B. K. 09.03.2020 21:02:32
Ich bin Kulturvermittlerin bei einem Seniorenverein. Kommenden Donnerstag treffen sich bisher 28 angemeldete Kulturbegeisterte zwischen 70 und 90 Jahren zu einem Konzertbesuch im Berner Generationenhaus. Zuvor gibt es Kaffee und Kuchen. Würden Sie mit Blick auf die Altersgruppe und zu deren Schutz auf die Durchführung verzichten?
Markus Leser
So schade es ist, ich empfehle eine Absage, da Menschen in dieser Altersgruppe zur Risikogruppe gehören. Vielleicht sich der Anlass ja auch einfach "nur" verschieben.
M. H. O. 09.03.2020 21:03:24
Guten Tag bin 69 seit gestern Abend fühle mich nicht so gut ,Hals kratzen Kopfschmerzen,Fieber gefühlt ( keinFieber 36.8) so wie ich mich immer fühle wen eine Grippe kommt oder erklärten bin ,bin zuhause geblieben liege Drinks Tee.Muss ich der Arzt anrufen wenn's länger geht ?
Marc Spielmanns
Ja, vor allem wenn sie hohes Fieber bekommen und das Krankheitsgefühl stärker wird
G. S. 09.03.2020 21:03:30
Wenn ich mich als RIsikopatient einschätze, soll ich Veranstaltungen die trotzdem durchgeführt werden (Konzerte, Geburtstagsparty usw.) meiden?
Marc Spielmanns
tatsächlich ist das eine gute Überlegung und auf jeden Fall der sicherer Weg. Vermeidung von Kontakten ist sicher noch das Einfachste.
S. E. 09.03.2020 21:04:45
Warum wird trotz steigender Fallzahlen, das Home-Office nicht an der Universität Zürich umgesetzt? In allen grossen Hörsälen gäbe es Kameras für Podcasts, die werden aber nicht genutzt. Da in vielen Modulen viel Prüfungsstoff nur mündlich vermittelt wird, sitzen in jeder Vorlesung Studenten die Husten und niessen. Da junge Leute mehr getestet werden, die ideale Brutstätte für das Coronavirus um es zu Hause und im ÖV an die Risikogruppen zu verteilen. Wann handeln die Universitäten endlich?
P. K. 09.03.2020 21:05:06
Ich arbeite in einem Grossraumbüro mit Diversen Menschen aus versch. Ländern zusammen. Zum Teil haben sie auch gesundh. Probleme. Da ich gesundheitlich stark angeschlagen bin. u.a. Herzfehler, gehöre ich da nun zu den Risikopatienten? Und wie verhalte ich mich am besten ausser dem Verfolgen der Weisungen.?
Marc Spielmanns
ja, das gehören sie. Vielleicht sprechen sie mit ihrem Arbeitgeber über ihre spezielle Situation, wäre Home-Office eine Möglichkeit?
R. B. 09.03.2020 21:06:53
Guten Abend, ich bin mit 35 noch nicht alt, ich gehöre aber zur Risikogruppe als chronisch Kranker. Habe Leberzirrhose durch PSC/AIH und unter anderem ein geschwächtes Immunsystem wegen Panzytopenie. Worauf muss ich speziell achten oder aufpassen, neben dem was der Bund vorgibt als Schutzmassnahmen?
Marc Spielmanns
Tatsächlich gehören sie zum Risikokollektiv und sollten besonders auf die Hygieneempfehlungen achten. Abstand halten, regelmässige Händedesinfektion und möglichst keinen Kontakt zu potenziellen Krankheitsträgern.
M. G. 09.03.2020 21:08:02
Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass 4-jährige Kinder sich unbemerkt mit dem Coronavirus angesteckt haben, ohne Symptome, und diese dann die Grosseltern anstecken? Kann man das einigermassen sagen?
Markus Leser
Das lässt sich nicht mit Sicherheit voraussagen. Es hängt vor allem damit zusammen, mit wem die Kinder Kontakt hatten und ob allenfalls infiszierrte Menschen darunter waren. Bei Grosselternbesuchen wäre ich dann vorsicht, wenn diese krank sind oder Risikofaktoren aufweisen, die sie schwächen können. Vielleicht lässt sich in der jetzigen Situation ein Kontakt auch via Skype oder Telefon aufrecht erhalten.
S. B. 09.03.2020 21:08:13
Ich bin 73 und hüte regelmässig die beiden Söhne meiner Tochter. Das möchte ich auch weiterhin, tun aber meine Tochter macht sich Sorgen wegen meiner Gesundheit und möchte nicht schuld sein, wenn ich mich mit Corona anstecke. Ich will aber meine Enkel weiterhin sehen! Ist es weise, darauf zu beharren?
