnen und Zuschauern direkt in die Sendung. Auch Sie können uns am kommenden Sonntag anrufen! Herzliche Grüsse, JP
Herbert von Büren, Stans Mittwoch, 31.10.2018, 22:01
Auch als politisch keiner Partei angehörend fällt mir auf, dass in Polit-Sendungen wie z.B. Arena immer mindestens 3 gegen 1 diskutieren. Und der 1 ist zu 95% ein SVP-ler und im Publikum zusätzlich eine Auswahl Gegner dieses SVP-lers Platz nehmen oder ausgewählt sind. -
Franziska Egli
Sehr geehrter Herr von Büren, herzlichen Dank für Ihr Feedback. Die Gästerunde der Arena stellen wir jeweils abhängig vom Thema zusammen. Es kann durchaus vorkommen, dass es zu einer solchen von ihnen beschriebenen Situation kommt. Zum Beispiel, wenn wir mit den Bundesratsparteien über das Verhältnis der Schweiz zur EU diskutieren: Während die SVP etwa die Personenfreizügigkeit mit der EU kündigen möchte, sind die anderen Bundesratsparteien dagegen. Dies führt zu einem Verhältnis 3:1, bildet jedoch die politische Realität in der Schweiz ab. Freundliche Grüsse und einen schönen Abend weiterhin
Herbert von Büren, Stans Dienstag, 06.11.2018, 15:06
Auch als politisch keiner Partei angehörend fällt mir auf, dass in Polit-Sendungen wie z.B. Arena immer mindestens 3 gegen 1 diskutieren. Und der 1 ist zu 95% ein SVP-ler und im Publikum zusätzlich eine Auswahl Gegner dieses SVP-lers Platz nehmen oder ausgewählt sind. -
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr von Büren, die Arena wählt ihre Gäste so aus, dass übers Jahr alle Parteien, ihrem politischen Gewicht entsprechend, angemessen vertreten sind. Innerhalb der Sendungen zu den Wahlen wird ebenfalls für diese Ausgewogenheit gesorgt. Bei Abstimmungssendungen werden die Redezeiten des Pro- und des Kontra-Lagers sogar gestoppt. Freundliche Grüsse
manfred kessler, bozen Mittwoch, 31.10.2018, 22:01
Ich stelle in Ihren Nachrichten oft eine erhebliche Anti-EU-Position fest. Könnte der Chef-Redaktor sich dazu äussern?
Tristan Brenn
Sehr geehrter Herr Kessler, können Sie Ihre Kritik ein bisschen genauer fassen? Sonst kann ich Ihnen keine Antwort geben. Haben Sie Beispiele, die Ihren Befund stützen? Freundliche Grüsse
Yves Jope, Winterthur Mittwoch, 31.10.2018, 22:02
Eine Informationssendung über Computer, Smartphone und Technik wäre wünschenswert, so wie die Sendung c’t magazin.tv.
Basil Honegger
Lieber Herr Jope. Vielen Dank für den Input. Vielleicht interessiert Sie die 10vor10-Serie zur künstlichen Intelligenz, welche diesen Sommer ausgestrahlt wurde. Zu Finden auf der Homepage von 10vor10 oder im SRF Player. Herzlichst,
Yves Jope, Winterthur Dienstag, 06.11.2018, 15:10
Eine Informationssendung über Computer, Smartphone und Technik wäre wünschenswert, so wie die Sendung c’t magazin.tv.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Jope, in was für einem Datenland wollen die Schweizerinnen und Schweizer künftig leben? Antworten auf diese sowie auf weitere zentrale Fragen rund um den digitalen Wandel in der Schweiz werden am Mittwoch, 21. November, im Rahmen des nationalen Themenabends «Dataland» auf SRF 1 gesucht. Freundliche Grüsse
Jürg Bucher, Staufen Mittwoch, 31.10.2018, 22:03
was ist der ganz konkrete Grund weshalb bei einer Livesportsendung auf SRF Info innerhalb weniger Min (nach Ankündigung) auf SRF2 geschaltet wird und SRF Info abgeschaltet wird? Dies erolfgt jweils wenn die SRF2 Sportsendung fertig ist?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Abend Herr Bucher, vielen Dank für Ihre Nachricht. Nach den rechtlichen Vereinbarungen mit dem Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) dürfen wir auf SRF info nur dann Live-Sport zeigen, wenn gleichzeitig auch auf SRF zwei eine Live-Sportübertragung stattfindet.Sobald also die Übertragung auf SRF zwei beendet ist, müssen wir mit der Übertragung von SRF info auf SRF zwei wechseln.
Marc Lerch, Baar Mittwoch, 31.10.2018, 22:03
LIebes SRF Team. Ist eine weitere Staffel von "Die grössten Schweizer Talente" geplant? Ich fand die Staffel im Jahre 2016 sehr gelungen und habe sie gefeiert. Lieber Gruss
Stefano Semeria
Lieber Herr Lerch, ich freue mich sehr über Ihr Interesse, muss Ihnen bedauerlicherweise aber mitteilen, dass keine weitere Staffel geplant ist. Ich hoffe, ich kann Ihnen eine neue Staffel von "Darf ich bitten" im neuen Jahr schmackhaft machen. Herzlichst
Valentin Spinner, Zollikon Mittwoch, 31.10.2018, 22:04
Es kann nicht sein, dass Sie Demonstrationen und Kundgebungen im aktivistischen Bereich nur dann bringen, wenn zu Ausschreitungen kommt oder sonstige negative Vorkommnisse statt finden. Das ist ein sehr schlechtes Signal an die Bevölkerung. In diesem Zusammenhang, was machen Sie, dass Sie Ihrer Informationspflicht nachkommen und weniger der Quotengeilheit gerecht werden?
Fredy Gsteiger
Lieber Herr Spinner, Sie legen den Finger auf einen wichtigen Punkt. Wir müssen uns hier tatsächlich ständig hinterfragen. Der journalistische Reflex und, ja, auch ein gewisser Herdentrieb können dazu führen, dass das Spektakuläre zu viel Gewicht erhält und dass es nicht mehr um Relevanz geht. Gewiss, wenn es in einem Land zu massiven Ausschreitungen kommt, können wir das nicht ignorieren. Wir müssen darüber berichten, müssen die Beweggründe thematisieren. Aber Brutalität darf nicht das Mass der Dinge sein. Wir wollen auch über friedliche Kundgebungen berichten, über deren Inhalte. Natürlich müssen wir eine Auswahl treffen; es ist völlig unmöglich, über jede Demonstration zu berichten. Bei dieser Auswahl spielt unter anderem eine Rolle, wieviele Menschen sich daran beteiligen. Es kann aber auch sein, dass ein Anliegen neu oder überraschend ist. Aber noch einmal: Wir machen etwas falsch, wenn wir primär dann berichten, wenn eine Demonstration aus dem Ruder läuft. Mit freundlichen Grüssen
Lars Berger, Dietlikon Mittwoch, 31.10.2018, 22:05
Guten Abend. Warum werden in Diskussionssendungen wie der Arena nicht mehr Wissenschaftler und Ingenieure als Experten eingeladen? Gerade zum Beispiel bei Diskussionen über Klimawandel, Kernkraft oder Bildung dürfen Experten ruhig stärker vertreten sein, schliesslich sind sie es die die Materie am besten verstehen.
Jonas Projer
Lieber Lars Berger, danke für den Input! Wir setzen immer wieder auf Experten, um Fakten zu klären, und haben ihre Rolle in der Sendung gestärkt. Zudem versuchen wir in animieren Erklärstücken, auch komplexe Sachverhalte aufzuschlüsseln. Die Herausforderung ist es, nicht zu sehr ins "Fachchinesische" abzugleiten - wenn sich zu viele Experten streiten, kann ich als Zuschauer den Anschluss verlieren. Aber ich werde Ihren Input im Hinterkopf behalten! Herzliche Grüsse, JP
Marai Rennolk, Bern Mittwoch, 31.10.2018, 22:06
Wieso kann man auf srf (weder in der app noch auf der website) eigentlich nicht nach der Sprache eines Beitrags suchen? Ich finde das schade und skandalös, dass man nie mit den anderen Landessprachen konfrontiert wird, wenn man nicht die Sprache umschaltet. Was wäre übrigens mit einem TV-Sprachkurs?
Alexander Sautter
Grüezi Frau Rennolk. Sie haben recht. Es gibt momentan kein Angebot, auf dem man auch Beiträge aus den anderen Sprachregionen findet. Die SRG wird aber in Bern eine digitale nationale Plattform schaffen, welche die SRG-Angebote mit Untertiteln in den Landessprachen anbieten wird. Ihr Input für einen TV-Sprachkurs leite ich gerne den Kolleginnen und Kollegen weiter.
Seraina Beerli, Fischingen Mittwoch, 31.10.2018, 22:06
Guten Abend, mir fällt auf, dass im Zusammenhang mit Pflegefachpersonen nach wie vor immer wieder von Krankenschwestern gesprochen wird. Gibt es wirklich keine Möglichkeit, dass sie jeweils aktuelle Berufsbezeichnungen verwenden und darauf geachtet wird?
Gregor Meier
Liebe Frau Beerli. Wir achten darauf, dass wir veraltete Berufsbezeichnungen nicht mehr verwenden - Krankenschwester ist so ein Begriff, den wir in der Regel durch Pflegefachfrau oder -person ersetzen. Wenn Sie bei uns immer noch Krankenschwester hören, sollte das eigentlich nicht sein...
Seraina Beerli, Fischingen Dienstag, 06.11.2018, 14:53
Guten Abend, mir fällt auf, dass im Zusammenhang mit Pflegefachpersonen nach wie vor immer wieder von Krankenschwestern gesprochen wird. Gibt es wirklich keine Möglichkeit, dass sie jeweils aktuelle Berufsbezeichnungen verwenden und darauf geachtet wird?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Beerli, grundsätzlich sind wir sehr darum bemüht, die richtigen und aktuellen Bezeichnungen zu verwenden. Ausnahmen sind natürlich Berufsbezeichnungen, die die wenigsten Zuschauer/Zuhörer kennen. Die Bezeichnung Krankenschwester verwenden wir nur im Einzelfall, sofern diese Bezeichnung im Kontext angebracht ist und die betreffende Person diese Bezeichnung bevorzugt. Beste Grüsse
Peter Steiner, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 22:07
Hallo, ich würde mir mehr Berichte über aktuelle Musik aus der Schweiz wünschen. Die lokale Clubszene ist so gut wie nie auf der Bildfläche zu sehen. Auf Virus gibt es zwar viele lokale Künstler zu entdecken, aber SRF1 und 2 senden fast nichts?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Steiner, vielen Dank für Ihre Frage. Die SRF-Radios spielen deutlich mehr Schweizer Musik als private Stationen. Die Radios SRF 1 und SRF 3 haben einen Schweizer Musikanteil von je rund 20 Prozent. SRF Musikwelle spielt über 40 Prozent Schweizer Musik, SRF Virus über 50 Prozent. Ausserdem überträgt SRF zahlreiche Konzerte, von Klassik und Jazz bis Rock und Pop. Wir fördern die Schweizer Musikszene auch durch spezifische Formate wie «SRF 3 punkt CH» oder Nachwuchs-Plattformen wie «Best Talent».
Ernesto Dubach, Luzern Mittwoch, 31.10.2018, 22:07
1. Pünktlichkeit: Meine Wahrnehmung ist, dass die Sendungen teilweise erheblich vom Programm abweichen, d.h. sehr häufig mit Verspätung. Bezeichnend ist, dass zB die Uhr vor den Nachrichten nicht mehr eingeblendet wird (vgl. ARD, ZDF). 2. Content: Es würde SRF TV gut anstehen, sich am Gefäss "Echo der Zeit" von Radio SRF 1 anzulehnen - ausgezeichneter und profunder Journalismus. 3. Sport: Roger Federer in allen Ehren, jeder seiner Erfolge erfreut, aber Sport wird zu sehr gewichtet.
Reto Gerber
Ich verstehe ihren Ärger hinsichtlich Sendungen, die verspätet beginnen. SRF versucht, solche Verspätungen nach Möglichkeit zu verhindern. Gerade bei Live-Sendungen mit Interview-Gästen ist das Timing aber nicht immer ganz einfach. Man will dem Gast als Moderator ja nicht ungebührlich ins Wort fallen, was die Sendung verlängern kann und damit zu Verzögerung im Folgeprogramm führt. Zu Punkt 2: Alle Informationssendungen von SRF orientieren sich an den publizistischen Leitlinien. Wir schätzen das Echo der Zeit sehr, genauso aber die Newssendungen im TV, die ebenfalls sehr professionell entstehen und einen guten Ruf geniessen. Zu 3: Dazu gehen die Meinungen unter den Zuschauerinnen und Zuschauern auseinander.
Erwin Schwaller, Thun Mittwoch, 31.10.2018, 22:07
Warum nur werden in regelmässigen Abständen Ranglisten der reichsten Länder gesendet? An welcher Stelle die Schweiz liegt? Oder Ranglisten der reichsten Menschen in der Schweiz!!...Oder wie viele Millionäre gibt es in der Schweiz??!! Frage: Ist das von Interesse für das Volk?? Was muss sich eine 4köpfige Familie dabei denken?? Solche Nachrichten lösen bei mir nur Kopfschütteln aus!!! Warum redet ein Moderator, während das Publikum Applaudiert, trotzdem weiter und am TV man kein Wort versteht??!!
Fredy Gsteiger
Lieber Herr Schwaller, manchmal ist die Antwort recht einfach: Ich finde, Sie haben einfach recht! Solche Statistiken bringen wenig - auf die allermeisten davon könnten und sollten wir in unserer Berichterstattung verzichten. Auch wenn alle anderen Medien das anders halten. Mit freundlichen Grüssen
Willi Meier, 5630 Muri AG Mittwoch, 31.10.2018, 22:08
Warum werden immer mehr Amerikanische Serien, Filme usw. eingekauft obwohl es gute Europäische Filme, Krimis gibt.
Hansruedi Schoch
Wir kaufen immer weniger amerikanische Serien und Filme ein, da das europäische Angebot erfreulicherweise auch im qualitativ hochstehenden Segment immer grösser wird. Wir hatten beispielsweise als einziger deutschsprachiger Sender die dänische Serie "Follow the money" im Programm, oder gemeinsam mit dem ZDF Babylon Berlin.
Beat Winkelmann, Bern Mittwoch, 31.10.2018, 22:08
Was geschieht mir der Technik von den Radio Studios in Bern nach dem Umzug nach Zürich?
Lis Borner
Sehr geehrter Herr Winkelmann. Bei einem Umzug würden die Inland-Redaktion und die Regional-Redaktion Bern/Freiburg/Wallis im Radiostudio Bern bleiben. Zudem denken wir über eine (neue) Redaktion mit Journalistinnen und Journalisten aus allen Sprachregionen nach, die ebenfalls im Radiostudio angesiedelt wären. Wie viel Technik diese Redaktionen künftig brauchen werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar. Mit freundlichen Grüssen
Beat Winkelmann, Bern Dienstag, 06.11.2018, 15:02
Was geschieht mir der Technik von den Radio Studios in Bern nach dem Umzug nach Zürich?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Winkelmann, das Radiostudio Bern wird weiterhin als wichtiger Standort von SRF und der SRG bestehen bleiben. Vorgesehen ist nur ein Umzug von gewissen Redaktionen. Insofern wird es die Technik in Bern weiter brauchen. Freundliche Grüsse
Hugo Schenk, Thörishaus Mittwoch, 31.10.2018, 22:09
Für mich sind die 19.30 Nachrichten wichtig. Ich wünsche Information über viele Themen und zwar strukturiert. Ich hasse es wenn 1 Thema sehr ausführlich breitgetreten wird und noch etwa 3 "Experten" in leicht dümmlichen Fragespielen ihren Senf dazu geben dürfen. Am Schluss ist Kultur meist unnötig, dafür fehlt meist die Wirtschaft Für Vertiefung habe ich die Presse oder das Internet ! schöne Grüsse
Regula Messerli
Guten Abend! ich kann Ihre Kritik verstehen - und umgekehrt müssen wir auch der Tatsache Rechnung tragen, dass unsere Zuschauerinnen und Zuschauer die wichtigsten News bereits alle kennen um 1930 - dank push-Meldungen, News-apps oder websites. Wir wollen um 1930 also einen Mehrwert zu den News bringen, einordnen und erklären. Freundliche Grüsse!
Stefan Roth, Bern Mittwoch, 31.10.2018, 22:09
In der vergangenen Zeit ist es mir aufgefallen, das die Sendungen um 20.05 Uhr oder ähnlich sehr oft um einige Minuten verspätet sind. Dies ist, wenn man nur für eine Sendung einschaltet, etwas mühsam, da ich eigentlich nicht noch ca. 5 min. Werbung sehen möchte bevor die Sendung effektiv beginnt. Wieso dies?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Roth, wir folgen bei Programmankündigungen einer international üblichen Regel: Man rundet immer auf fünf Minuten ab. Das heisst, wenn eine Sendung auf 20.08 Uhr geplant ist, dann steht im Programm 20.05 Uhr. Unserem Publikum ist es lieber, drei Minuten zu warten als zwei Minuten zu spät einzuschalten – das zeigen unsere Erfahrungen.
Ruth Plath, Bülach Mittwoch, 31.10.2018, 22:09
Warum werden Ihre SprecherInnen seit einiger Zeit auf ein so spezielles "Hochdeutsch" getrimmt (in bezug auf die Aussprache des"r"), das vielleicht etwas "deutscher" aber dafür gekünstelt und unnatürlich wirkt? Für mich eher kontraproduktiv...
Karin Britsch
Sehr geehrte Frau Plath, schön dass Sie Radio hören und TV schauen. Es ist nicht so, dass wir unsere Sprecherinnen darauf trimmen, ein spezielles Hochdeutsch zu sprechen. Das Gegenteil ist der Fall: Es gibt beim Radio einige, die tatsächlich deutscher Muttersprache sind und die arbeiten mit der Sprechausbildung daran, dass sie nicht zu deutsch klingen. Die Frage, ob jemand das R rollt oder nicht, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wer es nicht rollt, muss unter Umständen lange üben, bis er es rollen kann und umgekehrt. Auf keinen Fall sollte es aber gekünstelt oder unnatürlich wirken.
Weber Thomas, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 22:10
Mich stört sehr das Sponsoring von Sendungen im Radio SRF3. Dieses Radio wird von uns Gebührenzahlern finanziert und sollte somit voll und ganz werbefrei sein. Können wir Zuhörer damit rechnen, dass SRF3 künftig voll und ganz werbeifrei wird?
Ruedi Matter
Lieber Herr Weber, die Sponsoring-Erlöse fliessen voll in das Budget von SRF und ermöglichen damit Programme, auf die wir sonst verzichten müssten. Dafür bitte ich Sie um Verständnis.
Roman Gächter, 9033 Untereggen Mittwoch, 31.10.2018, 22:11
Ich würde es begrüssen, wenn bei den METEO Sendungen jeweils zum Wochentag auch das dazugehörige Datum aufgeführt würde. Also zB Donnerstag 1.11.
Tristan Brenn
Sehr geehrter Herr Gächter, das geben wir gerne dem Meteo-Team um Thomas Bucheli weiter. Freundliche Grüsse
Roman Gächter, 9033 Untereggen Dienstag, 06.11.2018, 14:20
Ich würde es begrüssen, wenn bei den METEO Sendungen jeweils zum Wochentag auch das dazugehörige Datum aufgeführt würde. Also zB Donnerstag 1.11.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Gächter, wir geben ihren Input gerne an die zuständige Redaktion weiter. Geste Grüsse
Keller Urs, 8051 Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 22:11
Wieso kann man den Club nicht Live und mit Publikum bringen.Abwechseln mit der Arena Live .
Jonas Projer
Lieber Urs Keller! Der "Club" ist gleich live wie die "Arena", nämlich "live on tape" - ohne jeden Schnitt und ohne jede Korrektur wird die Sendung "wie live" einige Stunden zuvor aufgenommen. Wieso kein Publikum: Eine gute Frage, die gar nicht so einfach zu beantworten ist. Ich habe gerade kurz mit Teamleiterin Barbara Lüthi Rücksprache genommen. Wir würden beide etwa so argumentieren, dass es eben gerade im Charakter des "Clubs" liegt (seit es ihn gibt), eine eher intime Gesprächssituation zu erzeugen. Dies im Gegensatz beispielsweise zur "Arena", die ja eben vor Publikum stattfindet. Aber natürlich kann deshalb bei thematischem Bedarf im "Club" genau gleich hitzig und engagiert debattiert werden. Herzlich Jonas Projer
Keller Urs, 8051 Zürich Dienstag, 06.11.2018, 14:38
Wieso kann man den Club nicht Live und mit Publikum bringen.Abwechseln mit der Arena Live .
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Keller, der Club zielt auf ein anderes Sendeformat als die Arena. Und somit auch auf ein anderes Publikum. Der Club ist ruhiger, gelassener - die Gespräche werden detaillierter geführt etc. Die Idee von einem Live-Publikum nehmen wir jedoch gerne auf und leiten sie an die zuständige Redaktion weiter. Für solche Inputs sind wir immer dankbar... Beste Grüsse
Jakob Bär, 8508 Homburg Mittwoch, 31.10.2018, 22:11
Anregung ich möchte, dass der ja zahlende Zuschauer für voll und nicht als gehirnamputiert angeschaut wird. denn die Werbungen zwischen DRS aktuell undTagesschau ist für ein normaler Mensch unausstehlich zB : grüezi min Name isch FISCHER......!Ein Werbespot der 10x abgerufen wird geht gerade noch aber jede weitere Ausstrahlung ist unerträglich. Vielen Dank und Gruss J.Bär
Raphael Amrein
Lieber Herr Bär, es tut uns leid, dass sie sich über unsere Werbespots ärgern. Den Inhalt der Werbung können wir leider nicht bestimmen. Da sich die SRG-Sender mit rund 25% aus Werbung finanzieren, können wir leider nicht darauf verzichten. Wir werden aufgrund des Sparprogramms künftig jedoch weniger Werbung ausstrahlen. So werden die Spielfilme ab 2019 nicht mehr mit Werbung unterbrochen. Dies hat viele Zuschauer geärgert. Beste Grüsse
Jakob Bär, 8508 Homburg Dienstag, 06.11.2018, 14:28
Anregung ich möchte, dass der ja zahlende Zuschauer für voll und nicht als gehirnamputiert angeschaut wird. denn die Werbungen zwischen DRS aktuell undTagesschau ist für ein normaler Mensch unausstehlich zB : grüezi min Name isch FISCHER......!Ein Werbespot der 10x abgerufen wird geht gerade noch aber jede weitere Ausstrahlung ist unerträglich. Vielen Dank und Gruss J.Bär
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Bär, wir nehmen ihre Anregungen gerne auf. Für die Werbeinhalte sind wir jedoch nicht zuständig. Es ist den Firmen überlassen, wie sie die Inhalte der Spots gestalten wollen (solange die gesetzlichen Bestimmungen erfüllt sind). Beste Grüsse
Kurt Füeg, Solothurn Mittwoch, 31.10.2018, 22:12
Warum wird SRF Global stets so spät ausgestrahlt? Bei der Sendung Happy Day wäre eine bessere Verteilung der Ausgaben angebracht. Die Umbauten sollten gestrichen werden.
Reto Gerber
Zu SRF Global: Es war zum Start nur dieser Sende-Slot verfügbar. Damit die Zuschauerinnen und Zuschauer aber nicht solange warten müssen, steht die Sendung in der Regel bereits einige Stunden zuvor auf dem SRF Player zur Verfügung. Die nächste Sendung folgt übrigens gleich morgen Donnerstag zum Thema "Die Rückkehr der Spione". Zu Happy Day: Die Sendung wird die Anregung erhalten.
Ruedi Keller, Mauren Mittwoch, 31.10.2018, 22:12
Ich schaue die Sendung 1 gegen 100 regelmässig und finde sie interessant. Die Sendung wäre aber noch informativer/lehrreicher, wenn die antworten z.T. bildlich unterstützt würden.
Stefano Semeria
Lieber Herr Keller, vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Quiz Show 1 gegen 100. Gerne gebe ich Ihre Anregung weiter zur Prüfung wo dies ggf. ausgebaut werden kann. Herzlichst
Heinz Mostosi, Wald ZH Mittwoch, 31.10.2018, 22:13
Ich habe jetzt eine ganze Reihe von kritischen Fragen und die Antworten darauf verfolgt. Fact ist, dass Sie, also srf, sich einfach verteidigen, wie so dies und das so machen. In keiner Antwort habe ich den Eindruck, dass Sie auf die Kritik wirklich eingehen und vielleicht auch als einen Denkanstoss eintgegennehmen. So macht das wirklich keinen Sinn!
Andrea Hemmi
Lieber Herr Mostosi, bedauerlich, wenn Sie diesen Eindruck haben. In letzter Zeit kamen verschiedene Wünsche aus dem Publikum, die wir blitzschnell realisiert haben: beispielsweise mehr Chats (WM, Meteo), mehr Service bei Podcasts, mehr Interaktion oder mehr spezifische Studioführungen für Schulklassen. Letzteres werden wir ab erstem Quartal 2019 anbieten.Wir schätzen diesen Austausch mit dem Publikum und haben den Eindruck, dass er uns weiterbringt.
Heinz Mostosi, Wald ZH Dienstag, 06.11.2018, 14:32
Ich habe jetzt eine ganze Reihe von kritischen Fragen und die Antworten darauf verfolgt. Fact ist, dass Sie, also srf, sich einfach verteidigen, wie so dies und das so machen. In keiner Antwort habe ich den Eindruck, dass Sie auf die Kritik wirklich eingehen und vielleicht auch als einen Denkanstoss eintgegennehmen. So macht das wirklich keinen Sinn!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Mostosi, natürlich nehmen wir jede Kritik ernst. Sollten wir Fehler gemacht haben, versuchen wir immer, diese so schnell wie möglich zu beheben. Kritische Meinungen zu Sendungen nehmen wir ebenfalls auf. Hier ist eine Umsetzung jedoch schwierig, da die Zuschauer/Zuhörer oft unterschiedliche Meinungen vertreten. Beste Grüsse
Aldo Weibel, Chur Mittwoch, 31.10.2018, 22:13
SRF gaukelt mir vor, dass "die Anfangszeiten von Unterhaltungs-, Kultur- und Sportprogrammen sowie Magazinen, Dokumentationen und Spielfilmen werden jeweils auf fünf Minuten genau abgerundet werden - dies sei eine internationale Regel." Derweil stelle ich z.B. im ZDF fest, dass man nach deren Programmansagen die Uhr danach stellen könnte. Und dass die Zuschauer lieber gerne warten, als etwas zu verpassen, glauben wohl nur Sie bei SRF. Erfahrungen mit andern Nutzern sehen ganz anders aus
Reto Gerber
Jede Verspätung einer Sendung ist ein Ärgernis für die Zuschauer. Wir arbeiten daran, dass es möglichst wenige davon gibt.
Stefan Zweili, Herzogenbuchsee Mittwoch, 31.10.2018, 22:14
Das SRF iPhone App lässt über das "Apple Control Center" oder über den Headset Start/Stopp Knopf nur "zeitverzögert" starten und stoppen.Dies ist nicht User freundlich. Wer also eine der SRF Radio Programme live hören möchte, muss das iPhone effekiv in die Hand nehmen, da Passworteingeben, SRF App starten und dann oben ganz Rechts den LIVE >I anwählen. Weshalb so kompliziert?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Abend Herr Zweili, besten Dank für Ihren Input. Wir geben Ihren Hinweis gerne an unsere Entwickler weiter.
Herbert von Büren, Stans Mittwoch, 31.10.2018, 22:14
Die Sendung SCHAWINSKI vom letzten Montag muss einem doch zu denken geben. Da kann der hilflose Moderator nichts anderes als seinem retorisch und aktenkundig hoch überlegenen Gegenüber - Frau Magdalene Martullo-Blocher - nur ilaufend vorhalten, dass sie jetzt Milliardärin ist, dass sie nur wegen dem Vater Karriere mache, dass bei den SVP-Plakaten das "Sünneli" fehle und seiner Freude Ausdruck geben, dass die bevorstehende Abstimmung wahrscheinlich für die SVP verloren gehe. Hilflos, kindisch!
Tristan Brenn
Sehr geehrter Herr von Büren, wir nehmen ihre Kritik zur Kenntnis, besten Dank und freundliche Grüsse
Thomas Schuurman, Basel Mittwoch, 31.10.2018, 22:15
Weshalb haben Sendungen in Rumantsch keine deutschen Untertitel? Es würde das Interesse an Sendungen in der vierten Landessprache erheblich steigern! Danke und Gruss aus Basel.
Ruedi Matter
Lieber Herr Schuurmann, die Sendungen sind untertitelt. Sie finden sie im zuschaltbaren Teletext.
Thomas Schuurman, Basel Dienstag, 06.11.2018, 14:22
Weshalb haben Sendungen in Rumantsch keine deutschen Untertitel? Es würde das Interesse an Sendungen in der vierten Landessprache erheblich steigern! Danke und Gruss aus Basel.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Schuurman, da haben sie völlig recht. Sie finden den deutschen Untertitel jeweils auf der Teletextseite 777. Beste Grüsse
Marai Rennolk, Bern Mittwoch, 31.10.2018, 22:16
Wieso werden eigentlich in der mehrsprachigen Schweiz alle Beiträge von den anderen Sprachen generell gedubbt und nicht untertitelt? Man sollte doch (auch im Sinne des Zusammenhalts) erwarten können, dass man ein paar Sätze auch liest statt hört. Beziehungsweise im Radio, dass das Interview in der Mutterspracher des/der Interviewsten stattfindet und auf die Lokalsprache des Radios zusammengefasst wird. Fände ich flüssiger und auch für das Sprachkönnen besser.
Fredy Gsteiger
Liebe Frau Rennolk, im Grunde haben Sie recht. Allerdings: Die Schweiz ist zwar in der Tat ein mehrsprachiges Land. Das heisst aber noch längst nicht, dass alle oder auch nur die meisten Schweizerinnen und Schweizer tatsächlich mehrsprachig sind. Ich fürchte, wir würden viele Hörerinnen und Hörer abhängen, wenn wir Interviews in einer Fremdsprache - selbst einer Landessprache oder aber Englisch - senden und Ihnen lediglich eine Zusammenfassung bieten würden. Wir spielen aber die fremdsprachigen Interviewtöne zumindest ein, und nicht nur zwei, drei Sekunden, wie das in deutschen Radiosendern oft der Fall ist. Im Fernsehen, auch in Nachrichtensendungen, ist hingegen das Untertiteln eine valable Option. Es ist zwar recht aufwendig. Aber die skandinavischen Fernsehsender setzen häufig auf diese Variante. Mit freundlichen Grüssen
Werner Bechtel, Bülach Mittwoch, 31.10.2018, 22:17
Lieber Jonas Projer, die Schawinski Sendung Martullo vs Keller. Helen Keller konnte die ganze Sendung über die Selbstbestimmungsinitiative sprechen. Bei Magdalena Martullo wurden viele Fragen gestellt nicht zum Thema und absurde Einspieler. Martullo kam zu kurz.
