Moderator 22.08.2018 08:11:17
Guten Morgen und herzlich willkommen. Die Expertinnen geben ab 08:30 Uhr Auskunft. Herzlichen Dank für Ihre Geduld. Der Moderator.
D. F. 22.08.2018 08:19:09
Wie ist bei einem Notfall sichergestellt, dass die zuständigen Ärzte die Patientenverfügung überhaupt zu Gesicht bekommen? In einem solchen Fall muss es ja sehr schnell gehen... Wenn die PV irgendwo in einer Schublade liegt, bringt sie nicht viel.
Monika Obrist
Wichtig ist, dass Ihre Angehörigen über die PV wissen und wissen wo sie ist. Normalerweise werden Sie in einem Notfall erst mal behandelt, bis sich die Situation stabilisiert hat. DAnn hat man etwas Zeit und kann in Ruhe Ihre PV ansehen, genau klären, welches Ihre Behandlungsziele sind und die weitere Behandlung entsprechend ausrichten.
n. b. 22.08.2018 08:21:14
wie kann ich es erreichen das ich Einsicht bekomme in eine Patientenverfügung von meinem besten freund?
Monika Obrist
Ihr bester Freund entscheidet grundsätzlich, wer Einsicht bekommt in seine PV. Er bestimmt auch, wer seine vertretungsberechtigten Personen sind, das heisst, wer für ihn entscheiden kann, wenn er dazu nicht in der Lage ist. Fragen Sie ihn doch einfach.
n. b. 22.08.2018 08:24:58
kann ich nicht mehr da er sich nicht mehr sprechen kann
Monika Obrist
Sprechen Sie mit dem behandelnden Arzt. Wenn Sie zu den nächsten Bezugspersonen gehören und einschätzen können was sich Ihr Freund in dieser Situation wünschen würde wird Ihre Stimme sicher gehört.
n. b. 22.08.2018 08:28:14
frau obrist ja das gehöre ich. danke für ihre Antwort . sie haben mir richtig geholfen
Monika Obrist
gern geschehen, ich wünsche Ihrem Freund und Ihnen alles Gute!
A. H. 22.08.2018 08:33:09
Muss man als verheiratetes Paar einen Vorsorgeauftrag erstellen? Oder darf der jeweilige Ehepartner bei einer Urteilsunfähigkeit entscheiden?
Gabriela Baumgartner
Guten Morgen, in einem Vorsorgeauftrag regeln Sie, wer Sie rechtlich vertreten soll, wenn Sie urteilsunfähig wären. In einer Patientenverfügung regeln Sie, wer Sie im Falle Ihrer Urteilsunfähigkeit bei Entscheiden zu medizinischen Behandlungen vertreten soll. Man kann eine Patientenverfügung in einen Vorsorgeauftrag integrieren. Bei verheirateten Paaren sind beide Partner vertretungsberechtigt - in rechtlichen wie in medizinischen Belangen. Insofern benötigen Sie diese Dokumente nur, um Ihre Wünsche und Anordnungen zu präzisieren oder wenn Sie jemand anders einsetzen möchten. ich wünsche Ihnen alles Gute.
A. W. 22.08.2018 08:34:53
Gibt es eine gute Vorlage betr. Patientenverfügung, die man im Internet herunterladen und zum Arzt zum Besprechen mitnehmen kann?
Patrizia Kalbermatten
Es bestehen über 60 Patientenverfügungsformulare in der Deutschschweiz. Die meisten können im Internet gratis heruntergeladen werden. Leider wurden bis heute keine Qualitätskriterien für Patientenverfügungsformulare erarbeitet. Es ist sicher empfehlenswert, das Formular einer Organisation mit einer medizinischen Ausrichtung zu wählen.
M. S. 22.08.2018 08:35:45
Ich lebe seit vielen Jahren mit meinem Partner zusammen (nicht eingetragen). Kann ich in der Patientenverfügung bestimmen, dass er in allen medizinischen Belangen für mich entscheiden kann - oder hätten seine Eltern oder andere Angehörige mehr Rechte?