Rebekka Hartmann
Ich verstehe Ihre Tochter gut. Grundsätzlich müssen Sie und Ihre Tochter die Situation jeden Tag neu abwägen. Weist jemand von Ihnen Symptome auf? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jemand von Ihnen mit betroffenen Personen Kontakt hatte? Falls eines der Kriterien zutrifft, sollten die Kinder definitiv nicht von Ihnen betreut werden. Falls das nicht zutrifft und Sie trotzdem Ihre Enkelkinder hüten, denken Sie daran auch im Familienkreis die empfohlenen Hygieneregeln zu beachten und Abstand zu wahren. Ob dies möglich ist, hängt natürlich auch eng mit dem Alter der Kinder zusammen und sollte Einfluss nehmen auf Ihre Entscheidung.
A. B. 09.03.2020 21:08:28
Ich (77) hatte am 19.11.19 eine perkutane Mitralklappen-Rekonstruktion mit MitraClip-Device (XTR), die sehr gut verlaufen ist. Am 12.3.20 habe ich einen Termin bei der DH, der infolge Verschiebung wegen OP bereits überfällig ist (letztmals 23.5.19). Für die Endokarditis-Prophylaxe muss ich vorgängig Amoxicilline Sandoz 2 x 1000 mg einnehmen. Soll ich den Termin nochmals hinausschieben (Vermeidung OeV & Ansteckungsrisiko bei DH usw.) & wenn ja: wie lange??? Besten Dank für Ihren Rat!
Marc Spielmanns
Stimmen sie den Termin mit den Kardiologen / Kardionchirurgen ab. Muss er wirklich sein? Wenn ja, statt ÖV eher Taxi nutzen und Termin wahrnehmen.
D. v. G. 09.03.2020 21:10:34
Ich bin 67 jährig und seit 10 Tagen habe ich eine Nasennebenhöhlen Entzündung ohne Fieber. Muss ich damit rechnen dass bei einer Corona Virus Ansteckung die Erkrankung schlimmer verläuft. Sonst bin ich gesund. Danke!
Marc Spielmanns
Nein, das sollte aktuell eher kein COVID-19 Infekt sein, da sie kein Fieber haben. Natürlich würde die Erkrankung einen anderen Verlauf nehmen, wenn sie sich zusätzlich noch mit Covid-19 infizieren sollten
B. M. 09.03.2020 21:12:12
Es gibt Leute die den Corona Virus gut überstanden haben. Könnten diese Menschen, den schwärst Erkrankten, nicht von Ihrem Blut (Blutgruppe Bestimmt) abgeben, da sich Corona vieren - Abwehrkräfte entwickelt haben ?
Marc Spielmanns
Guten Idee. So laufen tatsächlich wissenschaftliche Untersuchungen um eine Idee zu bekommen wie man die Erkrankung überwinden kann. Aktuell aber noch keine Option
M. J. 09.03.2020 21:13:00
Ich, w, 66 J., whft. in Bern, Valsartan 80mg und Atorvastatin 40mg, ohne Symptome, begleite seit Jahren meine 94-jährige Mutter (whft. in Olten, div. chronische Krankheiten) 1x/Mt. zum HA. Dafür muss ich reisen. Kann ich es verantworten, meine Mutter auch weiterhin zu begleiten? Meine hochbetagten Eltern, beide noch selbständig zuhause wohnend, haben jetzt Angst, nach draussen zu gehen, aber auch davor, keine Besuche mehr von ihren Kindern haben zu können. Schwierige Situation.
Markus Leser
Ich denke Ihre Mutter braucht sie. Ich empfehle mit ihr zu sprechen und sie selbst entscheiden zu lassen, was ihr lieber ist. Vielleicht lassen sich die Kontakte vorübergehend auch via Skype organisieren. Übertrtiebene Angst ist fehl am Platz, Ihre Eltern können sicher weiterhin nach draussen gehen, wenn sie die Vorsichtsregeln (Abstand, keine Menschenmengen....) einhalten
e. v. 09.03.2020 21:14:22
guten tag, ich gehöre mit meiner frau zur erweiterten risikogruppe der über 65-jährigen. zwei fragen, falls ich/wir irgendwann positiv getestet werden: 1) darf ich mit dem hund "gassi-gehen", wenn es mein gesundheitszustand erlaubt, und 2) sind wir nach der genesung immun gegen das virus und können uns "frei" bewegen? vielen dank und freundliche grüsse eric vuille
Marc Spielmanns
Gassi gehen sollte sie möglichst nicht, zumindest sollten sie dann eine Maske tragen, keinen Kontakt haben und Händedesinfektion. Ja, danach wäre sie immun gegen den aktuellen Stamm.
