Chat-Admin Dienstag, 07.05.2019, 08:38
Guten Morgen und herzlich willkommen zum «Espresso»-Chat. Die Rechtsexpertin Gabriela Baumgartner beginnt in Kürze mit der Beantwortung Ihrer Fragen. Weitere Fragen können bis 09.30 Uhr eingereicht werden. Wir wünschen Ihnen eine spannende Stunde!
P.Z. Dienstag, 07.05.2019, 08:45
Guten Morgen Frau Baumgartner. Wir haben seit einem Jahr einen neuen Vorgesetzten. Haben da nicht alle Angestellten das REcht auf ein Zeugnis? Oder müssen wir das explizit verlangen?
Gabriela Baumgartner
Guten Morgen, doch! Angestellte haben laut Gesetz jederzeit Anspruch auf ein Zwischenzeugnis. Sie können also ein Zwischenzeugnis verlangen. Bei Vorgestztenwechseln ist dies üblich und zu empfehlen. Alles Gute!
U.W. Dienstag, 07.05.2019, 08:46
Mein Sohn beendete im Frühjahr 2018 seine 4-jährige Lehre. Er arbeitet immer noch dort und hat nach mehrmaliger Auffordrung noch immer kein Arbeitszeugnis der Lehrzeit bekommen.
Gabriela Baumgartner
Guten Morgen. Auch nach einer Lehre hat man Anspruch auf ein Zeugnis. Ich rate Ihrem Sohn, dieses noch einmal schriftlich einzufordern. Ansonsten kann er sein Zeugnis vor Arbeitsgericht einklagen. Das Verfahren ist kostenlos. Viel Erfolg.
F.B. Dienstag, 07.05.2019, 08:48
Guten Tag,ich habe keine Frage. Ich (26.01.1956) wurde entlassen nach 3 Jahren Teilz.arbeit, 2.Job, dieselbe Funktion wie die 61jährige Frau. Kündigung x 31.5.2019, 8 Monate vor der Rente. Alleinstehende Mutter mit Tochter an Uni. im 1.Job arbeite ich seit 21 j. in Ing.büro morgends! Meint die CH wirklich, dass jemand ein Grosi einstellt? Habe lange Arbeitslos.karriere hinter mir. Mit fast 57 Anstellung bei Regazzi Fabio (Politiker in BE),mit 59 Kündigung,weil "Budget nicht erreicht". Nun das.
Gabriela Baumgartner
Guten Morgen, es tut mir aufrichtig leid, was Ihnen da passiert ist. Lassen Sie Ihre Zeugnisse und die Referenzauskünfte, die über Sie abgegeben werden. So können Sie sich am besten auf die Stellen suche vorbereiten. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute.
C.S. Dienstag, 07.05.2019, 08:51
Guten Morgen, vor 2 Wochen wurde ich völlig unerwartet und ohne Vorzeichen gekündigt und freigestellt. Ich war neu in der Firma (1 Jahr), hatte in dieser Zeit 4 Vorgesetzte und 4 verschiedene Büros. Mein Arbeitsvertrag wurde Ende 2018 neu ausgestellt auf eine andere Firma, mit neuer Probezeit. Probezeitgespräche, Mitarbeitergespräche oder Zielvereinbarungen haben nie stattgefunden. Reicht das für eine Einsprache gegen missbräuchliche Kündigung wegen unterlassener Fürsorgepflicht? Freundliche Grü
Gabriela Baumgartner
Guten Tag, aufgrund Ihrer Schilderungen kann ich leider nicht einschätzen, ob die Kündigung missbräuchlich ist. Am besten wenden Sie sich an eine auf Arbeitsrecht spezialisierte Rechtsberatung. Adressen von seriösen Beratungsstellen finden Sie unter diesem Link: https://www.srf.ch/sendungen/kassensturz-espresso/merkblaetter-und-musterbriefe. Viel Erfolg.
R.M. Dienstag, 07.05.2019, 08:52
Darf ich ein Arbeitszeugnis auf English verlangen auch wenn ich in einer schweizerischen Firma (bundesnah) arbeite? Danke
Gabriela Baumgartner
Guten Tag, grundsätzlich ist die Sprache am Arbeitsort massgebend. Alles Gute!