Gabriela Baumgartner
Guten Tag, wenn Sie mit Ihrem Partner im Konkubinat leben, sind Sie gegenseitig vertretungsberechtigt. Die Eltern oder andere Angehörige haben dann kein Vertretungsrecht. Ich wünsche Ihnen alles Gute. PS Wir haben ein Merkblatt zu diesem Thema erstellt. Darin finden Sie alles genau erklärt. Sie finden es in unserem Onlinebeitrag unter diesem Link: https://www.srf.ch/news/schweiz/unnuetze-patientenverfuegungen-im-alltag-taugen-patientenverfuegungen-oft-nichts
N. U. 22.08.2018 08:37:54
Wenn ich keine Patientenverfügang habe, wer bestimmt dan über mich? Die Angehörigen oder wie ich gehört habe, die kesb? Kann das sein?
Monika Obrist
Es gibt eine REihenfolge: Grundsätzlich bestimmen diejenigen Personen, die Ihnen am nächsten stehen, mit Ihnen zusammenleben, die Sie gut kennen, also erst die Ehepartner, Lebenspartner, erst dann die Kinder, die Eltern, die Geschwister. Aber nur, wenn wirklich eine gelebte Beziehung besteht. Nur wenn es niemanden gibt oder die nicht klar ist kommt die Kesb ins Spiel.Grundsätzlich gilt es immer, Ihren mutmasslichen Willen herauszufinden und umzusetzen.
M. B. 22.08.2018 08:38:44
Wir haben für meinen Vater gerade eine PV ausgefüllt, die Frage tauchte auf, wenn jemand im Koma liegt, nicht ansprechbar ist, wie lange "soll" ein Beatmungsgerät eingesetzt werden - ab "wann" ist wahrscheinlich, dass psychische, gesundheitliche Schäden am Hirn auftreten? Er möchte nicht am Leben erhalten werden, wenn keine Chance auf Heilung besteht. Danke
Gabriela Baumgartner
Guten Tag, es ist in den allermeisten Fällen nicht voraussehbar, wie lange jemand im Koma liegt. Genauso wenig lässt sich mit Bestimmtheit sagen, wie stark sich Verletzungen des Hirns auswirken werden. Ihr Vater sollte deshalb in der Patientenverfügung beschreiben, was für ihn "lebenswertes" Leben bedeutet. Wir haben ein Merkblatt zu diesem Thema erstellt. Darin finden Sie alles genau erklärt und auch Tipps zum Ausfüllen einer Patientenverfügung. Sie finden das Merkblatt in unserem Onlinebeitrag unter diesem Link: https://www.srf.ch/news/schweiz/unnuetze-patientenverfuegungen-im-alltag-taugen-patientenverfuegungen-oft-nichts. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Vater alles Gute.
H. H. 22.08.2018 08:40:37
Sehr geehrte Damen gibt es eine Patientenverfügung wo sie mir empfehlen können?
Patrizia Kalbermatten
Vergleichen Sie die Formulare verschiedener Organisationen. Es gibt kurze Versionen und ausführliche. Damit eine Patientenverfügung in der konkreten Situation wirksam ist, müssen deren Anordnungen handlungsweisend sein, also präzis und differenziert.
A. R. 22.08.2018 08:41:53
Guten Morgen, bin die Tochter einer dementen Mutter inklusive Brustkrebs. Hab eine Vollmacht, dass ich vor jedem Entscheid informiert und einbezogen werden soll. findet seit Jahren nicht statt. das Heim und der Arzt sind sehr schulmedizinisch orientiert . komm ich da nur mit Anwalt weiter? KESB resp. ABES Basel ist auch involviert...im Grunde nur fürs schriftliche ich vor Ort für den Rest.
Gabriela Baumgartner
Guten Tag, ich rate Ihnen, mit der Heimleitung das Gespräch zu suchen und zu klären, weshalb man Sie nicht einbezieht. Wenn das Gespräch zu keinem guten Ergebnis führt, würde ich Ihnen empfehlen, sich rechtlich beraten zu lassen, zum Beispiel bei einer Patientenorganisation oder bei der Ombudsselle für das Alter. http://www.ombudsstelle-alter.ch/. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute.
M. B. 22.08.2018 08:46:37
Bei der Frage nach Patientenverfügungen, wäre der Hinweis vielleicht nützlich, dass man die PV mit persönlichen Bemerkungen, für die Klärung(!), ergänzen kann.