P. W. 09.03.2020 21:17:11
Davor, Grosskinder zu hüten hat das BAG gewarnt, da die Grosseltern gefährdet seien. Nun habe ich gelesen, dass die Grosskinder keine Gefahr darstellen. Was ist richtig? Freundliche Grüsse Pia Wüest
Markus Leser
Es ist immer Vorsicht geboten, da die Grosseltern aufgrund ihres Alters zu einer verletzlichen Gruppe gehören. Es hängt jedoch auch davon ab, wie gesund die Grosseltern sind, oder eben wie krank. Gibt es Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Herz- oder Lungenerkrankungen, etc. Ich empfehle den Hausarzt der Grosseltern zu konsultieren
S. B. 09.03.2020 21:17:18
Guten Tag. Mit welchen Sicherheitsmassnahmen können wir allenfalls mit unseren Eltern weiterhin einmal pro Woche Abendessen? Mann: 81, schwere Operation im Sommer 2018 (Speiseröhrenkrebs), in den letzten 12 Monaten mehrere Lungenentzündungen. Frau: 74, hat Asthma. Freundliche Grüsse Beatrice und Stefan Baeriswyl
Rebekka Hartmann
Aufgrund des gesundheitlichen Zustandes Ihrer Eltern gehören beide zu dem Menschen, die laut Bundesamt für Gesundheit als besonders gefährdet gelten. Auch wenn soziale Kontakte gerade im Alter wichtig sind, sollten Sie in diesem Fall besser für eine Zeit auf die gemeinsamen Abendessen verzichten. Ev. können sie ersetzt werden durch Besuche, bei denen Sie die Hygiene- und Abstandsempfehlungen streng beachten und beim Auftreten von Symptomen zuhause bleiben.
M. M. 09.03.2020 21:17:49
Guten Tag,1. ich habe für mich und meine Familie (inkl 8-jährigem Kind) für Anfang April eine Reise nach Bali geplant und gebucht. Indonesien meldet bis anhin nur 2 Infizierte. Wie beurteilen Sie die Lage und wie ernst darf man diese Meldung bzw Resultate werten? Empfehlen Sie dorthin zu reisen oder eher nicht? 2. Sind Fälle bekannt, bei welchen auch Menschen gestorben sind, die nicht zu den Risikogruppen gehörten, sprich keine chronischen Erkrankungen hatten und unter 65 Jahre alt waren? Danke.
Marc Spielmanns
Es stellt sich die Frage wie sicher die Informationen aus Bali aktuell sind, wieviel dort wirklich getestet wird und wie wird die Entwicklung in den nächsten 3 Wochen sein. ES birgt m.E. definitiv ein Risiko für sich und ihren Sohn. Ich würde ihnen empfehlen abzusagen. Todesfälle gibt es nahezu ausschliesslich unter den Risikogruppen
D. B. 09.03.2020 21:18:15
Ich bin 58 Jahre alt, hatte ab dem 20. Lebensjahr Colitits ulcerosa, dann mit 49 wurde mir der Dickdarm entfernt, nach der Op hatte ich eine Lungenentzündung, ein paar Wochen später eine Lungenembolie. Nach einer weiteren Op wieder eine Lungenentzündung. Zähle ich aufgrund dieser Erkrankungen zu de r Risikogruppe, falls ich am Corona Virus erkranken würde? Besten Dank für Ihren Bescheid
Marc Spielmanns
ja, das tun sie.
F. G. 09.03.2020 21:19:58
Warum werden bei der saisonalen Grippe, der immerhin jährlich im Durschnitt 1.500 Menschen zum Opfer fallen, keinerlei Massnahmen verhängt?
Marc Spielmanns
das ist eine gute Frage. Sehr politisch. Die Impfquote ist viel zu gering und tatsächlich würde sich viele Tote vermeiden lassen bei einer konsequenten Durchimpfung gegen die saisonale Grippe
F. H. 09.03.2020 21:21:34
Guten Tag. Meine Frage ist vielleicht etwas weit hergeholt, aber mich würde interessieren, ob man nicht die Antikörper von Personen entnehmen könnte, die bereits wieder geheilt sind. Könnte man diese Antikörper den Kranken nicht verabreichen, wenn sie selbst zu schwach sind, um diese "herzustellen"?
Chat-Admin
Dieses Prinzip kommt bei der passiven Impfung zum Einsatz. Die Wirkung ist aber geringer als bei einer aktiven Impfung, und sie hält auch weniger lang an.