J.M. Dienstag, 07.05.2019, 09:03
Fürsorgepflicht nicht erfüllt. Frühpensionierg seitens Arbeitgeber nach fast 21 J. (Grossbank). Aus Mobbinggründen eines früheren Chef"s konnte ich mein Arbeitspensum von 20% nie erhöhen. Desh. habe ich keine PK. Es wurde mir mitgeteilt, dass ich eine Abfindung bekäme. Dies war aber nur eine Lohnüberbrückungszahlung für 8 Mt bis zur Effekt. Pensionierg. Ich habe mehrere Rechtsstellen besucht und viele Gespräche geführt, leider ohne Erfolg. Was kann ich noch tun? Fürsorgepflicht nicht erfüllt.
Gabriela Baumgartner
Guten Tag, bei Verletzungen der Fürsorgepflicht stellt sich die Frage, ob eine Kündigung missbräuchlich ist. Bei missbräuchlichen Kündigungen haben Angestellte einen Anspruch auf eine Entschädigung von maximal 6 Monatslöhnen. Möglicherweise ist Ihre Entschädigung in diesem Rahmen. Besprechen Sie diesen Punkt noch einmal mit einer Beratungsstelle. Viel Erfolg.
B.O. Dienstag, 07.05.2019, 09:06
Ich therapiere seit Juli 2017 eine Depression mit Burnout. Bin seither und bis auf weiteres 100 Prozent krankgeschrieben. Die Taggeldversicherung zahlt. In diesen Tagen begehe ich das 30jährige Jubiläum. Nach einem Gespräch im April mit dem Arbeitgeber habe ich die Kündigung per Ende Juli 2019 erhalten. Head HR sagte, wenn ich noch selber kündige, wird im Zeugnis nicht stehen, dass sie mir kündigten. Erst dachte ich, das wäre beider Stellensuche ein Vorteil. Aber Finanziell?
Gabriela Baumgartner
Gute Tag, ich würde Ihnen nicht empfehlen, von sich aus zu kündigen. Ein Austrittsgrund darf ihm Zeugnis ohnehin nur erwähnt werden, wenn der Arbeitnehmer damit einverstanden ist. Lassen Sie sich von einer auf Arbeitsrecht spezialisierten Beratungsstelle bei den Verhandlungen über das Zeugnis unterstützen. Adressen von seriösen Beratungsstellen finden Sie unter diesem Link: https://www.srf.ch/sendungen/kassensturz-espresso/merkblaetter-und-musterbriefe. Viel Erfolg.
O.W. Dienstag, 07.05.2019, 09:08
Meiner Partnerin (52) wurde gekündigt, weil wir uns gegen die Machenschaften der Chefs in Bezug auf krankheitsbedingte Abwesenheiten gewehrt haben (es sind diverse Mitarbeitende Langzeit-krankgeschrieben, wegen dieser Machenschaften und viele haben deswegen auch schon gekündigt). Mittlerweile sind 5 Wochen vergangen und es liegt kein Arbeitszeugnis vor. Nebst einer schriftlichen Mahnung, haben wir auch rechtliche Mittel, schnellstmöglich zu einem "gescheiten" Arbeitszeugnis zu kommen?
Gabriela Baumgartner
Guten Tag, kündigt der Arbeitgeber, muss er der Angestellten unverzüglich ein Zeugnis ausstellen. Ich rate Ihrer Partnerin, den Arbeitgeber noch einmal schriftlich an seine Pflicht zu erinnern und eine kurze Frist zu setzen (maximal eine Woche). Lässt er diese Frist ungenutzt verstreichen, kann sie das Zeugnis vor Arbeitsgericht einfordern. Das Verfahren ist kostenlos. Viel Erfolg und alles Gute.
Chat-Admin Dienstag, 07.05.2019, 09:33
Liebe Chat-Teilnehmer. Die Zeit ist um. Vielen Dank für Ihre interessanten Fragen! Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag.