Chat-Admin Mittwoch, 29.05.2019, 08:11
Guten Morgen und herzlich willkommen zum «Espresso»-Expertenchat. Selina Wyss und Carlo Picecchi beginnen in Kürze mit der Beantwortung Ihrer Fragen. Wir wünschen Ihnen eine interessante Stunde.
d.h. Mittwoch, 29.05.2019, 08:16
Wenn ich meine Partner nicht berücksichtige, bekommen dann in meinem Todesfall meine beiden erwachsenen Kinder ein Todeskapital ausbezahlt wenn ich das so hinterlege bei der Pensionskasse. Gibt es auf jeden Fall ein Todesfallkapital oder von was ist das abhängig? Herzlichen Dank
Selina Wyss
Guten Morgen. Grundsätzlich ist das so, wenn der Lebenspartner nicht gemeldet ist, erhalten die erwachsenen Kinder das Kapital. Nehmen Sie doch trotzdem mit Ihrer Pensionkasse Kontakt auf.
E.G. Mittwoch, 29.05.2019, 08:20
Mein Partner ist 73 Jahre alt, wir sind seit 3 Jahren ein Paar und leben im Konkubinat in zwei Wohnungen in Winterthur. Er möchte, dass ich nach seinem Tod Nutzniesserin von seiner Pension werde. Ist dies möglich obwohl er beim Beginn unserer Partnerschaft schon in Pension war. Ist das so, dass die Pensionskassen nur Paare anerkennt die seit 5 Jahren ein Paar sind und was müssen wir tun, damit unsere Partnerschaft im Konkubinat als offiziell anerkannt ist? Besten Dank für Ihre Rückmeldung.
Carlo Picecchi
Guten Tag, ob Ihr Partner Sie als Nutzniesserin bei der Pensionskasse anmelden kann, hängt vom massgebenden Reglement ab. Meistens wird ein Partnerschaft von mind. 5 Jahren verlangt. Diese erreichen Sie zurzeit noch nicht. Dennoch würde ich die Partnerschaft anmelden. Sollte der Tod erst nach dieser 5-jährigen Frist eintreten, können Sie möglicherweise Ansprüche erhalten.
O.K. Mittwoch, 29.05.2019, 08:29
Ich habe in der II. Säule diverse Freizügigkeitskonten. Wie kann bei einer Teilpensionierung, zum Beispiel bei einer Reduktion des Arbeitspensums von 100% auf 60%, dieses Geld bezogen werden. Ich habe von den Versicherungen / Banken unterschiedliche Auskünfte erhalten. Einige meinen; entweder Alles oder Nichts, andere analog zur Reduktion des Arbeitspensums, wiederum andere, man habe die Wahlfreiheit. In den PK-Reglementen ist dieser Punkt oft ungenau oder gar nicht beschrieben. MfG O. Kuhn
Carlo Picecchi
Guten Morgen. Zahlreiche Pensionskassen sehen mittlerweile die Möglichkeit für eine Teilpensionierung mit Abruf der ensptrechenden Altersleistung vor. Die Voraussetzungen (minimale Pensumsreduktion, Höhe des Restpensums usw.) sind vom massgebenden Reglement abhängig. Sieht die Pensionskasse die Möglichkeit einer Teilpensionierung vor und machen Sie davon Gebrauch, wird aber verlangt, dass Sie die Altersleistungen im Umfang der Pensumsreduktion beziehen. Es gibt aber nach wie vor einige Kassen, welche keine Teilpensionierung kennen. Bei Guthaben, welche bei einer Freizügigkeitsstiftung liegen, präsentiert sich die Situation anders. Sobald Sie das frühestmögliche Bezugsalter (Frauen 59 / Männer 60 Jahre) erreicht haben, sind grundsätzlich keine Teilauszahlungen möglich.