Jonas Projer
Lieber Werner Bechtel, finden Sie wirklich, dass NR Martullo-Blocher - eine der einflussreichsten Personen im Parlament, eine erfolgreiche Unternehmerin und nicht zuletzt auch eine sprachlich fähige Politikerin - dass diese hochkompetente Frau jedenfalls sich in der "Schawinski"-Ausgabe von vergangenem Montag nicht genügend einbringen konnte? Mein Eindruck war eher, dass sie einen sehr starken Auftritt hatte! Herzliche Grüsse, JP
Werner Bechtel, Bülach Dienstag, 06.11.2018, 14:19
Lieber Jonas Projer, die Schawinski Sendung Martullo vs Keller. Helen Keller konnte die ganze Sendung über die Selbstbestimmungsinitiative sprechen. Bei Magdalena Martullo wurden viele Fragen gestellt nicht zum Thema und absurde Einspieler. Martullo kam zu kurz.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Bechtel, es gehört zu unserem Auftrag, ausgewogen, sachgerecht und fair zu berichten. Das gilt natürlich auch für alle Gesprächsgäste. Sollten sie einen anderen Eindruck bekommen haben, tut es uns leid. Je nach Gesprächsverlauf kann es natürlich vorkommen, dass die eine Person mehr zu Wort kommt, als die andere. Absicht ist dies jedoch mit Sicherheit nicht. Beste Grüsse
René Lüthi, Belp Mittwoch, 31.10.2018, 22:18
unsere feststellung: leider stellen wir vielfach fest, das bei diskussions-sendungen rundschau, arena usw..den gast nicht fertig sprechen lässt. „immer dreinreden“
Barbara Lüthi
Sehr geehrter Herr Lüthi, Sie sprechen allgemein die Diskussionsendungen an. Jede Talksendung ist anders, hat ein eigenes Tempo, ein eigenes Profil. Beim Club unterbreche ich Gäste, wenn sie so lange reden oder so stark abschweifen, dass ich die anderen Teilnehmer verliere. Eine Unterbrechung kann eine Diskussion auch weiter bringen, andere Aspekte können angesprochen und ausgeführt werden. Man muss in jeder Situation neu abwägen, ob man unterbrechen oder laufen lassen soll. Das ist eine Herausforderung. Die Reaktionen der Zuschauer könnten unterschiedlicher nicht sein. Einige wünschen sich mehr Tempo, andere mehr Ruhe. Wir sind in jedem Talk neu damit konfrontiert. Beste Grüsse BL
Ueli Moser, Heimiswil Mittwoch, 31.10.2018, 22:18
Warum lässt SRF zu, dass Moderatorinnen Markenbotschafterin der Cembra Money Bank ist und im Kassensturz werden diese Geld- Institute angeprangert. Ich schätze SRF sehr auf der App bin ich täglich mehrmals, am TV SRF1 und SRF2 fast exklusive. Aber dieser Umstand stört mich sehr.
Reto Gerber
Sie sprechen einen Einzelfall an. Es ist SRF bewusst, dass die Konstellation irritieren kann. Zu erwähnen ist, dass die Moderatorin eine sehr spezifische Rolle in der Sendung Arena hat, nicht etwa die Hauptmoderation, sondern das Einbringen der Zuschauerinputs. Dass andere SRF-Sendungen gleichwohl kritisch berichten, zeigt übrigens ausgezeichnet, dass die publizistische Unabhängigkeit gewahrt ist.
Ueli Moser, Heimiswil Dienstag, 06.11.2018, 14:35
Warum lässt SRF zu, dass Moderatorinnen Markenbotschafterin der Cembra Money Bank ist und im Kassensturz werden diese Geld- Institute angeprangert. Ich schätze SRF sehr auf der App bin ich täglich mehrmals, am TV SRF1 und SRF2 fast exklusive. Aber dieser Umstand stört mich sehr.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Moser, Für «Arena/Reporter» wurde Christa Rigozzi als Co-Moderatorin engagiert, weil sie für die Rolle als Stimme des Volkes die ideale Person ist. Sie wird die Politiker in der Sendung immer wieder mit Fragen, Anliegen und Erfahrungen des Publikums konfrontieren. Unsere News-Moderatorinnen und -Moderatoren haben als Informationsjournalisten andere Rollen.Christa Rigozzi ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau, ihre Tätigkeiten in der Werbung sind ein wichtiger Teil ihres Einkommens. Für ihr Engagement bei «Arena/Reporter» nimmt Christa Rigozzi bezüglich Werbung jedoch gewichtige Einschränkungen in Kauf, so können im Umfeld der neuen Sonntagssendungen auf SRF keine Werbespots mit Rigozzi geschaltet werden.Beste Grüsse
Friedrich Hürlimann, Luzern Mittwoch, 31.10.2018, 22:18
Geschätztes SRF ich als angehender Rekrut und übrigens vielleicht erstaunlich für euch kein Militärgegner bin häufig überrascht über die negative Berichterstattung über die Armee. Ihr schreibt über jeden Unfall, über das Werfen der Kastanien etc. immer nur negative Sachen, wo ja nur einzelne der Hunderten von Soldaten beteiligt sind. Allerdings gibt es ja sehr wohl auch viele Leute die gute Sachen an der Armee sehen und diese werden nur selten interviewt oder dokumentiert.
Basil Honegger
Lieber Herr Hürlimann. Mir fehlt eine genaue Faktenlage, um ihre Kritik detailliert zu erwidern. Mein persönlicher Eindruck deckt sich jedoch nicht mit Ihrer Ansicht. Ja, wir berichten immer wieder über Unfälle in der Armee. Aber Armee-Unfälle haben eine andere Relevanz als private Unfälle. Dies nur schon aus dem Grund, da es sich um öffentlich finanzierte Mittel handelt, die davon betroffen sind. Einig bin ich mit Ihnen, dass es auch gute Sachen der Armee. Ein Ort, wo bei SRF beispielsweise immer wieder Armeeangehörige zu Wort kommen sind Hilfseinsätze nach Umweltereignissen. Die Armee ist ein in unserer Gesellschaft kontrovers diskutiertes Thema. So wollen wir grundsätzlich auch darüber berichten. Freundliche Grüsse,
Heinz Mostosi, Wald ZH Mittwoch, 31.10.2018, 22:19
"Es gibt sicher viele Zuschauer, die sich für Sport durchaus interessieren, aber nicht die ganze Veranstaltung live schauen wollen. Die sind dann froh über eine kurze Zusammenfassung in der Tagesschau." Herr Meier, diese Antwort wäre vor 20 Jahren noch logisch gewesen, nicht aber in der heutigen Zeit, wo man rundum mit den verschiedensten Medien immer im Bilde ist. Da braucht es diese Doppelspurigkeit sicher nicht mehr.
Gregor Meier
Ja, da haben Sie für einen Teil der Bevölkerung sicher recht, Herr Mostosi. Aber Sie vergessen, dass dies für viele ältere Tagesschau-Zuschauer nicht gilt, da die nicht ständig Online sind.
Christoph Bruder, Seengen Mittwoch, 31.10.2018, 22:20
Sehr geehrtes SRF Team, gerne nutze ich die Gelegenheit um eine Frage bezüglich der Championsleague und den Sportrechten im Allgemein. Leider musste man in der letzten Zeit feststellen, dass die Rechte für CL, Eishockey und SL immer wie mehr dem SRF durch die Lappen gehen. Jedoch müsste man eine doch eher einfache Überlegung anstellen, die Sportveranstaltungen haben die besten Quoten, auch vor allem bei den jungen Leuten, und trotzdem gibt es immer wie weniger Spiele zu sehen. Mit der Weiterführung der Billag sollten die finanziellen Ressourcen ja gesichert sein. Und auch wenn es knapp werden sollte wegen dem Budget sollte man vielleicht sich mehr auf die Sendungen konzentrieren, die gute Quoten erzielen?
Roland Mägerle
Lieber Herr Bruder, Danke für Ihre Anregung und Ihr Interesse an unserem Programm. Wir versuchen auch weiterhin unserem Publikum ein breites Sportprogramm zu offerieren. Aber unsere Mittel sind begrenzt und wir haben den Auftrag dem Publikum ein Gesamtangebot zu präsentieren. Dabei sind die Quoten nicht das allein ausschlaggebende Kriterium. Wir sind aber froh, dass wir unser Sportangebot gerade in den letzten Jahren trotzdem ausbauen konnten.
Patric _, Schweiz Mittwoch, 31.10.2018, 22:20
@Arena Team. Sie haben seit einigen Jahren Experten mit Einsprachemöglichkeit live in der Sendung. Diese werden jedoch nur selten eingesetzt und haben eigentlich keine "Konsequenzen". Auch der Moderator hakt nicht nach, wenn danach der Gast den Einwand komplett unbeantwortet. Ist dies so gewollt? Beispielquelle: Arena 12.10.2018 ab 12:49 in der Sendung. Hier ist der Moderator sehr passiv. Der Gast wiederholt einfach seinen vorbereiteten Satz. Der Moderator leitet gemütlich an den nächsten Gast..
Franziska Egli
Guten Abend, die von ihnen genannte Position setzen wir unterschiedlich ein. Es kann sein, dass an dieser Zusatzposition Fachpersonen eingeladen werden, die sich in den Diskussionsverlauf einschalten können. Wir besetzen diese Position aber auch mit Verbänden oder Betroffenen. In Abstimmungssendungen können die beiden Personen aus dem Pro- und Kontralager sich nicht via Knopfdruck in die Sendung einschalten, da wir aus Gründen der Ausgewogenheit die Redezeiten von Pro und Kontra stoppen. In der Sendung vom 12.10. war es Herrn Fischlin möglich, sich in die Sendung einzuschalten. Auf seine Einsprache hin liess der Moderator den angesprochenen Gast, Christian Imark unmittelbar reagieren. Beste Grüsse
Silvia Brunner, 3654 Gunten Mittwoch, 31.10.2018, 22:20
Hier ein Feedback : finde die Poetry Slamer als Moderatoren bei G&G sehr erfrischend und ihre art der„Bühnenpräsenz „ gefällt mir sehr !
Tristan Brenn
Sehr geehrte Frau Brunner, herzlichen Dank, das freut uns sehr! freundliche Grüsse
Silvia Brunner, 3654 Gunten Dienstag, 06.11.2018, 14:50
Hier ein Feedback : finde die Poetry Slamer als Moderatoren bei G&G sehr erfrischend und ihre art der„Bühnenpräsenz „ gefällt mir sehr !
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Brunner, vielen Dank für ihre Worte. Wir leiten sie gerne weiter... Beste Grüsse
Kai Erneke, Kreuzlingen Mittwoch, 31.10.2018, 22:22
Die Diskussion über den Sendeplatz ARENA ist nicht neu. Ich glaube aber, dass Freitag ein denkbar schlechter Tag ist, um die Menschen in der Schweiz mit wichtigen politischen Fragen zu konfrontieren. Die Wiederholungen dagegen haben einen gute Sendeplatz.
Jonas Projer
Lieber Kai Erneke, ich habe mir diese Frage auch schon gestellt, ob es für Politik dann nicht etwas spät ist - aber hoffe, dass wir auch am Freitagabend unser Publikum erreichen! Besonders, da es der angestammte Sendeplatz seit 25 Jahren ist. Herzliche Grüsse, JP
Kai Erneke, Kreuzlingen Dienstag, 06.11.2018, 14:26
Die Diskussion über den Sendeplatz ARENA ist nicht neu. Ich glaube aber, dass Freitag ein denkbar schlechter Tag ist, um die Menschen in der Schweiz mit wichtigen politischen Fragen zu konfrontieren. Die Wiederholungen dagegen haben einen gute Sendeplatz.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Erneke, die Diskussion ist tatsächlich nicht neu. Der Freitag ist für die Gäste jedoch ideal, da sie unter der Woche oft verhindert sind. Wir nehmen ihren Input jedoch gerne auf - gut möglich, dass der Sendeplatz auch mal geändert wird. Beste Grüsse
Therese Huber-Jaun, 3863 Gadmen Mittwoch, 31.10.2018, 22:22
Warum braucht es bei Fussball Matsch so viele Experten? Die kosten doch auch was. Sie haben ja gute Sportreporter, warum braucht es da noch 2-3 Experten?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Abend Frau Huber-Jaun, besten Dank für Ihre Nachricht. Im Laufe der Zeit hat sich auch der Sportkommentar entwickelt und wir versuchen heute, mehr Inhalte zu vermitteln als reine Zahlen und Fakten. Deshalb arbeiten wir bei den Sportarten mit grossem Publikumszuspruch und bei sehr komplexen Sportarten mit zwei Kommentatoren. Der eigentliche Kommentator, der auch den Lead hat, ist der Reporter und Journalist, der andere Kommentator ist der Experte/Profi aus der entsprechenden Sportart. Dies praktizieren wir schon seit längerer Zeit.Mit diesem eingeübten Rollenspiel verfolgen wir das Ziel, die Sportreportage für alle Schichten des Publikums interessant werden zu lassen: Die reine Reportage mit den Zusatzinformationen des Experten. Dabei gehen wir mit den Gebührengeldern bewusst sparsam um und verzichten bei bestimmten programmlichen Voraussetzungen auch mal auf die Experten.
Irene Pally, 8739 Rieden SG Mittwoch, 31.10.2018, 22:23
Herr Gsteiger, à propos Echo der Zeit, dass ich das auch als Podcast hören kann (im Internet): Weiss ich, weiss ich! Wissen Sie wie OFT ich das benutze! Ich höre STÄNDIG Radio am Internet, nur schon deshalb find ich internet "MEGA"! was ich immer wieder höre, das aufzuzählen nimmt wohl kein Ende... 52 beste Bücher (ich LIEBE Franziska Hirsbrunner!), à point... Echo der Zeit... Kontext.... Buchzeichen... und und und und. Und die Lesung im SRF2 Kultur am Dienstag Nachmittag SEEEEUFZ...
Silvia Brunner, 3654 Gunten Mittwoch, 31.10.2018, 22:24
Hier ein Feedback : Ich finde die Poetry Slamer erfrischend bei G&G als Moderatoren .Ihre Bühnenpräsenz gefällt mir sehr!!!
Patrik Lori, Kallern Mittwoch, 31.10.2018, 22:24
Das SRF macht vieles wirklich sehr gut, aber in der Arena werden die Pointen (die meist am Ende eines Satzes folgen) oft vom Moderator "übersprochen"; das führt manchmal zu Verzerrungen von Aussagen und wirkt nicht souverän. - Könnt Ihr dies verbessern? Danke!
Franziska Egli
Lieber Herr Lori, besten Dank für Ihr Feedback. Die Arena lebt von den engagierten Voten ihrer Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Dabei kommt es einerseits vor, dass sich unsere Gäste gegenseitig ins Wort fallen. Andererseits sprechen sie oftmals auch mehrere Punkte gleichzeitig an. Hier ist es Aufgabe des Moderators am richtigen Punkt einzuhaken und den Ball an die andere Seite rüberzuspielen. Dies ist leider nicht immer ohne Unterbrechung möglich. Beste Grüsse
Sandra Kehrer, Olten Mittwoch, 31.10.2018, 22:24
Sehr geehrter Herr Projer. Sie machten vor 2 Jahren in der letzten Arena eine Sendung über Weihnachten. über das Fest und den Glauben. Es wäre schon wenn Sie dies vor Weihnachten wieder machen könnten. Im kommenden Jahr erwartet uns ein hitziges Wahljahr. Darum wäre eine besinnliche Sendung doch was entspannendes, schönes. Danke.
Jonas Projer
Liebe Sandra Kehrer, ich freue mich sehr, dass die "Arena" zu Weihnachten Sie überzeugt hat. Es wäre gut vorstellbar, dies bei Gelegenheit zu wiederholen - hat natürlich auch damit zu tun, wann wir die letzte Ausgabe vor Weihnachten produzieren. Und in wenigen Wochen planen wir erneut eine Sendung, die überraschend unkontrovers werden könnten - am 16.11. - ich sage zum Thema noch nichts :) Herzliche Grüsse, JP
Martin Lienhard, Freienstein Mittwoch, 31.10.2018, 22:25
Mir fällt auf, dass Kollegen welche feststellen, dass ich SRF1 höre, mich darauf ansprechen. Sie meinen dann: „Was du hörst diesen Sender??!” Der Sender hat scheinbar immer noch ein altes, verstaubtes Image. Was tut ihr dagegen?
Helen Hürlimann
Guten Abend Herr Lienhard, Sie sind doch das beste Beispiel, dass SRF 1 nicht verstaubt ist. Ihre Kollegen sollen doch mal reinhören: SRF 1 ist das Informationsradio der deutschen Schweiz. "Heute Morgen", Rendez-vous" und "Echo der Zeit" bringen Informationen und ordnen sie ein. Die SRF1-ModeratorInnen begleiten kompetent und freundlich durch den Tag. Von verstaubt kann keine Rede sein, wie auch ein Blick auf die Website von SRF 1 zeigt. Freundliche Grüsse
Kai Erneke, Kreuzlingen Mittwoch, 31.10.2018, 22:26
Ich nutze SRF.ch sehr oft. Dabei musste ich feststellen, dass viele online-Beiträge wegen den Smartphone-Usern nur noch mit Text abrufbar sind. Ich nutze einen Laptop und bin froh, wenn ich die Beiträge hören kann und nicht lesen muss.
Alexander Sautter
Grüezi Herr Erneke. Vielen Dank für Ihre Nachricht. Auf der Website finden Sie unter "Play SRF" (oben rechts) alle Radio und TV Beiträge. Sie können dort auch direkt nach Sendungen suchen.
Daniel Schild, Spiez Mittwoch, 31.10.2018, 22:27
Warum wird von der Mehrheit in Europa also auch der Schweiz so negativ über den Präsidenten von den Philippinen gesprochen. Nie hört man welche positiven wirtschafltichen Fortschritte er bisher ermöglicht hat. Es fällt auf das hier eine sehr einseitige Berichterstattung stattfindet, weshalb nicht besser recherchiert???
Fredy Gsteiger
Lieber Herr Schild, mir ist nicht klar, von welchen wirtschaftlichen Fortschritten Sie sprechen. Wenn man die Berichte unabhängiger internationaler Institutionen wie jene der Weltbank konsultiert, ist davon wenig zu lesen. Die Ausnahme - zum Teil - sind chinesische Investitionen, die aber langfristig eher China nützen dürften als den Philippinen. Siehe Sri Lanka. Und: Ein Präsident, der sich rühmt, selber Menschen umgebracht zu haben. Ein Präsident, der kein Mitleid mit seinen Gegnern zeigt, der die Pressefreiheit einschränkt, die Unabhängigkeit der Justiz nicht akzeptieren mag, der alles andere als rechtsstaatliche Mittel für seine Zwecke einsetzt - was gibt es da Positives zu berichten? Mit freundlichen Grüssen
Fritz Ebner, Zollikon Mittwoch, 31.10.2018, 22:28
Arthur Honegger spricht im 10 vor 10 oft sehr undeutlich, verschluckt Silben oder ganze Wörter. Das muss doch auffallen. Weshalb wird ihm nicht ein besseres Diktum beigebracht? Im Übrigen wirkt er durchaus sympathisch. — Ist es notwendig, in den stündlichen Nachrichtensendungen am Radio gleiche Meldungen mehrmals zu wiederholen?
Lis Borner
Sehr geehrter Herr Ebner. Ich werde Ihre Beobachtung an den Kollegen Honegger weiterleiten.- Zu den Nachrichtenmeldungen. Die Nachrichtenbulletins sollten jeweils die Frage beantworten: Was ist zur Stunde neu und wichtig? Üblicherweise werden "normale" Meldungen drei bis vier Mal gesendet. Ganz wichtige Meldungen werden sogar in der nächsten Primetime aufgenommen. Mit diesen Wiederholungen versuchen wir, möglichst vielen Hörern und Hörerinnen die Gelegenheit zu geben, die Nachricht zur Kenntnis zu nehmen. Denn es schalten ja immer wieder Leute das Radio neu ein. Aber: Es stimmt, wenn nicht so viel los ist auf der Welt, bleiben die Meldungen vielleicht manchmal zu lange stehen. Mit freundlichen Grüssen!
Peter Meyer, 8157 Dielsdorf Mittwoch, 31.10.2018, 22:28
Ich benutze die Gelegenheit Ihnen mal meinen Dank auszusprechen für Ihr sehr Ausgewogenes Programm.Ich bin seit über 50 Jahren TV Konsument und glaubt mir Euer Programm ist sehr Ausgewogen, niemals werdet Ihr alle Konsumenten zufrieden stellen. Im Vergleich mit den Privaten seit Ihr aber immer noch um längen voraus.Meine Bitte bleibt Eurem Konzept treu und versucht es nicht allen recht zu machen.Mit Bestem Dank P.Meyer
KATHARINA LUEDI, Losone Mittwoch, 31.10.2018, 22:29
Guten Abend, weshalb werden die Gäste im 10 vor 10 im Dialekt befragt und nicht wie die ganze Sendung in Hochdeutsch geführt?
Ruedi Matter
Liebe Frau Luedi, viele Schweizer Interview-Gäste bevorzugen es, auf Schweizerdeutsch befragt zu werden. Wir glauben, dass damit die Gespräche lebhafter sind.
marcel burri, urdorf Mittwoch, 31.10.2018, 22:29
SSchon etwas viel eigenwerbung was srf in der hallosrf sendung zeigt. IIch hoffe kritik wird tatsächlich ernst genommen..
Edith Felder-Bieri, Schüpfheim Mittwoch, 31.10.2018, 22:29
Mich stört es, dass immer wieder SF Info für Sportsendungen missbraucht wird. Der Name sagt ja, dass der Sendekanal für Informationssendungen da ist. Es passiert mir oft, dass ich später nach Hause komme und dann die Tagesschau oder 10 vor 10 auf SF Info schauen möchte und dann läuft irgend ein Fussball- oder Hockeymatch. Das ärgert mich dann sehr, denn für Sport gibt es ja andere Sender.
Raphael Amrein
Liebe Frau Felder-Bieri, "missbraucht" finde ich als Sportfan etwas hart :-). Aber im Ernst: Ihre Frage ist durchaus berechtigt. Grundsätzlich wird der Info-Kanal für Informationssendungen verwendet. Allerdings kommt es immer wieder vor, dass wir 2 Sportanlässe gleichzeitig übertragen. Das ist allerdings nur bei Live-Übertragungen der Fall. Dafür sind uns viele Sportfans sehr dankbar. Aber eben: Die Geschmäcker sind sehr verschieden. Übrigens: Alle Informationssendungen können sie auch übers Internet konsumieren... falls sie sich wieder mal über eine Sportübertragung ärgern sollten... Beste Grüsse
David Feierabend, Kriens Mittwoch, 31.10.2018, 22:30
Trotz Werbe unterbrüchen macht Michael Stäuble einen Super Job beim Komentieren von Formel 1 Rennen. Vielen Dank
Irene Pally, 8739 Rieden SG Mittwoch, 31.10.2018, 22:30
Ich will keineswegs schleimen!!! Wenn mir ständig immer wieder neue Sendungen von SRF einfallen, die ich LIIIIEBE! z.B. "Persönlich" am Sonntag Morgen. Wie mein Mann und ich das geniessen! Da gibt"s so oft was zu lachen! Bitte niemals diese Sendung streichen! Wär ne Sünde!
Alois Schönenberger, Winterthur Mittwoch, 31.10.2018, 22:30
Warum wird die Meteo Sendung in Mundart ausgestrahlt. Wenn ich im Ausland die Wettersendungen höre, bin ich froh wenn ich diese in einer Schriftsprache hören kann. Zweite Frage: Warum sind die Lautstärken von Sprechern und von Korrespondenten so unterschiedlich
Andrea Hemmi
Lieber Herr Schönenberger, das Wetter ist eine sehr emotionale Angelegenheit, und im Schweizerdeutschen gibt es in jedem Dialekt viele farbige Wörter für verschiedene Wetterphänomene. Zum Beispiel: "es hudlet", "es chuutet", es "strääzt". Auf diese sprachliche Vielfalt möchte das SRF-Meteo-Team nicht verzichten. Beste Grüsse!
B. Baumann, Bürglen Mittwoch, 31.10.2018, 22:31
Ich finde die Sendung mit Herrn Protz sehr gut. Mag sein dass seine Beharrlichkeit auf Antworten des Gastes auf seine klaren Fragen aufdringlich klingen. Er hat aber ein gutes Gespür, wenn der Gast klar um den Brei rum spricht und so Zeit spart, wenn er sich oft wiederholt, im Kreis plaudert, unangenehmen Fragen aus dem Weg geht - oder - gar merklich "notlügt", weil er in die Enge kommt... Dann brauchte es Herrn Protz, der nicht locker lässt... Ein Lob auf ihn!
Werner Bechtel, Bülach Mittwoch, 31.10.2018, 22:31
Paola Biason: Schawinski wird geschnitten, und ja, sehr gut geschnitten. sollte bei Arena auch so sein, weil sonst Falschaussagen über den Sender gehen. Siehe «Unverfrorener geht’s nicht: Prof. Dr. iur. Daniel Jositsch (SP) tischte in der letzten Fernseh-«Arena» faustdicke Fake News zur Schweizer Rechtspraxis und zur direkten Demokratie auf
Franziska Egli
Lieber Herr Bechtel, die Arena wird ganz bewusst nicht geschnitten und immer unverändert gesendet. Denn in der Arena kann die jeweilige Gegenseite immer auch auf gemachte Aussagen reagieren. So auch in der von Ihnen genannten Sendung zur Selbstbestimmungs-Initiative: Der Parteipräsident der SVP, Herr Albert Rösti konnte ausführlich auf die - von ihnen als falsch empfundenen Aussagen - reagieren. Beste Grüsse
Vorname Nachname, Buchs Mittwoch, 31.10.2018, 22:31
Jetzt muss ich mal ein Feedback zu SRF geben, das erste Mal: müsste ich eine Wahl treffen, zwischen Youtube, Netflix, Spotify, Radio- und TV-Sendern, würde ich mich für SRF entscheiden. Ist als Kompliment fürs ganze Medienunternehmen gemeint. Aus meiner Sicht, weiter so! Verbesserungspotential? Lasst doch nicht Eure guten Leute "so schnell springen" wie heute Thomas Kleiber... und übertreibt"s nicht mit der Selbstkritik, "NoBillag" hin oder her, die Abstimmung hat"s ja gezeigt...
anna rohrbach, bubendorf Mittwoch, 31.10.2018, 22:31
Ich war jahrelang begeisterter srf3 Hörerin. Seit Neustem werden mehrere Sendungen mit 2 Moderatorn moderiert. Das stört mich dermassen, dass ich oft ab oder umstellen muss, weil es einfach so wirr und wild.Ich finde srf 3 hat sich deswegen zum schlechteren entwickelt, zum Teil sehr schlechte Moderatoren.
Angelika Stöckli, Aesch Mittwoch, 31.10.2018, 22:32
Guten Abend Herr Matter, in Anbetracht das so viel Leid, Krieg und Katastrofen geschehen, und die Information dermsssen gut ist, würde ich mir am Dienstag und Sonntag um 20:00Uhr leichtere Sendungen zu Gemüte führen. Liebe Grüsse A. Stöckli
Heinz Walter, Eschen Mittwoch, 31.10.2018, 22:32
Guten Abend Meine Frau ist Brasilianischer Herkunft. Uns ist aufgefallen, dass Ihre Brasilianische Korespondentin und insgesamt die Meldungen zu Jair Bolsonario negativ daher kommen. Wir bitten um Sachlichkeit. Prüfen Sie und verfolgen Sie auch neue Interviews. Unabhängig der Parteizugehörigkeit ist es für Brasilien äusserst wichtig aus dem Korruptionssumpf und der Kriminalität heraus zu kommen. PT wäre hierfür keine Alternative. Bitte sachlich bleiben. Dies erwarte ich von SRF.
Gregor Meier
Lieber Herr Walter. Das dürfen Sie auch erwarten. Es ist uns bewusst, dass Brasilien unter Korruption und Gewalt leidet und dass viele Wählerinnen und Wähler darauf hoffen, dass Bolsonaro diese Probleme lösen kann. Gleichzeitig hat er als Kandidat aber auch Aussagen gemacht, die zu Kritik und Sorge Anlass gegeben haben. Da ist es auch unsere Aufgabe, dies zu thematisieren. Mit den besten Grüssen!
Urs Stadelmann, Richerswil Mittwoch, 31.10.2018, 22:32
Ich möchte anregen, dass in der Tagesschau mehr Inlandnachrichten gesendet werden, zB. Heute mehr über die geplanten Ausbauschritte der SBB. Dagegen könnte auf die grosse Statue in Indien usw. verzichtet werden. Bitte mehr Beiträge von Schweiz aktuell einbauen.
Basil Honegger
Lieber Herr Stadelmann. Danke für den Input. Die heutige Tagesschau habe ich noch nicht gesehen, da wir seit 19h Fragen beantworten. Auftrag der Tagesschau ist es über die wichtigsten Ereignisse der ganzen Welt zu berichten. Der Inhalt und die Relevanz ist dabei ein primäres Entscheidungskriterium. Dabei liegt der Anteil der Beiträge aus dem Inland bei ungefähr 50 Prozent. Wir achten dabei darauf, dass sich die Inhalte der Nachrichtensendungen möglichst unterscheiden. Dies, da ein grosser Teil des Publikums, welcher eine Tagesschau sieht, vorher schon Schweiz aktuell gesehen hat. Freundliche Grüsse,
Hans Lüscher, Köniz Mittwoch, 31.10.2018, 22:32
Am letzten Montag habe ich entschieden, die Sendung von R. Schawyinski definitiv nicht mehr anzuschauen. R. S. hat a) keinen Anstand und b) noch viel weniger Stil ! Er unterbricht ständig, lässt seine Gäste nicht ausreden und versucht, sie ständig zu demütigen. Am Montag war Frau Martullo an der Reihe. Wieso nehmen solche Leute eine Einladung von R.S. überhaupt an ? Ich wäre froh, wenn R.S. sich endlich aus den Medien, dem Fernsehen zurückziehen, od. Sie ihm das nahe schnell nahe legen werden !
Eduard Eichenberger, Uster Mittwoch, 31.10.2018, 22:33
Guten Abend ich versuchte im Ausland verschiedene Sendungen und Schweizer Live Sport zu schauen und es kam immer die Meldung aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Warum?
Ruedi Matter
Lieber Herr Eichenberger, wir haben in der Regel nur das Recht, Sportereignisse innerhalb der Schweiz zu verbreiten und müssen deshalb den Internet-Zugang aus dem Ausland sperren.
Christian Wattenhofer, Buonas Mittwoch, 31.10.2018, 22:34
Ich finde es schade, dass Intrviews und Berichte aus dem englisch sprechenden Raum oder aus der Welschschweiz und Frankreich meist deutsch synchronisiert werden. Es wäre meiner Meinung nach sinnvoll, den Bericht in der Originalsprache zu senden - es gibt sehr viele die gut französisch und englisch spechen - und anschliessend auf deutsch zusammenfassen. Ich traue nämlich ab und zu der Synchronisation nicht, und ausserdem wäre es nebenbei ein Sprachtraining für Fremdsprachen.
Tristan Brenn
Sehr geehrter Herr Wattenhofer, ich verstehe Ihre Kritik. Wir bemühen uns, bei O-Tönen jeweils den Anfang und das Ende in der Originalsprache "offen" zu lassen. Ihr Vorschlag jedoch würde bedeutend mehr Sendezeit beanspruchen, die wir in den News oder in Magazinbeiträgen aber nicht haben. Besten Dank für Ihre Anregung und freundliche Grüsse
René Mathys, Thun Mittwoch, 31.10.2018, 22:34
Federer fällt aus, es wird ein Film gesendet. Warum können die Infos nicht angepasst werden?