Gabriela Baumgartner
Guten Tag, Danke für Ihren Hinweis. Diese Empfehlung ist sehr wichtig. Wer eine Patientenverfügung ausfüllt, sollte in eigenen Worten ergänzen, wie er seine Anordnungen meint und vor allem auch, was ihm wichtig ist im Leben. Das hilft bei der Auslegung einer Patientenverfügung. Wir haben ein Merkblatt mit rechtlichen Informationen und Tipps zum Ausfüllen zusammengestellt. Sie finden es in unserem Onlinebeitrag unter diesem Link: https://www.srf.ch/news/schweiz/unnuetze-patientenverfuegungen-im-alltag-taugen-patientenverfuegungen-oft-nichts. Ich wünsche Ihnen alles Gute!
H. N. 22.08.2018 08:46:51
Guten Tag ! Wo gibt es Grundlagen oder Vorlagen für situationsbezogen möglichst klare Formulierungen, die für Laien und Fachleute möglichst eindeutig sind ? Gibt es zurzeit Gremien, die sich mit dieser Problematik (Eingrenzung der möglichen Interpretation durch klare Formulierung) aktiv befassen ? Wo ist es möglich, sich an der Entwicklung / Diskussion von brauchbaren Formulierungen zu beteiligen (stelle mir einen Katalog im Sinne von Normformulierungen vor) ? Vielen Dank !
Patrizia Kalbermatten
Es werden aktuell Qualitätskriterien für Patientenverfügungsformulare erarbeitet. Die Praxis zeigt, dass ausführliche Patientenverfügungsformulare gute Voraussetzungen sind, für die Umsetzung in der konkreten Situation.
R. U. 22.08.2018 08:52:26
Ihre Empfehlung: "Den Arzt für die Patientenverfügung beiziehen." Ärzte sind allgemein überbelastet. Empfehlen Sie auch Organisationen wie Pro Senectute, Parkinson- , Alzheimer-Vereinigung die sich auch zur Verfügung stellen?
Monika Obrist
ja, auf jeden Fall, wobei es wichtig ist, dass die beratende Person einen medizinisch/pflegerischen Hintergrund hat und mit IHnen über Ihre Behandlungsziele sprechen und mögliche Szenarien erklären kann. Und es ist auf jeden Fall gut, wenn Sie die ausgefüllte PV anschliessend mit Ihrem Hausarzt besprechen. Sie finden Informationen auf www.pallnetz.ch/ patientenverfügung plus.
A. H. 22.08.2018 09:01:17
was kann man unternehmen, wenn man alleine lebt und keine Angehörigen mehr vorhanden sind?
Monika Obrist
Am besten lassen Sie sich beraten (durch Ihren Arzt oder eine Beratungsstelle) und verfassen eine Pat.verfügung, die Ihre Wünsche genau abbildet.
a. M. 22.08.2018 09:14:32
Kann ich meine Tochter anstatt meine von mir getrennte Frau als Bevollmächtigte ein einer Patienterverfügung einsetzen ?
Patrizia Kalbermatten
Absolut, die in der Patientenverfügung als Vertretung ernannte Person ist vertretungsberechtigt.
a. M. 22.08.2018 09:18:30
Als Bevollmächtigte habe ich meine Tochter bestimmt und ihr das auch mitgeteilt. Zur Zeit bin ich gerichtli ch getrennt.
Patrizia Kalbermatten
Es ist auch wichtig, dass Sie mit Ihrer Tochter ein Gespräch über die Inhalte Ihrer Patientenverfügung führen und sie fragen, ob sie bereit ist, diese Aufgabe zu übernehmen.
B. C. 22.08.2018 09:28:05
Guten Tag Frau Baumgartner, laut meinen Informationen ist ein Vorsorgeauftrag notwendig, damit nahestehende Personen (Ehepartner, Partner, Eltern) überhaupt bei rechtlichen (und damit auch medizinischen) Belangen mitreden dürfen. Existiert kein Vorsorgeauftrag, wird die Kesb eingeschaltet. In der Sendung wurde das nicht so dargestellt. Somit wäre auch ein Vorsorgeauftrag die Basis, um überhaupt eine PV abschliessen zu können. Danke, wenn Sie das kurz aufklären würden. Besten Dank.