K. F. 09.03.2020 21:22:17
Meine Frau, 53 jährig, hat Brustkrebs der in Skelett und Leber metastasiert hat, sie hat seit 16 Monaten palliative Chemotherapie. Ich arbeite teilzeitlich in der Neulenkerweiterbildung und sitze dabei mehrere Stunden mit 4 Personen im Auto, kann also keine Distanz halten. Was kann ich ausser den Empfehlungen vom BAG tun, um mich und damit meine Frau vor einer Ansteckung zu schützen? Oder wäre es sogar sinnvoll, mit der Arbeit zu pausieren? Herzlichen Dank für Ihre Antwort!
Marc Spielmanns
Nein, dass müssen sie nicht. Sicher sehr wachsein sein und konsequent die Empfehlungen umsetzen. Am besten mit allen über die Situation sprechen und wenn einer Symptome entwickelt schnell reagieren
I. B. 09.03.2020 21:23:05
Guten Tag, am 26. März ist die Hauptversammlung unserer Frauengemeinschaft geplant. Angemeldet sind ca. 140 Frauen im Alter zwischen 50 - 93 Jahren. Wir "lächeln, statt Hände schütteln", verzichten auf den Apero und setzen uns gleich an den Tisch (Bankettbestuhlung). Nach der HV gibt es ein Nachtessen (wird serviert) und eine kleine Unterhaltung. Der ganze Anlass dauert ca. 3 Stunden. Können wir dies verantworten? Besten Dank. I. Blättler
Markus Leser
Ich empfehle Ihnen den Anlass zu verschieben, da sie alle während einiger Zeit zusammen sind und auch viele ältere Frauen dabei sind. Um aber nicht gleich in Panik zu verfallen würde ich vorgängig noch beim örtlichen Gesundheitsamt nachfragen. Ich beobachte jedenfalls, dass derzeit viele Veranstaltungen wie Ihre, versschoben werden
b. p. 09.03.2020 21:24:36
wie verhält sich der Krankheitsverlauf bei einem chronisch kranken Kind? Ich habe gelesen, das Kinder einen schwächeren Verlauf zeigen, als Erwachsene. Meine Tochter (13) hat eine Autoimmunerkrankung und nimmt Remicade, können wir davon ausgehen, dass sie trotz ihrer Erkrankung einen "milderen" Verlauf haben würde, als eine Ewachsene vorerkrankte oder immungeschwächte Person? Menschen mit Immunsuppressiven Medikamenten zeigen nicht immer klare Symptome, was tun wenn sich eine Erkältung abzeigt?
Marc Spielmanns
Ihr Kind zählt definitiv zur Risikogruppe, auch wenn es ein Kind ist, da das Immunsystem geschwächt. Das ist richtig, die Symptome können unter Umständen abgeschwächt sein. Deshalb gilt es besonders vorsichtig und wachsam zu sein.
M. F. 09.03.2020 21:26:49
Wer eine unterdurchschnittliche Lungenleistung hat, aber sonst deswegen nicht in Behandlung ist und bei schonender Lebensführung diese keine Einschränkung bedeutet, ist nun erhöht gefährdet? Wie sieht es mit einem schwachen Immunsystem durch chronische Krankheit aus, welches im Alltag ebenfalls keine grossen Probleme bedeutet?
Marc Spielmanns
das hört sich etwas schwammig an, was bedeutet unterdurchschnittliche Lungenleistung und schwaches Immunsystem? Sind damit Krankheiten gemeint, dann ist das ein Risiko, wenn es keine konkrete Diagnose gibt, dann nicht.
M. E. 09.03.2020 21:27:11
Was sagt die Modellrechnung: wie lange soll die Epidemie über die Schweiz rollen bzw.: wie lange wird man wohl die älteren Menschen von der Aussenwelt und den Kontakten abschotten müssen?
Markus Leser
Das lässt sich meines Wissens so nicht voraussrechnen, ich kenne keine Modellrechnungen, da zu viele Faktoren auf die Verbreitung des Virus einwirken. Bei den Vorsichtsmassnahmen sollten wir deshalb auch immer mit Augenmass handeln.
V. S. 09.03.2020 21:28:00
Liebes Expertenteam, in meinem Haushalt wohnen 3 "Risikopatienten", alle leiden an Vorerkrankungen und nehmen die aktuelle Epidemie mehr oder weniger Ernst. Allerdings müssen 2 von Ihnen zu Stosszeiten mit dem ÖV pendeln und das teilweise 2 Stunden pro Weg. Was kann ich tun um sie vor einer Ansteckung zu schützen und was können sie selber tun?