Raphael Amrein
Lieber Herr Mathys, bei so kurzfristigen Änderungen ist es oft schwierig, die Informationen auf allen Kanälen zeitgleich anzupassen. Bitte haben sie etwas Verständnis. Beste Grüsse
Andreas Vogt, Zollikofen Mittwoch, 31.10.2018, 22:34
Wird das SRF Digital-Team eigentlich auch einmal den Stellenwert erhalten den es in der heutigen immer digitaleren Welt verdient hätte? Als "Junggebliebener" erfreue ich mich sehr an den Live-Streams, dem Geeksofa und auch der direkten und unkomplizierten Art wie man mit den Mitarbeitern von SRF über Themen diskutieren und interagieren kann. Leider scheint aber die Technik dahinter nicht wirklich professionell aufgebaut und betreut zu werden, da dürfte man gerne zusätzliche Mittel aufwenden.
Alexander Sautter
Grüezi Herr Vogt. Es freut mich sehr, dass sie die Arbeit unserer Digital-Redaktion schätzen. Die Kolleginnen und Kollegen sind dort mit grossem Engagement am Werk. Es ist nicht unser Ziel, dass ein Live-Stream wie das Geeksofa künftig wie eine aufwendige TV-Sendung daher kommt. Aber ich leite Ihren Input gerne an das Team weiter. Es lässt sich immer etwas verbessern.
Samuel Arnet, Ittigen b. Bern Mittwoch, 31.10.2018, 22:35
Hallo SRF-ChefetageDer geplante bzw. beschlossene Umzug der Abteilung Information von Bern nach Zürich ist höchst umstritten, denn die beiden genannten Argumente – Ressourcen sparen und die digitale Entwicklung unter ein und demselben Dach voranbringen – sind nicht wirklich überzeugend.Mich würde interessieren, wie man in der Chefetage der SRG gedenkt, nach diesem Entscheid die Glaubwürdigkeit wieder zurückzugewinnen.Besten Dank. https://twitter.com/SamuArnet/status/1057717930820014080
Fredy Gsteiger
Lieber Herr Arnet, der beschlossene Teilumzug der Abteilung Information gibt selbstverständlich unter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern viel zu reden. Für viele ist der Schritt schwierig. Ich nehme aber an, dass für unser Publikum und für unsere Glaubwürdigkeit nicht entscheidend ist, ob Sendungen nun in Bern oder Zürich produziert werden. Entscheidend ist die Qualität und Seriosität. Zumal ja ein beträchtlicher Teil der Beiträge in unseren Sendungen heute und auch künftig weder in Bern noch in Zürich produziert wird, vielmehr von unseren Ausland- und Inlandkorrespondenten an Dutzenden von Standorten im Ausland und in der Schweiz. Recht haben Sie aber: Glaubwürdigkeit müssen wir SRF-Journalisten uns immer wieder von neuem verdienen - ob nun in Bern, in Zürich oder anderswo. Mit freundlichen Grüssen
Marc Sauterel, Freienwil Mittwoch, 31.10.2018, 22:35
Warum werden Live-Streams (SRF Live max. 360p, SRF Sport max 720p) sowie Wiederholungen von den Sendungen (720p) immernoch in solch vergangener & schlechter Qualität angeboten? Auf dem iPhone noch erträglich, auf grösseren Bildschirmen (iPad, PC-Monitor etc.) ein Graus. FullHD sollte doch mittlerweile ohne Probleme möglich sein.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Abend Herr Sauterel, aufgrund restriktiver Vorgaben seitens Urheberrechteinhaber verbreitet die SRG ihre 24-Stunden-Livestreams nur in SD-Auflösung.Das steigende Bedürfnis nach Streams in HD-Qualität ist uns sehr wohl bekannt und wir arbeiten daran, das Angebot laufend zu erweitern. Auf Play SRF können Sie die Qualität manuell anpassen.
Renato Büchler, 9055 Bühler Mittwoch, 31.10.2018, 22:38
Warum ist Ihr Arena Moderator Herr Projer nicht in der Lage seine Gäste ausreden zulassen? Ist mir mehr als einmal aufgefallen. Vor allem Gäste des rechtereren Sprecktrums sind davon betroffen. Es nervt darum stelle ich meistens ab. Es gibt Moderatoren die beherschen die ausgewogene Moderation besser.
Franziska Egli
Lieber Herr Büchler, herzlichen Dank für Ihr Feedback. Die Arena lebt von den engagierten Voten ihrer Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Dabei kommt es immer wieder vor, dass sich unsere Gäste gegenseitig ins Wort fallen - und oftmals sprechen sie auch mehrere Punkte gleichzeitig an. Hier ist es Aufgabe des Moderators am richtigen Punkt einzuhaken und die andere Seite auf ein Argument reagieren zu lassen. Dies ist nicht immer ohne Unterbrechung möglich. Beste Grüsse und einen schönen Abend
Renato Büchler, 9055 Bühler Donnerstag, 08.11.2018, 14:14
Warum ist Ihr Arena Moderator Herr Projer nicht in der Lage seine Gäste ausreden zulassen? Ist mir mehr als einmal aufgefallen. Vor allem Gäste des rechtereren Sprecktrums sind davon betroffen. Es nervt darum stelle ich meistens ab. Es gibt Moderatoren die beherschen die ausgewogene Moderation besser.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Büchler, die Gesprächsführung einer politischen Diskussionssendung ist nicht einfach. Nicht umsonst wird der Moderator auch immer wieder als "Dompteur" bezeichnet. Jonas Projer sorgt dafür, dass alle Gäste zu ihrer Redezeit kommen, bei der Abstimmungs-Arena wird jeweils sogar die Redezeit ganz genau gestoppt. Freundliche Grüsse
Friedrich Hürlimann, Luzern Mittwoch, 31.10.2018, 22:38
Warum verjagt SRF die interessanten Moderatoren wie Kilchsberger, welche auch einmal die Zähne zeigen.
Ruedi Matter
Lieber Herr Hürlimann, Roman Kilchsperger hat ein Angebot von "Teleclub" als Sportmoderator angenommen. Er hat von sich aus gewechselt.
Peter Belger, Mühlethal Mittwoch, 31.10.2018, 22:38
Wieso wird die Serie der Bestatter nicht weitergeführt, wenn sie so erfolgreich ist und heute Abend immer wieder als Beispiel für einen grossen SRF Erfolg genannt wird ?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Belger, vielen Dank für Ihre Nachricht. In der heutigen Medienwelt sind sieben Staffeln einer Serie schon eine halbe Ewigkeit. Wir wollen aufhören, solange die Serie noch erfolgreich ist. Und das Ende einer Serie eröffnet auch Möglichkeiten, wieder etwas Neues zu kreieren.
Cyrill Burch, Luzern Mittwoch, 31.10.2018, 22:38
Wie stark denken Sie beeinflussen Sie die öffentliche Meinung mit Ihren gewählten Themenschwerpunkte.
Fredy Gsteiger
Lieber Herr Burch, wir Journalisten neigen ja dazu - zwar nicht als einzige Berufsgrupp, uns zu überschätzen. Insofern glaube ich nicht, dass wir die öffentliche Meinung sehr stark beeinflussen. Persönliche Bekanntschaften, Diskussionen in den Familien, im Freundeskreis bewirken da vermutlich mehr. Was uns aber gelegentlich gelingt, zumindest hoffen wir das, ist, die Aufmerksamkeit des Publikums auf ein Thema zu lenken. Welche Meinung es sich dann dazu macht - darauf haben wir weit weniger Einfluss. Mit freundlichen Grüssen
Hans Thoma, Nänikon Mittwoch, 31.10.2018, 22:40
Ich finde Schweiz aktuell zu kurz zu viele Infos wo auch in der Tagesschau erscheinen. Es sollten mehr über Schweiz Tourismus Museums Schweiz Highlights, Feste, Anlässe, Kulturelle Veranstaltungen usw. Wie im SWR 18:15 Mo - Fr über Baden Württemberg berichtet wird. Das vermisse ich über die Schweiz. Dieser Sender bring fast mehr Info über die Schweiz als SRF über Historische Feste, (Appenzell) Bahnen Berge und Dörfer ec. Gruss H.Thoma
Silvia Zwygart
Guten Abend Herr Thoma, in Schweiz aktuell berichten wir gerne auch über Schweizer Anlässe und kulturelle Highlights. Diese Themen liegen uns auch am Herzen. Da wir aber eine News-Magazinsendung sind, müssen und wollen wir auch über die wichtigsten, relevanten Themen aus den Regionen berichten. Ich hoffe, dass Sie bei Schweiz aktuell noch viele interessante Sendungen verfolgen können. Den Inhalt können wir aktiv beeinflussen - die Sendungslänge nicht. Beste Grüsse
Louis Nef, Ägerten Mittwoch, 31.10.2018, 22:40
In einer Sendung über die Klimaerwärmung wurde ein Prof. der ETH eingeladen, wo er seine Ansicht vertrat. Ich regte an, dass auch Personen, welche eine gegenteilige Meinung vertreten, eingeladen werden müssten. Ihre Antwort darauf: Wir sind derselben Meinung wie der Eingeladene. Das TV SRF ist m.E. aber nicht da, seine eigene Meinung durch ausgewählte Personen zu betonieren. Einseitig zu informieren verhindert nämlich eine ausgewogene Meinungsbildung.
Jonas Projer
Lieber Herr Nef! Ich war bei der entsprechenden Sendung im Vaterschaftsurlaub (Sie reden von der "Arena" zu Klimafragen, die mein geschätzter Kollege Mario Grossniklaus moderierte?) und habe genau jene Ausgabe leider bis heute noch nicht gesehen, Schande über mich! Aber grundsätzlich möchte ich gerne einwenden, dass es in der "Arena" Pro-Positionen gibt, Kontra-Positionen - und Fakten. Ein Beispiel: Man kann für Kernkraft argumentieren oder gegen Kernkraft - für Solarenergie oder dagegen. Aber dass Sonnenpanels in der Nacht kaum Strom produzieren, ist ein Fakt. Selbst wenn ein Befürworter alternativer Energien dem widersprechen würde, müsste die "Arena" bei ihrer Haltung bleiben. Herzliche Grüsse, JP
Peter Wallimann, Giswil Mittwoch, 31.10.2018, 22:40
Ich habe keine Frage, sondern eher eine Anregung. Bei verschiedenen Sendungen wie z. B. Der Rundschau fällt mir immer wieder auf, dass in den Gesprächen mit den verschiedenen Personen mit gezieltem und immer wiederholtem Nachfragen die Antworten, die man sich wünscht, erzwungen wird. (Habe dies selbst vor ein paar Jahren im Konsum-tv erlebt). Ausserdem wird im Sportbereich vielzuviel über Fussball und Eishockey berichtet.
Reto Gerber
Niemand lässt sich "zu einer Antwort zwingen", ein Studiogast entscheidet selbst, was er sagt, und was nicht. Gerade in Sendungen mit kritischem Ansatz gehen wir aber davon aus, dass die Zuschauerinnen und Zuschauer einen Anspruch darauf haben, dass ein Studiogast im Kern auf die zentralen Fragen antwortet, und ihnen nicht - teils durchaus raffiniert - ausweicht. Diesem Anspruch versuchen die Moderatoren gerecht zu werden. Ob ein Interview zu kritisch oder zu wenig kritisch ist, darüber scheiden sich die Meinungen der Zuschauer. Was die Interviews aber in jedem Fall sein müssen: Fair. Die Studiogäste sollen ihre besten Argumente vorbringen können.
Peter Wallimann, Giswil Dienstag, 06.11.2018, 15:18
Ich habe keine Frage, sondern eher eine Anregung. Bei verschiedenen Sendungen wie z. B. Der Rundschau fällt mir immer wieder auf, dass in den Gesprächen mit den verschiedenen Personen mit gezieltem und immer wiederholtem Nachfragen die Antworten, die man sich wünscht, erzwungen wird. (Habe dies selbst vor ein paar Jahren im Konsum-tv erlebt). Ausserdem wird im Sportbereich vielzuviel über Fussball und Eishockey berichtet.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Wallimann, es gehört zu den Aufgaben des Moderators, dass er bei Antworten nachhakt, wenn er das Gefühl hat, dass die Frage nicht beantwortet oder gar ausgewichen wird. Fussball und Eishockey sind sehr populäre Sportarten, darum berichtet SRF auch breit darüber. SRF Sport berichtet aber regelmässig über mehr als 20 Sportarten live und hat zudem in den letzten Jahren über rund 100 Sportarten berichtet. Eine grosse Vielfalt in einem kleinen Land. Freundliche Grüsse
Heidi Habermacher, 4600.Olten Mittwoch, 31.10.2018, 22:40
Eine meiner Lieblings Sendung am Samstagabend ist, "Happy Day" wir fragen uns immer wieder, wer bezahlt das ALLES???? .Reisen, Umbauten vorallem mit Allem Schnick Schnack Kerzen Kissen usw usw??? Das würde sehr viele Leute interessieren!! Röbi Koller hat doch einen "Schoggi-Job"!!!!
Paola Biason
Liebe Frau Habermacher, eine berechtigte Frage, die leicht zu beantworten ist: Happy Day hat - je nach Ausgabe - Sponsoren wie ein Reise- und Schreinerei-Unternehmen. Diese sind am Anfang rsp Ende der Sendung klar als "zusätzliche Sponsoren" oder "Sendung mit Produkteplatzierung" deklariert. Liebe Grüsse
Noah Morf, Unterseen Mittwoch, 31.10.2018, 22:41
Warum ist die werbung immer lauter als due Sendung.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Morf, vielen Dank für Ihr Interesse. Wir strahlen unsere TV-Programme gemäss dem «Loudness Standard R128» der European Broadcasting Union aus - auch die Werbeblöcke. Das heisst, die Lautstärke ist gleichmässig.Trotz der neuen Norm kann es bei bestimmten Programminhalten zu Tondifferenzen gegenüber der Werbung kommen. Das Publikum nimmt diesen Effekt vor allem bei Spielfilmen wie etwa Hollywood-Actionproduktionen mit grosser Kino-Lautheitsdynamik wahr. In diesen Filmen werden Dialoge gegenüber den Actionszenen manchmal sehr leise gemischt. Wenn nun die Zuschauerinnen und Zuschauer die Lautstärke ihres TV-Geräts den Dialogen anpassen, scheint die Werbung gegenüber den Dialogszenen des Films als viel zu laut.Zu korrigieren wäre dies nur mit einer dynamischen Nachbearbeitung: ein erheblicher zusätzlicher Aufwand. An Verbesserungen in Form von automatisierten, kostengünstigen Nachbearbeitungen wird weltweit gearbeitet. Allerdings dürfte es noch einige Zeit dauern, bis eine solche Lösung für das Publikum wirksam und positiv umgesetzt ist.
Felix Schweizer, Schaffhausen Mittwoch, 31.10.2018, 22:41
Es wäre zu Begrüssen, wenn nach der Tagesaktualität an einem Thema öfter drangeblieben werden könnte. Beispiel: Kürzlich wurde berichtet, Trump habe möglicherweise anlässlich eines Erbgangs oder einer Schenkung seine Steuern nicht korrekt bezahlt. Kurz darauf haut der Präsident seinen nächsten Trumpf hinaus und man hört von diesem Vorwurf einfach nichts mehr.
Tristan Brenn
Sehr geehrter Herr Schweizer, Sie sprechen ein wichtiges Thema an, über das wir intern auf unseren Redaktionen immer wieder sprechen. Ich gebe Ihnen völlig recht, "dranbleiben" und sich nicht einfach nur von einer Schlagzeile zur nächsten hangeln, ist eine der wichtigsten Aufgaben im Journalismus. Wir müssen noch mehr als bisher ein "Gedächtnis" entwickeln und an Geschichten dranbleiben, auch wenn sie wieder aus den Schlagzeilen verschwunden sind. Vielen Dank für Ihre Anregung! Freundliche Grüsse
Elisabeth Jasgur, Emmenbrücke Mittwoch, 31.10.2018, 22:41
Ich wünschte, dass klarer, deutlicher und langsamer gesprochen wird. Ich bin etwas hörbehindert, trage zwei Hörgeräte und habe grosse Mühe Sie zu verstehen. Sehr schlimm ist die Moderatorin Ihrer Sendung Der Club, sie verstehe ich fast gar nicht. Auch in der Tagesschau und 10 vor 10 wird oft am Ende des Satzes die Stimme leiser, dann höret man oft die Pointe des Satzes nicht und verliert den Zusammenhang.
Barbara Lüthi
Guten Abend, da Sie mich persönlich ansprechen, beantworte ich diese Frage. Ich nehme mir ihre Kritik zu Herzen. Sprechtempo und Aussprache können verbessert werden, das ist das Ziel. Ich hoffe, dass Sie dem Club treu bleiben. Mit besten Grüssen
Daniel Spörri, Aarburg Mittwoch, 31.10.2018, 22:41
Liebes SRF, ich sehe gerne Schweiz aktuell. Warum kommen in Schweiz Aktuell sehr oft auch politische Meldungen? Oder allg. Meldungen, die später fast gleich auch in der Tagesschau kommen, also doppelspurig? Was mich am meisten stört, sind die viiiielen Voranzeigen zu einer Sendung, oftmals 4-5 Mal pro Tag, manchmal über eine ganze Woche (z.B. Hallo SRF). Ist dies nötig?
Gregor Meier
Lieber Herr Spörri. Danke für Ihre Anregung! Wir verstehen Schweiz aktuell als ein Nachrichtenmagazin mit Themen aus den Regionen der Schweiz. Dazu gehört für uns die ganze Palette aus Politik, Gesellschaft und Kultur. Aber Sie haben recht: es gibt viele Überschneidungen zur Tagesschau. Das werden wir intern diskutieren müssen. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend!
Pehuen Suarez, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 22:41
herr honegger hamed abdel samad ist ein historiker der in deutschland lebt und das buch geschrieben hat "der islamische Faschismus" er ist das gegenteil von einem extremisten oder sonst was ein sehr engagierter mensch und überall medial bekannt ich hoffe es kommen bald themen bei srf über den islam und da hätte srf die möglichkeit ihn einzuladen.
Basil Honegger
Danke.
Marianne Lüchinger, Balgach Mittwoch, 31.10.2018, 22:41
Hallo zusammen. Ich bin in den letzten Jahren zunehmend nur noch auf Schweizer News-Kanälen unterwegs. Ganz toll finde ich die Reportagen in Eco und die DOK-Sendungen sind sowieso der Hammer. Bei 10vor10 ist es mir ein Anliegen, dass nicht immer so viel über den Westen oder D. T. oder China und Russland berichtet wird. Von Australien hört man kaum etwas und aus Indien nur, wenn es (leider) wieder eine schlimme Vergewaltigung gegeben hat. Gerade aus Indien gäbe es so viel Gutes zu berichten.
Christian Dütschler
Guten Abend. Dass wir aus den verschiedensten Gebieten der Welt berichten ist uns ebenfalls ein Anliegen. Ich nehme das gerne als Anregung entgegen. Was Vielfalt in der geographischen Berichterstattung betrifft, verweise ich Sie gerne auf unsere Weihnachtsserie, wo die Auslandkorrespondenten aus den verschiedensten Ländern berichten, wie dort die Erziehung ausgestaltet ist. Das wird eine Serie rund um die Welt sein. Aber wie gesagt: In der Tagesaktualität müssen wir uns noch stärker um Vielfalt bemühen.
Michael Weber, Schaffhausen Mittwoch, 31.10.2018, 22:42
SRF berichtet oftmals sehr Zürich-lastig. Hat das etwas mit dort ansässigen Hauptsitz oder den zahlreichen Lokalsendern zu tun? Ich würde mir eine regionalpolitisch ausgewogenere Berichterstattung wünschen.
Basil Honegger
Lieber Herr Weber. Es ist richtig, dass insgesamt mehr Zürcher Themen aufgegriffen werden, als beispielsweise Schaffhauser Themen. Dies hat aber nichts mit Lokalsendern oder dem Hauptsitz zu tun, sondern dass Zürich ein wichtiger wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Ballungsraum ist. Ein Achtel der Schweizer Bevölkerung lebt im Kanton Zürich. Wir achten aber zum Beispiel in der Sendung Schweiz aktuell gezielt auf die regionale Verteilung der Geschichten. Wir suchen dabei auch explizit nach Stories aus Regionen, aus denen wir schon lange nicht mehr berichtet haben. Zudem führen wir eine Statistik über die Berichterstattung aus jedem Kanton. Dies alles, damit die Vielfalt der Berichterstattungen aus den unterschiedlichen Regionen gestärkt wird. Herzlichst,
Laura Stoller, Bern Mittwoch, 31.10.2018, 22:42
Ich finde es sehr schade, dass beispielsweise kaum über Frauenfussball oder so berichtet wird...warum ist das so? Herr Kleiber ich finde es sehr schade, dass Sie gehen, sie machten einen super Job!!
Andrea Hemmi
Liebe Frau Stoller, auch ich bin ein Fussballfan und freue mich immer, wenn wir bei SRF auch Frauenfussball zeigen. So wie heute Abend, als wir im Web das Champions-League-Spiel FC Bayern - FC Zürich gezeigt haben. Die zwei WM-Barrage-Spiele der Schweiz gegen Holland im November sind live bei SRF zwei im Programm. Die netten Wünsche an Thomas Kleiber leite ich gerne weiter. Beste Grüsse!
Claudio Beer, Chur Mittwoch, 31.10.2018, 22:42
Wann stoppen Sie endlich das Trump-Bashing vom 10vor10 Honegger, der es bis heute nicht verkraftet, dass Trump gewählt wurde!
Reto Gerber
10vor10 betreibt kein Trump-Bashing, sondern berichtet - wie der Ombudsmann wiederholt bestätigt hat - differenziert über den US-Präsidenten.
Yannik Jermann, Dittingen Mittwoch, 31.10.2018, 22:43
Warum wird bei der Tagesschau regelmässig vor allem negative Nachrichten gebracht? Ich fände es besser, wenn man bspw. auch positive Firmen bringen würde oder neue Innovationen, die das Leben besser machen etc. :-)
Regula Messerli
guten Abend! Ihre Frage ist sehr berechtigt, auch bei uns auf der Redaktion diskutieren wir immer wieder über Geschichten mit einer konstruktiven Aussage. Und immer wieder haben wir auch solche Themen - wenn auch nicht gleich systematisch wie 10vor10 das pflegt. Aber: haben Sie die Geschichte in der Tagesschau heute abend gesehen? Wir zeigten den Erfolg bei der Behandlung von Paraplegikern; dank kleinen Impulsen ist es diesen Menschen möglich, wieder Schritte zu machen. Freundliche Grüsse!
Beat Kaeser, Etoy Mittwoch, 31.10.2018, 22:43
Hallo und einen guten Abend an alle vom SRF ! Ich finde es eine tolle Sache, was mit uns, den Zuschauern gemacht wird. Allerdings finde ich es ziemlich zeitunfreundlich, dass man im Chat nicht via phone oder tablets mitmachen kann. Oder ist dem nicht so ? Vielleicht bin ich nicht auf dem neusten Technostand. Danke für die Aufklärung. MFG
Moderator
Guten Abend, Herr Kaeser. Danke für Ihre Frage - Eine Teilnahme am Chat ist mit aktuellen Smartphones und Tablets möglich. Wieso es in Ihrem Fall nicht funktioniert, können wir leider nicht sagen.
Pascal Schärer, Schönenberg Mittwoch, 31.10.2018, 22:43
Warum versucht man nichtmer eine eigene Abendfüllende Samstagabendunterhaltungshow auf die Beine zu stellen wie Benissimo?
Paola Biason
Lieber Herr Schärer, wir haben doch eigene, abendfüllende Samstagabend-Sendungen: Happy Day, Lass Dich bitten, Hello Again, Super10-Kampf, etc. Liebe Grüsse...
Vincent Glarner, 8049 Mittwoch, 31.10.2018, 22:44
Liebes SRF Warum werden die Championsleague Spiele an Dienstagen nicht mehr übertragen? Wie Transparent könnt ihr uns über die verlorenen Verhandlungen aufklären (Wieviel Geld hat gefehlt? War es UPC oder Teleclub das Problem? ...)? Was müsste geschehen, damit sie wieder übertragen werden? Vielen Dank für Ihre Antwort
Roland Mägerle
Lieber Herr Glarner, Die Live-Rechte der Dienstagsspiele in der Champions-League liegen bei Teleclub. Wir sind aber glücklich, dass wir als einziger Sender in Westeuropa am Mittwoch weiterhin die Champions League live in unserem Programm haben. Dies wird für diese und die nächsten beiden Saisons so bleiben. Wie weit wir - im hart umkämpften Rechtemarkt - nachher die Champions League im Programm haben, ist schwierig zu sagen. Unsere finanziellen Mittel sind begrenzt, aber wir geben unser bestes um im Geschäft zu bleiben.
Irene Pally, 8739 Rieden SG Mittwoch, 31.10.2018, 22:44
Herr Giuliano Paschina, Sargans - "Heute Morgen" kommt (LEIDER) HALBstündlich nicht stündlich
Ruedi Schneeberger, Turbenthal Mittwoch, 31.10.2018, 22:45
Zu Jonas Broyer, wenn im Gespräch der Arena zwei oder mehr Leute reden oft nichts zu verstehen. Es wäre hilfreich wenn einer nach dem andern spricht. Dieser Stil prägt auch Zuschauer und -hörer.
Franziska Egli
Lieber Herr Schneeberger, besten Dank für Ihr Feedback. In der Arena ist ein natürlicher Diskussionsfluss - und damit auch Emotionen - erwünscht. Daher kann es vorkommen, dass die Rededisziplin zeitweise vernachlässigt wird und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich gegenseitig ins Wort fallen. Der Moderator Jonas Projer versucht in solchen Situationen ausgleichend einzugreifen. Beste Grüsse
Jonathan Rezzonico, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 22:45
Guten Abend, ich bin tessiner, wohne und zähle die Steuer in Zürich und möchten gern aus Prinzip die aktuelle Sendung auf Hochdeutsch konsumieren. Eigentlich auf RSI werde die Sendungen auf Italienisch geführt und nicht auf Tessiner Dialekt. Eidgenossische Grusse, JR
Heinz J. Achermann, Zug Mittwoch, 31.10.2018, 22:47
Die Verkehrmeldungen am Morgen am Radio kann man ersatzlos streichen. Es gibt keine Alternativerouten und parktisch immer kommen die Meldungen zu spät. Der grösste Witz ist dann die Aussage "es hat Stau wie gewohnt an den üblichen Stelle". Sinnlose Information ausser dass mit mit dem Werbespruch noch Geld kriegen. Ab SOFORT steichen!!!
Peter Hagist, Giebenach Mittwoch, 31.10.2018, 22:47
Warum, zum Donnerwetter, bringt Ihr es bei Diskussionssendungen nicht fertig, dass nicht alle gleichzeitig ihren Senf dazu geben? Denn so versteht der Zuschauer keinen von allen...?!
Jonas Projer
Lieber Herr Hagist! Als ich bei der "Arena" anfangen durfte als Moderator, habe ich das relativ strikt durchgesetzt - und mir den Vorwurf anhören müssen, die Sendung sei nun zu strukturiert, ich agierte zu "lehrerhaft". Ich fand, da war was dran - und versuche nun, die Balance zu finden zwischen Dynamik und (Gesprächs-)Disziplin. Dies gelingt manchmal besser, manchmal weniger gut! Herzliche Grüsse, Jonas Projer
manfred kessler, bozen Mittwoch, 31.10.2018, 22:47
Ich möchte dem SRF ein grosses Kompliment für den ausführlichen Wetterbericht ausprechen!!
Martin Hunkeler, 6262 Langnau Mittwoch, 31.10.2018, 22:47
Grüezi, werden die moderatoren z.b. bei 10vor10,kassensturz und rundschsu extra geschult, bezüglich aussprache, mimik und gestik? Es kommt bei mir stets so gleich und vorhersehbar rüber. Mehr persönliche wirkung wäre mir lieber
Benedikt Wanner, Wangen Mittwoch, 31.10.2018, 22:48
Was hält das SRF davon bei Sendungen wie «SRF bi de Lüüt» eine Episode zu drehen die ähnlich wie die Sendung «Klingendes Österreich» vorwiegend die Landschaft und Natur zeigen, beiläufig historische Geschichten aus den Geschichtsbüchern erzählen und selten den Protagonisten zeigen?
Stefano Semeria
Lieber Herr Wanner, ich freue mich sehr über Ihre Anregung, denn sie zeigt, das Sie Programmangebote vielfältig wahrnehmen und auch vergleichen. Bei der Reihe "SRF bi de Lüt" geht es darum, in unterschiedlichen Staffeln verschiedene thematische Ansätze zu verfolgen. Das kann von Brauchtum bis zu Familienthemen, oder regionalspezifischen Inhalten sehr breit aufgefächert sein. "Klingendes Österreich" verfolgt als Format, anders als unsere Reihe, einen Ansatz, der wiederkehrend vergleichbar funktioniert. Insofern sind beide Sendungsformen doch unterschiedlich. Ihre Anregung kann ich aber insofern aufnehmen und daraufhin überprüfen, ob solch ein Ansatz innerhalb der "SRF bi de Lüt"-Reihe Platz hätte. Herzlichst
Nadin Bill, Frauenfeld Mittwoch, 31.10.2018, 22:48
Ich finde SRF sehr toll im Mix mit Mediatheken von anderen Sendern fühle ich mich gut informiert. Mit der Billag Initiative wurde viel Kritik an den Strukturen der SRF laut. Welche Sparmassnahmen werden umgesetzt, damit sich die Strukturen verbessern? Leidet die gute Berichterstattung nicht darunter?
Basil Honegger
Liebe Frau Bill. Vielen Dank für Ihr Lob! Die SRG hat kürzlich beschlossen in den kommenden Jahren 100 Millionen Franken einzusparen, 30 davon bei SRF. Eine Maxime bei den Sparmassnahmen war jedoch, dass das Programm möglichst davon verschont bleibt. Es wurden deshalb auch Optimierungen im Immobilien und Standortbereich beschlossen. Freundliche Grüsse,
Lorenz Ineichen, Zürich Mittwoch, 31.10.2018, 22:49
Hallo, super Sendung eben. Meine Frage: wann machen Sie wiedermal ein srf live, wo Sie den ganzen Tag einem spezialthema nachgehen? Ich freue mich darauf!
Raphael Amrein
Lieber Herr Ineichen, vielen Dank fürs Kompliment. Wir werden immer wieder Thementage produzieren, da sie beim Publikum sehr beliebt sind. Allerdings sind solche Produktionen sehr teuer, weshalb wir uns durchschnittlich auf 1-2 pro Jahr beschränken. Der letzte Thementag war am 25. Oktober: Digitaltag. Beste Grüsse
Rolf Scheidegger, Biel-Bienne Mittwoch, 31.10.2018, 22:49
Ist es möglich eine Sendung Dok-Sendung über Torf zu machen? Der Bund macht fast gar nichts mit der Folge, dass die billigsten Erdsäcke mit viel Torf sind. Torf aus wichtigen Naturgebieten aus dem Ausland, damit unsere Geranien besser gedeihen. Die meisten Käufer sind sich des Problems nicht bewusst. Staatlich Reglungen gebe es keine weil die Lobby viel zu mächtig sei. Torf könnte man fast immer ersetzen. Sinnvoll wäre bereits schon nur noch Torf aus weniger heiklen Gebieten zu erlauben.