K.G. Mittwoch, 29.05.2019, 08:29
GutenTag Wer erhält mein Pensionskassengeld bei meinem Tod, wenn ich weder Partner noch Kinder habe? Besten Dank und freundliche Grüsse Karin
Selina Wyss
Guten Tag, wenn Sie keinen Partner und keine Kinder haben, werden zuerst Ihre Eltern, dann Ihre Geschwister begünstigt.
H.K. Mittwoch, 29.05.2019, 08:33
Guten morgen, ist es auch nach der Pensionierung möglich einen Lebenspartner nach 5 Jahren in einem gemeinsamen Haushalt, zu begünstigen? Besten Dank für eine Antwort
Selina Wyss
Guten Morgen, ja dies ist möglich. Nehmen Sie direkt mit Ihrer Pensionskasse Kontakt auf, um die Meldung vorzunehmen.
W.D. Mittwoch, 29.05.2019, 08:35
Meine Pensionskasse habe ich bei SwissLife, es wurde an einer Tagung erklärt, dass bei ihnen kein spezielles Schreiben notwendig ist, wer begünstigt ist, wenn die Wohnsitzbestätigung aussagt, dass länger als 5 Jahre im gleichen Haushalt gewohnt worden ist. Daher verstehe ich Ihre Aussage am Radio nicht. Bitte um Erklärung. Besten Dank
Carlo Picecchi
Sieht eine Pensionskasse Leistungen an einen Lebenspartner vor, gehören diese zur überobligatorischen Versicherung. Die Vorsorgerichtung darf deshalb den Kreis der anspruchsberechtigten Personen enger fassen und dabei auch Kriterien für die Anspruchsberechtigung definieren. Diese Bedingungen können je nach Pensionskasse variieren. Bei einigen Kassen muss die Partnerschaft, wie auch bei Ihnen, nicht vorgängig angemeldet werden. Zahlreiche Kassen verlangen aber aus Beweisgründen, dass das Konkubinat bereits zu Lebzeiten bei der Pensionskasse angemeldet wurde. Die genauen Formalitäten können Sie dem massgebenden Pensionskassenreglement entnehmen.
W.P. Mittwoch, 29.05.2019, 08:37
In meinem Pensionskassenreglement steht, dass die Anmeldung für eine Begünstigung des Konkubinatspartners VOR der Pensionierung per Formular angemeldet werden muss. Ist diese Regelung zulässig?
Selina Wyss
Guten Morgen. Ja genau, der Lebenspartner muss via Formular bei der Pensionskasse gemeldet werden. Häufig ist das Formular auf der Homepage der jeweiligen Pensionskasse zu finden, ansonsten die Pensionskasse direkt kontaktieren.
F.A. Mittwoch, 29.05.2019, 08:37
Mein Sohn hat eine neue Arbeitsstelle angetreten, und gehört daher einer neuen Pensionsasse an. Beim Studium des PK Reglements habe ich festgestellt, dass für Männer und Frauen unterschiedliche Umwandlungssätze gelten, wobei die Umwandlungssätze für Frauen höher sind als diejenigen der Männer. Frage: Sind solche reglementarischen Umwandlungssatz Unterschiede gemäss BVG zulässig oder liegt da ein Verstoss gegen die Rechtsgleichheit vor?
Carlo Picecchi
Die meisten Pensionskassen versichern auch den überobligatorischen BVG-Teil. Dort ist es zulässig, dass unterschiedliche Umwandlungssätze zur Anwendung kommen.
P.S. Mittwoch, 29.05.2019, 08:42
Guten Tag, Ich wohne mit meiner Lebenspartnerin seit 15 Jahren im selben Haushalt und wir haben ein gemeinsames Kind. Nach einem Pensionskassenwechsel vor 2-3 Jahren wollte ich meine Partnerin, wie bei der Kasse zuvor, als Begünstigte eintragen lassen. Die betroffene Kasse Axa Winterthur, verweigerte mir jedoch eine schriftliche Bestätigung des Eintrags mit der Begründung, dass die Lebenssituation erst im Todesfall beurteilt werden könne und diese ja jederzeit ändern könnte. Was ist zu tun?