Rebekka Hartmann
Der Bund rät, dass Unternehmen den Arbeitnehmern Homeoffice ermöglichen. Lässt die Arbeit den von Ihnen beschriebenen Personen Homeoffice zu? Falls ja, rate ich ihnen dies beim jeweiligen Arbeitgeber zu beantragen und ein entsprechendes Arztzeugnis vorzulegen. Sowieso ist allen drei Personen zu raten, die Situation mit dem Hausarzt zu besprechen.
V. R. 09.03.2020 21:28:07
Wenn sich jemand von der Krankheit wieder erholt hat, wie hoch ist das Risiko sich erneut anzustecken?
Marc Spielmanns
gar kein Risiko für Reinfektion mit dem aktuellen ErregerStamm.
A. V. 09.03.2020 21:28:59
Ist ein Besuch im Fitness Center für mich als 69 jähriger gesunder Mann zu empfehlen?
Markus Leser
Ich bin 61 und besuche nach wie vor den Fitnessclub. Aus meiner Sicht genügen die üblichen Vorsichtsmassnahmen. Sinnvoll ist sicher nicht gerade in der Zeit zu trainieren, in der das Studio voll ist.
R. G. 09.03.2020 21:29:02
Ich bin 77 Jahre alt und sollte am 6.April eine Mabthera Terapie machen wo das Imunsystem schwächt. Ist das sinnvoll oder sollte ich die Terapie zum jetzigen Zeitpunkt besser verschieben? Besten Dank R. Günter
Marc Spielmanns
bitte mit ihrem Arzt besprechen ob man die Therapie aussetzen soll. Das ist immer eine Nutzen-Risiko-Abwägung.
B. R. 09.03.2020 21:30:11
Ich hatte vor einem Monat eine Stammzellentransplantation und mein Imunsystem ist praktisch nicht vorhanden. Wenn ich mit den öffentlichen Verkehrsmitten zum Arzt gehe oder auch nur im Wartezimmer sitze wäre eine Atemschutzmaske Klasse FFP3 wohl sinnvoll, um mich vor einer Ansteckung zu schützen. Auch schon eine normale Influenza könnte für mich gravierende Folgen haben. Leider ist es uns nicht gelungen irgenwo ein paar solcher Masken zu kaufen. Was kann ich tun? Genügt FFP2 auch?
Marc Spielmanns
FFP3 ist grossartig und der richtige Schutz. Besser noch: die Situation vermeiden wenn irgendmöglich
E. B. 09.03.2020 21:31:38
Wie gross sind die Chancen nach einer jtzigen Ansteckung für die nächste Welle des Korona Virus teils oder ganz immunisiert zu sein.
Marc Spielmanns
sehr gross, wenn es der gleiche Stamm ist. Bei anderen Stämmen (ähnlich wie bei der Grippe) hilft es nur bedingt bis gar nicht.
R. M. 09.03.2020 21:34:28
Guten Tag,ich war vor 2 Wochen in nürnberg und prag ,arbeite in der pflege,habe schwache symptome wie atemnot ,erhöhte temperatur und leichter husten,meine frage ,was soll oder muss ich etwas unternehmen?
Markus Leser
Ich empfehle Ihnen Ihren Hausarzt zu kontaktieren und die, wenn auch schwachen Symptome ernst zu nehmen. Dies vor allem weil Sie in der Pflege arbeiten und dort möglicherweise weitere Menschen anstecken könnten. Es wäre vermutlich allen und auch Ihnen wohler, wenn Sie es abgeklärt haben und es hoffentlich nur eine leichte Erkältung ist
C. W. 09.03.2020 21:34:31
Hallo. Risikogruppe sind auch jüngere Menschen mit z.B. Immundefekt und nicht nur Grosseltern oder Heime. Wir: Mutter (58) hat 3 Risikofaktoren. Lebt mit Mann und Kind Schüler (15). Wie soll man sich da schützen? Hygienempf. sind klar. Aber Kind als "stummer" Überträger, zu hause bleiben? Mutter ausziehen? Gibt es Merkblatt für häusliche Isolation im selben Haushalt? Was ist der akt. Stand mit Oberflächen als Übertragungsmöglichkeit? Wir bitten um mediz. und nicht sozialpsych. Antwort. Danke
Marc Spielmanns
Flächendesinfektion ist gut, da sich der Virus auch ausserhalb des Menschen hält. So gut es geht isolieren mit den üblichen Massnahmen und Gespräche mit dem Sohn führen. Ihn sensibilisieren für diese besondere Problematik . Auszug Mutter halte ich für übertrieben.
B. S. 09.03.2020 21:35:47
Wenn eine Person infiziert ist, aber keine Krankheitssymptome zeigt, ist sie dann trotzem immunisiert? Nach wieviel Tagen? Und dann ist sie nicht mehr ansteckend?
Marc Spielmanns
ja, das Immunsystem setzt sich mit dem Erreger auseinander und überwindet ihn. Anschliessend besteht Immunität für diesen Stamm.
R. V. 09.03.2020 21:37:29
Falls nur Personen mit Symptomen auf den Coronavirus getestet werden, ca. 80% der Infizierten aber gar keine Symptome haben, hiesse das nicht dass nur etwa 1/5 aller Infizierten bekannt sind?
Marc Spielmanns
da haben sie recht. Da ist ja das gefährliche an der Sache und sorgt für die rasche Verbreitung. deshalb eben die konsequente Umsetzung der Massnahmen, denn man weiss ja nicht wer einem da gegenübersitzt, oder?
J. G. 09.03.2020 21:39:21
Wieso werden nur symptomatische Personen auf den Coronavirus getestet?
Marc Spielmanns
Das gibt es einige Gründe für: 1. gibt es nur bedingt Schutz, da man sich ja am nächsten Tag dennoch infizieren kann. 2. ein test kostet mehr als 200 .- CHF
D. V. 09.03.2020 21:39:42
Der Virus wird auch via Schmierinfektion übertragen. Es ist anzunehmen, dass das Virus auch auf lebensensmittelverpackungen vorhanden sein wird. Ist es emphehlenswert gekaufte Artikel auch mit Seifenwasser zu spülen? In der Praxis wird man ja nicht bei jedem Oeffnen des Kühlschranks die Hände vorher Waschen. Leider sehe ich im Coop das die Angestellen mit Erkältung noch ohne Handschuhe die Regalle füllen.
Markus Leser
Das Virus kann bis ca. 15 Minuten ausserhalb des Menschen überleben, deshalb ist das desinfizieren der Hände ausserordentlich wichtig. Ich persönlich würde die Packungen nach dem Einkauf entfernen und die Ware in hauseigene Behälter verpacken.
P. N. 09.03.2020 21:39:49
Ich bin 96 Jahre alt, also im Risikoalter; bin aber gesund und lebe und haushalte noch allein. Ist es für mich wegen einer allf$llig möchlichen Ansteckung zu riskant weiterhin das Fitnasscenter und den Yogakurs zu besuchen? Beste Grüsse Paul Naef
Rebekka Hartmann
Vom Gang zum Fitnesscenter rate ich Ihnen ab. Hier sind die Hygieneempfehlungen, wie z.B. sich nicht ins Gesicht zu fassen, schwierig einzuhalten. Im Yogakurs geht das ev. besser, dennoch sollten Sie sich überlegen, sich nicht für eine Zeit besser ausserhalb von Fitnesscenter und Yogaklassen fit zu halten. Auf Youtube beispielsweise finden Sie Anleitungen, um Yoga auch alleine zuhause üben zu können. Zudem bietet sich bald die Natur wieder an als Fitnesscenter.
S. G. 09.03.2020 21:42:01
Wenn jetzt leichte Fälle nicht mehr getestet werden und einfach zuhause bleiben sollen, heisst das auch, dass beispielsweise Massnahmen wie Quarantäne für betroffene Schulklassen ausgesetzt werden. Zuvor hatte man nach einem positiven Test Massnahmen angeordnet. Das ist neu nicht mehr möglich, oder sehe ich das falsch? Das hat aus meiner Sicht grosse Auswirkungen.
Marc Spielmanns
Wer erkrankt ist, soll auch natürlich weiterhin zuhause bleiben, bis zu vollständigen Genesung.
P. M. 09.03.2020 21:43:17
Bis anhin hiess es, Kinder seien nicht oder massiv weniger gefährdet, dieses Virus zu bekommen bzw. daran zu erkranken. Das ist u. a. ja auch ein Grund, die Schulen nicht zu schliessen. Können Kinder jedoch Träger des Virus sein (ohne daran zu erkranken) und so trotzdem andere Personen anstecken? Besten Dank!
Marc Spielmanns
ja, das ist leider möglich und macht die Sache eben unübersichtlich. Deshalb sind ja die Vorbeugemassnahmen so wichtig.
J. S. 09.03.2020 21:45:25
Wie viele Corona-Patienten erträgt unser Gesundheitswesen im Maximum? Oder exakter: Wie viele Corona-Kranke (in %) benötigen die Intensivstation und wie viele Intensivstationen haben wir (Anz. Intensivstation / % Coronakranke mit Intensivstation). Na ja, abgesehen vom Personal, dass dann auch noch funktionieren muss...