Stefan Charles
Lieber Herr Scheidegger, vielen Dank für den interessanten Input. Sie sprechen damit ein Umwelt-Thema an, das sehr spezifisch ist. Unsere DOK-Redaktion greift regelmässig ähnliche Themen auf und berichtet, teilweise exemplarisch, darüber. Ich werde Ihren Hinweis gerne an die Redaktion weiterleiten, bitte aber um Verständnis, wenn wir den Torf nicht explizit thematisieren können. Beste Grüsse
Felix Krieg, Rapperswil Mittwoch, 31.10.2018, 22:49
Guten Abend. Warum nützen Sie die Zeit am morgen nicht besser und machen ein interessantes Morgenmagazin? Herr und Frau Schweizer müssen sich das deutsche Morgenmagazin anschauen, wenn sie sich nicht mit dem Lifestream aus dem Radiostudio begnügen wollen. Am Morgen hätten Sie wahrscheinlich auch mehr junge Zuschauer. Diese sind am Abend nämlich anders beschäftigt (Sport, Hausaufgaben, Ausgang etc.). Da sitzen zumeist nur die Sofarentner for dem TV-Bildschirm.
Ruedi Matter
Lieber Herr Krieg, das Zuschauerpotential am Morgen ist beschränkt. Wir verfügen über deutlich weniger Mittel als ARD und ZDF und investieren sie schwerpunktmässig in den zuschauerstarken Stunden zwischen 18 und 23 Uhr.
Adrian Binggeli, Schwarzenburg Mittwoch, 31.10.2018, 22:49
Ich kann das Live Spiel nicht sehen. Es steht aus rechtlichen Gründen ist dieses Video nur in der Schweiz sichtbar, oder so. Ich bin aber sowas von in der Schweiz. An was liegt es?
Moderator
Das weist auf ein Problem mit Ihrer IP hin. Verwenden Sie einen Proxyserver, der einen Aufenthalt in einem anderen Land vorspiegelt?
Gallus Bühlmann, 6280 Urswil Mittwoch, 31.10.2018, 22:49
Hallo SRFIch wünsche mir, dass SRF den Mut hat, von festgefahrenen Meinungen abzuweichen und sich mehr mit Tabu-Themen wie 9/11 sachlich auseinandersetzt. Manchmal entsteht der Eindruck, dass selbst die „bestinformierten“ Journalisten in einer eigenen Bubble stecken und bei unbequemen Themen zu schnell auf „etablierte“ und vorgefertigte Meinungen zurückgreifen. Als Beispiel für diesen Eindruck dient die Arena-Sendung mit Dr. Daniele Ganser vortrefflich.
Gregor Meier
Lieber Herr Bühlmann. Meinungen sind da, um ständig überprüft und angepasst zu werden. Das gilt auch und besonders für Journalisten. Fakten hingegen sind Fakten und als Journalist ist man der Faktentreue verpflichtet. 9/11 ist für uns überhaut kein Tabuthema sondern ein prägendes Ereignis bei dem wir uns schlicht an die Fakten halten.
Thomas Pirovano, Bern Mittwoch, 31.10.2018, 22:50
Wann wird das neue News-Desk-Gebäude eingeweiht?
Tristan Brenn
Sehr geehrter Herr Pirovano, On-Air-Termin ist November 2019, Freundliche Grüsse
Marianne Huber, St.Gallen Mittwoch, 31.10.2018, 22:51
Mit Abstand das Wichtigste und Beste: Kulturradio 2 mit Kontext, Echo der Zeit etc. Mit Echo der Zeit bin ich solide informiert. Gute investigative Leistungen der Rundschau (z.B. zu Sonko, Gambia).Zuviel Infotainment in 10vor10 (ich schalte oft lieber auf Tagesthemen ARD).Zur Arena lese ich öfter die Zusammenfassung auf Watson am Samstag. Auf Watson fand ich übrigens auch problemlos die ganze Rede von Angela Merkel diese Woche. Wo auf SRF? Bitte mehr Links zu solchen vertiefenden Quellen!
Christian Dütschler
Besten Dank für das Lob an meine Kollegen von anderen SRF-Sendungen. Von 10vor10 sagen Sie, es biete zu viel Infotainment. Diese Kritik erstaunt mich ein bischen, aber ich respektiere sie selbstverständlich. Ich glaube, dass wir viel weniger "Infotainment" machen im Vergleich zu früher. Mit unserer Schwerpunkt-Strategie, wonach wir jeden Tag ein wichtiges Thema vertieft beleuchten, wollen wir mehr vertiefen, einordnen und analysieren. Da bedauern wir natürlich sehr, dass sie wegen zu viel Infotainment auf die Tagesthemen umschalten. Ihre Anregung auf mehr vertiefte Quellen zu verweisen, nehmen wir gerne entgegen.
Marianne Huber, St.Gallen Dienstag, 06.11.2018, 14:46
Mit Abstand das Wichtigste und Beste: Kulturradio 2 mit Kontext, Echo der Zeit etc. Mit Echo der Zeit bin ich solide informiert. Gute investigative Leistungen der Rundschau (z.B. zu Sonko, Gambia).Zuviel Infotainment in 10vor10 (ich schalte oft lieber auf Tagesthemen ARD).Zur Arena lese ich öfter die Zusammenfassung auf Watson am Samstag. Auf Watson fand ich übrigens auch problemlos die ganze Rede von Angela Merkel diese Woche. Wo auf SRF? Bitte mehr Links zu solchen vertiefenden Quellen!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Huber, vielen Dank für ihre Treue. Wir nehmen das gerne auf. Beste Grüsse
Heinz Mostosi, Wald ZH Mittwoch, 31.10.2018, 22:51
Sport: Ein Einblender am Schluss der Sendung Gool am Sonntag mit den Ergebnissen und der Tabelle der Challenge League müsste eigentlich schon drin liegen ...
Raphael Amrein
Lieber Herr Mostosi, das nehmen wir gerne auf. Beste Grüsse
Astride Bischof, Gais Mittwoch, 31.10.2018, 22:52
Ist die Börse wirklich gefragt oder sind die Zahlen nur deshalb (falls erhoben) genügend hoch, da die meisten währenddessen das Geschirr in die Küche räumen? Ich finde es für den Normalbürger zu unverständlich, die Zusammenhänge werden nicht aufgezeigt. Für mich wäre es spannend zu erfahren, wie eine Börse funktioniert. Ich persönlich schalte um und trage wie angetönt das Geschirr in die Küche, da es so trocken und uninteressant ist.
Reto Gerber
Die Gründe für die Zuschauerzahlen von SRF Börse sind kaum zu eruieren. Wenn sie Informationen über wirtschaftliche Zusammenhänge interessieren, darf ich gerne auf das Wirtschaftsmagazin ECO hinweisen (jeweils am Montag um 22:25h)
Heinz Mostosi, Wald ZH Mittwoch, 31.10.2018, 22:53
Fridolin Inhauser: Sie sind einfach Spitze. Ihre mit spitzen humoristischen Einwürfen gespickte Moderation ist super!
Reto Schmidli, Winterthur Mittwoch, 31.10.2018, 22:53
Herr Hansruedi Matter: Haben Sie die Kindersendung ZAMBO mal komplett durchgehört ?? Ist Ihnen bewusst mit welchen Texten Figuren und Geräusche Sie den Kindern Angst und Panik verbreiten ? Ist es in unserer ZEit denn nicht möglich andere fantasievollere Beiträge zu verfassen für die Kids am Radio welche zum Teil 4-6 jährig sind ?? Es würde uns freuen eine andere kinderfreundlichere KIDS Sendung mit Spass und Fantasie und Freude fürs Leben mit Motivation zu hören anstatt ständig die Grusel Drache
Andrea Hemmi
Lieber Herr Schmidli, die Kindersendungen bei SRF sollen natürlich immer auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnitten sein. Auch in Details wie den Geräuschen. So wird jede einzelne Folge des "Guetnachtgschichtli" auch von Kindern vorvisioniert und allenfalls nicht gesendet, wenn die kleinen Zuschauerinnen und Zuschauer etwas bemängeln. Wir werden Ihre Rückmeldung dem Team von Zambo weitergeben. Beste Grüsse!
Selman Onur, Belp Mittwoch, 31.10.2018, 22:53
Den Jugendlichen in Europa geht es zu gut, sie sind verwöhnt, sie die Demokratie als selbstverständlich. Man muss ihnen aufzeigen, dass es auch anders sein kann, in dem man sie ein halbes Jahr in ein zweit oder Drittweltland schikt.
Basil Honegger
Lieber Herr Onur. Vielen Dank für das Teilen Ihrer Gedanken. Freundliche Grüsse,
Schär Ueli, Dietikon Mittwoch, 31.10.2018, 22:54
Wir hören sehr viel Nachrichten im Radio da wir teilweise ohne TV auskommen. Stündlich hört man dieselben Informationen manchmal von morgens schs Uhr bis mittags. Die ersten news sind die Kriege im Ausland, die Bus oder Zugunglücke in Asien vielleicht noch etwas von der Politik des Auslandes von der Schweizer Politik und dem Tagesgeschehen hört man wenig bis nichts. Es kommt vor das Nachrichten verlesen werden ohne eine Information aus der Schweiz. Auch aus der Schweiz sind Infos interessant.
Lis Borner
Sehr geehrter Herr Schär. Wir wenden bei der Auswahl der Nachrichtenmeldungen immer dieselben Kriterien an: Welchen Neuigkeitswert hat dieses Ereignis? Wie wichtig ist es? Welche Folgen wird es haben? Wie viele sind betroffen? "Räumliche/kulturelle Nähe" ist auch ein Auswahlkriterium, aber nicht immer das ausschlaggebende. Besonders am frühen Morgen kann es deshalb vorkommen, dass die Ausland-Themen überwiegen. Kurz vor 7 Uhr treffen unter der Woche die ersten Wirtschaftsmeldungen aus der Schweiz ein. Und sobald sich in der nationalen oder regionalen Politik etwas tut, fliesst das natürlich in die Nachrichten ein. Wir überprüfen den Themenmix in unseren Sendungen regelmässig. Ihre Beobachtung werde ich an unsere Nachrichtenchefin weitergeben. Mit freundlichen Grüssen!
Erwin Duss, Rothenburg Mittwoch, 31.10.2018, 22:54
Warum läuft auf mehreren SRF Radio Kanälen täglich um 12:30 Uhr die News welche auf SRF 4 News beheimatet sind? Es würde ja reichen wenn es nur auf diesem Kanal läuft und nicht die anderen Kanäle zusätzlich mit Sendeminuten blockiert!?
Helen Hürlimann
Guten Abend Herr Duss, die Sendung "Rendez-vous" um 12.30 Uhr (wie auch das "Echo der Zeit") werden auf SRF 1 ausgestrahlt, SRF 4 News übernimmt die beiden Sendungen. SRF 1 ist das Referenzradio für Information. Die Sendungen blockieren den Kanal nicht. Die Einschaltquoten zeigen ein hohes Interesse an den Informationssendungen auf SRF 1.
Heinz Lüscher, 4153 Reinach Mittwoch, 31.10.2018, 22:55
Hallo SRF ich finde es herrlich zu sehen dass alle Männer ihr Jacket offen haben, das sollte auch bei den Nachrichten so sein dann würde alles ein bisschen lockerer sein und nicht zu so steif. Gruss Heinz Lüscher
Jonas Rennhard, Leuggern Mittwoch, 31.10.2018, 22:56
warum gibt es kein Kantonsduell als Unterhaltungssendung?
Stefano Semeria
Lieber Herr Rennhard, es gibt schon einige Duelle, aber weniger auf Kantonsebene. Da wettstreiten im Sommer zB Dörfer aus der gesamten Deutschschweiz um einen Platz am Donnschtig-Jasstisch. Es hat bei SRF schon einen "Kampf der Kantone" im Rahmen es Pisa-Tests gegeben (im Jahre 2005). Ich nehme Ihre Anregung aber gerne entgegen um zu prüfen, ob es aktuell wieder ein Ansatz geben könnte, in dem sich Kantone miteinander messen. Herzlichst
Patrik Hofer, Dietikon Mittwoch, 31.10.2018, 22:57
SRF hat excellente Informationssendungen auf deutsch, französich, italienisch und rätoromanisch. Toll wäre es, wenn es auch englische/spanische/portugiesische Versionen dieser Informationssendungen gäbe? Ich habe viele Arbeitskollegen/innen - wohnhaft in der Schweiz- die aber nur englisch/spanisch/portugiesich sprechen. Sie würden sich darüber sehr freuen, wenn sie wenigstens die wichtigsten Informationssendungen - aus "Schweizer Sicht" - in ihrer Sprache hören, sehen und nachlesen könnten.
Alexander Sautter
Guten Abend Herr Hofer. Da kann ich Ihnen die Website der Kolleginnen und Kollegen von Swissinfo empfehlen. Dort gibt es Informationen zu aktuellen Themen in zehn Sprachen. Auch dies ist ein Angebot der SRG.
Heinz Hugentobler, Sirnach Mittwoch, 31.10.2018, 22:59
Weshalb werden über gezielte Morde an Männern im Kongo nie angesprochen?
Fredy Gsteiger
Lieber Herr Hugentobler, besten Dank für Ihre Frage. Ich habe von dieser Problematik - ist sie spezifisch für den Kongo? - bisher noch gar nichts gehört. Ich leite aber Ihren Hinweis gerne weiter an unsere Afrika-Korrespondentin Anna Lemmenmeier. Mit freundlichen Grüssen
Thomas Schillig, Altdorf Mittwoch, 31.10.2018, 23:00
Als Tourismusland müsste Meteo unbedingt in Hochdeutsch moderiert werden.
Gregor Meier
Lieber Herr Schilling. Das haben wir intern auch schon diskutiert. Wenn es allerdings eine Sendung gibt, der man auch folgen kann, wenn man die Sprache nicht versteht, dann ist es Meteo mit seinen Wetter- und Temperaturkarten. Umgekehrt wissen wir, dass ein Umstellen auf Hochdeutsch viele deutschschweizer Zuschauer verärgern würde.
Elsbeth Weber, Klosters Mittwoch, 31.10.2018, 23:01
Ich verstehe nicht , warum am Sonntagabend , nachdem um halb sieben eine Stunde lang Sport gesendet wurde , anschliessend in der Tagesschau die selben Sport Resultate erneut von einem Sportreporter kommentiert werden . Ist das notwendig ? Und wenn ..... könnte der Tagesschau Sprecher diese Resultate nicht auch verlesen ? Wäre bestimmt billiger .
Regula Messerli
Guten Abend - die Tagesschau berichtet über alle wichtigen Themen, Politik, Wirtschaft, Kultur und eben auch Sport. Und der Sonntag ist ein Sporttag - deshalb lohnt es sich in der Regel, eine Sportmoderation im Studio zu haben. Aber das ist keine eiserne Regel: wir haben auch schon auf die Sportmoderation verzichtet, wenn es zu wenig zu berichten gab. Freundliche Grüsse!
Rolf D., Basel Mittwoch, 31.10.2018, 23:01
Kritik zu den Radiomoderatoren: Bitte hören Sie doch mal den ModeratorInnen auf Srf1 zu: Beispiel Sandra Schiess (neu auch Elena Bernasconi). Achten Sie auf die Atemtechnik. Das stete Japsen nach Luft ist unprofessionell und lästig-unanständig. Schneiden Sie doch mal die gesammelten "Stossatmungen" zusammen und präsentieren Sie das den entsprechenden Moderatoren... Diese Unsitte ist auf deutschen Sendern nicht dermassen verbreitet.
Lis Borner
Sehr geehrter Herr Rolf D. Sprechtraining ist ein wichtiger Teil der Aus- und Weiterbildung unserer Moderatoren und Moderatorinnen auf allen Programmen. Ich werde Ihre Beobachtung zur Atemtechnik an die Verantwortlichen von SRF1 weiter melden. Freundliche Grüsse!
Moderator
Der Hallo-SRF!-Chat ist beendet. In der zur Verfügung stehenden Zeit konnten bei weitem nicht alle Fragen beantwortet werden. Die noch offenen Fragen werden vom SRF-Kundendienst aufgearbeitet und demnächst aufwww.srf.ch/hallosrf publiziert.
Trudi Meier, Baden Mittwoch, 31.10.2018, 23:04
Guten Tag. Zuerst besten Dank für die Tolle Arbeit. Ich lese hier seit einiger Zeit mit. Mir fällt auf das viele Kommentare eingereicht werden, welche über einen eher linkslastigen SFR klagen. Warum kommen keine Kommentare rein welche sagen, dass SRF zu rechtslastig sei. Kommen die nicht rein weil vielleicht doch ein Funke Wahrheit an der Linkslastigkeit liegt. Oder schreiben tendenziell nur Leute aus dem eher rechten Lager bei solchen Chats mit? Wie schätzen sie das ein?
Jonas Projer
Liebe Trudi Meier! Ich kann nur aus meiner eigenen Erfahrung reden... der "Arena" und auch mir persönlich werden tatsächlich gelegentlich alle möglichen politischen Farben unterstellt: Zu links, zu SVP-nah, zu CVP-hörig, zu eingemittet, zu polarisierend. Auch wenn es hier im Chat anders wäre - es müsste noch nicht zwingend bedeuten, dass SRF tatsächlich "linkslastig" sein könnte. Es könnte beispielsweise auch bedeuten, dass rechts stehende Kommentatoren sich hier stärker einbringen. Unser Auftrag jedenfalls ist klar: Eine faire, der freien Meinungsbildung zuträgliche Berichterstattung. Herzliche Grüsse, JP
Heidi Muster, 3074 Mittwoch, 31.10.2018, 23:06
Hallo, ich wäre begeistert, mehr verschiedene Musikrichtungen im Radio zu hören und im TV evtl. auch zu sehen (Konerzte etc.). Vor allem, um die Jungen zu erreichen scheint mir das sinnvoll. Auch wenn viele eher Charts hören, gibt es noch viele die Rock, Dubstep oder Hits aus den 80er/90er etc. bevorzugen. Oder wie wäre es mit einer Sendung über junge Newcomer Bands in der Schweiz, die noch kein Durchbruch hatten, aber vielsprechend sind und gefördert werden sollten?
Lis Borner
Sehr geehrte Frau Muster. In den unterschiedlichen Radioprogrammen versuchen wir die Bedürfnisse der verschiedenen Altersgruppen zu befriedigen. Wenn Sie sich für Newcomer-Bands aus der Schweiz interessieren, empfehle ich Ihnen besonders "8x15" auf Virus. Dort können sich neue, junge Band präsentieren. Freundliche Grüsse!
Moderator
Der Hallo-SRF!-Chat ist beendet. In der zur Verfügung stehenden Zeit konnten bei weitem nicht alle Fragen beantwortet werden. Die noch offenen Fragen werden vom SRF-Kundendienst aufgearbeitet und demnächst aufwww.srf.ch/hallosrf publiziert.
Hans Zedinger, 8942 Oberrieden Dienstag, 06.11.2018, 14:05
1. Nach 20.00 Uhr sollte keine Werbung mehr gesendet werden. 2. Warum wird auf wichtige Sendungen wie Sternstunde Musik nicht hingewiesen auf der Homepage von anderen Sendern wie beispielsweise srf3?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Zedinger, wir können Ihren Wunsch nach weniger Werbung nachvollziehen. Die Schweiz ist ein kleines Land und hat im Vergleich zu öffentlich-rechtlichen Sendern im Ausland viel weniger Personen, die Gebühren bezahlen. Deshalb finanzieren sich Radio und Fernsehen in der Schweiz zu etwa 75 Prozent aus Gebühren und zu etwa 25 Prozent aus Werbung und anderen kommerziellen Erträgen. Diese Einnahmen sind wichtig und ermöglichen uns, einzigartige Vielfalt zu zeigen. Ab 2019 werden wir aber auf Unterbrecherwerbung bei Spielfilmen ab 20 Uhr verzichten.
Keller Urs, 8051 Zürich Dienstag, 06.11.2018, 14:05
Wann kommt kommt keine Werbung am Abend im Öffentlichen ..
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Keller, alle Fernsehsender der SRG werden künftig nach 20 Uhr auf Unterbrecherwerbung bei Spielfilmen verzichten. Diese neue Regelung tritt 2019 in Kraft.
Manuel Häberli, Schmitten Dienstag, 06.11.2018, 14:08
Liebes SRF Sport Team, warum sehen wir ohne Zusatzabo kein Live-Eishokey mehr?Das ist mein gröster Frust und da bin ich nicht alleine...
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Tag Herr Häberli, im Vertrag der SRG mit dem Eishockey-Verband ist festgelegt, dass wir während der «regular season» auch im «grand format» die Highlights jedes Spiels ausstrahlen dürfen. Nur live dürfen wir diese Spiele nicht senden. Ausnahme: Im Tessiner Fernsehen RSI dürfen die Derbys (Lugano – Ambri, bzw. Ambri – Lugano) live übertragen werden. Für die Eishockey-Playoff-Viertelfinals hat die SRG pro Spieltag jeweils zwei Live-Rechte. Diese werden unter allen drei Unternehmenseinheiten SRF, RTS und RSI abgesprochen. Dabei berücksichtigen wir die Zuschauerinteressen aller drei Landesteile. SRF und die Deutschschweiz haben nicht immer die erste Wahl. Neu haben die Unternehmens-Einheiten die Möglichkeit, das zweite SRG-Spiel kommentiert in voller Länge im Internet auszustrahlen.
Peter Holdener, Luzern Dienstag, 06.11.2018, 14:08
Guten Abend, wäre es möglich, die rätormanischen Sendungen inskünftig über das Tessiner Fernsehen RTS auszustrahlen? Durch diese Verschiebung würden die Deutschschweizer auch einmal profitieren, welche das Westschweizer und das Tessiner Fernsehen zu einem grossen Teil mitfinanzieren. Ich bedaure sehr, dass Sendungen wie Nachtwach und Aeschbacher demnächst eingestellt werden. Die Sendungen mit Mona Vetsch sind jedesmal ein Aufsteller. Es werden viele interessante Sendungen produziert. DANKE
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Tag Herr Holdener, historisch gesehen gehört das rätoromanische Fernsehen zu SRF - hiessen wir früher doch «SF DRS» (Schweizer Fernsehen der deutschen und rätoromanischen Schweiz). Ihre Anregung geben wir aber gerne weiter. Danke für Ihr Lob zuhanden von Mona Vetsch! Wir geben die verbalen Blumen gerne weiter. Ihr Bedauern über das Ende von «nachtwach» und «Aeschbacher» können wir verstehen. Wir geben auch dieses Votum weiter.
Daniel Hirt, Hausen Dienstag, 06.11.2018, 14:09
Bis auf Schlager und Volksmusik gibt es keine regelmässige Musiksendung im TV. Gibt es da Überlegungen oder konkrete Pläne in der hinsicht?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Hirt, Musik spielt im SRF-Programm eine wichtige Rolle - einerseits natürlich im Radio, andererseits auch im Fernsehen, wo beispielsweise am Samstagabend regelmässig nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler im Rahmen unserer Unterhaltungsshows auftreten. Einzelne Shows widmen sich gar ganz dem Thema Musik, so beispielsweise am 15. Dezember um 20.10 Uhr auf SRF 1 "100% Schweizer Musik- Paola & Friends".
Daniel Hirt, Hausen Dienstag, 06.11.2018, 14:39
Bis auf Schlager und Volksmusik gibt es keine regelmässige Musiksendung im TV. Gibt es da Überlegungen oder konkrete Pläne in der hinsicht?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Hirt, mit "Hello again" haben wir bereits eine solche Sendung im Programm. Natürlich gibt es immer wieder Überlegungen, neue Formate zu entwickeln. Beste Grüsse
Ronaldo Lopes, Erlenbach Dienstag, 06.11.2018, 14:09
Liebes SRF Team, ich schaue gerne die Tagesschau und bin fast zufrieden mit dieser Sendung, Der einzige Kritikpunkt sind die Sendungen die von Florian Inhausen moderiert werden. Ich kann seiner Moderation oft nicht folgen, ich finde er ist mehr Selbstdarsteller als Moderator. Die Berichte hinter der Kamera mit ihm sind ok, ich finde er wäre dort besser aufgehoben.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass unsere Moderatorinnen und Moderatoren ganz unterschiedlich beim Publikum ankommen – sie alle verkörpern ihren ganz eigenen Stil und Charakter. Wir lassen Ihre kritische Zuschrift in die Analyse einfliessen.
Adrian Bammert, 5643 Sins Dienstag, 06.11.2018, 14:13
Ich finde es sehr Schade, dass fast nie lokale CH Grossanlässen übertragen werden. Stattdessen wird z.B ein Formel 1 Rennen zur besten Sendezeit übertragen, obwohl dies ein Sport ohne Zukunft ist.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Bammert, wir zeigen verschiedene Schweizer Grossanlässe live auf unseren Sendern. Dieses Jahr haben wir zum Beispiel ausführlich über die Mountainbike-WM in der Lenzerheide berichtet – auch diverse Schwinganlässe waren diesen Sommer im Programm. Die Formel-1-Rennen werden jeweils von einem grossen Stammpublikum verfolgt. Wir sind sehr bestrebt, unseren sportinteressierten Zuschauerinnen und Zuschauern ein interessantes Programm anzubieten.
Peter Haebler, Grüt (Gossau ZH) Dienstag, 06.11.2018, 14:13
Hallo SRF, Ich finde die Programm-Signete, die mit üppigen Computer-Animationen ausgestatteten sind, nicht so toll. Typische Beispiele sind die Signete von ECO oder vom CLUB. Überflüssig ist vor allem auch das Meteo-Signet, das uns jeden Abend mehrmals vorgeführt wird. Ein Titel und eine kurze Erkennungsmelodie oder auch nur ein Gong würden ausreichen.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Tag Herr Haebler, wir bedauern, dass Ihnen die Programm-Signets verschiedener Sendungen als zu üppig erscheinen. Ihren Vorschlag geben wir an die Gestaltung weiter.
Peter Haebler, Grüt (Gossau ZH) Dienstag, 06.11.2018, 14:47
Hallo SRF, Ich finde die Programm-Signete, die mit üppigen Computer-Animationen ausgestatteten sind, nicht so toll. Typische Beispiele sind die Signete von ECO oder vom CLUB. Überflüssig ist vor allem auch das Meteo-Signet, das uns jeden Abend mehrmals vorgeführt wird. Ein Titel und eine kurze Erkennungsmelodie oder auch nur ein Gong würden ausreichen.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Haebler, vielen Dank für ihre Treue. Wir nehmen das gerne auf. Beste Grüsse
Werner Eugster, Wil SG Dienstag, 06.11.2018, 14:14
Ich habe keine Frage sondern eine Korrektur. Der erste interviewte Heimzuschauer will nicht nur mehr Informationen aus "vernachlässigten" Weltregionen, sondern er hat klar gewünscht, dass auch vermehrt Weltsichten, -perspektiven aus diesen Weltregionen auch auf unsere Welt vermittelt werden. Ein wirklich wesentlicher Unterschied, weg vom perspektivischen Monolog zum entsprechenden Dialog!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Tag Herr Eugster, danke für Ihren Hinweis.
Werner Eugster, Wil SG Dienstag, 06.11.2018, 15:13
Ich habe keine Frage sondern eine Korrektur. Der erste interviewte Heimzuschauer will nicht nur mehr Informationen aus "vernachlässigten" Weltregionen, sondern er hat klar gewünscht, dass auch vermehrt Weltsichten, -perspektiven aus diesen Weltregionen auch auf unsere Welt vermittelt werden. Ein wirklich wesentlicher Unterschied, weg vom perspektivischen Monolog zum entsprechenden Dialog!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Eugster, vielen Dank für ihre Treue. Wir nehmen das gerne auf. Beste Grüsse
Fabian Herren, Courtepin Dienstag, 06.11.2018, 14:15
Hallo SRF, wieso ist es nicht möglich, bei Spielfilmen nach Mitternacht, den Abspann zu zeigen? Ich meine es handelt sich zum Teil um maximal ca. 8 Minuten. Und auf SRF Zwei zwischen 00.30 und 06.00 Uhr schaut sowieso fast niemand mehr zu, da ist es doch kein grosser Kostenverlust. Im Moment funktioniert das leider nur bei den Serien, was mich natürlich besonders freut, es wäre aber bei den Filmen auch der Hit wenn der ganze Film mit Abspann läuft.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Wir verstehen Ihren Wunsch, die vollständigen Schlusstitel bei Filmen zu sehen. Gerade Filmfans legen grossen Wert auf diese Information. Allerdings zeigt unsere Statistik, dass ein Grossteil der Zuschauerinnen und Zuschauer während laufender Schlusstitel nachweislich wegschaltet, daher verzichten wir meist darauf.
Fabian Herren, Courtepin Dienstag, 06.11.2018, 14:45
Hallo SRF, wieso ist es nicht möglich, bei Spielfilmen nach Mitternacht, den Abspann zu zeigen? Ich meine es handelt sich zum Teil um maximal ca. 8 Minuten. Und auf SRF Zwei zwischen 00.30 und 06.00 Uhr schaut sowieso fast niemand mehr zu, da ist es doch kein grosser Kostenverlust. Im Moment funktioniert das leider nur bei den Serien, was mich natürlich besonders freut, es wäre aber bei den Filmen auch der Hit wenn der ganze Film mit Abspann läuft.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Ein Abspann kann bis zu sieben Minuten dauern. Für den Grossteil unseres Publikums ist das zu lange. Darum zeigen wir einen gekürzten Abspanntrailer und verweisen für weitere Informationen aufs Internet. Den originalen Abspann eines Films zeigen wir, wenn dieser Szenen oder witzige Outtakes enthält. Eigenproduktionen haben in der Regel einen kurzen Abspann, und dieser ist auch vollständig zu sehen.
Staeger Marco, 5000 Aarau Dienstag, 06.11.2018, 14:17
Hätte eine morgentliche Fitness-Sendung, wie sie der Bayrischen Rundfunk BR mit "Tele Gym" ausstrahlt, auch im Programm von SRF eine Chance?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Staeger, danke für den Input. Fakt ist: Die Mittel von SRF sind beschränkt und werden mehrheitlich während der zuschauerstarken Zeiten am Hauptabend eingesetzt. Am Morgen, wenn nur wenige Leute fernsehen, strahlt SRF normalerweise keine teuren Eigenproduktionen aus. Nichtsdestotrotz werden wir Ihren Vorschlag an die zuständige Stelle weiterleiten.
Caroline Illert, Teufenthal Dienstag, 06.11.2018, 14:18
Sie machen hervorragende Informationssendungen. Es stört mich jedoch sehr, dass Sie die Personalisierung eingeführt haben. Jedesmal beim Aufrufen der Internetseite muss ich diese deaktivieren. Ich bin auch an Themen interessiert, von denen ich nicht weiss, dass ich darüber mehr erfahren möchte und nach welchen ich vielleicht nie suchen würde. Frage: kann ich diese Personalisierung auf meinem Laptop dauerhaft deaktivieren?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Frau Illert, toll, dass Sie die Informationssendungen als hervorragend empfinden. Grundsätzlich muss die Deaktivierung der Personalisierung lediglich einmal vorgenommen werden – vorausgesetzt natürlich, der Browserverlauf (Cookies und Websitedaten) werden zwischenzeitlich nicht gelöscht. Ansonsten liegt es an den Sicherheitseinstellungen Ihres Internetbrowsers. Beim Mozilla Firefox muss zum Beispiel zwingend unter "Einstellungen" - "Datenschutz" - eine Chronik angelegt werden.
Therese Huber-Jaun, 3863 Gadmen Dienstag, 06.11.2018, 14:20
Herr Matter, warum wird die Sendung Schawinski, der sehr aggressiv gegenüber seinen Gästen, z.B. Frau Martullo, offensichtlich hat er eine Blocher Allergie die nicht zu überhören war, respektlos und Achtungslos herüber kam. Er kommt sehr aggressiv an. Er war doch einst der Erzfeind von SRF. Wieso beschäftigt man, den noch??? Unverständlich. MfG
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Frau Huber-Jaun, Roger Schawinski polarisiert – darüber sind wir uns im Klaren. Es gehört zum Sendungskonzept, dass Roger Schawinki konfrontativ auftritt und seine Gesprächspartner nicht mit Samthandschuhen anfasst. Ihre Kritik nehmen wir entgegen.
Pehuen Suarez, Zürich Dienstag, 06.11.2018, 14:21
herr gregor das ORF hat die gleichen Mittel wie SRF. und zu jonas projer ich schätze sie sehr in der sendung arena jedoch habe auch ich kritik für schawinski denn mir fehlt bei ihm ein wenig das hintergrund wissen sehr viel wird in seiner show einfach ins gespräch geschmissen ohne auf konter seiner gäste einzugehen ich bin linksgerichteter mensch finde jedoch das er schawinski mehr informationen suchen sollte bevor er in die sendung geht.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
ORF und SRF können nicht verglichen werden, denn in der Schweiz leisten wir einen viersprachigen Service Public – ORF hat nur ein einsprachiges Programm zu produzieren. Zu «Schawinski»: Wir bedauern, dass Ihnen die Art von Roger Schawinski nicht zusagt. Uns ist bewusst, dass er polarisiert und auch, dass er seine Gäste nicht mit Samthandschuhen anpackt – mangelnde Information über seine Gäste können Sie ihm jedoch nicht vorwerfen, er hat stets sehr viel Hintergrundwissen über seien Gäste parat.
Hans-Peter Wyss, Langnau Dienstag, 06.11.2018, 14:22
Warum ist auf der Wetterkarte von TeleBärn das Emmental nicht vorhanden? Dafür finde ich da "Freiburt"!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Wyss, hierzu können wir Ihnen keine Auskunft geben. Telebärn ist ein Privatsender und gehört nicht zu SRF. Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Frage direkt an Telebärn. Beste Grüsse
lo tobler, zürich Dienstag, 06.11.2018, 14:23
ich finde srf ist zu männdlich, vor allem im sport. ich finde ihr tut zu wenig für die gleichberechtigung. ihr könntet soviel tun, eigene sendungen, den frauen zeigen wie wichtig sie sind...
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Tag, sie sprechen ein wichtiges Thema an. SRF berichtet neben Mainstreamsportarten auch regelmässig über Sportarten, die normalerweise weniger im medialen Fokus stehen - zum Beispiel Frauenfussball. So sind beide Partien in der WM-Barrage zwischen der Schweiz und den Niederlanden live bei SRF zwei im Programm.
Werlen Kilian, Visp Dienstag, 06.11.2018, 14:24
Ich finde es schade, das in den Sportsendungen die Leistungen unserer Behindertensportler zuwenig gewürdigt wird. Ein Marathon ist für einen Rollstuhlfahrer wie beispielsweise Heinz Frey eine grössere körperliche Leistung als für einen Fussgänger.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Werlen, Ihren Wunsch nehmen wir gerne auf. Im internationalen Sportmarkt dominieren sogenannte Premium-Sportarten wie Fussball oder Formel 1 sowie Top-Events wie die Olympischen Spiele. Traditionssportarten wie Leichtathletik, Reiten oder Rudern verlieren an Bedeutung. Diesem Trend wirkt SRF entgegen: Wir berichten auch über Sportarten, die nicht die Massen mobilisieren, etwa Frauenfussball und Mountainbike. Auch Sport abseits des üblichen Rampenlichts, vom Breitensport über Behindertensport und Schulsport, sind bei SRF Thema. So waren in den vergangenen Jahren rund 100 Disziplinen im Angebot von SRF präsent. Regelmässig berichtet SRF über mehr als 20 Sportarten live.
werni schluep, cevio Dienstag, 06.11.2018, 14:25
warum stosst ihr mit ins horn der medialen manipulation, die sich hanfberichterstattung nennt? egal, um welche droge es in einem beitrag geht - erst wird Hanf erwähnt. auch wenn jeder zusammenhang fehlt. und kein beitrag über igdeinen Ordnungshüter, wo er nicht jemanden wegen ein paar gramm gras verhaftet. als ob die welt deswegen sicherer würde. wie wärs stattdessen mit einem gelegtl beitrag über einen der 98% zufriedenen und unauffälligen kiffer, deren einziges Problem die Prohibition ist?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Tag Herr Schluep, wir können Ihre Kritik nicht ganz nachvollziehen: Nur schon über Cannabis als Heilmittel haben wir x Berichte gemacht: https://www.srf.ch/suche?q=cannabis&rubric= Worauf bezieht sich Ihre Kritik konkret?
Pehuen Suarez, Zürich Dienstag, 06.11.2018, 14:26
Wie kann es sein das zürich als grösste Stadt der schweiz immernoch kein reines Fussballstadion hat???
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Suarez, das ist eine politische Diskussion, wir können uns darüber nicht äussern.
Ernst Baumann, Oberrohrdorf Dienstag, 06.11.2018, 14:28
Ich habe keine Frage, sondern eine ernsthafte Kritikhttp://www.srf.ch/play/tv/redirect/detail/50591aa2-7dde-47cc-8377-cdb27f84e42dhttp://www.srf.ch/play/tv/redirect/detail/8ddee097-a71b-4f99-92e8-08acd06b68c7 schauen Sie sich die Beiden Sendungen an und sagen Sie, ob das in Ordnung ist!Dabei genügt es nicht did ganze Sendung anzuschauen, sondern nur die erste Viertelstinde.Meiner Meinung, sollten hier personelle Konsequenzen folgen!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Tag Herr Baumann, wenn Sie der Meinung sind, dass mit einer Sendung programmrechtliche Vorgaben verletzt wurden, können Sie innert 20 Tagen nach Ausstrahlung beim Ombudsmann der SRG eine Beschwerde einreichen. Das Verfahren ist kostenlos. Weitergehende Informationen finden Sie auf der Website der Ombudsstelle unter https://www.srgd.ch/de/uber-uns/ombudsstelle/beanstandung-einreichen/
Remo Zbinden, Niederscherli Dienstag, 06.11.2018, 14:30
Dok Sendungen, Rundschau, Kassensturz wirklich top! Zu viel Donald Trump und zu viele Fussballübertragungen...Ich wünsche mir Didier Cuche als Ski Experten! Bei Berthod schalte ich sofort zum ORF mit Hans Knauss...
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Tag, danke für Ihr Feedback zu verschiedenen SRF-Sendungen. Wir leiten dieses gerne an die zuständigen Redaktionen weiter.
Rudolf Sommer, Plancher-Bas F Dienstag, 06.11.2018, 14:31
Jede aktuell Sendung beinhaltet mindenstens einen hochdeutschen Kommentar. Kann darauf verzichten!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Wir achten darauf, dass unsere Studiogäste möglichst eine Schweizer Mundart sprechen. Und doch müssen wir berücksichtigen, dass in vielen Unternehmen oder an Hochschulen Menschen aus dem deutschsprachigen Ausland arbeiten und für unsere Sendungen als Fachleute wichtig sind.
Noah Morf, Unterseen Dienstag, 06.11.2018, 14:31
Wiso giebt es die Rundschau?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Morf, seit 1968 ist die «Rundschau» ein Markenzeichen des Schweizer Fernsehens. Die «Rundschau» hinterfragt die Macht – mit unbequemen Recherchen, überraschenden Reportagen und hartnäckigen Interviews. Die Sendung wird von vielen Zuschauerinnen und Zuschauern wöchentlich verfolgt.
Esther Truttmann, 7015 Tamins Dienstag, 06.11.2018, 14:31
Schawinski Moderator Katastrophe er hat arrogante fragen und macht die Leute runter wirklich schrecklich
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Roger Schawinski polarisiert mit seinen Fragen und Sendungen, was nicht allen Leuten zusagt. Ihre Kritik zu seiner Moderation lassen wir in die Analyse einfliessen.
Anna Bürgi, Bern Dienstag, 06.11.2018, 14:32
Warum ist eigentlich SRF3 weichgespülter Mainstream? Mit Couleur3 beweist ihr ja, dass es auch besser geht als was alle Privatradios machen.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Hallo, die Musikredaktion von Radio SRF 3 trifft sich wöchentlich, um die neuen Titel anzuhören und zu entscheiden, welche Titel dem Publikum vorgestellt werden sollen. Vielfalt und Abwechslung sind bei der Auswahl ein grosses Thema. Wir möchten etwa vermeiden, dass nur noch Titel neuer Singer- und Songwriter bei Radio SRF 3 zu hören sind. Bei der Auswahl spielen weder die Einflüsse der Musikindustrie noch Sympathien der einzelnen Musikredaktoren eine Rolle. Ihre Rückmeldung nehmen wir jedoch gerne auf. Mit Ihnen liegt uns viel an einem breiten Angebot.
Caroline Euschen, humlikon Dienstag, 06.11.2018, 14:34
Ich finde ihr macht das super!!! ausser wenn schawinski kommt, dann muss ich umschalten, ertage seine Art von Interview nicht, zu respektlos... Ich habe zu Karussell Zeiten viel live mitgekommen! Tochter von ruedi oser Mutter von basil bertschmann
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Euschen, herzlichen Dank für Ihr tolles Kompliment! «Schawinski» ist Teil unserer Programmvielfalt. Dass Roger Schawinski konfrontativ auftritt, gehört zum Konzept der Sendung – auch seine Gesprächspartner sind sich dessen bewusst und entscheiden eigenständig, ob sie an der Sendung teilnehmen.
Werner Bruderer, Kloten Dienstag, 06.11.2018, 14:36
Herr Projer, ich habe die Arena Sendung über die SBI-Initiative gesehen. Dabei ist mir und auch vielen anderen Zuschauern aufgefallen; kaum hat Rösti oder die junge Frau gesprochen, wurden sie immer unterbrochen. Von Ihnen und auch vor allem von diesem FDP-Nationalrat. Hoffe dass Sie die Leute in Zukunft ausreden lassen, ob Sie jetzt Ihrer politischen Linie entsprechen oder auch nicht.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Bruderer, danke für Ihre Rückmeldung. Wir geben Ihre Wahrnehmung weiter an Jonas Projer und sein Team und hoffen, Sie bleiben der «Arena» trotz Ihrer Kritik treu.
Yves Jope, Winterthur Dienstag, 06.11.2018, 14:36
Wann sendet SRF endlich in Full HD? Momentan ist es HD Ready (720p).
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Jope, diese Frage wird uns immer wieder gestellt. Die Antwort finden Sie hier: https://www.srf.ch/sendungen/hallosrf/wieso-sendet-srf-nicht-in-fullhd
Werner Bruderer, Kloten Dienstag, 06.11.2018, 14:36
Herr Projer, ich habe die Arena Sendung über die SBI-Initiative gesehen. Dabei ist mir und auch vielen anderen Zuschauern aufgefallen; kaum hat Rösti oder die junge Frau gesprochen, wurden sie immer unterbrochen. Von Ihnen und auch vor allem von diesem FDP-Nationalrat. Hoffe dass Sie die Leute in Zukunft ausreden lassen, ob Sie jetzt Ihrer politischen Linie entsprechen oder auch nicht.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Die Aufgabe des Moderators ist es, bei Wortmeldungen ausgleichend einzugreifen. Dabei wird akribisch darauf geachtet, alle Parteien gleichermassen zu Wort kommen zu lassen. Die Redezeit wird dabei genau gemessen.
Hans-Ueli Regius, Teufen Dienstag, 06.11.2018, 14:38
Vorschlag; die Parlamentarier und Bundesräte werden künftig nach Leistungen und nicht nach Worten durch die Redaktion von SRF gemessen und so Transparenz in der Oeffentlich geschaffen.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Tag Herr Regius, warum haben Sie den Eindruck die Parlamentarier und Bundesräte würden durch Worte statt Leistungen gemessen? Wir bräuchten dafür konkrete Beispiele, ansonsten ist es schwierig, auf die Kritik einzugehen.
Friedrich Hürlimann, Luzern Dienstag, 06.11.2018, 14:39
Ihr wollt ja immer mehr junge anlocken. Ich denke dabei, dass es wichtig wäre den Sportbereich auf Kosten von anderen Bereichen auszuweiten, da viele Jugendliche beispielsweise die Championsleague sehr interessiert.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Hürlimann, SRF bietet bereits heute ein umfangreiches Livesport-Angebot, das übrigens in den vergangenen Jahren stark ausgebaut wurde. Als einziger Free-TV-Sender in Westeuropa bieten die SRG-Sender seit dieser Saison noch eine Champions-League-Partie pro Spieltag ohne zusätzliche Kosten an. Wir bitten Sie zu bedenken, dass Sportrechte ein kostbares Gut sind, die finanziellen Mittel der SRG jedoch eingeschränkt sind.
Fritz Rüegsegger, Basel Dienstag, 06.11.2018, 14:39
Ich finde es sehr ärgerlich, wenn ich ein Fussballspiel aufnehme und diese Aufnahme dann zehn Minuten vor Schluss abgebrochen wurde, weil die Übetragung auf einem anderen Sender fortgesetzt wurde. zB FCZ-Leverkusen.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Rüegsegger, wenn immer möglich, startet und beendet Schweizer Radio und Fernsehen Sportübertragungen auf demselben Kanal. Bei parallel stattfindenden Sportevents ist das nicht immer möglich. Die Gründe sind vielfältig: Die Zuschauerinteressen, journalistische und programmplanerische Überlegungen sowie vertragliche oder rechtliche Einschränkungen können im Einzelfall ausschlaggebend sein. Angesichts der Breite unseres Angebots sind wir jedoch froh, mit unserer Homepage und der SRF Sport App über zwei digitale Plattformen zu verfügen, über die wir den Schweizer Sportfans ihren Lieblingsevent meist in voller Länge zeigen können. Dass es zu Senderwechseln kommen kann, hat zudem seine Gründe in der Bewilligung von SRF info. SRF info ist ein Wiederholungskanal und darf nur mit Bewilligung des BAKOM als Live-Sportsender verwendet werden. Eine Bedingung dabei: Nur wenn Live-Sport auf SRF zwei gesendet wird, darf SRF info benützt werden. Da kann es vorkommen, dass wir mit einer Sportübertragung auf SRF zwei beginnen müssen, um dann nach einer Weile, wenn ein weiterer Event beginnt, auf SRF info wechseln zu müssen. Sie sehen, dass es nicht ganz einfach ist, mehrere parallel laufende Sportanlässe so zu programmieren, dass es zu möglichst wenige Senderwechseln kommt. Und genau das streben wir immer an, um es den Zuschauerinnen und Zuschauer so einfach wie möglich zu machen.
Peter Guldimann, Dübendorf Dienstag, 06.11.2018, 14:39
Mario Toriani hat ja zu Schweiz aktuell gewechselt, was ich toll finde, aber wann gibt es bei SRF3 am Morgen wieder einen dritten Moderator/in ?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Guldimann, gerne geben wir Ihr Lob an Mario Torriani mit. Das Morgenteam von Radio SRF 3 ist aktuell komplett.
Kai Erneke, Kreuzlingen Dienstag, 06.11.2018, 14:39
Hallo SRF! Ist der Newsflash bei der Tagesschau dazu da, dass ich alle Nachrichten zuvor vergesse, weil ich so geflasht werde?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Selbstverständlich nicht, lieber Herr Erneke. Der Newsflash soll einen ganz kurzen Überblick über die wichtigsten News geben.
Nadin Bill, Frauenfeld Dienstag, 06.11.2018, 14:42
Ich würde mich interessieren und fände es schön, wenn es einen DOK oder eine Infosendung geben würde über eine hoffentlich bereits existierende Männerbewegung oder Geschlechter_Miteinander-Bewegung in Europa, der Welt oder in der Schweiz. Ich befürchte einen Geschlechterkampf nach der teilweise ausgearteten Metoo Debatte. Die Frage daraus: Wie könnte das SRF einem weitergehenden Geschlechterkonflikt mittels Informationssendung entgegen halten?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Bill, wir geben Ihre Anregung an «SRF DOK» weiter. Allerdings ist es nicht die Aufgabe von SRF irgendwelchen Tendenzen entgegen zu halten, sondern wenn schon, dann unparteiisch darüber zu berichten.
Daniel Fischer, 8048 Zürich Dienstag, 06.11.2018, 14:42
Warum heisst die Sendung Schweiz aktuell eigentlich Schweiz aktuell? In der Sendung werden ja News aus der ganzen Welt und nicht nur der Schweiz gebracht. Sollte also Welt aktuell heissen, resp. braucht es die Sendung überhaupt, da ja kurz danach die Haupttagesschau kommt.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Fischer, "Schweiz aktuell" zeigt ausschliesslich Nachrichten aus der Schweiz mit einem besonderen Fokus auf den verschiedenen Regionen unseres Landes. Beiträge über internationale Themen sind beispielsweise bei der "Tagesschau", "10vor10" oder in der "Rundschau" zu sehen.
mandy meier, 4104 Dienstag, 06.11.2018, 14:42
warum zeigt ihr nicht mehr für den Tierschutz
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Tierschutz ist immer wieder Thema, sei dies in unseren Informations- und Dokumentationssendungen oder in speziellen Formaten, wie dies «Tiergeschichten» war.
Hanspeter Trepp, 7015 Tamins Dienstag, 06.11.2018, 14:44
Geschätztes SRF. Warum ist auf dem TV-Bildschirm nicht ersichtlich, dass die Sendung Hallo SRF life gesendet wird? Vielen Dank.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Trepp, vielen Dank für den Hinweis!
Marc Lerch, Baar Dienstag, 06.11.2018, 14:44
Eine dumme Frage: Wann sieht man, wenn die Frage, welche man gestellt hat, beantwortet wurde? Erscheint diese dann unten?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Lerch, die Antwort erscheint im «HalloSRF!»-Chat auf unserer Website. Wir konnten am 31. Oktober lange nicht alle eingegangenen Fragen beantworten und werden dies nun in den nächsten Tagen nachholen.
Robin Zimmermann, Meilen Dienstag, 06.11.2018, 14:45
Hallo SRF Warum werden beliebte Moderatoren wie Roman kilchsberger abgesetzt? Moderatoren geben dem SRF ein Gesicht bei uns jüngeren Zuschauern. Die Tagesschau ist zu stark auf das Ausland gerichtet darum schaue ich mehr Nachrichten auf dem Regionalsender. SEF2 ist genial super Filme und wenig Werbung dazwischen!!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Hallo, ursprünglich war geplant, dass Roman Kilchsperger den "Donnschtig-Jass" noch ein weiteres Jahr, bis Ende Sommer 2019, präsentiert hätte. Stefano Semeria (Abteilungsleiter Unterhaltung) hat sich entschieden, bereits für die kommende Staffel einen neuen Moderator oder eine neue Moderatorin zu suchen. Eines seiner strategischen Ziele ist die langfristige Talententwicklung in der Moderation. Dabei bietet das Sommerprogramm traditionell bessere Möglichkeiten, Neues auszuprobieren als das Strukturprogramm. Da wir sowieso im Hinblick auf 2020 eine neue Moderatorin oder einen neuen Moderator für den "Donnschtig-Jass" hätten suchen müssen, stellte sich die Frage, warum diesen Schritt nicht schon um ein Jahr vorzuziehen. Roman Kilchsperger bleibt für SRF ein sehr geschätzter Moderator. Er war über 15 Jahre bei SRF tätig und hat persönlich entschieden, beim Teleclub eine neue Herausforderung anzunehmen.
Herbert Plath, Bülach Dienstag, 06.11.2018, 14:46
Warum werden Ihre SprecherInnen seit einiger Zeit auf ein so spezielles"Hochdeutsch" getrimmt (in bezug auf die Aussprache des "r"), das vielleicht etwas "deutscher", dafür aber gekünstelt und unnatürlich wirkt? Für mich eher kontraproduktiv...Herbert Plath, Bülach
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Tag Herr Plath, danke für Ihre Rückmeldung. Eine übertriebene «Verdeutschung» ist nicht unsere Absicht. Professionelle Sprecher haben aber meist eine Sprechausbildung an einer Schauspielschule erhalten. Da wird natürlich eine Bühnenhochdeutsch angestrebt. Bei uns darf und soll auch eine Schweizerfärbung in der Sprache erkennbar sein.
Lorenzo Stampa, Zürich Dienstag, 06.11.2018, 14:47
Ich habe keine Frage. Aber ich möchte mitteilen, dass diese ganze PR-Sendung mir selber sehr übel einfährt. Jonas Projer ist ein Selbstdarsteller, er macht alles, dass ihm geschmeichelt wird. Ich habe ihm am Sechseläuten-Umzug als Gast einer Zunft entdeckt. Was für ein Schleimer, Unabhängigkeit sieht anders aus. Projer ist für mich einfach ein Absteller. Auch Frau Carell hat den Zenit überschritten. SRF versucht, sich im besten Licht darzustellen, doch leider schaue ich kaum noch SRF. Adiö, SRF
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Stampa, wir bedauern Ihre schlechte Meinung über SRF und bestimmte Moderatoren von SRF. Ihre Meinung scheint gemacht zu sein. Aber: SRF ist nicht nur Fernsehen – vielleicht informieren Sie sich ab und zu online bei uns oder hören einen unserer Radio-Sender?
Kurt W Eicher, Winterthur Dienstag, 06.11.2018, 14:49
Ich habe meine FB/Twitter Konten nach immer wieder aufkommenden Datenleaks vor Jahren gelöscht und würde mir wünschen dass SRF Diskussionen auf eigenen Applikationen diskutiert/nachgelesen werden könnten. Danke
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Eicher, wir nehmen das gerne auf. Beste Grüsse
Alex Lüthi, Bern Dienstag, 06.11.2018, 14:50
Hallo SRF. Oft schaue ich mit Interesse das Quiz „1 gegen 100“. Da fehlt mir bei vielen Antworten jeweils ein Bild oder ein kurzes Video. Es ist ja eine Fernseh- nicht eine Radiosendung. Gruss Lüthi Alex.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Lüthi, haben Sie vielen Dank für Ihre Treue. Wir geben das gern weiter. Beste Grüsse
Jürg Wüthrich, Dornbirn Dienstag, 06.11.2018, 14:50
Liebe SRFler, ich lebe 15km ausserhalb der CH. Über Kabel kann ich SRF 1&2 auch hier genießen. SRF Info können wir leider nicht entpfangen. Mühsam wird es bei den Online-Angeboten. Sobald es Videos sind, können wir diese hier in Österreich nicht konsumieren. Das ist sehr schade, weil ich die Angebote als Auslandsschweizer viel besser finde, als die Angebote, die sonst hier abrufen kann. Gibt es da keine Lösung, dass man die SRF-Beiträge auch im Ausland benutzen kann?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Wüthrich, schön, dass Sie auch als Auslandschweizer ein treuer Zuschauer von SRF sind. Gemäss Konzession hat SRF nur das Recht innerhalb der Schweiz zu senden, eine Ausweitung ins Ausland ist uns nicht erlaubt. Durch den sogenannten natürlichen Overspill ist es jedoch im grenznahen Ausland teilweise möglich, SRF-Sender zu empfangen, so wie nun offenbar bei Ihnen in Dornbirn. Eigenproduktionen von SRF, Sendungen also, an denen wir die weltweiten Rechte besitzen, stehen im Normalfall nach der Ausstrahlung auch aus dem Ausland im Webangebot zur Verfügung. Als Auslandschweizer haben Sie auch die Möglichkeit, die SRF-Sender via Satellit zu empfangen. Dafür benötigen Sie eine sogenannte Sat-Access-Karte. Weitere Informationen finden Sie unterwww.broadcast.ch
August Nünlist, 4614 Hägendorf Dienstag, 06.11.2018, 14:50
Können die Sendezeiten nicht so eingestellt werden, dass bei einer Aufnahme der Sendung nicht 5 -10 Minuten nacheigestellt werden muss. Es ist so, dass dann wegen der Werbung die Aufnahme nicht volständig ist. Das ärgert mich sehr! Bei ausl. Sendern passiert das nicht.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Tag Herr Nünlist, unsere Programmankündigungen folgen einer international üblichen Regel: Man rundet immer auf fünf Minuten ab. Das heisst, wenn eine Sendung auf 20.08 Uhr geplant ist, dann steht im Programm 20.05 Uhr. Unserem Publikum ist es lieber, drei Minuten zu warten als zwei Minuten zu spät einzuschalten – das zeigen unsere Erfahrungen.
Rita Spahr, 8§121 Benglen Dienstag, 06.11.2018, 14:53
Guten Abend, wir finden es einfach schade, dass Sendungen wie "Auf und davon" oder auch "Job-Tausch" etc. so kurz sind. Das sind ja teure Sendungen, da vieles im Ausland aufgenommen wird. Auch, dass sehr oft am Sonntag Abend Krimis gesendet werden.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Spahr, es ist ein tolles Kompliment für uns, wenn Sie die Sendungen als zu kurz empfinden – herzlichen Dank. PS: Kommendes Jahr, zum 10-jährigen Jubiläum von «Auf und davon», wird es eine Samstagabend-Show geben.
Ueli Rölli, Hochdorf Dienstag, 06.11.2018, 14:54
Hallo SRFIn deinen Berichten zu geopolitischen Themen vermisse ich oft eine ausgewogene Betrachtung. In den Berichterstattungen zur Ukraine-Krise, dem Syrienkrieg oder zur Flüchtlings-Krise müsstest du meiner Meinung nach viel mehr auch die Perspektive der nicht NATO Staaten resp. der nicht westlichen gepolitischen Akteuren aufzeigen. Täuscht mich mein Eindruck? Oder fehlt dir in diesen Themen manchmal die Neutralität?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Rölli, die Berichterstattung über das Geschehen in Krisengebieten gehört zu den anspruchsvollsten Aufgaben im Medienalltag.So erhalten wir denn auch regelmässig Publikumsrückmeldungen zu den Konflikten, die Sie erwähnen. Dabei wirft uns die eine Seite vor, wir seien Pro-X, die andern kritisieren unsere Berichterstattung als X-feindlich. Diese Tatsache zeigt einerseits, dass sich beide Seiten ungerecht behandelt fühlen, andererseits aber auch, dass die Berichterstattung von SRF sich auf dem schmalen Grat zwischen den Parteien - also in der Mitte - bewegt. Wir versichern Ihnen, dass wir unsere Aufgabe, über Konflikte ausgewogen zu berichten, sehr ernst nehmen. Dazu gehört nach bestem Wissen und Gewissen auch eine kritische, aber faire und offene Haltung gegenüber beiden Konfliktparteien. Diesen Leitplanken bleiben wir auch künftig treu.
Maya Briner, 6340 Baar Dienstag, 06.11.2018, 14:55
SRF muss angeblich sparen. Frage : weshalb müssen die (Tennis-) Reporter vor Ort (z.B. Australian Open) sein und von dort berichten ? Es könnte ebenso gut von der Schweiz aus rapportiert werden.- Uebrigens : Günthard und Bürer halten die Zuschauer wohl für dumm. Weshalb müssen sie Sachen sagen die jeder Zuschauer ja selbst sehen Ich frage mich manchmal ob diese "Laferis" per Satz den sie rauslassen, bezahlt werden.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Briner, gerade im Tennis ist es häufig so, dass unsere Kommentatoren nicht vor Ort sind, sondern die Spiele aus einer Reporterkabine hier in Zürich verfolgen. Dies hat insbesondere finanzielle Gründe. Ausnahmen sind einzig die Grand-Slam-Turniere sowie Turniere in der Schweiz, beispielsweise vor zwei Wochen die Swiss Indoors in Basel. Stefan Bürer und Heinz Günthard haben die Spiele vor Ort kommentiert. Ihr Feedback zur Leistung der beiden Tenniskommentatoren geben wir gerne an die Verantwortlichen weiter.
mandy meier, 4104 Dienstag, 06.11.2018, 14:56
wieso gibt es kein Oldiesender im Radio
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
SRF bietet fünf verschiedene Programme. Jedes hat sein eigenes, möglichst unverwechselbares Profil. Radio SRF 1 liegt musikalisch ziemlich genau in der Mitte zwischen Radio SRF 3 und Radio SRF Musikwelle. Unser Kernpublikum, das wir in erster Linie ansprechen wollen, ist 45 bis 65 Jahre alt. Dazu kommen aber auch die Jüngeren mit einem etwas traditionelleren Geschmack und natürlich die zahlreichen älteren Jahrgänge. Radio SRF 1 achtet bei der Auswahl der Stücke darauf, dass die Musik nicht zu progressiv (wie Radio SRF 3), aber auch nicht zu konservativ (wie die Radio SRF Musikwelle) wirkt. Deshalb bringen wir Musik der letzten 50 Jahre und bevorzugen dabei die gesungenen Titel. Dabei nehmen wir speziell Rücksicht auf die 45- bis 55-Jährigen, die ihren musikalischen Geschmack in den 60er- und den frühen 70er-Jahren gebildet haben.
Adrian Bammert, 5643 Sins Dienstag, 06.11.2018, 14:56
Ich bin in den späten 40-er alle meine jüngeren und auch etwas älteren Kollegen schauen kein Fernsehen bzw auch keine SRF mehr! Die meisten schauen Netflix. Die ganz jungen schauen wohl gar kein TV mehr. Zusammengefasst: zu wenige aktuellen Serien, gute Filme kommen zu spät, sozusagen keine Beiträge von Digitalen Formate.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Bammert, Wir nehmen das gerne auf. Beste Grüsse
Peter Gächter, Buchs ZH Dienstag, 06.11.2018, 14:56
Hr. Matter, liegt es finanziell tatsächlich nicht drin, vor der 19.30 Ur Tagesschau einige Sekunden die laufende Uhr zu senden, so wie dies ARD, ORF, usw. machen? Man wäre somit zeitlich aufdatiert und hätte Zeit sich zu installieren. Früher ging dies doch auch!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Gächter, die laufende Zeit wird jeweils vor dem «Tagesschau»-Signet digital angezeigt.
Reto Schmidli, Winterthur Dienstag, 06.11.2018, 14:57
Warum ist es nicht möglich dass behinderte Menschen geistig oder körperlicher Natur mehr zu Wort oder sogar zu einer eigenen Sendung kommen oder moderieren dürften ? ES wäre doch der HAMMER wenn SRF mit einer eigenen Sendung kommt als Vorbild für die Schweiz für und mit Menschen mit einem handcap ??? an Ruedi Matter
Hansruedi Schoch
Lieber Herr Schmidli, ich habe gute Nachrichten für Sie: ab dem 9. November zeigen wir am Freitag um 21 Uhr auf SRF 1 die neue Sendung "Blindflug". Hauptprotagonisten und Moderatoren sind zwei stark sehbehinderte junge Männer, mit denen wir miterleben dürfen, wie es ist, mit einer Behinderung zu reisen.
Valėre Bärtsch, Siebnen Dienstag, 06.11.2018, 14:57
Wieso bringt man keine Hard Rock-, Rock-, Metal-, Soul-, Funk-, Reggae-Konzerte aus den Jahren 70, 80 und 90. Das ist doch genau die Zielgruppe die jetzt 60-jährig und älter ist. Diese Personen schauen ja noch TV. Die jüngeren Personen haben ganz andere Interessen und schauen sicher kein srf.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Bärtsch, vielen Dank für Ihre Anregung. Wir werden Ihren Vorschlag gerne genauer anschauen.
Friedrich Hürlimann, Luzern Dienstag, 06.11.2018, 14:57
Ich habe eine Frage, ob es nicht möglich wäre die späteren Startnummern bei Skirennen auf SRF.ch kommentarlos zu verfolgen mit Bild
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Hürlimann, Ruedi Matter hat sich in der Sendung bereits dazu geäussert und unterstützt Ihre Idee. Wir werden Ihren Vorschlag für die Zukunft gerne überprüfen.
Heidi Vetsch, Moraira (Spanien) Dienstag, 06.11.2018, 14:58
Liebe Tagesschau-Redaktion, mich würde interessieren, nach welchen Kriterien die Reihenfolge der Beiträge in einer Sendung festgelegt werden. Ich habe mich schon gewundert, dass z.B. über Umfragen über fiktive Wahlen ("wenn heute Wahlen stattgefunden hätten...") früher in der Sendung behandelt werden als aktuelle nationale und internationale Ereignisse. Die wären doch wirklich wichtiger, finde ich!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Vetsch, grundsätzlich kann hier die TS frei entscheiden. Die Reihenfolge ist jedoch meistens klar begründbar und beruht auf versch. Kriterien: Aktualität, Themenpakete, Inland, Ausland etc. Es kann jedoch auch sein, dass aktuelle Beiträge noch während der Sendung fertiggestellt werden und deshalb etwas später ausgestrahlt werden, als weniger aktuelle Beiträge. Beste Grüsse
Barbara Nikles, Uster Dienstag, 06.11.2018, 14:58
Letzte Woche, habe ich gehört dass SRF seine Programm ändern soll, weil die Jugendlichen wieder mehr SRF schauen sollen. Mein Eindruck war, dass diese Studie nicht, die tausenden Klicks auf die Berufsfilme die vom SRF produziert werden eingerechnet haben. Denn diese Filme können nicht nur auf SRF, sondern auch aufwww.berufsberatung.ch angeschaut werden. Wurde das auch in die Studie miteinbezogen?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Tag Frau Nikles, wir können leider nicht nachvollziehen, welche Studie Sie ansprechen. Und ja, natürlich versuchen wir, auch «die Jungen» anzusprechen mit unseren Programmen – nicht nur auf den Sendern, sondern auch online, beispielsweise mit Angeboten von Youngbulanz.
Remo Zbinden, Niederscherli Dienstag, 06.11.2018, 14:59
Ich wünsche mir Didier Cuche als Ski Experte. Geht das?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Zbinden, SRF hat vor wenigen Wochen das neue Kommentatorenteam vorgestellt, welches die Übertragungen ab der laufenden Saison präsentiert. Die Männerrennen werden im Wechsel von Stefan Hofmänner und Adrian Lustenberger kommentiert, die Frauenrennen von Michèle Schönbächler und Marco Felder. Als Experten sind Marc Berthod bei den Männern und Michael Bont bei den Frauen im Einsatz. In den technischen Disziplinen bei den Frauen und Männern ist neu Didier Plaschy als SRF-Experte dabei.
werni schluep, cevio Dienstag, 06.11.2018, 15:00
@ karin britsch: ich habe 10 jahre lang den wunsch nach weniger französischen titeln zuweilen flehentlich geäussert, was im Publikum sicher auf grössere Zustimmung stösst als umgekehrt. dieser Input wurde offenbar auch nicht weitergeleitet, zumindest nicht besonders schnell, obwohl sie dies dem gegenteiligen ansinnen versprechen.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Hallo, Schweizer Radio und Fernsehen bietet fünf verschiedene Programme. Jedes hat ein einzigartiges Profil. Radio SRF 1 liegt musikalisch in der Mitte zwischen Radio SRF 3 und Radio SRF Musikwelle. Unser Kernpublikum, das wir in erster Linie ansprechen wollen, ist 45 bis 65 Jahre alt. Dazu kommen jedoch auch die Jüngeren mit einem etwas traditionelleren Geschmack und natürlich die zahlreichen älteren Jahrgänge. Radio SRF 1 achtet bei der Musikauswahl auf Ausgewogenheit, was eine anspruchsvolle Aufgabe ist. Deshalb spielen wir Musik der letzten 50 Jahre und bevorzugen dabei die gesungenen Titel. Zudem nehmen wir speziell Rücksicht auf die 45- bis 55-Jährigen, die ihren musikalischen Geschmack in den 60-er- und den frühen 70-er Jahren gebildet haben, als die heutige – englisch und amerikanisch geprägte – Unterhaltungsmusik absolut prägend war. Die Generation der 45- bis 55-Jährigen ist uns deshalb wichtig, weil wir sie nicht an die zahlreichen kommerziellen Sender verlieren wollen. Aber natürlich möchten wir auch die älteren Hörerinnen und Hörer ansprechen. Auf Radio SRF 1 sind viele schweizerdeutsche, deutsche, französische, italienische, spanische und rätoromanische Titel zu hören. Es gibt in der ganzen Schweiz kein vergleichbares Programm mit einem derart breiten sprachlichen und stilitischen Angebot.
Urs Haldner, 8712 Stäfa Dienstag, 06.11.2018, 15:00
Ich bin mit Ihren Informationssendungen zu 99% sehr zufrieden. 3 Punkte stören mich aber immer wieder.1. Müssen bei Interviews stets Laptops/PC mit dem Apple-Logo gezeigt werden? Die könnte man doch ohne weiteres abdecken und das dumpfe Gefühl von Product-Placement würde gar nicht erst entstehen.2. Heute Abend z.B. sah man einmal mehr eine Teuerungsgrafik. Obwohl die halbe Schweiz schon weiss, dass die Zahlen des Bundes falsch sind, weil Mieten u. Krankenkasse nicht im Index sind. Die Teuerung der letzten 15 Jahre ist in Tat und Wahrheit doppelt so hoch und wir Arbeitnehmer legen schon 15 Jahre drauf. Wäre es nicht möglich, z.B. mit einer gestrichelten Linie die reale/echte Teuerung in so eine Grafik einzufügen. Es ist mir schon klar, dass Sie sich damit eine Menge Feinde schaffen würden – Aber wäre es das im Sinne einer ehrlichen Berichterstattung nicht wert?3. AHV und BFS sagen schon lange, dass es gar nicht stimmt, dass wir stets älter werden. Trotzdem stimmt SRF stets in diesen Tenor, welche von den Versicherungen geschickt platziert und stetig gepflegt wird, ein. Wäre schön, wenn man auf solche Aussagen verzichten würde, denn so schüren Sie den Generationenkonflikt nur unnötig weiter.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Haldner, vielen Dank für ihre Treue. Ihre 3 Inputs sind tatsächlich sehr interessant, wir werden sie an die zuständige Stelle weiterleiten. Beste Grüsse
Ursula Hasler, Erlenbach Dienstag, 06.11.2018, 15:00
Hallo SRF, ich verstehe nicht wieso Herr Inhausen die Tagesschau moderieren kann. Er kommt so hölzern und gekünstelt herüber. Vor lauter komplizierten Ansagen, weiss man am Schluss nicht mehr worum es geht. Ich finde er ist nicht die richtige Person für die Tagesschau. Seine Stimme und die Stimmung passen nicht zur Tagesschau.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Hallo, wir sind uns im Klaren, dass Moderatoren in einer exponierten Lage sind und unterschiedlich wahrgenommen werden. Zur gleichen Person erhalten wir Zuschriften, die sich negativ äussern und andere, die denselben Moderator loben.
Markus Guggisberg, Busswil Dienstag, 06.11.2018, 15:01
Tristan Brenn behauptet, der Standpunkt von SRF würde nicht diskreditieren, politisch werten, manipulieren ! Ihre Reaktion zeigt: Sie stellen Fragen, hören Antworten, zelebrieren Folklore, sind jedoch nicht fähig, Standpunkte des Schweizer Volkes ausschliesslich und prägnant zu vertreten. Multilateralismus und Mulikulturalismus ist Ihre Optik. Ein schwerer Mangel des Schweizers der sich mit Vorsatz lieber ausbeuten lässt und nicht wagt sein eigenes Recht und Eigentum zu verteidigen !
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Guggisberg, Ihre Replik zuhanden von Tristan Brenn nehmen wir zur Kenntnis und wir respektieren Ihre Meinung – auch wenn wir anderer Meinung sind.
Peter Kalt, Zürich Dienstag, 06.11.2018, 15:04
Jeden morgen (ab 7 oder 8 Uhr) höre ich auf SRF 1 die Informationssendung. Und jeden morgen erlebe ich den Frust, dass Beiträge mitten im Satz unterbrochen werden; ohne jegliche Begründung. Das ist einer der Gründe, dass ich dann immer wieder mal auf die Morgensendung der ARD "moma (Morgenmagazin) umstelle, wo sowas noch nie passiert ist. Gibt es dazu eine Begründung? Hat man bei diesem VOrgehen auch schon mal an die Hörer gedacht?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Kalt, grundsätzlich unterbrechen wir Sendungen nur bei aktuellen Meldungen/Ereignissen. Ich gehe davon aus, dass sie das Kürzen/Schneiden der Radiobeiträge stört. Die Beitragsmacher haben halt genaue Zeitvorgaben, damit die Sendungen auch die Zeiten einhalten können. Deshalb kommen solche Schnitte immer wieder vor, das ist ganz normal. Ich bin mir sicher, dass dies die deutschen Kollegen auch hin und wieder tun. Beste Grüsse
Ruedi Keller, Mauren Dienstag, 06.11.2018, 15:04
Ich möchte Sie bitten, Herr Projer, dass Sie mehr Ruhe in die Arena-Sendung bringen. Lassen Sie doch bitte die Redner mehr ausreden und erteilen Sie nicht schon das Wort einem andern, bevor derjenige, der gerade am Reden ist zwei Sätze gesagt hat. Durch Ihre eher unruhige Art bringen Sie mehr Verwirrung als Klarheit in die Arena-Sendung. Schade! Früher war es besser!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Keller, tatsächlich kann man gerade bei der Moderation einer Sendung immer geteilter Meinung sein. Jonas Projers Ziel als Moderator ist es natürlich, möglichst wenig zu unterbrechen. Aber wenn gestellte Fragen nicht beantwortet werden oder Unklarheiten über Begriffe wie Gebühren entstehen, ist es gleichzeitig seine Pflicht, zu intervenieren.
Oliver Hoz, Münchenstein Dienstag, 06.11.2018, 15:05
Guten Abend. Es kommt vor, dass man am Abend 10vor10 mal verpasst. Ich würde mir deshalb wünschen, dass die Sendung am nächsten Morgen (ca.06.00-08.00 Uhr) auf SRF Info nochmals wiederholt wird, um die Sendung doch noch sehen zu können.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Hoz, vielen Dank für Ihr Interesse an 10vor10. Das Nachrichtenmagazin wird nach der Ausstrahlung mehrfach bei SRF info wiederholt - im Normalfall letztmals morgens circa zwischen 5 und 6 Uhr. Zudem steht die Sendung bei SRF Play zum Nachschauen via App oder Website zur Verfügung. Gerne geben wir Ihr Feedback an die zuständige Stelle weiter, dass eine zusätzliche Wiederholung bei SRF info am frühen Morgen wünschenswert wäre.
Oliver Hoz, Münchenstein Dienstag, 06.11.2018, 15:05
Hallo Herr Projer. Wieso muss am Ende der Arena immer diese letzte persönliche Frage an die Gäste gestellt werden? Wenn ich eine politische Sendung sehe, interessieren mich die privaten Dinge/Ansichten der Politiker eher weniger, frage mich jedesmal, was das soll ;)
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Hallo Herr Hoz, wir bedauern, dass Sie die Frage am Ende der «Arena» als störend empfinden. Es sollte eigentlich eine Auflockerung sein. Aber wir geben Ihre Meinung gerne weiter.
Jonas Rennhard, Leuggern Dienstag, 06.11.2018, 15:07
warum wird gar nicht über die Radsporttage Gippingen berichtet???
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Rennhard, wir berichten jährlich über mehr als 100 Sportarten. Dazu gehören auch regelmässig Radsport-Rennen. Sollte ihr Anlas dieses Jahr nicht dabei sein, tut es uns leid. Vielleicht schafft es der Anlass im nächsten Jahr auf die medial Bühne. Beste Grüsse
Marliese Denzler, Winterthur Dienstag, 06.11.2018, 15:08
Warum wurde das Champions- League Spiel von YB nicht live übertragen - aber dafür andere Spiele ohne CH- Beteiligung?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Denzler, in der Saison 2018/19 überträgt SRF jeweils mittwochs ein Livespiel der Champions League. Am Dienstag haben wir nur das Recht, die Spiele ab Mitternacht in voller Länge auszustrahlen sowie alle Highlights der Partien zu zeigen. Aus diesem Grund können wir die Spiele am Dienstag von YB nicht live zeigen. Sie finden alle Informationen zu den Übertragungsrechten der Europa- und Champions League auf unserer Website: https://www.srf.ch/sport/mehr-sport/in-eigener-sache/champions-und-europa-league-so-sendet-srf-in-der-saison-2018-19
B. Baumann, Bürglen Dienstag, 06.11.2018, 15:09
Ich frag mich in der Arena oft, was der Zuschauer mit nehmen kann, insbesondere wenn es auf Abstimmungen geht. Auseinandersetzung ist ok, aber der Parteienknatsch ist oft vordergründig. ZB klare Zahlen zu irgendwas... jede Partei hat die richtigen, die neusten.. soeben gleichentags von hier und dort heraus gekommen. Man hat dann 5 abweichende Zahlen nach Statistik und 10 Min sind vergangen.... nur Punkt der mich unter anderen schon ärgert. Gut stell Herr Projer wieder neu die Weichen!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Baumann, danke für Ihre Kritikpunkte, wir geben sie an das Redaktionsteam der «Arena» weiter.
Anton Suter, Schenkon Dienstag, 06.11.2018, 15:10
Für mich gibt es in der SRF eigentlich nichts zu bemängeln. Die Ausnahme: die 10vor10-Sendung. Wäre es Ihrem Sprecher Arthur Honegger nicht möglich, etwas weniger schnell zu sprechen? Es ist leider so, - und dies bemängeln meine Bekannten ebenso - , dass seine so schnell gesprochene Sätze oft nur teilweise zu verstehen sind, im Gegensatz zu den anderen Nachrichtensprechern. Dadurch fehlt ein entspanntes Schauen dieser Sendung; man ist stets auf der Hut, das Gesprochen ganz zu verstehen. Danke?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Suter, es freut uns, dass Sie so zufrieden sind mit uns – was für ein Kompliment. Ihre Rückmeldung zur Sprachgeschwindigkeit nehmen wir entgegen. Es ist auch uns wichtig, dass unsere Informationen verstanden werden. Konkrete Hinweise fliessen regelmässig in die Ausbildung ein. Wir freuen uns, dass Sie weiterhin mit uns auf Sendung sind!
Beda Schönenberger, Bolligen Dienstag, 06.11.2018, 15:11
Guten Abend! Apropos Radio: Warum ist es nicht möglich, dass bei gemischten Radiosendungen von Musik und Gesprochenem das Gesprochene nicht gleich laut gesendet werden kann wie Musik? Kann das der Moderator nicht steuern? Oder müssen immer 200000 einzeln die Lautstärke am Radio regeln. Hier wäre Handlungsbedarf dringend!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Schönenberger, die Lautstärken bei Radiosendungen sind immer Geschmacksache. Einige findens zu laut, andere zu leise. Grundsätzlich sind wir darum bemüht, dass das Gesprochene verstanden wird. Sollte diese nicht immer der Fall sein, bitten wir um Entschuldigung. Beste Grüsse
Keller Urs, 8051 Zürich Dienstag, 06.11.2018, 15:11
Gemeinsschaftssendung mit anderen Landesteilen..vermiesse ich
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Keller, vielen Dank für Ihren Input, den wir gerne an die zuständigen Stellen weiterleiten. Tatsächlich sind uns gemeinsame Sendungen mit den Kolleginnen und Kollegen aus den anderen Landesteilen ein Anliegen. Kennen Sie schon die wöchentliche Radiosendung "Die Anderen" bei Radio SRF 1, wo Journalisten aus dem Tessin, der Romandie und dem Bündnerland über "ihre" Region berichten? Ebenfalls gemeinsam mit RTS, RSI und RTR realisieren wir den nationalen Themenabend "Dataland" vom Mittwoch, 21. November, 20.05 Uhr bei SRF 1, in dem Fragen rund um die Digitalisierung im Zentrum stehen. Vielleicht etwas für Sie?
Ernst Roth-Marti, 9630 Wattwil Dienstag, 06.11.2018, 15:11
Ich bin 79 und interessiert, dass Jugentliche zu frühen Sendezeiten zum Zug kommen, damit sie gesellschaftlich wie politisch abgeholt werden können. Das könnte man an einem Mittwoch um 20:15 machen. Eine Unterhaltungssendung mit verschiedenen Beiträgen z.B. Gesundheit, Musik, Humor, Politik etc. Man sollte auch als Anreiz etwas gewinnen können.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Roth-Marti, vielen Dank für ihre Treue. Wir nehmen das gerne auf. Beste Grüsse
Guido D. Widmer, Basel Dienstag, 06.11.2018, 15:12
Sportübertragungen: Wann kommt der gute alte 2-Kanalton wieder? Es hat schon die verschiedensten Vorstösse gegeben, dass die Live-Sendung z.B. eines Fussballspiels ohne den Kommentar der Moderatoren auf dem 2. Kanal geschaut werden kann. Die Technik ist da, SRF-Kunden ebenso. Und SRF ist ein Dienstleistungsunternehmen, welches sich auf die Fahne schreibt die Interessen der Zuschauer wahrzunehmen (notabene auch Minderheiten). Also: Kanal 1 mit Kommentar, Kanal 2 ohne! Und SRF-Kunde hat die Wahl.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Widmer, die grosse Mehrheit unseres Publikums schätzt bei Sport-Live-Übertragungen das Gesamtprodukt von Bild und Kommentar. Dieses Angebot ist unverwechselbar, auch wenn es auf verschiedenen Kanälen und Plattformen läuft. Wir nehmen Ihre Meinung aber gerne entgegen und werden Ihr Anliegen überprüfen.
Marco Zemp, Schüpfheim Dienstag, 06.11.2018, 15:12
Guten Abend. Ich finde das „neue“ Format Super League Goool eine gute Idee. Aber wäre es nicht möglich die Zusammenfassungen der Spiele ausführlicher zu machen? Vergleichen Sie mal mit den Bundeslig Zusammenfassungen auf Ard. Dort wird teils wie ein live Spiel kommentiert und mann bekommt mehrere Wiederholungen der wichtigen Szenen. Bei Euren Zusammenfassungen bekommt man leider allerhöchstens zwei mal die gleiche Szene zu sehen.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Zemp, die Zeit in der Sendung «Super League – Goool» ist beschränkt. Aus diesem Grund ist es leider nicht möglich, jede umstrittene Szene 2-3 Mal zu zeigen. In den Match-Zusammenfassungen müssen alle relevanten Szenen des Spiels enthalten sein. Das sind natürlich mal Tore, aberkannte Tore, Penaltys und die wichtigsten Szenen, die den Match geprägt haben. Je nach Zeit-Budget haben zusätzliche Szenen, lustige Ereignisse oder auch sonst interessante Sequenzen ihren Platz.
Achim Frill, Allschwil Dienstag, 06.11.2018, 15:12
Hallo. Ich kann nachvollziehen, dass Nachrichtensprecher zum besseren Verständnis aller Landesbewohner hochdeutsch reden. Doch kaum wird ein Korrespondent via Liveschaltung an einem Bildschirm befragt, oder ein anderer Moderator, der am Sprechertisch daneben steht kündet das nächste Sport- oder was-auch-immer-Programm an, wird auf Mundart umgestellt. Warum das? So verstehen die anderen Landesbewohner grad wieder nichts mehr. Das ist a) diskriminierend und b) irgendwie zum fremdschämen.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Frill, die Nachrichtensendungen «Tageschau» und «10vor10» werden auf Hochdeutsch moderiert. Doch auch in diesen Sendungen werden stark emotionsgefärbte O-Töne in Mundart aufgezeichnet. Diesen Wechsel zwischen Schweizerdeutsch und Hochdeutsch pflegt zum Beispiel das Nachrichtenformat «10vor10». Die Moderation erfolgt in Hochdeutsch, damit sie von möglichst vielen Bewohnern der Schweiz verstanden wird. Hochdeutsch ist hier also einfach der grösste gemeinsame Nenner. Zahlreichen Interviewgästen ist es hingegen lieber, wenn sie Schweizerdeutsch sprechen können, weil sie sich in ihrem jeweiligen Dialekt am besten ausdrücken können. Wir nehmen in diesen Fällen also in Kauf, dass jemand, der kein Schweizerdeutsch spricht oder versteht, entsprechende Passagen einer Sendung weniger gut oder gar nicht versteht. Das Nebeneinander von Hochdeutsch und Dialekt spiegelt den Sprachgebrauch in der Deutschschweiz wider.Sobald Spontaneität gefragt ist oder wenn argumentativ gestritten wird – so wie in der «Arena» oder beim «Club» –, ist die Deutschschweizer Bevölkerung in Dialekt schlagfertiger. Die Informationssendung «Schweiz aktuell» wird zudem bewusst in Dialekt moderiert, um die Vielfalt der Regionen und ihrer Dialekte zu unterstreichen.
Nadin Bill, Frauenfeld Dienstag, 06.11.2018, 15:13
Wie werden die MitarbeiterInnen von SRF unterstützt, damit sie als Menschen der Öffentlichkeit nicht leiden? Macht ihr Intervisionen, kollegiale Beratungen usw im team?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Tag, allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stehen intern kompetente Fachleute zur Verfügung. Und sollten unsere internen Spezialisten für einmal nicht weiterhelfen können, vermitteln diese gerne an externe Fachleute weiter.
Mario Sidler, Dietikon Dienstag, 06.11.2018, 15:13
Was mir fehlt sind Sendung für unsere Kinder, wie Super Toy Clup oder Spielgalaxy. Game Show für Klassen oder eine kreative Sendung für Kinder mit Kindern.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Sidler, die Abteilungen "junge Zielgruppe" und "Familen" sind dran, neue Formate zu entwickeln. Viele davon werden jedoch im Internet veröffentlicht, da sich Kinder und Jugendliche mehr auf diesen Kanälen aufhalten. Beste Grüsse
Herbert Kohler, 5033 Buchs Dienstag, 06.11.2018, 15:15
Warum wird von den Sportreportern bei Lifesendungen nicht konsequent hochdeutsch gesprochen. Der Experte spricht Mundart, der Reporter eben deutsch??. Vorallem im Studio mit den "Wallisern" tönt schrecklich für die Öffentlichkeit. Wir kennen z.B. Bern ( (Bäre), Luzern ( Luzäre) Sprecht doch bitte alle das Hochdeutsch, das klingt dann für alle seriös und abgenehmer. Herzlichen Dank
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Kohler, unsere Grundregel im Sport ist einfach: Der Kommentator oder die Kommentatorin spricht hochdeutsch, der Co-Kommentator oder die Co-Kommentatorin wählt die Sprache, in der er oder sie sich am besten ausdrücken kann. Bei Michi Bont ist das Schweizerdeutsch, bei Heinz Günthardt ist es Hochdeutsch, weil er sich in dieser Sprache im Tennis präziser ausdrücken kann.
N. Meyer, Kt. Zürich Dienstag, 06.11.2018, 15:15
Abstimmungsinformationen - oft bekommt man am Abstimmungssonntag (nach der Abstimmung) konzise und gut zusammengefasste Informationen - das, was man VOR der Abstimmung eigentlich zur Meinungsbildung brauchen könnte. Man sollte diese Infos von vor der Abstimmung zur Verfügung stellen (z.B. als online-Dossier) - nicht erst danach. // An der Arena kritisiere ich, dass oft die Argumente die in den ersten 10min genannt wurden dann für den Rest der Sendung regurgitiert werden - ohne viel Neues
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Tag, wir nehmen das gerne auf. Beste Grüsse
Roland Fischer, Winterthur Dienstag, 06.11.2018, 15:16
Liebes Unterhaltungsteam, finde es schade, dass es keine Sitcoms wie zum Beispiel Fertig Lustig oder Fascht e Familie mehr gibt. Auch Lustspiele sind er’s geworden. Sonst sind wir zufrieden mit dem Programm.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Fischer, danke für die positiven Rückmeldungen zu unserem Programm. Diese und auch die Anregung zur Produktion neuer Sitcoms geben wir gerne an die zuständige Stelle weiter.
Kosta Kowatschew, Zürich Dienstag, 06.11.2018, 15:16
Wenn doch der Ruf nach mehr "Verständnis" für das Gesehene in der Tagesschau da ist und zusätzlich noch der Wunsch nach noch mehr News aus dem Rest der "nichtwestlichen" Welt etc.., könnte man da nicht über eine Verlängerung der Tagesschau um 5-10 Minuten nachdenken?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Kowatschew, eine Verlängerung der TS ist sicher möglich, allerdings auch teuer, da die Informationssendungen sehr kostspielig sind. Zudem erscheint die TS vier mal am Tag und wir immer auch online ergänzt. Eine längere Tagesschau würde die Kollegen der TS aber sicher freuen... Beste Grüsse
Ursula Hasler, Erlenbach Dienstag, 06.11.2018, 15:16
Lieber Frau Messerli, ich verstehe nicht wieso Herr Inhausen die Tagesschau moderieren kann. Er kommt so hölzern und gekünstelt herüber. Vor lauter komplizierten Ansagen, weiss man am Schluss nicht mehr worum es geht. Ich finde er ist nicht die richtige Person für die Tagesschau. Seine Stimme und die Stimmung passen nicht zur Tagesschau.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Frau Hasler, Ihre Kritik an der Ausstrahlung von Florian Inhauser haben wir erhalten. Wir bedauern, dass seine Art Ihnen nicht gefällt. Er ist ein brillanter Journalist und einer der <> unserer News. Uns ist aber bewusst: Moderatoren und Moderatorinnen polarisieren. Niemand kommt beim gesamten Publikum gleichermassen an.Wir hoffen, Sie informieren sich dennoch weiterhin bei SRF über das Weltgeschehen.
Paul Geiser, 4102 Binningen Dienstag, 06.11.2018, 15:16
Warum kommt die Rundschau am Mi abend schon nach 20 Uhr? Das ist mir zu früh. Der alte Sendeplatz um 2050 h war perfekt. Finde Rundschau eine hochinteressante Sendung, die ich meistens schaute. Leider verpasse ich jetzt das meiste. Wenn möglich bitte wieder den alten Sendeplatz für die Rundschau. Danke freundliche Grüsse
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Geiser, mit dem neuen Sendeplatz räumt SRF 1 der vertieften, politischen Berichterstattung noch mehr Gewicht ein. Exklusive Recherchen, überraschende Reportagen und kritische Studiointerviews bleiben weiterhin inhaltliche Pfeiler des Politmagazins. Die Redaktion setzt auf dem früheren Sendeplatz noch mehr auf bildstarke Storys, die vermehrt die Erlebniswelten des Publikums abbilden sollen.
Reto Schmidli, Winterthur Dienstag, 06.11.2018, 15:17
Grosses Kompliment an die ganze SRF Crew ihre Beiträge vorallem am Morgen Stund hat Gold im Mund findef ich Hammer aufgestellt, freudig auch Sven Epine mach weiter so und die Nachtbeiträge mit dem Freitagsabend Knaller Nachtexpress so beliebt bis auf die Kindersendung wo ihr zulegen könntet und euch überlegen was für die Kinder wohl geeignet ist wen sie eine Botschaft von Euch hören und ob sie dann gut und friedlich schlafen können oder nicht hier gibts noch Nachholbedarf
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Schmidli, vielen Dank für ihre Treue. Wir nehmen die Inputs gerne auf. Beste Grüsse
Rolf Haupt, Küsnacht Dienstag, 06.11.2018, 15:19
Was ist der Grund, dass in einer Info-Sendung ein Informant nur während 2-5 Sekunden als Untertitel eingeblendet wird? Bei komplitzierten Bezeichnungen und Namen kommt man nicht einmal bis zum Ende der Info. Ist es nicht möglich, diese Infos solange einzublenden, wie der Informant am Reden ist?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Haupt, vielen Dank für ihre Treue. Wir nehmen das gerne auf. Beste Grüsse
Rolf Haupt, Küsnacht Dienstag, 06.11.2018, 15:19
Mit Ihren Sendungen bin ich eigentlich zurieden. Info-Sendungen lasse ich beinahe nicht ausser acht. Meine Frage: Warum wird Aeschbacher fallen gelassen und Schawinski weiterbeschäftigt? Anstelle der aus meiner Sicht fragwürdigen Spiel-Sendungen Montag und Mittwoch könnte man durchaus Aeschbacher weiter im Programm behalten. Schawinski war über Jahre ein massiver Gegner von SRF und weit über das Pensionsalter hinaus. Was ist der Grund, dass SRF diesen Journalisten weiter beschäftigt?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Haupt. Es ist so, dass selten ein Kriterium ausschlaggebend ist für den Entscheid, gewisse Sendungen nicht weiterzuführen. Ausschlaggebend für den Entscheid bei «Aeschbacher» waren die hohen Kosten, die im Vergleich zu anderen Talkshows auch aufgrund der grossen Recherchearbeit zu den einzelnen Gästen entstehen, und die stagnierende Quote der Sendung. Ihre Kritik an diesem Personalentscheid nehmen wir entgegen und wir danken Ihnen auch für die grundsätzlich positive Rückmeldung zu unseren Sendungen.
Stefan Gubler, Altendorf SZ Dienstag, 06.11.2018, 15:22
Wie ist es möglich, dass sich zwei stattliche Organisationen Swisscom und SRF gegenseitig die Fussballübertragungsrechte hochbieten? Ich verstehe nicht wieso ich nun ein Swisscom TV Abo lösen muss um den gleichen Fussball zu sehen, der früher im SRF gesendet wurde.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Gubler, die Entscheide der Swisscom kommentieren wir nicht. Wir haben uns beim Mitbieten von Übertragungsrechten zudem klare Grenzen gesetzt, weshalb wir nicht bereit sind, immer noch höhere Beiträge zu bezahlen. Deshalb übertragen wir pro Woche nur noch einen Champions League- und einen Super League Match live. Trotzdem: SRF ist der einzige öffentliche Sender in Westeuropa, der solche Spiele noch im Free-TV überträgt. Beste Grüsse
Nadin Bill, Frauenfeld Dienstag, 06.11.2018, 15:22
Wilder war die genialste Serie aller Zeiten!!!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Bill, es freut uns sehr, dass Ihnen die Serie «Wilder» so gefallen hat. Danke für das Kompliment!