Carlo Picecchi
Zahlreiche Pensionskassen verlangen, dass der Lebenspartner bereits zu Lebzeiten bei der Pensionskasse angemeldet worden ist und bestätigen Ihnen in der Regel die Anmeldung schriftlich. Anscheinend verlangt Ihre Pensionskasse keine schriftliche Anmeldung zu Lebzeiten. Sinnvollerweise insistieren Sie nochmals bei der Pensionskasse und bitten um eine Bestätigung, dass die Kasse die Anmeldung erhalten hat. Dass der Leistungsanpruch erst im Todesfall geprüft und bestätigt werden kann, ist verständlich - schliesslich kann die Lebensgemeinschaft bei Todesfall möglicherweise nicht mehr bestehen. Zudem empfiehlt es sich, einen Vertrag zwischen Ihren und Ihrer Lebenspartnerin zu erstellen. Damit können Sie im Todesfall auch den Nachweis für die gemeinsame finanzielle Unterstützung usw. leichter erbringen.
C.S. Mittwoch, 29.05.2019, 08:42
Guten Tag. Ich bin 66 Jahre alt und lebe mit einem 29 Jahren alten Partner im einer eingetragenen Partnerschaft. Wir leben zur Zeit in Asien. Ich erinnere mich an das Reglement meiner PK, dass der Partner bei einem Altersunterschied von mehr als 15 Jahren keinen Anspruch auf eine Witwerrente bei meinem Ableben hätte. Meine Frage dazu: Gilt das nur für den überobligatorischen Teil oder auch für den obligatorischen?
Selina Wyss
Guten Tag, die Pensionskassen können die Hinterlassenenrenten bei einem grösseren Altersunterschied kürzen. Hierzu ist aber das Reglement Ihrer Pensionskasse massgebend. Ich rate Ihnen, direkt mit der PK Kontakt aufzunehmen.
D.K. Mittwoch, 29.05.2019, 08:45
Guten Tag,ich bin 49 Jahre alt CH Bürgerin und möchte in ein nicht EU Land auswandern.Dazu möchte ich mein Pensionskassenguthaben auszahlen lassen,das ich für meinen Existenzaufbau brauche.Ich habe gehört,dass ab 50 Jahre nur die Hälfte ausbezahlt würde der Rest dann bei Pensionierung?Stimmt das oder kommt es auf die PK darauf an.Meine Pläne möchte ich ca.bis in 1-2 Jahre umsetzen.Kann es auch sein,dass es in naher Zukunft eine neue gesetzliche Verordnung gibt dass keine Vorauszahlung mehr gibt?
Carlo Picecchi
Geben Sie Ihren Wohnsitz in der Schweiz auf, können Sie die Auszahlung Ihres Pensionskassenguthabens verlangen. Die Höhe der Auszahlung ist vom zukünftigen Wohnsitz abhängig. Innerhalb der EU/EFTA können Sie vor dem Pensionierungsalter lediglich den überobligatorischen Teil bar auszahlen lassen (der obligatorische Teil können Sie bei Erreichen des Rentenalters beziehen). Ausserhalb der EU/EFTA gibt es keine Einschränkungen. Sie können somit das ganze Pensionskassenguthaben beziehen.
F.P. Mittwoch, 29.05.2019, 08:46
Ich bin 36, ledig und gemäss Auszug beträgt mein Pensionskassen-Guthaben rund 100"000 CHF. Was geschähe mit dem Geld, falls mir etwas zustössen würde?
Selina Wyss
Guten Tag. Wenn kein Partner und keine Kinder vorhanden sind, werden Ihre Eltern und dann Ihre Geschwister begünstigt.
B.P. Mittwoch, 29.05.2019, 08:49
Ich lebe seit 5 Jahren im Konkubinat. Das Reglement meiner Pensionskasse sieht aber eine Begünstigung meiner Lebenspartnerin nicht vor. Ist das nicht rechtswidrig?