R. E. 09.03.2020 21:45:25
Wir, ein Paar (70/71) halten uns an alle empfohlenen Vorsichtsmassnahmen, meiden Veranstaltungen, hüten unsere Enkel nicht usw. Das Coronavirus wird ja nicht einfach wieder verschwinden, darum fragen wir uns, wie lange wir so weitermachen sollen. Bis ein Impfstoff auf dem Markt ist, dauert es doch sicher sehr lang. Was empfehlen Sie uns?
Markus Leser
Die Zeitdauer wissen wir leider alle nicht. Ich denke wir können die Entwicklung nur weiterhin gut beobachten und hoffen, dass wir wieder zu etwas mehr Normalität zurückkehren können.
Marc Spielmanns
gott sein Dank werden ja nicht alle gleichzeitig schwer krank. Ich denke, in der Schweiz sind wir noch sehr sicher und tatsächlich gibt zumindest im Kanton Zürich eine deutlich Überversorgung an Klinikbettenkapazitäten. Die wenigsten Patienten benötigen eine Intensivstation
L. R. 09.03.2020 21:47:09
Ich habe seit mehreren Tagen einen starken Schnupfen, aber ohne Husten oder Fieber. Darf ich in diesem Zustand meine 77-jährige Mutter besuchen gehen oder besteht auch hier Verdacht auf Korona-Virus? Will sie nicht gefährden.
Markus Leser
Ein Schnupfen ist nicht gleich eine Ansteckung mit dem Corona-Virus. Ich empfehle aber dennoch zur Sicherheit ein kurzes Telefon an den Hausarzt, damit dieser oder diese Ihren Zustanbd konkret beurteilen kann
E. G. 09.03.2020 21:47:53
Ich bin im 5. Monat schwanger. Gehöre ich zu den Risikopersonen und kann das ungeborene Kind im Falle einer Ansteckung geschädigt werden?
Marc Spielmanns
Mir sind keine Fälle dazu bekannt. Schwanger sein ist ja per se keine Krankheit und auch keine Immunschwäche. Dennoch sollten sie alles dafür tun nicht zu erkranken.
D. K. 09.03.2020 21:48:57
Schütz eine Grippe Impfung bei Corona? Kann ich meine Eltern noch besuchen wenn ich nur Erkältet bin und nicht in einem Risikogebiet war.Hilf Neo Citran oder Pretual C bei Corona?
Rebekka Hartmann
Eine Grippeimpfung schützt nicht vor dem Corona-Virus und bis heute gibt es auch kein abschliessend getestetes Medikament dagegen. Bei gefährdeten Personen rät jedoch das BAG zu einer Grippeimpfung,um zu verhindern, dass diese Personen gleichzeitig an einer Grippe und am Corona-Virus erkranken. Wenn Sie Symptome aufweisen, sollten Sie auf Besuche bei Ihren Eltern verzichten und Ihren Hausarzt kontaktieren.
a. r. 09.03.2020 21:49:25
guten abend, welche empfehlung geben Sie psychisch chronisch kranken personen welche zuhause von der spitex (haushalthilfe) unterstützt werden. soll man auf die haushilfe verzichten wenn man dies nicht dringend braucht. vielen dank
Markus Leser
Ich denke nicht, dass ein Verzicht nötig ist, wenn die empfohlenen Hygienmassnahmen eingehalten werden.
S. H. 09.03.2020 21:49:42
Ist es möglich, dass wenn man einen Grippenvirus hat, man sich auch noch mit dem Coronavirus anstecken kann. Oder kann immer nur ein Virus im Körper eines Menschen sein. Bekämpfen sich diese Viren gegenseitig?
Marc Spielmanns
nein, da tun sie leider nicht. Schön wärs. Eine Immunität entsteht immer nach überwundener Erkrankung nur für den konkreten Virusstamm, nicht generell für Viren
s. w. 09.03.2020 21:52:06
Meine 72- jährige Mutter hatte die letzte Woche eine Durchfallerkrankung. Mittlerweile hat sie sich wieder erholt und es geht ihr gut. Nun habe ich heute gelesen, dass Das Virus sich auch als Durchfallerkrankung zeigen kann. 1. Stimmt das? 2. Muss meine Mutter sich jetzt noch beim Arzt melden, obwohl es ihr wieder gut geht? Mir war bis heute nicht bewusst, dass Durchfall auch ein Symptom sein kann? Danke im Voraus für Ihre Rückmeldung und beste Grüsse
Marc Spielmanns
Durchfall als einziges Symptom für COVID-19 ist nicht bekannt. Es gehört dann doch deutlich mehr dazu: hohes Fieber, Husten, schweres Krankheitsgefühl usw. Ihre Mutter hatte sicherlich einen Magen-Darm Infekt (auch viral)
M. E. 09.03.2020 21:53:25
Nach wie vielen Tagen nach der Ansteckung ist man selber ansteckend?