Trudi Meier, Baden Dienstag, 06.11.2018, 15:23
Wäre es nicht möglich DRS3 generell wieder etwas Rockiger zu gestalten. DRS3 kommt wie jedes andere Privatradio daher. Es gibt kaum noch Unterscheidungsmerkmale. Die immer gleichen Pop-Songs werden jeden Tag mehrmals gespielt. Die Musikvielfalt langweilt zusehends. Seit doch etwas mutiger und macht ein Programm, welches nicht nur dem Mainstream entspricht. Das würde Euch auszeichnen.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Meier, Musik ist selbstverständlich auch Geschmacks- und Interessenssache – die verschiedenen SRF-Radioprogramme versuchen, dem mit je ganz unterschiedlichen Musikprofilen gerecht zu werden. Bei Radio SRF stellen Musikredaktorinnen und -redaktoren die Musikprogramme zusammen. Sie überprüfen laufend den Musikmix und bauen das Musikarchiv aus. Bei der Titelauswahl achten sie auf eine ausgewogene Mischung zwischen weiblichen und männlichen Interpreten, langsamen und schnelleren Stücken sowie Musiktiteln in verschiedenen Sprachen. Beste Grüsse
Marliese Denzler, Winterthur Dienstag, 06.11.2018, 15:23
Bin ein Arena Fan! Aber ohne Jonas Projer macht halb soviel "Spass"
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Denzler, wir leiten das gerne an Herrn Projer weiter... Beste Grüsse
markus zbinden, bern Dienstag, 06.11.2018, 15:25
Liebes SRFTeam fast jeden Tag kommen nur traurige Nachrichten von der ganzen Welt, ich glaube ihr seid sicher auch froh wenn einmal eine positive Nachricht kommt. Freundliche Grüsse Markus Zbinden Bern
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Zbinden, wir berichten über alle relevanten Themen dieser Welt. Dazu gehören natürlich auch positive Nachrichten. Aber sie haben recht: Die Negativen sind leider meist in der Überzahl... Beste Grüsse
Tom Weber, Biel/Bienne Dienstag, 06.11.2018, 15:25
Ich höre regelmässig SRF3 und finde gut, dass ihr Schweizer Musik integriert. Mittlerweilen ist es mir aber fast zu viel geworden. Könnte man das Musikprogramm wieder besser mixen und den Prozentsatz an Schweizer Musik wieder etwas senken? Danke für Ihre Antwort.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Weber, herzlichen Dank für Ihr Feedback zum Musikprogramm von Radio SRF 3, um es vorweg zu nehmen, Ihren Wunsch werden wir nicht erfüllen können. Die Förderung der Schweizer Musik ist SRF ein grosses Anliegen. So ist der Anteil an Schweizer Musik bei allen Radiosendern hoch, höher als bei den meisten Privatsendern. Monatlich kürt SRF 3 zudem einen aufstrebenden Schweizer Künstler zum "Best Talent" und gibt diesen Visibilität, zum Beispiel in der Sendung "SRF 3 Punkt CH". Der Jahressieger wird an den Swiss Music Awards mit dem Preis als "SRF 3 Best Talent" ausgezeichnet, frühere Sieger sind beispielsweise Lo & Leduc, Dabu Fantastic oder Nemo. Häufig sind SRF-Sender übrigens die ersten überhaupt, die neue Künstlerinnen und Künstlern spielen. Dieses sogenannte Airplay ist für Musiker bis heute sehr wichtig.
Alfonso Loppart, Luzern Dienstag, 06.11.2018, 15:27
Früher wurde das Schweizer Fernsehen von Schweizer geführt. Doch ich stelle fest, dass auch im Schweizer Fernsehen immer mehr Deutsche in Führungspositionen sitzen, zum Beispiel Herr Semeria. Von Herrn Semeria wird sicher erwartet, dass er Quote macht. Aber kennt er die Schweizer Eigen- und Feinheiten? Mich habe das Gefühl, mit SRF steht es bald soweit wie mit der Swiss: Ein deutsches Unternehmen, dass das Label "Schweiz" benutzt. Ach ja, und die Diva Projer regt mich immer zum Umschalten an!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Loppart, wir bedauern Ihre Bedenken. Fakt ist: Von zehn Geschäftsleitungsmitgliedern stammen zwei aus Deutschland; von einem deutschen Unternehmen mit Schweizer Label sind wir weit entfernt.
Barbara Zeliska, Zug Dienstag, 06.11.2018, 15:27
Ich würde gerne Moderieren. Gibt es für ältere Quereinsteiger eine Chance? Mit älter meine ich ab 47ig aufwärts.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Zeliska, auf der Website jobs.srf.ch im Navigationspunkt Berufswelten finden Sie umfangreiche Informationen über Einstiegsmöglichkeiten bei SRF. Toitoitoi!
Tolga Avseren, Winterthur / ZH Dienstag, 06.11.2018, 15:27
Sehr geehrtes Sport Team. Egal was die Leute sagen, für mich ist Sascha Ruefer ein genialer Sport Kommentator. Er ist einer, der nicht Monoton und Langweilig berichtet (Wie z.b der ARD oder ZDF Sender). Setzt bitte in Zukunft weider auf ihn, denn er bringt Abwechslung, nützliche Nebeninformationen und Spaß in die Runde :)
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Aversen, wir leiten das gerne an Sascha Ruefer weiter. Sonnige Grüsse
Nadine Cavigelli, Pfäffikon ZH Dienstag, 06.11.2018, 15:27
Weshalb gibt es keine Gender Quote bei den Moderatorinnen und Moderatoren? Und bem Bild/Ton/Web Material?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Cavigelli, SRF verfügt diesbezüglich über eine sehr ausgeglichene Quote. Natürlich gibt es Sendungen, die zurzeit mehrheitlich von Männer/Frauen moderiert werden - dies ändert sich jedoch mit der Zeit immer wieder. Beste Grüsse
Adrian Bammert, 5643 Sins Dienstag, 06.11.2018, 15:28
Ich schaue gerne die Arena. Ich finde es allerdings sehr Schade (ist wohl unser Zeitgeist), dass Politiker oder auch viele andere Zeitgenossen, praktisch nie einem Statement oder Argument einer anderen Partei angehörigen Person zustimmen! Könnte man in der Arena nicht sozusagen eine oder zwei minimum Zustimmungen als Pflicht machen?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Bammert, ein interessanter Gedanke, den wir der Arena-Redaktion gerne weiterleiten. Freundliche Grüsse
François Navarro, 4413 Büren/SO Dienstag, 06.11.2018, 15:30
Liebes SRF-Redaktionsteam, was wird dafür getan, das Niedrig verdienende Schweizer die hier bleiben möchten dies auch weiterhin ohne schlechtes Gewissen tun dürfen oder ist es so, dass diese Menschen in Zukunft nur noch im Ausland, so wie Grenzgänger, sich einen guten Lebensstandard ermöglichen können. Mir fehlen Informationen darüber, das auch diese Menschen noch eine Akzeptanz im eigenen Land erhalten und nicht nur als eine Last betrachtet werden.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Navarro. Wir berichten über diverse Themen, dazu gehören auch Armut und finanzielle Schwierigkeiten in der Schweiz. Ihren Hinweis nehmen wir aber gerne noch einmal auf.
Herr Glarner, Glarus Dienstag, 06.11.2018, 15:30
grüezi,, mir ist aufgefallen das viele Moderatoren nicht neutral sind ,, vorallem wenns um Flüchtlinge , Trump und ähnliche Themen geht,, Service Public hat doch Objetiv zu sein und beide Seiten in betracht zu ziehen!!! mir kommt es so vor ,, das Sie Wahlpropaganda machen!!! :-)
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Glarner, wie kommen Sie darauf, dass unsere Moderatoren «Wahlpropaganda» machen? Wir sind sehr bemüht, in jeder Lage ausgewogen zu berichten und immer beide Seiten zu berücksichtigen. Wenn Sie andere Erfahrungen machen mit unserem Programm, müssten Sie uns konkret Beispiele nennen, wo wir Ihrer Meinung nach, unausgewogen berichtet haben.
Petro Shmaiovits, Basel Dienstag, 06.11.2018, 15:30
Wieso sprechen die meiste Moderatoren so laaangsamm und deutlich wie man mit Kindern oder Demenzkranke redet?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Shmaiovits, die Moderatoren sprechen immer sehr deutlich, damit möglichst viele Menschen in der Schweiz die Inhalte verstehen. Allerdings sind die Geschwindigkeiten von Person zu Person sehr unterschiedlich. Wir hören auch immer wieder, dass unsere Moderatoren zu schnell sprechen... Beste Grüsse
Maurice Meier, Volketswil Dienstag, 06.11.2018, 15:30
Ich höre fast jeden Tag bei der Arbeit Radio SRF 3. Im Grossen und Ganzen mag ich, was ich höre. Eine Frage, die ich jedoch trotzdem habe ist, warum Sie immer die gleichen Songs spielen. Warum höre ich fünfmal am Tag Je ne parle pas français?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Meier, Radio SRF präsentiert in den Radioprogrammen ein möglichst breites Abbild der Schweizer Musikszene. Damit wir unserem Publikum ein möglichst differenziertes Programm anbieten können, werden Titel von den erwähnten Künstlern und Künstlerinnen teilweise zwar redaktionell auf Radio SRF 3 vorgestellt, sind aber bei Radio SRF 1 oder bei Radio SRF Musikwelle in Rotation. Beste Grüsse
Werner Bechtel, Bülach Dienstag, 06.11.2018, 15:31
Das SRF pocht auf Programmautonomie. Warum wird der Artikel 24.4a Umfassend zu wenig berücksichtigt? Dazu habe ich hunderte Kritiken hinterlassen auf #hallosrf .
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Bechtel, wie Sie richtig schreiben, geniesst SRF die sogenannte Programmautonomie. Das heisst, dass wir die Themen, über die wir berichten, selbst bestimmen können. Dabei orientieren wir uns selbstverständlich am in Art. 24 im RTVG festgelegten Programmauftrag.
Trudi Meier, Baden Dienstag, 06.11.2018, 15:32
Hallo liebes Serien-Team. Ich würde mich über Inspector Barnaby freuen. Eine echt gute Krimiserie mit tollen Schauspielern. Vielen Dank.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Meier, Ihren Wunsch geben wir gerne der Serien-Redaktion weiter.
Oswald Isenegger, Sempach Dienstag, 06.11.2018, 15:32
Wie kommt es, dass srf sendungen mit moderator/innen die zu den beliebtesten zählen, sang- und klanhlos verschwinden. Als Unternehmer scheint es mir sehr fraglich was ein srf direktor damit bewirken will? Heute steht das Publikum im Mittelpunkt ist eine Sendung von srf: Wie ist es möglich das dies bei srf eine tagesansage und nicht absolut oberstes leitwort ist?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Isenegger, wie meinen Sie, es verschwinden Moderatoren sang- und klanglos? Auch bei SRF gibt es Fluktuation und natürlich auch Pensionierungen. Selbstverständlich steht das Publikum immer in unserem Fokus, der Kundendienst ist permanent im Austausch mit dem Publikum - jährlich haben wir gegen die 100 000 Publikumskontakte! Sie sehen, «HalloSRF!» ist nicht nur ein schöner Slogan, sondern unser Alltag.
Reto Schmidli, Winterthur Dienstag, 06.11.2018, 15:33
Ich wünschen mir mehr positive Nachrichten vorallem für Jugendliche Arbeitslosikgkeit ist eine Theme Lehrstellen suche ist ein Thema wo finden INFO Tage statt mit welchem Inhalt wo kann man sich melden bei wem (direkt Interwiev) wir werden erschlagen von Bad news kehren SIE DEN SPIESS um mind. zu 50% das wäre schon der HAMMER und SIE heben sich von anderen Radiokanälen deutlich ab = HERR Ruedi Matter weiterleiten
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Schmidli, wir stimmen Ihnen zu. Oft berichten wir von negativen Ereignissen oder gar belastenden Tagesaktualitäten. Obschon unsere Redaktionen darauf achten, auch positiven Neuigkeiten Sendezeit zu geben, sind unsere Nachrichtensendungen verpflichtet, über alles Relevante zu informieren. Vielleicht ist Ihnen der Ausdruck konstruktiver Journalismus ein Begriff. Hinter dieser Idee stehen Geschichten und Nachrichten, die positiv sind oder uns helfen, auch schwierige Aktualitäten besser zu verstehen und einordnen zu können. «10vor10» hat immer freitags unter der Rubrik «Die Idee» einen solchen Beitrag im Programm.
Christian Studerus, Waldkirch Dienstag, 06.11.2018, 15:33
Warum gibt es heute keine mehrsprachige Sendungen mehr zusammen mit RTS und RSI? Als Kind fand ich diese Sendungen sehr interessant und zeigte mir wie multikulturell die Schweiz ist. Zudem könnten so auch Kosten gespart werden.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Studerus, bei Spezialsendungen/Themenwochen werden solche Projekt auch künftig immer wieder umgesetzt. Sie sind allerdings sehr aufwendig. Zudem sind die Interessen und Kulturen in den versch. Sprachregionen sehr unterschiedlich. Beste Grüsse
Heinz Mostosi, Wald ZH Dienstag, 06.11.2018, 15:33
"Dabei kommt es hin und wieder vor, dass sich die Gesprächsteilnehmenden gegenseitig ins Wort fallen." Liebe Frau Egli, das passiert immer häufiger; die Redner haben einfach keine Disziplin mehr. Da sollte man energischer eingreifen!!!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Mostoi, die einen möchten, dass der Moderator mehr laufen lässt, die anderen, dass er stärker eingreift. Das richtige Mass zu finden, ist in jeder Sendung eine grosse Herausforderung. Freundliche Grüsse
Katharina Farnbourough, Stäfa Dienstag, 06.11.2018, 15:36
Hallo zusammen! Ich bin bin ein grosser Fan von britischen Krimiserien. Die Ballereien der Amis interessieren mich nicht wirklich . Aber wenn ich eine britische Serie- Lewis, Inspector Barnaby, Vera, der Junge Inspector Morse etc... sehen will, muss ich immer bei den Deutschen (meistens ZDF neo/One) schauen . Eigentlich schade, dass SRF so etwas nicht im Programm hat! LG. K. Farnborough
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Katharina Farnbourough, danke für die Anregung! Wir sind immer offen für Serien-Tipps und geben sie deshalb gerne weiter.
Sandro Güttinger, Wattwil SG Dienstag, 06.11.2018, 15:36
Im Radio, vor allem im SRF 3, welches ich regelmässig hören "muss", kommt pro Tag die einten Lieder etwa 5-10x. Wieso wird nicht mal der Horizont erweitert? Wieso wird nicht einfach mal mehr HipHop laufen gelassen? Schliesslich ist es ja bereits beinahe die Musikrichtung, welche am meisten gewollt gehört wird! (Käufe und Streaming. Ja, bereits vor dem Streaming wenn man die Albumcharts betrachtet)! Das ein Farid Bang nicht gezeigt wird kann man noch tolerieren. Aber Casper und Prinz Pi? Why not.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Güttinger, Radio SRF präsentiert in den Radioprogrammen ein möglichst breites Abbild der Musikszene. Damit wir unserem Publikum ein möglichst differenziertes Programm anbieten können, werden Titel von den erwähnten Künstlern und Künstlerinnen teilweise zwar redaktionell auf Radio SRF 3 vorgestellt, sind aber bei Radio SRF 1 oder bei Radio SRF Musikwelle in Rotation. Beste Grüsse
Nicola Joss, Affoltern Dienstag, 06.11.2018, 15:36
Warum werden grosse Anlässe des Behindertensport nicht übertragen ? Sind randsportarten für das SRF unbedeutend ?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Joss, Roland Mägerle hat sich mit dieser Frage auch schon beschäftigt. Hier seine Antwort: «Wir sehen das auch so und haben unsere Berichterstattung bereits in der Vergangenheit ausgebaut. So haben wir von den Paralympics in Pyeongchang nach den Paralympics in Rio de Janeiro zum zweiten Mal live berichtet. Wir werden auch in Zukunft regelmässig und vermehrt über den Behindertensport berichten.»
markus buob, Beromünster Dienstag, 06.11.2018, 15:38
Gibt es 2019 mehr aktion spielfilme die kürzlich im kino liefen?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Buob, wie kommen Sie auf diese Frage? Natürlich werden wir auch in Zukunft noch aktuelle und neue Spielfilme ausstrahlen. Es dauert einfach immer eine Weile bis wir die Ausstrahlungsrechte kriegen.
Hans lindegger, Sursee Dienstag, 06.11.2018, 15:39
Guten Tag srf sport. Ich finde Marc Berthod super und freue mich ihn diese Skisaison wieder zu hören. Ich hoffe die neuen Kommentatoren sind genauso gut und nicht wie Girardelli Ich fände es super wenn ihr die livestreams jeweils nach der Übertragung weiter auf der Website zu Verfügung stellen würdet damit man noch die hinteren Fshrer sehen kann.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Hürlimann, toll, dass Sie Marc Berthod überzeugen kann. Ruedi Matter hat sich in der Sendung bereits zu Ihrer Idee geäussert. Er unterstützt diese und wir werden Ihren Vorschlag für die Zukunft gerne überprüfen.
Hans lindegger, Sursee Dienstag, 06.11.2018, 15:44
Guten Tag srf sport. Ich finde Marc Berthod super und freue mich ihn diese Skisaison wieder zu hören. Ich hoffe die neuen Kommentatoren sind genauso gut und nicht wie Girardelli Ich fände es super wenn ihr die livestreams jeweils nach der Übertragung weiter auf der Website zu Verfügung stellen würdet damit man noch die hinteren Fshrer sehen kann.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Hürlimann, toll, dass Sie Marc Berthod überzeugen kann. Ruedi Matter hat sich in der Sendung bereits zu Ihrer Idee geäussert. Er unterstützt diese und wir werden Ihren Vorschlag für die Zukunft gerne überprüfen.
Michael Stalder, 6034 Inwil Dienstag, 06.11.2018, 15:39
Es gab ja die Sessionssendung Berner Hof oder Classe Politique! Ichfind es absolut schade dass diese Sendung nur noch durch ein 1zu1 Interview geführt wird! Und nicht mehr eine Diskussion mit verschiedenen Politikern! Wieso macht mandas?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Stalder, vielen Dank für Ihr Feedback zu unserem Informationsangebot. Mit "Arena" und "Club" hat SRF bereits zwei wöchentliche Diskussionssendungen im Programm, in denen politische Themen kontrovers diskutiert werden. "Rundschau talk" dagegen, die Nachfolgesendung von "Classe politique", fokussiert bewusst auf ein kritisches Interview mit einer Persönlichkeit, die im Fokus steht, um dem Publikum zu einem Thema respektive einer Person umfassende Hintergrundinformationen zu liefern.
brigitta franchetti, oberrieden Dienstag, 06.11.2018, 15:39
wieso wechseln die moderatoren in den nachrichtensendungen im gespräch mit studiogästen meistens von hochdeutsch in mundart und dann wieder zurück?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Frau Franchetti, diesen Wechsel zwischen Schweizerdeutsch und Hochdeutsch pflegt zum Beispiel das Nachrichtenformat «10vor10». Die Moderation erfolgt in Hochdeutsch, damit sie von möglichst vielen Menschen in der Schweiz verstanden wird. Hochdeutsch ist hier also einfach der grösste gemeinsame Nenner. Zahlreichen Interviewgästen ist es hingegen lieber, wenn sie Schweizerdeutsch sprechen können, weil sie sich in ihrem jeweiligen Dialekt am besten ausdrücken können. Wir nehmen in diesen Situationen also in Kauf, dass nicht alle alles verstehen. Das Nebeneinander und Miteinander von Hochdeutsch und Dialekt ist einzigartig für die Deutschschweiz.
Karin Häusermann, Schwarzenbach Dienstag, 06.11.2018, 15:40
Wieso gibt es die Sendung "SRF bi de Lüüt - Landfrauenküche" nicht mehr?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Häusermann, die neue Staffel von «SRF bi de Lüt - Landfrauenküche» startet am Freitag, 16. November 2018. Die Finalsendung ist dann am 29. Dezember 2018. Beste Grüsse
Reto Schmidli, Winterthur Dienstag, 06.11.2018, 15:40
Ist es möglich Werbefreie Filme zu senden ohne Unterbrüche ???
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Schmidli, die SRG hat versprochen, dass Spielfilme im Hauptabendprogramm ab 2019 nicht mehr von Werbung unterbrochen werden - ab 1. Januar ist es soweit!
Hans lindegger, Sursee Dienstag, 06.11.2018, 15:41
Geschätzter Herr Projer. Ich fände es gut wenn in der Arena auch mal wieder das Thema Eu Beitritt aufgegriffen würde. Ich bin mir sicher, dass es nach wie vor noch viele Bürger gibt die lieber zur EU wollten
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Lindegger, Ihren Vorschlag geben wir gerne an Jonas Projer weiter. Beste Grüsse
CLAUDE FRIES, 4153 REINACH BL Dienstag, 06.11.2018, 15:41
Sehr geehrte Damen und HerrenLeider werden für mich bei SRF fast allabendlich und zu den Hauptsendezeiten viel zu viele Sendungen wie Krimis, MiniBeiz, diniBeiz, 1gegen100, etc. ausgestrahlt (nicht nur bei SRF), die die Zuschauer wohl kaum noch zum Nachdenken über bestehende und zu lösende Herausforderungen anregen. Sendungen über die in der Schweiz und Weltweit bestehenden politischen oder anderen Probleme, die nach dringenden Lösungen suchen und Menschen zur aktiven Beteiligung an Problemlösungen animieren oder auffordern würden, werden, wenn überhaupt, jedoch meistens erst spät abends oder gar nicht ausgestrahlt. Das finde ich sehr schade und ist für die Bevölkerung und ihre Zukunft in der Schweiz aber auch anderswo wohl kaum förderlich, denn dadurch wird heute fast alles durch reine Wirtschaftsinteressen und viele dem Volkswohl nicht unbedingt zugewandte Politiker bestimmt entschieden.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Fries, vielen Dank für Ihre Treue. Wir nehmen das gern auf. Beste Grüsse
Yannik Jermann, Dittingen Dienstag, 06.11.2018, 15:41
Müssen die Journalisten nicht von links und rechts ca. gleichviel vertreten sind? Ich finde die Berichterstattung vom SRF ist links politisch gefärbt, dies schadet der Demokratie und der Schweiz.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Interessanterweise wird SRF regelmässig von allen Seiten kritisiert: Rechte Parteien werfen uns vor, linkslastig zu berichten. Linke Politiker hingegen finden, wir würden rechten Parteien zu viel Gewicht beimessen. Wie unsere Programme empfunden werden, hat also offensichtlich auch mit der eigenen politischen Position derjenigen zu tun, die unsere Programme sehen oder hören. Die Mitarbeitenden von SRF folgen allerdings der eindeutigen Verpflichtung, die auch in unseren publizistischen Leitlinien festgeschrieben ist: Wir arbeiten unabhängig von politischen und wirtschaftlichen Interessen. Das heisst, dass wir selbstverständlich auch bei politisch umstrittenen Fragen die stärksten Argumente jeder Seite gleichermassen darstellen. Ziel ist, damit zu einer freien Meinungsbildung beizutragen. Und nach Einschätzung der unabhängigen Beschwerdeinstanz gelingt uns das in aller Regel.
Michael Schöb, Dübendorf Dienstag, 06.11.2018, 15:43
Wann werden die SRF news auch über Google home abrufbar sein?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Schöb, die Action «SRF News» gibt es bereits. Sie liest Ihnen die wichtigsten Nachrichten aus aktuellen Geschehen von SRF Radio vor. Neben dieser Action werden natürlich laufend neue Inhalte produziert und veröffentlicht.
Stefan Zweili, Herzogenbuchsee Dienstag, 06.11.2018, 15:43
ich benütze täglich mehrere Stunden SRF das iPhone App Play SRF (SRF 1). Dabei starte und stoppe ich das App über das Headset, oder über das Control Cener mittels Pfeil nach rechts. Beide Funktionen lassen zwar das Programm starten, aber immer zeitverzögert. Die zeitverzögerte Wiedergabe kann zwar toll sein, darf aber nicht Standard iPhone Funktion auftreten. Im Fall des SRF App muss man sich immer am iPhone anmelden, das SRF App starten, und manuell die Live Sendung (kleiner Pfeil mit Strich.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Zweili, toll, dass Sie die Play SRF App regelmässig nutzen. Gerne informieren wir die Entwickler über Ihr Feedback. Wenn Sie den Livestream pausieren und zu einem späteren Zeitpunkt fortsetzen, startet dieser immer zeitverzögert. Sie können aber im Control Center in 30-Sekunden-Schritten vorwärtsspulen, bis Sie wieder live auf Sendung sind.
RAMON MARIK, ZÜRICH Dienstag, 06.11.2018, 15:44
GUTEN TAG LIBES TAGESSCHAU TEAM , KÖNNTE BITTE NICHT DER FLORIAN INHAUSER MAL EINE MUNDART SRF SENDUNG BRINGEN GRUSS HERR MARIK
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Marik, vielen Dank für Ihre Treue. Wir geben das gern weiter. Beste Grüsse
Robert Wall, Zürich Dienstag, 06.11.2018, 15:45
Hallo SRF, vor gut einer Woche war in der Schweiz der Digitaltag. Auch das SRF machte die Digitalisierung zum Thema. Unter anderem kamen in der Nacht verschiedene Sendungen von früher wie MTW, Schlips, Grell Pastell oder Nachrichten: Also quasi Archivperlen aus den 80er und 90er Jahren. Ich fand dies sehr spannend und würde gerne mehr solche Sendungen sehen. Beim SRF Archiv gibt es nur wenig Auswahl. Besteht die Möglichkeit, mehr solche Archivperlen auszustrahlen?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Wall, es gibt diesbezüglich eine gute Nachricht: Das Archiv von SRF umfasst mehrere hunderttausend Programmstunden aus mehr als 80 Jahren Radio- und Fernsehgeschichte. Die kulturell wertvollen Inhalte aus der Schweiz, über die Schweiz und zu all dem, was die Schweiz interessiert, werden fortlaufend archiviert und der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Archivperlen finden Sie zum Beispiel auch hier: https://www.srf.ch/play/tv/sendung/archivperlen?id=eb4f3b13-0362-4ea8-b7b3-325382c86ef2&station=dd0fa1ba-4ff6-4e1a-ab74-d7e49057d96f
Toni Brunner, 9230 Flawil Dienstag, 06.11.2018, 15:46
Warum beginnen die Spielfilme nach 20.00 Uhr jeweils mit einer Verspätung von ca. 5 Minuten wegen Werbeinfos? Zum Beispiel bei ARD und ZDF beginnen die Sendungen wie im Programm angegeben ist. Von Schweizer Pünktlichkeit ist nichts vorhanden. Vielen Dank für Ihre Antwort.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Brunner, unsere Programmankündigungen folgen einer international üblichen Regel: Man rundet immer auf fünf Minuten ab. Das heisst, wenn eine Sendung auf 20.08 Uhr geplant ist, dann steht im Programm 20.05 Uhr. Unserem Publikum ist es lieber, drei Minuten zu warten als zwei Minuten zu spät einzuschalten – das zeigen unsere Erfahrungen.
Heinz Mostosi, Wald ZH Dienstag, 06.11.2018, 15:46
Sparen Sie zum Beispiel dort, wo es am einfachsten ist: Sparen Sie die Fussball-Experten wie Beny Huggel weg; wichtig ist das SPIEL und nicht das Könnte und Hätte und das langweilige Zelebrieren von Spielzügen, die so oder so hätten gespielt werden müssen. Todlangweilig.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Mostosi, SRF Sport setzt seit vielen Jahren auf Experten bei seinen Sportübertragungen. Diese kommen zum einen als Ko-Kommentatoren und zum andern als Experten im Studio zum Einsatz. Mit den Expertengesprächen und -meinungen versucht SRF Sport seinem Publikum vertiefte Einblicke zu bieten. Zudem sind diese Gespräche ein wichtiges Element, um flexibel bleiben zu können – wenn es zum Beispiel bei unterschiedlichen Spiellängen darum geht, die vorgegebene Sendezeit des Strukturplans einzuhalten. Wir überprüfen laufend, bei welchen Sendungen es angemessen ist, Experten einzusetzen, und wo gegebenenfalls Anpassungen vorgenommen werden müssen.
Marcel Wyss, 8912 Obfelden Dienstag, 06.11.2018, 15:47
Warum kann man im Kanton Zürich die Radioprogramme Espace Deux und Rete Due nicht auf DAB Plus ampfangen ?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Wyss, mit dieser Frage wenden Sie sich am besten an den Störungen/Frequenzen-Helpdesk helpdesk@broadcast.ch (0848 88 44 22).
Martin Holder, Nänikon Dienstag, 06.11.2018, 15:49
Am liebsten schaue ich die kommentarlosen Luftaufnahmen Schweiz. RIchten Sie doch bitte einen 24h-Kanal dafür ein. Dann könnten wir während den Werbeblöcken jeweils umschalten. Das wäre echt toll. Was meinen Sie?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Holder, danke für Ihr Feedback zum Programm von SRF. Gemäss Konzession ist es uns erlaubt, zwei Vollprogramme (SRF 1 und SRF zwei) sowie einen Wiederholungskanal mit Informationssendungen (SRF info) zu betreiben. Die Einrichtung eines weiteren Fernsehkanals ist nicht vorgesehen.
Heinz Hugentobler, Sirnach Dienstag, 06.11.2018, 15:49
Hallo. Weshalb hat dieser Chat keine Suchfunktion? Ist mühsam, etwas Bestimmtes zu suchen.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Hugentobler, wir geben die Anregung gerne weiter an die Entwickler.
Ronny Götz, Lenzkirch Dienstag, 06.11.2018, 15:51
Hallo aus Lenzkirch/Schwarzwald. Ich wollte euch bloß mal loben für euren WUNDERBAREN Radiosender SRF1. Das ist wirklich ein angenehmer Sender, schöne Musik, nette Moderatoren (vor allem Kühne, Bernasconi, Beeler, und natürlich der Mike La Marr, nur der Sven Epiney am Morgen früh ist manchmal etwas zu "aufgedreht"), gute unterschiedliche Sendungen wie zB Country-Special, Zambo, Jukebox, Wunschkonzert am Montag. Wir hören SRF1 in der ganzen Familie über DAB+. Also: bleibt so wie ihr seit !!!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Götz, wow, das freut uns sehr! Vielen Dank für die positive Rückmeldung. Beste Grüsse nach Lenzkirch/Schwarzwald
Marco Jakob, St. Gallen Dienstag, 06.11.2018, 15:51
Ich war früher ein regelmässiger Zuschauer von Einstein. Ich bedaure es sehr, dass diese sehr spanenende und informationsreiche Sendung tief in die Nacht verbannt wurde und auf dem bisherigen Programmplatz teilweise sehr seichte Unterhaltung geboten wird. Was war der Grund für diese Entscheidung?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Jakob, der Programmumstellung liegen Recherchen unserer Markt- und Publikumsforschung zugrunde. Sie haben ergeben, dass die Sendung «Einstein» auf dem bisherigen Sendeplatz (Primetime) das sehr breite Publikum nicht durchgehend anzusprechen vermochte.Der neue Sendeplatz erlaubt es «Einstein», den wissenschaftlichen Aspekt der Themen noch stärker in den Fokus zu rücken. Die Sendung kann aber jederzeit online nachgeschaut werden.
Peter Wilms, Suhr Dienstag, 06.11.2018, 15:52
Das SRF Team ist doch wie eine grosse Familie. Es fällt mir immer wieder auf das Nachrichtenmoderatoren und Korrespondenten in der Tagesschau “Sie” sagen obwohl ich sicher bin, dass die per Du sind. Sogar Florian Inhauser und Katia Stauber machen das! Wieso ist das so? Ist das SRF Vorschrift? Ich finde das völlig schräg!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Wilms, unsere Moderatorinnen und Moderatoren entscheiden selber, ob sie sich untereinander mit Du oder Sie ansprechen möchten – das gilt auch für Gespräche vor der Kamera. Wir legen Wert auf Höflichkeit, was sowohl in der Du wie auch in der Sie-Form möglich ist. Unsere Moderationsprofis entscheiden, welche Form besser zur Sendung passt.