Gabriela Baumgartner
Guten Tag, in einem Vorsorgeauftrag regeln Sie, wer Sie rechtlich vertreten soll, wenn Sie urteilsunfähig sind. In einer Patientenverfügung regeln Sie, wer Sie bei medizinischen Behandlungen vertreten soll. Es ist möglich, eine Patientenverfügung in einen Vorsorgeauftrag zu integrieren, das Umgekehrte wäre nicht möglich. Wenn keine Patientenverfügung existiert, müssten laut Gesetz die nächsten Angehörigen entscheiden. Existiert kein Vorsorgeauftrag, würde die KESB eine Verwaltungsbeistandschaft errichten. Als Beistand kann, muss aber nicht ein Angehöriger eingesetzt werden. Vor diesem Hintergrund kann man nicht sagen, dass der Vorsorgeauftrag die Basis für eine Patientenverfügung ist. Es sind unterschiedliche Instrumente, die auch im Gesetz getrennt geregelt sind. In der Sendung ging es ausschliesslich um die Patientenverfügungen und die in der Praxis vorhandenen Probleme bei der Umsetzung. Ich wünsche Ihnen alles Gute!
W. H. 22.08.2018 09:29:00
Seit 3 Monaten arbeite ich in einem Alters -und Pflegeheim im Kanton Aargau. Aufgrund ihres Beitrages frage ich mich nun, was mache ich? Vor dem Stellenantritt habe ich als Diplomierter Rettungssanitäter HF im Rettungsdienst gearbeitet. Und nun, soll ich die Patienten sterben lassen? Ich habe sehr grosse Mühe damit umzugehen, denn ich könnte helfen, darf es aber nicht. Können Sie mir dazu eine Antwort geben wie ich mich in Zukunft verhalten soll?
Monika Obrist
Ich verstehe, dass dieser STellenwechsel eine sehr grosse Umstellung ist, insbesondere weil Sie es nun mit Menschen zu tun haben, die ganz andere Lebensperspektiven und -ziele haben. Es geht nicht mehr um Lebensrettung und Lebenserhalt um jeden Preis, sondern um Lebensqualität. Wie Cicely Saunders, die grosse Pionierin der Palliative Care sagt: "lieber den Tagen mehr Leben, als dem Leben mehr Tage schenken". Ich würde Ihnen raten, das Gespräch mit ihren Vorgesetzten und ihrem Team zu suchen und auch ganz gezielt mit ihren PatientInnen/HeimbewohnerInnen über deren Wünsche, Bedürfnisse, Lebensperspektiven zu sprechen, ihnen zuzuhören, versuchen sich in sie gut einzufühlen. Das hilft Ihnen, sich innerlich auf die ganz neue Situation und neue Anforderungen einstellen zu können.
R. O. 22.08.2018 09:34:38
In vielen Fällen werden Patientenverfügungen von den Aerzten nicht zur Kenntnis genommen oder rediskutiert, obwohl klar abgefasst. So existieren in elektronischen Krankengeschichten oft Rubriken für diese Dokumente, Aerzte wissen nichts davon und schauen auch nicht nach. Wenn dann z.B. Palliativmediziner mit Angehörigen diskutieren bestehen Interesenkonflikte: Jeder Tag mehr bringt Geld, wenn dies aber dazu führt, gefasste Meinungen in Zweifel zu ziehen und ist dies nicht das Ziel der pv
Patrizia Kalbermatten
Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften hat Empfehlungen für Spitäler und Heime formuliert, im Umgang mit Patientenverfügungen in Institutionen des Gesundheitswesens erarbeitet. Unsere Organisation unterstützt Fachpersonen bei der Erarbeitung und Implementierung solcher Prozesse. Patientenverfügungen sind seit 2013 im Schweiz. Zivilgesetzbuch verankert und für die Ärzte verbindlich sofern die Verfügungen klar und präzis formuliert, nichts rechtswidrig verlangen und freiwillig erstellt worden sind.