Selina Wyss
Die Pensionskasse ist nicht verpflichtet eine Lebenspartnerrente auszurichten, weshalb es nicht rechtswidrig ist.
M.H. Mittwoch, 29.05.2019, 08:52
Was passiert mit meinem Pensionskassengeld nach meinem Tod? Ich bin geschieden und habe erwachsene Kinder. Kann ich mein Pensionskassenguthaben jemandem vererben?
Selina Wyss
Sofern der geschiedene Partner keinen Anspruch auf Vorsorgegelder hat, erhalten Ihre erwachsenen Kinder das Pensionskassengeld.
M.T. Mittwoch, 29.05.2019, 08:53
Ich würde gerne meine 4 Nichten, die nicht bei mir leben, begünstigen. Ich lebe alleine und habe nur noch diese Nichten und ihre Eltern als Verwandte. Kann ich meine Verwandten, Nichten oder Schwestern, etc., begünstigen? Ich bin bei der Pensionskasse der Angestellten des Kantons BS versichert. Besten Dank für Ihre Mühe!
Carlo Picecchi
Den Vorsorgeeinrichtungen steht es grundsätzlich frei, neben dem überlebenden Ehegatten und mindejährigen Kindern, weitere begünstigte Personen für Hinterlassenleistungen vorzusehen. Somit ist das jeweilige Pensionskassenreglement massgebend. Ist bei Ihrer Vorsorgeeinrichtung vorgesehen, dass auch gesetzliche Erben anspruchsberechtigt sind, können Sie diese begünstigen. Konsultieren Sie deshalb das Reglement oder nehmen Sie mit Ihrer Pensionskasse direkt Kontakt auf.
B.W. Mittwoch, 29.05.2019, 08:58
Für die Eigenkapitalbeschaffung habe ich (51) von der Pensionskasse Fr. 60°000 bezogen. (Hypothek) Nun wäre ich in der Lage den Betrag zurückzuzahlen? Macht dies Grundsätzlich Sinn? Danke.
Carlo Picecchi
Das lässt sich leider nicht ganz so einfach beantworten, da noch weitere Aspekte (Steuern, vorhandendenes Vermögen, allfälliges Einkaufspotential in der Pensionskasse, Lebenssituation, Bezugsform der späteren Pensionskassenleistungen usw.) zu berücksichtigen sind. Vereinfacht lässt sich aber sagen, dass wenn Sie die gleichen Altersleistungen wie ursprünglich erhalten möchten, eine Rückzahlung des WEF-Vorbezuges zu prüfen wäre. Wenn Sie den Vorbezug zurückzahlen, können Sie die auf dem damaligen Vorbezug bezahlten Steuern zurückfordern.
G.K. Mittwoch, 29.05.2019, 09:00
Guten Tag, ich bin selbständig erwerbend und bis vor kurzem gab es keine Pensionskasse für Einzelunternehmen. Neu hat sich über einen Berufsverband eine Lösung ergeben. Meine Frage: Ich werde in diesem Jahr 60 Jahre alt. Macht es noch Sinn einer Pensionskasse für die letzten 4.5 Jahre beizutreten? Besten Dank für Ihre Einschätzung.
Selina Wyss
Dies lässt sich nicht so schnell beantworten. Gerne können Sie sich per Email bei mir melden, damit wir dieser Frage nachgehen können: selina.wyss@vzch.com
I.B. Mittwoch, 29.05.2019, 09:02
Guten Morgen! Was gilt es (bezüglich PK) zu beachten, wenn ich nach längerer Babypause wieder ins Erwerbsleben zurückkehre? Wo muss ICH aktiv werden und was passiert automatisch bei einer öffentlich rechtlichen Anstellung? Danke!