Sandra Brack, Fahrweid Dienstag, 06.11.2018, 15:52
Immer wieder frage ich mich bei Sportsendungen (egal ob direkt von einer Veranstaltung oder im Studio) warum die Moderatoren die Sportler bei Interviews Siezen. Zum einen ist es normal, dass man sich unter Sportlern duzt und zum andern bin ich sicher, dass die Moderatoren hinter der Kamera mit den Sportlern per du sind (Die Ausnahme bildet sicherlich Gilbert Gress ;-) ) Mir kommt die „Siezerei“ immer so gekünstelt vor. Auch mit „Du“ kann man respektvoll miteinander umgehen.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Brack, uns ist das Thema bekannt und wir befassen uns auch mit den Reaktionen dazu. Wir haben dazu eine klare Haltung: Wir sprechen alle Athletinnen und Athleten ohne Ausnahme mit «Sie» an. Damit drücken wir gegenüber Sportlerinnen und Sportlern unseren Respekt aus und bringen zum Ausdruck, dass wir als Journalisten mit angebrachter Distanz kommunizieren. Auch wenn unsere Leidenschaft dem Sport gehört, sind wir in der Aufgabe als Journalisten keine Bewunderer oder Fans. Es liegt uns fern, andere Medien und Sender zu kritisieren oder zu hinterfragen. Als Abteilung Sport von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) entscheiden wir eigenständig wie wir unsere Gesprächspartner ansprechen.
Jan Gasser, Islikon Dienstag, 06.11.2018, 15:53
Sehr geehrte Damen und Herren. In den Schweizer Haushalten steht meist nur ein Fernseher. Da mit den neuen digitalen Abos ein zweitgerät teuer ist und ein drites sehr teuer. Der 15 Jährige Sohn möchte nicht mehr mit dem Vater auf dem Sofa sitzen. Auch deshalb gehen sie aufs Handy. Hätten sie einen Fernseher im Zimmer, hätte das Fernsehen mehr verbreitung bei den Jugendlichen. Warum kann man heute bei so teuren angeboten nur ein Gerät anschliessen ?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Gasser, diese Frage müssen Sie direkt an Ihren TV-Anbieter richten. SRF hat keinen Einfluss darauf, wie viele Fernsehgeräte Sie anschliessen können. Unser Programm steht übrigens auch via App und online auf srf.ch zur Verfügung - sei es live oder zeitversetzt.
Luka Demsar, Küsnacht Dienstag, 06.11.2018, 15:53
Mich stöhrt das viele vor allem dasVolk dem Italienisch Schweizer Radio und Fernsehen Tesiner Fernsehn sagen, msn könnte ja Südschweizer Fernsehn sagen sowie dies man zum Westschweizerfernsehen sagt
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Demsar, wir selber sprechen von RSI, wie der Sender im Volksmund genannt wird, darauf haben wir keinen grossen Einfluss. Warum stört Sie denn der Ausdruck «Tessiner Fernsehen» derart? Das Tessin ist doch gerade bei uns in der Deutschschweiz sehr positiv konnotiert.
Guoliang Liu, Wil Dienstag, 06.11.2018, 15:55
1.) Zur Sendung Eco "Die neuenSeidenstrasse" habe ich via Web-Formuar "Schreiben Sie an die Redaktion «ECO»" eine Frage gestellt und bis heute keine Antwort erhalten. 2.) Warum zeigen Sie in dieser ECO Sendung die China-Karte ohne Taiwan?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi! Wir bedauern, dass Sie keine Antwort erhalten haben. Am besten wenden Sie sich noch einmal an die Redaktion, damit das abgeklärt werden kann. Die direkte Adresse lautet: eco@srf.ch
Tom Hürlimann, 8180 Bülach Dienstag, 06.11.2018, 15:56
Seit dem Sie Hr Ganser in der Arena denunziert haben und dann nicht zu Ihrer Fehlinterpretation stehen konnten, sind Sie für mich gänzlich unten durch. Ich bin mit dem ganzen Angebot unzufrieden und wäre für eine Zwangsgebührenbefreiung. Sie haben durch das Band keine Qualität. Leider sind 500 Zeichen nicht genug um konstruktive Kritik zu äussern. Diese Hallo-Sendung verkommt so zu einem Witz. Ich wünsche Ihnen dennoch viel Erfolg.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Guten Tag Herr Hürlimann, danke für Ihr Feedback zu unserem Programm. Wir bedauern, dass Sie mit dem Angebot nicht zufrieden sind.
Marc Stulz, 5452 Oberrohrdorf Dienstag, 06.11.2018, 15:56
Guten Tag liebes SRF Team Ich bin ein grosser Anwender vom SRF Sport App und muss Ihnen sagen, dieses App ist für jeden sportinterrssierten genial. Übersichtlich , aktuell und immer die aktuellsten interviews. Als grosser Federer Fan musste ich mich aber schon so oft darüber aufregen, dass jedes mal wenn ich mich in den Ferien befinde, ich die Live Matches nicht mehr schauen kann aus irgendwelchen rechtlichen Gründen. Ich verstehe das nicht denn andetr auslänfische Streams funktionieren
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Stulz, toll, dass Sie die SRF Sport App regelmässig nutzen. Immer häufiger können wir leider nur noch die Internetrechte für das Territorium der Schweiz erwerben. Deshalb sind viele Sportsendungen, so auch die Spiele von Roger Federer, im Ausland leider nicht zugänglich.
Beny Gantner, Embrach Dienstag, 06.11.2018, 16:00
Ich finde die Sendung Nachtclub mit Ralph Wicki einfach genial. Ralph kann sehr tiefgründige Gespräche führen mit den Hörerinnen und Hörern. Die Gespräche mit anderen Moderatorinnen und Moderatoren (wenn Ralph nicht im Studio ist) finde ich sehr oberflächlich.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Gantner, vielen Dank für diese positive Rückmeldung zu Ralph Wicki, die wir gerne so weitergeben. Wir hoffen, Sie schalten weiterhin zu, wenn spätabends diskutiert wird.
markus zbinden, bern Dienstag, 06.11.2018, 16:01
Ich bin ein grosser Sportfan, leider gibt es immer weniger Live Übertragungen im SRF, zum Beispiel Eishockey, usw Gäbe es eine Möglichkeit das Sportprogramm wieder zu erweitern? Freundliche Grüsse Markus Zbinden Bern
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Zbinden, danke für Ihr Feedback zu unserem Sportprogramm. Tatsächlich wurden die Sportübertragungen in den vergangenen Jahren ausgebaut, beispielsweise ist im Winter an Wochenenden häufig den ganzen Tag über bei SRF zwei Livesport im Programm. im Vertrag der SRG mit dem Eishockey-Verband ist festgelegt, dass wir während der «regular season» auch im «grand format» die Highlights jedes Spiels ausstrahlen dürfen. Nur live dürfen wir diese Spiele nicht senden. Ausnahme: Im Tessiner Fernsehen RSI dürfen die Derbys (Lugano – Ambri, bzw. Ambri – Lugano) live übertragen werden. Für die Eishockey-Playoff-Viertelfinals hat die SRG pro Spieltag jeweils zwei Live-Rechte. Diese werden unter allen drei Unternehmenseinheiten SRF, RTS und RSI abgesprochen. Dabei berücksichtigen wir die Zuschauerinteressen aller drei Landesteile. SRF und die Deutschschweiz haben nicht immer die erste Wahl. Neu haben die Unternehmens-Einheiten die Möglichkeit, das zweite SRG-Spiel kommentiert in voller Länge im Internet auszustrahlen.
Peter Pfister, Lyssach Dienstag, 06.11.2018, 16:01
Hallo, ich habe eigentlich kein Frage sondern ein Anregung, die mich seit Jahren beschäftigt. Im SRF Radio und Fernsehen waren wir immer treu, sind aber dabei immer mehr in deutsche Sende Stationen (SWR, MDR, BR etc) abzuwandern, weil da keine Werbung vorkommt. Ihre Sendungen sind eigentlich sehr gut, aber die ewigen Unterbrüche durch Werbung, sehr viel wiederholte Vorbericht über folgende Sendungen gehen uns auf die Nerven. Ewige Wiederholungen, immer wieder das gleiche. Sorry und danke..!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Pfister, danke für Ihre offenen Worte! Wer wünscht sich nicht ein Programm ohne Werbeunterbrüche? Allerdings ist dies im Falle von SRF unmöglich, weil die Einnahmen aus der Werbung rund 25 Prozent unserer generellen Einnahmen ausmachen. Insofern bedeutet Werbung auch Programmvielfalt. Vielleicht können Sie unter diesem Aspekt künftig ein Auge zudrücken? Zudem: Ab 1. Januar zeigen wir Spielfilme im Hauptabendprogramm ohne Werbeunterbrechung. Wiederholungen: Auch sie gehören zum Programm, denn eigenproduzierte Sendungen sind teuer und es lohnt sich nur, wenn man sie in einer Wiederholung nochmals zeigen kann. Zudem erreicht man mit Wiederholungen ein grösseres Publikum.
René Schnoz, Zürich Donnerstag, 08.11.2018, 12:56
Wenn ein paar Stunden SRF 3 läuft, bekommt man immer wieder die gleichen Infos zu hören (Hinweise zu Podcasts, Open Airs, spezielle Sendungen etc.) zum Teil über Tage hinweg - das nervt gewaltig. Ich wünsche mir etwas weniger oft die gleichen Infos. Auch bei den Nachrichten könnte man etwas mehr abwechseln, es passiert ja so viel auf der Welt, da muss man doch nicht über Stunden hinweg die gleichen News bringen - ausser sie sind sehr wichtig, dann verstehe ich, dass man das dauernd bringen muss
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Schnoz, besten Dank für Ihren Input, den wir gerne an die Redaktion von Radio SRF 3 weiterleiten.
René Schnoz, Zürich Donnerstag, 08.11.2018, 13:06
Wenn ein paar Stunden SRF 3 läuft, bekommt man immer wieder die gleichen Infos zu hören (Hinweise zu Podcasts, Open Airs, spezielle Sendungen etc.) zum Teil über Tage hinweg - das nervt gewaltig. Ich wünsche mir etwas weniger oft die gleichen Infos. Auch bei den Nachrichten könnte man etwas mehr abwechseln, es passiert ja so viel auf der Welt, da muss man doch nicht über Stunden hinweg die gleichen News bringen - ausser sie sind sehr wichtig, dann verstehe ich, dass man das dauernd bringen muss
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Schnoz, diese Beobachtung machen wir ebenfalls: Wer regelmässig Radio hört, kennt mit der Zeit die Jingles und Meldungen. Dennoch möchten wir auch jene Personen informieren, die nur kurz Zeit haben zuzuhören. Wir bemühen uns um eine sinnvolle Struktur und Mischung.
Rolf Bühler, Schlieren Donnerstag, 08.11.2018, 13:05
Ich bin immer wieder erstaunt, zu wieviel Experten Sie in ganz kurzer Zeit Zugang haben: Sie müssen ja über ein riesiges Adressen-Arsenal verfügen - wie haben Sie sich dieses angelegt??? Und: Werden diese für ihre Erläuterungen, sei dies nun als Wort- oder/und als Bildbeitrag entschädigt ??
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Bühler, wie jedes andere Medium auch, pflegen die Redaktionen von SRF eine umfangreiche Datenbank mit Kontakten, die sie je nach Thema um eine Stellungnahme anfragen können. Generell bezahlt SRF Informanten nicht für Auskünfte, zulässig ist einzig eine Entschädigung für die Spesen und die Zeit, die Informanten zur Unterrichtung oder Begleitung der Journalisten aufwenden. Keine Honorare ausgerichtet werden an Personen, die für ihre Auskünfte ohnehin bezahlt werden (z.Bsp. Medienbeauftragte, Angestellte einer Behörde, über die berichtet wird).
Jakob Enzler, Hornbachegg Donnerstag, 08.11.2018, 13:06
Guten Abend SRF! Tolles Fernsehen. Ich mag 10 vor 10. Wann folgt die nächste Staffel Wilder?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Ausgestrahlt werden die sechs neuen Folgen auf SRF ab Januar 2020.
Bruno Bossert, 5632 .Buttwi Donnerstag, 08.11.2018, 13:06
Lieber Herren Projer und Broz. Warum Lassen Sie die Teilnehmer in Ihren Sendungen nicht ausreden? Kaum jemand kann seinen Standpunkt richtig vorbringen. Man wird unterbrochen und das Wort wird jemand anderem erteilt. Der Sprechende versucht dann noch weiter zu reden.Es sprechen dann zwei gleichzeitig. Das ist doch unangenehm und kontraproduktiv. Lassen Sie doch zu, dass dieTeilnehmer ihre Voten zu Ende sprechen koennen.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Bossert, tatsächlich kann man gerade bei der Moderation einer Sendung immer geteilter Meinung sein. Das Ziel von Jonas Projer und Sandro Brotz ist es natürlich, möglichst wenig zu unterbrechen. Aber wenn gestellte Fragen nicht beantwortet werden oder Unklarheiten entstehen, ist es die Pflicht, zu intervenieren.
marcel Peter, zürich Donnerstag, 08.11.2018, 13:07
Ich höre am Morgen srf News. Dies immer von 05.30 bis 06.30. Leider kommen oft die gleichen Beiträge. Es währe besser täglich die Zeiten der Beitragwiederholungen zu varieren.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Peter, vielen Dank für Ihre Rückmeldung zum Programm von Radio SRF 4 News. Wir geben dieses Feedback gerne an die zuständige Redaktion weiter.
marcel Peter, zürich Donnerstag, 08.11.2018, 14:10
Ich höre am Morgen srf News. Dies immer von 05.30 bis 06.30. Leider kommen oft die gleichen Beiträge. Es währe besser täglich die Zeiten der Beitragwiederholungen zu varieren.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Danke für die Anregung, lieber Herr Peter. Wir geben sie an die Kollegen und Kolleginnen von SRF 4 News weiter.
Esther Glauser, Zell Donnerstag, 08.11.2018, 13:09
Ich schaue gerne SRF mir intersirt mich für Srf bi de lüt, Landfrauenküche Happy Day. Es muß mehr unteraltungs sendung geben alls (Krimie )Tatort der Bestander u.n.s. so wie ich geschriebe habe Srf bu de Lüt Happy Day ist gut muß bleiben. So wie Samstagjaß oder Donnerstagjaß ist auch sehr gut muß auch bleiben. Ich bin für diese sache wo ich gerne schauen. Schweiz Aktuell Puls, Metteo ist sehr gut . Muß auch bleiben. Wie gesagt mehr underhaltungsendung muß sein.?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Ihr Interesse an der Unterhaltung freut uns sehr, vielen Dank. Auch künftig werden wir Sie hoffentlich mit unseren diversen Unterhaltungssendungen weiterhin begeistern können - etwa ab dem 16. November, wenn die "SRF bi de Lüt - Landfrauenküche" in eine neue Staffel geht.
Markus Kohler, Aarau Donnerstag, 08.11.2018, 13:09
Wie wird die Wichtigkeit der einzelnen Nachrichten eigentlich gewichtet? Geschieht dies mit dem Bauchgefühl der Redaktion oder gibt es dazu fixe Grundsätze? Hintergrund meiner Frage ist, dass z.B. von einem Hurrikan in USA sehr ausführlich berichtet wird, ohne dass man von dem Unwetter mit 13 Toten auf Mallorca was hört. Es gibt noch viele Beispiele mit unnötigen Nachrichten über Mister Tweet im Vergleich zu viel wesentlich Sachen. - SRF wurde viel USA-lastiger in den letzten Jahren!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Kohler. Ihren Eindruck zu unseren Nachrichtensendungen nehmen wir entgegen. Mehr Informationen zur Gewichtung der Nachrichtenmeldungen finden Sie hier: https://www.srf.ch/sendungen/hallosrf/nach-welchen-kriterien-werden-nachrichtenmeldungen-ausgewaehlt
Ueli Korrodi, Lachen Donnerstag, 08.11.2018, 13:09
Ganz toll sind Beiträge der SRF-Korrespondenten aus aller Welt auf SRF3. Da hat man das Gefühl, ganz tolle und persönliche Einblicke zu erhalten. Das braucht es auch - nebst dem Echo der Zeit( das ich seit Kindheit höre!) und Heute Morgen. Hätte ich über Mittag Zeit oder wäre unterwegs, würde ich auch das Rendezvous oder Mittagsgespräch viel öfter hören. Zeitversetzt mache ich es eben dann nicht.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Korrodi, es freut uns sehr, dass Ihnen die Korrespondentenberichte bei Radio SRF gefallen und Sie so Einblicke in die Geschehnisse rund um die Welt erhalten. Und wer weiss, vielleicht hören Sie ja doch mal ins Rendezvous oder ins Tagesgespräch rein, zum Beispiel über die SRF App.
Stefab Rüfenacht, Wabern Donnerstag, 08.11.2018, 13:10
Wieso ist Sacha Rufer noch immer unangefochtene Nr 1. bei den Fussballkomentatoren, obwohl er polarisiert wie kein anderer, wenig belieb und vor allem kein Experte ist? Vorsicht, hier wird das SRF von der (Bezahl)konkurrenz überflügelt!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Rüfenacht, unsere Kommentatoren kommentieren auf ihre persönliche Art, so wie das alle Live-Kommentatoren tun – so auch Sascha Ruefer. Uns ist bewusst, dass nicht alle Kommentatoren gleich positiv beim Publikum ankommen. Zu Sascha Ruefer erhalten wir Zuschriften, die sich eher negativ über ihn äussern, aber auch andere, die ihn als Kommentator schätzen.
Peter Hagist, Giebenach Donnerstag, 08.11.2018, 13:10
Kompliment an Barbara Lüthi, sie hatte ihre Beiträge aus Fernost jeweils etwas kernig, aber immer fundiert und kritisch recherchiert bravourös rübergebracht, vor allem damals nach Fukushima, vielen Dank dafür ;-)
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Hagist, das Kompliment geben wir gerne an Barbara Lüthi weiter.
Vaterlaus Jürg, 3123 Belp Donnerstag, 08.11.2018, 13:11
Warum kann ich app SRF live nicht auf mein 5-jähriges Handy laden. Neue Technik im Publikumsbereich sollte abwärts kompatibel sein! Ich will kein neues Gerät kaufen, da dadurch immer mehr Abfall erzeugt wird.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Vaterlaus, die Smartphone-Technologie hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung erlebt. Fast schon halbjährlich gibt es neue Updates der bekanntesten Betriebssysteme. Wir versuchen mit unseren Produkten jeweils all diese Neuerungen zu berücksichtigen und moderne, zeitgemässe und vor allem userfreundliche Produkte anzubieten. Ihren Input nehmen wir aber natürlich gerne so auf und leiten diesen intern weiter. Besten Dank!
Silvia Fettik, Horgen Donnerstag, 08.11.2018, 13:12
Grundsätzlich gesehen, finde ich das Sie alle, die bei SRF arbeiten, machen einen super tollen Job, Kompliment!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Frau Fettik, danke für das tolle Kompliment. Beste Grüsse nach Horgen
Lukas Brunner, Remetschwil Donnerstag, 08.11.2018, 13:13
Ich finde es sehr schade, dass Sendungen wie « Mini Lehr und ich » Komentarlos einfach nicht mehr produziert und oder gezeigt werden. Ich hoffe diese Dokumentationen bald wieder geniessen darf. Weshalb wurde diese Dokumentation eingestellt oder wird nicht mehr ausgestrahlt?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
«Mini Lehr und ich» wurden im Sommerprogramm 2015 und 2016 gezeigt und auch so angekündigt. 2017 zeigte SRF drei Spezialfolgen der Sendereihe. Gerne geben wir Ihr Feedback und den Wunsch nach einer neuen Reihe an die zuständige Redaktion weiter.
Irene Pally, 8739 Rieden SG Donnerstag, 08.11.2018, 13:14
Frau Beatrice Rupp/Jonas Projer: Christa Rigozzi, eine Miss Schweiz?... Was hat die in wichtigen Medien-Sendungen zu suchen, eine Miss... Anfangs fand ich das auch "daneben", aber sie ist eine gebildete und ausserdem herzliche und gute Person, nachdem ich das gemerkt habe, sehe ich sie überall gerne!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Vielen Dank, das freut uns sehr und leiten wir gerne weiter.
Daniel Wicki, Basel Donnerstag, 08.11.2018, 13:15
Ich (33) schaue täglich die Tagesschau und ärgere mich, wie links diese ist. Rechte und Andersdenkende werden ständig mit negativen Attributen wie Populist, Nationalist, Rechtsextremer etc. verschmäht; bei Linken ist das nie der Fall. Dazu die Themenauswahl: immer wieder Pro-Cannabis, negative Berichte fehlen. Immer wieder Beiträge zu Schwulen, die einen meinen lassen, die halbe Menschheit sei schwul. Dabei sind es gerade ~ 1,5 Prozent. Wie wärs mit dem Thema Christenverfolgung? Nie ein Wortdazu
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Uns fällt immer wieder auf, dass uns sowohl linke als auch rechte Parteien kritisieren. Dank der Finanzierung durch Gebühren kann SRF unabhängig von politischen oder wirtschaftlichen Kräften berichten. Wir bilden unterschiedlichste Positionen ab: Positionen von Mehrheiten und Minderheiten, Positionen von links bis rechts. So kann sich das Publikum eine eigene Meinung bilden. Unabhängige Berichterstattung wird immer wichtiger in einem Medienumfeld, das teilweise von politischen Interessen geprägt und unter Druck ist, gegenüber Werbekunden Kompromisse einzugehen.
Daniel Wicki, Basel Donnerstag, 08.11.2018, 13:15
500 Zeichen reichen NIE für eine fundierte Frage/Kritik!! Auffallend ist auch, dass die Tagesschau schon etwa 10 Beiträge gegen Sozialdetektive gebracht hat; 4 davon alleine, um das Ein-Bueb-Gegenkomitee zu Wort kommen zu lassen! Wo sind die 10 PRO-Beiträge? Warum kommt deren Komitee nicht so viel Platz? Über den UNO-Menschenrechtspakt wurde auch so gut wie nicht berichtet. Um die SBI nicht zu unterstützen? Auch Beiträge, wie zuckersüss die Ausschaffungsinitiative umgesetzt wurde, gab es nicht!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Wicki, bei Abstimmungsvorlagen achtet SRF sehr genau darauf, dass Pro und Contra gleich häufig zu Wort kommen. So wird beispielsweise in einer Abstimmungsarena sogar die Zeit gestoppt, wie lange jede Seite geredet hat. Es ist jedoch möglich, dass bei Vorlagen, bei denen es nur wenige Gegner (oder Befürworter) gibt, dieses eine Komitee vergleichsweise häufig zu Wort kommt. Diese Beobachtung haben Sie wohl aktuell bei der Vorlage zu den Sozialdetektiven gemacht. Wenn sich dagegen viele Parteien, Komitees oder andere Gruppierungen für oder gegen eine Vorlage aussprechen, ist die Auswahl an GesprächspartnerInnen für die Redaktionen grösser.
René Schnoz, Zürich Donnerstag, 08.11.2018, 13:16
Warum kann man überall in den angrenzenden Ländern die Sender der anderen Länder schauen, nicht aber SRF?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Der Empfang von SRF 1 und SRF zwei ist im Ausland zwar möglich, allerdings nur über Satellit und nur für Auslandschweizerinnen und -schweizer. Für die Entschlüsselung des Satelliten-Signals braucht es eine spezielle Karte, die bei der SRG erhältlich ist: https://www.broadcast.ch/de/sat-access/login/ SRF info ist unverschlüsselt und daher frei empfangbar – auch im Ausland. Die Livestreams der SRF-Fernsehprogramme auf unserer Website sind für alle gesperrt, die sich ausserhalb der Schweiz befinden. Das liegt daran, dass die Online-Rechte vieler Sendungen auf die Schweiz beschränkt sind.
Bernhard Walther, Solothurn Donnerstag, 08.11.2018, 13:16
Warum wird die Talkshow mit Kurt Aeschbacher nicht weitergeführt?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Walther, die Talkshow «Aeschbacher» läuft Ende 2018 nach über 17 Jahren aus. Es wurde bereits vor zwei Jahren vereinbart, dass «Aeschbacher» im Sommer 2019 ausläuft. Nun sind es sechs Monate früher. Im Vergleich zu anderen Talkshows ist die Sendung aufgrund der grossen Recherchearbeit zu den einzelnen Gästen relativ teuer und die Quoten stagnieren. Im Rahmen des aktuellen Sparprogramms sind Verzichte im Programm unumgänglich. Beste Grüsse
Reto Peter, Frauenfeld Donnerstag, 08.11.2018, 13:18
In der Sendung 1 gegen 100 fehlt etwas ganz wichtiges. Und zwar sollte nach Auflösung einer Frage jeweils ein Bild oder ein Video zur Erklärung des Sachverhaltes gezeigt werden. Analog der Sendung im ARD "Wer weiss denn sowas"
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Die Produktion der Videos für die Auflösung der Fragen ist sehr kostenintensiv. Wir können aus Budgetgründen darum nur sehr wenige Videos zeigen.
Marc Stulz, 5452 Oberrohrdorf Donnerstag, 08.11.2018, 13:18
Lieber Herr Projer, hiermit möchte ich Ihnen einfach mal ein riesen Kompliment machen zu Ihrer Arbeit / Arena . Ich bin 26 und schaue nicht viel SRF, doch am Freitag um 22.20 bin ich jedes mal dabei. Ob zu weich oder zu hart für manche , Ihre Mischung und vorallem Ihre kompetente und Sympathische Art ,immer mit vollem Einsatz dabei , dass macht einfach spass Ihre Arena zu schauen. Ich habe Sie schon vermisst, alles gute Ihrer Familie und dem Nachwuchs. Freue mich schon auf Freitag. Liebe Grüsse
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Stulz, Ihr Kompliment an Jonas Projer und die Glückwünsche an seine Familie geben wir gerne weiter. Weiterhin viel Vergnügen mit der Arena.
Raphael Kunz, Allschwil Donnerstag, 08.11.2018, 13:19
Wann gibt es endlich einen neuen Moderator für die Arena? Ich finde, Herr Projer ist nicht der Richtige für diese Sendung.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Kunz, besten Dank für Ihre kritische Rückmeldung. Diese nehmen wir gerne entgegen und leiten diese intern so weiter. Ihre Meinung fliesst natürlich in die Programmanalyse der Redaktion ein. Bitte haben Sie jedoch Verständnis, dass wir die Leistungen unserer Moderatorinnen und Moderatoren nicht öffentlich kommentieren oder bewerten. Beste Grüsse
Marcel Lang, Spreitenbach Donnerstag, 08.11.2018, 13:20
Super gemacht, das war eine tolle Sendung!
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Sehr geehrter Herr Lang, danke fürs Kompliment, das freut uns. Freundliche Grüsse
Anton Hurni, Dübendorf Donnerstag, 08.11.2018, 13:20
Seit rund 3/4 Jahren habe ich festgestellt, dass bei Reportagen und Interviews die Namen der befragten Personen nicht sofort eingeblendet werden. Manchmal muss man lange darauf warten. Bei fremdsprachigen Interviews wird auch seit geraumer Zeit, der Ton der befragten Person nicht zurück gestellt, so dass man oft die Übersetzung kaum hören kann. Haben Sie andere Mitarbeiter an diesen Positionen eingesetzt, dass diese Veränderung wahrgenommen wird?
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Grüezi Herr Hurni, diese Frage können wir so nicht ohne Weiteres beantworten, dazu müssten wir die konkrete Redaktion anfragen, bei der Ihnen das aufgefallen ist. Sie können uns aber jederzeit weitere Informationen schicken: srf@srf.ch
Reto Peter, Frauenfeld Donnerstag, 08.11.2018, 13:21
Früher gab es jeweils (im Sommer, an Samstagen?) 2 oder 3 Filme zur Auswahl, wo sich dann das Publikum melden konnte und den Film auswählen konnte, welcher an diesem Abend gezeigt wird. Ich fand dies noch lustig und amüsant.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Lieber Herr Peter, danke für ihr Feedback zum Wunschfilm, über den das Publikum früher während des Sommerprogramms abstimmen konnte. Im vergangenen Frühling hat der Wunschfilm bei SRF im Rahmen des Comedy-Frühlings ein einmaliges Revival erlebt. Wir schliessen nicht aus, dass wir wieder einmal eine ähnliche Aktion durchführen.
Sonja Pippin, Reno, Nevada USA Donnerstag, 08.11.2018, 13:21
Keine Frage aber noch ein paar Kommentare: viele SRF Sendungen sind wirklich sehr gut. Ich informiere mich auch wirklich gerne ueber alles, was in der Schweiz los ist. Generell, hoere ich mehr Schweizer Nachrichten, wenn ich in den USA bin, als wenn ich in der Schweiz in den Ferien bin. :) Ich hoere auch gerne den Wetterbericht und die Verkehrsmeldungen - gerade, weil sie ueberhaupt nicht relevant sind fuer mich. (Aber dann habe ich ein Gespraechsthema, wenn ich das naechste Mal telefoniere...)
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Vielen Dank, das freut uns sehr. Wir hoffen, Sie auch weiterhin mit unseren Programmen begeistern zu können.
Peter Schneider, Bern Donnerstag, 08.11.2018, 13:22
Ein grosses Lob für die Serien "Wilder" und "Quartier des banques". Sie haben meinen Geschmack voll getroffen. Ich kann mit dem Bestatter nichts anfangen, und noch viel weniger mit den eingekauften amerikanischen Serien. Ich weiss, dass solche Produktionen in der CH viel kosten, aber ich wünschte mir, es wären mehr. Sparen könnte man an aufwändigen Produktionen wir Schweizer Talente.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Vielen Dank! Wir hoffen, Sie auch weiterhin mit unseren Eigenproduktionen begeistern zu können.
Beni Roffler, Seewis-Schmitten Donnerstag, 08.11.2018, 13:25
Ich würde es begrüssen wenn das SRF ein Sendungsformat wie im stile von Stern-TV wie beim deutschen Sender RTL im Angebot hätte.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Vielen Dank für Ihren Input, gerne leiten wir diesen an die zuständige Stelle weiter.
Beatrice Mühle, Basel Donnerstag, 08.11.2018, 13:27
Es wäre super, wenn bei Sendungen wie z.B. Arena oder Club - wie heute - über Chat Fragen an Teilnehmer gestellt werden könnten.
Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)
Liebe Frau Mühle, vielen Dank für das konstruktive Feedback. Werden wir natürlich gerne so weiterleiten! Bei «Arena/Reporter» werden die Kommentare oder Reaktionen auf Social Media auch immer wieder bewusst aufgegriffen und diskutiert. Ähnliches ist auch im Rahmen des nächsten Themenabends «Dataland» am 21. November geplant. Beste Grüsse
rolf balli, 3006 Bern Donnerstag, 08.11.2018, 13:28
Habe die ganze Sendung gesehen, aber leider nicht über Hörbehinderte und gehörlose. Die Sendung war gut , aber wer von uns hörbehinderte hört Musik und Radio, wir sin auf schrift und Ton aufgewiesen, auch vird manchmal viel Hintergunf musik gespielt oder reportage auf Strasse mit Lärm. Unverständlich .