D. F. 22.08.2018 09:43:21
Sie haben gestern gesagt, es gäbe Widersprüche in Patientenverfügungen. Beatmen vs. Organspende ist das Stichwort. Aber wenn ich doch als Organspender in Frage käme, müsste ich doch schon tot sein; zumindest hirntot. Dann kann ich doch gar nicht am Leben erhalten werden? Und wenn ich tot bin, ist das doch auch wieder ein bestimmter Status, für den andere Regeln gelten, oder? Ist das einfach ein Widerspruch zwischen Juristen und Mediziner?
Patrizia Kalbermatten
Damit eine Organspende möglich ist, muss der Hirntod diagnostiziert sein und die Einwilligung zur Organspende der betroffenen Person oder ihrer Angehörigen aufgrund früherer Äusserungen des Patienten zugunsten einer Organspende vorliegen. Damit eine Organentnahme durchgeführt werden kann, müssen vorbereitende medizinische Massnahmen wie z.B. Fortführung der begonnen Therapie wie Verabreichung von Medikamenten zur Erhaltung der Herz-Kreislauf-Funktion oder künstliche Beatmung fortgeführt werden, um die Qualität der Organe zu erhalten.
J. N. 22.08.2018 09:46:20
Für die Verfügbarkeit von PV könnte eine zentrale Datenbank (z. B. auf Basis AHV-Nummer) geschaffen werden, die mit den elektronischen Patentendossiers verknüpft werden könnte. Ist in dieser Richtung etwas geplant oder in Entwicklung ?
Patrizia Kalbermatten
Mit der Einführung des elektronischen Patientendossiers wird es möglich sein, die Patientenverfügung dort zu hinterlegen. Bereits heute besteht die Möglichkeit die Patientenverfügung elektronisch bei spezialisierten Organisationen registrieren zu lassen wie z.b. bei PV24.ch
H. W. 22.08.2018 09:47:07
Ich habe eine Patientenverfügung PV. Jetzt habe ich einen Unfall, alles medizinische wird gemacht. Lande in der Reha. Bleibe behindert, ein schwerer Pflegefall, bin total auf fremde Hilfe angewiesen. Merke, dass das, was ich als nicht so schlimm, als tragbar, erachtet habe, nun für mich nicht mehr stimmt. Kann ich die Behandlung, der ich per PV eigentlich zugestimmt habe, abbrechen? Und damit eigentlich wissentlich und willentlich verlangen, dass lebensverlängernde Massnahmen gestoppt werden?
Gabriela Baumgartner
Guten Tag, die Patientenverfügung ist nur wirksam, wenn Sie Ihren Willen selber nicht mehr äussern können. Jetzt sind Sie ja urteilsfähig. Das heisst, dass Sie jetzt jeder Behandlung grundsätzlich zustimmen müssen. Sie haben also das Recht, eine Behandlung abzulehnen oder abzubrechen. Ich wünsche Ihnen alles Gute.
R. B. 22.08.2018 09:54:28
Ich bin schon älter, verwitwet, keine Geschwister mehr. Und ich habe keine Kinder - und keine Patientenverfügung. Wenn mit mir jetzt etwas passiert, entscheiden dann meine Nichten und Neffen? Oder kommt die Kesb?
Gabriela Baumgartner
Guten Tag, Ihre Nichten und Neffen wären laut Gesetz nicht vertretungsberechtigt. Die KESB könnte aber Ihre Nichten und Neffen als Vertretung einsetzen, wenn diese Personen regelmässig Kontakt zu Ihnen haben. Um diesen Umweg zu umgehen, würde ich Ihnen raten, eine Patientenverfügung zu verfassen und darin eine Person zu benennen, von der Sie sich vertreten lassen möchten. ich wünsche Ihnen alles Gute!
H. N. 22.08.2018 09:55:42
Ihre Antwort: "Es werden aktuell Qualitätskriterien für Patientenverfügungsformulare erarbeitet. Die Praxis zeigt, dass ausführliche Patientenverfügungsformulare gute Voraussetzungen sind, für die Umsetzung in der konkreten Situation." ... einverstanden ! - und an wen kann ich mich wenden, wenn ich an der Erarbeitung von Qualitätskriterien mitwirken möchte ?