Carlo Picecchi
Grundsätzlich sind Sie verpflichtet, Freizügigkeitsguthaben aus früheren Arbeitsverhältnissen in die neue Pensionskassenlösung einzubringen. Falls Ihre Pensionskasse die Gelder mit Ihrem Eintritt nicht selber einfordert, müssen Sie Ihre Freizügigkeitsstiftungen informieren und den Übertrag auf die neue Vorsorgeeinrichtung veranlassen.
A.B. Mittwoch, 29.05.2019, 09:07
ich habe mein PK Geld auf einem Freizügigkeitskonto Parkiert. Habe einen 25 % Stelle mit einem Jahreseinkommen von ca 20000 fr. Es wird in eine PK angeschlossen. Könnte mich mit max. 130000 Fr. einkaufen. Ist dies möglich mir den Rest auszuahlen zu lassen?
Carlo Picecchi
Eine Barauszahlung aus dem Freizügigkeitskonto ist bis auf wenige Ausnahmen (z.b. Vorbezug für Wohneigentum, Wegzug aus der Schweiz) erst bei Erreichen des frühstmöglichen Bezugsalters (Frauen 59 / Männer 60 Jahre) möglich. Wenn Sie dieses Alter noch nicht erreicht haben, können Sie sich den Rest noch nicht auszahlen lassen. Nimmt Ihre neue Pensionskasse nicht das gesamte Freizügigkeitsguthaben an, bleibt der Rest somit auf dem Freizügigkeitskonto stehen.
R.Z. Mittwoch, 29.05.2019, 09:08
Guten Tag.Ich habe eine Frage zum Obligatorischen und Ueberobligatorischem Zinssatz.Ich arbeite bei der Post und zur Zeit wird das Pensionskassenguthaben zu einem Zinssatz von 5.1% verzinst.Ist damit das ganze Guthaben gemeint oder nur ein Teil davon und der Rest wird höher verzinst?
Selina Wyss
5.1% ist die Höhe des Umwandlungssatzes und nicht die Verzinsung. Sprich Ihr Altersguthaben wird mit diesem Satz verrentet. Der obligatorische BVG-Mindestzins beträgt aktuell 1%, für den überobligatorischen Zins können Sie nochmals bei Ihrer PK nachfragen.
E.H. Mittwoch, 29.05.2019, 09:12
Die PK m. verstorbenen Mannes hat mir, wie angekündet, die Rente gem. Reglement, angepasst -fiktive Erreichung d. 63. Altersjahres- Ich war doch ziemlich überrascht, als Ende März nun der Entscheid eintraf, dass ab nächstem Monat die Rente um Fr. 590 kleiner ausfalle (ca. 1/4!). Ist es zulässig, nur einen Monat im Voraus über eine so massive Kürzung zu informieren? Freundliche Grüsse, E. Heiniger
Carlo Picecchi
Wird die Witwenrente durch einen Tod durch Krankheit ausgelöst, wird diese in der Regel zum Zeitpunkt, in welchem die versicherte Person das Pensonierungsalter erreicht hat, neu berechnet und kann dadurch auch geringer ausfallen. Sinnvollerweise ziehen Sie eine Fachperson zur Überprüfung des Bescheides hinzu.
W.P. Mittwoch, 29.05.2019, 09:13
Eine Präzisierung zu meiner Frage wegen der Anmeldung zwecks Begünstigung. Es geht um den ZEITPUNKT der Anmeldung. Muss diese VOR der Pensionierung oder kann diese auch später erfolgen? Das Reglement sagt, eine Anmeldung sei nur vor der Pensionieung möglich - ist diese Bestimmung zulässig?
Selina Wyss
Die Pensionskasse ist nicht verpflichtet eine Lebenspartnerrente auszubezahlen. Deshalb gilt das Reglement der PK und somit ist diese Regelung zulässig.
G.T. Mittwoch, 29.05.2019, 09:18
Der Ehemann erhält seit 2 Jahren eine monatliche Rente von der Pensionskasse. Würde der Ehefrau bei einer Scheidung die hälftige monatliche Rente ausbezahlt?