Patrizia Kalbermatten
Vielen Dank für Ihr Interesse! Unsere Organisation führt ein Projekt in diesem Bereich. Die Ergebnisse werden demnächst veröffentlicht.
H. Z. 22.08.2018 09:55:51
Reicht es, wenn ich auf einen Zettel schreibe, dass meine Lebenspartnerin - die nicht bei mir wohnt (getrennte Adressen) - für mich im Fall der Fälle entscheiden darf? Ausgangslage: Eltern tot, Geschwister keinen Kontakt. Kommt in so einem Fall meine Lebenspartnerin als Ansprech-, und Entscheidungsträgerin ins Spiel?
Monika Obrist
Ja, das reicht. Wichtig: datieren Sie und unterschreiben Sie das Papier. Schreiben Sie, dass Sie Ihre Lebenspartnerin zur entscheidungsberechtigten Person für medizinische Entscheidungen ernennen. Und noch fast wichtiger: fragen Sie Ihre Partnerin, ob sie diese Aufgabe übernehmen will und besprechen Sie Ihre Einstellung zum Leben und Sterben, Ihre Behandlungsziele,Wünsche und Bedürfnisse gut mit Ihrer Partnerin.
M. L. 22.08.2018 09:56:02
Ich bin schon älter, verwitwet, keine Geschwister mehr. Und ich habe keine Kinder - und keine Patientenverfügung. Wenn mit mir jetzt etwas passiert, entscheiden dann meine Nichten und Neffen? Oder kommt die Kesb?
Monika Obrist
Es werden die Personen beigezogen, die Ihnen am nächsten stehen, das können Ihre Nichten und Neffen sein, wenn sie einen persönlichen Kontakt zu ihnen haben. Ich würde Ihnen raten, jemanden, den Sie sich wünschen anzufragen und diese Vertrauensperson, wenn sie diese Aufgabe übernehmen möchte, gut über Ihre persönlichen Lebensziele, und über Ihre Behandlungswünsche zu informieren. Halten Sie Ihren Entscheid, wer diese vertretungsberechtigte Person ist, schriftlich fest, mit Datum und Unterschrift. Ich wünsche Ihnen alles Gute!
M. E. 22.08.2018 09:56:16
Wie kann ich am besten die Kesb umgehen, damit die nicht involviert wird - im Fall der Fälle?
Gabriela Baumgartner
Guten Tag, indem Sie eine Patientenverfügung erstellen und darin eine Person bestimmen, die Sie vertreten soll. Wir haben ein Merkblatt zu diesem Thema erstellt mit Tipps, wie Sie eine Patientenverfügung erstellen können. Sie finden das Merkblatt in unserem Onlinebeitrag unter diesem Link: https://www.srf.ch/news/schweiz/unnuetze-patientenverfuegungen-im-alltag-taugen-patientenverfuegungen-oft-nichts Ich wünsche Ihnen alles Gute.
Moderator 22.08.2018 10:05:38
Sehr geehrte Zuhörerinnen und Zuhörer. Der Chat ist beendet. Wir danken Ihnen für das rege Interesse und bitten um Verständnis, wenn ihre Frage nicht berücksichtigt wurde. «Kassensturz» und «Espresso» wünscht Ihnen einen schönen Tag. Ihr Moderator Philip Kempf
S. P. 22.08.2018 10:05:53
Warum machen die Ärzte nicht einfach das, was in der Patientenverfügung steht? Wäre doch so einfach. Und die Ärzte machen es so kompliziert.
T. S. 22.08.2018 10:09:47
Was ist denn der Unterschied zwischen einer Patientenverfügung und einem Vorsorgeauftrag?
Patrizia Kalbermatten
In einer Patientenverfügung bestimmen Sie, wie Sie medizinisch behandelt werden möchten, sollten Sie eines Tages urteilsunfähig sein. In einem Vorsorgeauftrag ernennen Sie eine natürliche oder juristische Person, die in Situationen Ihrer Urteilsunfähigkeit für Sie administrative, finanzielle und rechtliche Entscheidungen trifft. Es ist zwar möglich die Patientenverfügung in den Vorsorgeauftrag zu integrieren, Experten raten aber davon ab.