Selina Wyss
Ob eine Pensionskassenleistung bei Scheidung geteilt wird, hängt vom jeweiligen Scheidungsurteil ab.
M.H. Mittwoch, 29.05.2019, 09:20
Ich bin seit meiner Kindheit stark sehbehindert, habe aber bis 2014 immer gearbeitet, zu Beginn zu 100%, ab 2005 noch zu 80%. Ab 2015 war ich arbeitslos, ich machte ich eine IV-Anmeldung. Mir wurde per Ende 2016 eine volle IV-Rente zugesprochen. Die IV-Ärzte attestierten mir eine Restarbeitsfähigkeit von 10%. Grundsätzlich müsste zur IV-Rente auch eine BVG-Rente gesprochen werden. Jedoch weigern sich die in Frage kommenden Pensionskassen eine Rente auszurichten. Was kann ich tun?
Carlo Picecchi
Bei Verlust der Arbeitsstelle wird das vorhandene Pensionskassenguthaben in der Regel auf eine Freizügigkeitsstiftung transferiert. Mit diesem Übertrag gehen die (Renten-)Ansprüche an die bisherige Pensionskasse in der Regel unter. Freizügigkeitskonten sehen im Invaliditätsfall keine Rentenleistungen vor - es besteht aber die Möglichkeit, das vorhandene Kapital zu beziehen. Ob bei Ihrem Übertritt auf die Freizügigkeit alles korrekt gelaufen ist und ob die in Frage kommenden Pensionskassen keine Rentenleistungen erbringen müssen, lässt sich mit diesen Angaben aber nicht beurteilen. Wenn Sie mit dem Bescheid der Kassen nicht einverstanden sind, müssten Sie wohl juristisch dagegen vorgehen. Sinnvollerweise ziehen Sie vorher aber einen Experten zur Klärung hinzu.
E.S. Mittwoch, 29.05.2019, 09:22
Ein Asylbewerber aus Somalia ist schon 15 Jahre in der Schweiz, möchte zurück ins Heimatland und das PK-Guthaben mitnehmen. Er hatte der PK seinerzeit bei der Anmeldung als Zivilstand "verheiratet" angegeben, obwohl er ja hier getrennt von seiner Frau lebt. Bei der Einwohnerkontrolle ist er als "geschieden" notiert. Die PK verlangt für die Barauszahlung von verheirateten Personen die amtlich beglaubigte Unterschrift der Ehegattin. Dies ist ihm aber nicht möglich. Was kann er unternehmen?
Carlo Picecchi
Er muss der Pensionskasse nachweisen können, dass er nicht mehr verheiratet ist. Möglicherweise reicht der Pensionskasse die Bestätigung der Einwohnerkontrolle aus. Ansonsten gilt es die Aufhebung der Ehe mit einem entsprechenden Scheidungsurteil oderr anderen Dokumenten zu beweisen.
Chat-Admin Mittwoch, 29.05.2019, 09:26
Liebe Chat-Teilnehmer. Vielen Dank für die vielen interessanten Fragen! Aufgrund der grossen Nachfrage war es unseren Chat-Experten leider nicht möglich, alle zu beantworten. Wir bitten Sie um Verständnis und wünschen Ihnen einen schönen Tag. Auf Wiedersehen.
C.G. Mittwoch, 29.05.2019, 09:33
Guten Morgen, ich bin IV-Rentner +62ig. Seit ca. vier Jahren erhalte ich den Vorsorgeausweis nicht mehr. Die PK begründet es mit ihrem Beschluss IV Rentner keinen solchen mehr zur Verfügung zu stellen. Ist das rechtens? Hat die PK nicht die Pflicht mir diesen unaufgefordert, jahrlich zur Verfügung zu stellen? Besten Dank.
Carlo Picecchi
Gemäss BVG-Gesetz (Art. 86) muss die Vorsorgeeinrichtung ihre Versicherten jährlich in geeigneter Form über die Leistungsansprüche, den koordinierten Lohn und das Altersguthaben usw. informieren.