Marc Spielmanns
die Inkubationszeit beträgt um 14 Tage. Also Kontakt und Infektion mit dem Erreger bis zu Krankheitsausbruch
F. S. 09.03.2020 21:53:29
Darf ich die Spitexbetreuerin bitten beim täglichen Besuch bei meiner Oma Zuhause eine Schutzmaske anzuziehen um eine Ansteckung zu vermeiden? Gibt es andere Möglichkeiten? Sie gehört aufgrund Erkrankungen zu Hochrisiko. Besten Dank im Voraus.
Markus Leser
Die vom BAG empfohlenen Hygienmassnhamen sollten ausreichen. Eie Schutzmaske würde auch nur sinnvoll sein, wenn ein Verdacht auf eine Erkrankung besteht. Falls eine Schutzmaske jedoch zur Beruhigung Ihrer Grossmutter beiträgt, würde ich das thematisieren und fragen.
M. S. 09.03.2020 21:55:12
Ist es immer so, dass es einige Tage dauert bis Symtome eintreten, oder kann das auch schneller gehen?
Marc Spielmanns
ja, das kann sein. Bis zu 14 Tage. Insbesondere bei jungen Leuten kann die Erkrankungen sehr harmlos ablaufen.
G. M. 09.03.2020 21:55:59
Guten Abend, meine Frau ( 66 ) leidet an chronischer Bronchiektaasen. Ich ( 66 ) hatte einen neuroendokriner Tumor und jetzt 2 bis 3 Metastasen die mit Sytemtherapie Somatatostatin Analoga behandelt wir. Wir beide sind aber ansonsten sehr gesund. Wir möchten jetzt aber unsere beiden Enkel 1.5 und 3 vorläufig nicht mehr hüeten aber sie doch noch besuchen gehen. Wir werden unsere geplanten Aktivitäten weiterhin, unter berücksichtigung der Vorgaben des BAG, unternehmen. Was meinen Sie? MFG
Marc Spielmanns
da bin ich ihrer Meinung und würde ich Ihnen auch empfehlen.
M. K. 09.03.2020 21:57:32
Guten Abend, ich bin im Pensionsalter und singe in einem Chor mit 36 Mitgliedern. Wir sitzen während mehr als 1 h stimmenweise nebeneinander. Fast alle Mitglieder sind in meinem Alter. Soll ich der der gegenwärtigen Situation mit dem Corona-Virus die Proben noch besuchen? Besten Dank für Ihre Antwort und freundliche Grüsse!
Markus Leser
Ich empfehle die Hygienemassnahmen des BAG strikt einzuhalten (kein Händeschütteln, genügend Abstand, etc.). Man sollte aufgrund des Virus nicht unbedingt alles einstellen, das einem Freude bereitet. Vielleicht lässt sich die Chorprobe so organisieren, dass der Abstand grösser gestaltet werden kann.
A. W. 09.03.2020 21:57:44
Guten Tag, es wird geschrieben, dass unter anderem Personen mit der Vorerkrankung Krebs besonders geschützt werden müssen. Ich konnte dies nicht ganz nachvollziehen. Ich bekam im Jahr 2015 die Diagnose Krebs und beendete Ende 2016 erfolgreich die Chemo, seit da bin ich gesund. Es handelte sich bei mir um bösartige Teratome im Unterleib. Nun bin ich 30 Jahre alt und Mutter eines 2 jährigen Wunders. Gehöre ich nun tatsächlich zur Gruppe, die besonders geschützt werden sollte? Vielen Dank!
Marc Spielmanns
Herzlichen Glückwunsch zu beidem; Kind und Überwindung des Krebses. ich würde sie auch nicht als Risiko-Patientin sehen. Der Krebs ist weg.
G. M. 09.03.2020 21:57:59
Hallo ich bin 25 und habe chronisches Asthma. Gehör ich damit zur Risikogruppe?
Marc Spielmanns
ja, das tun sie.
F. A. 09.03.2020 21:59:18
Wegen eines Wohnungsumbaus müssen wir mit unseren 2 Kindern, die in die Kita gehen, einige Wochen zu meinen Eltern ziehen, die einem kleinen Haus mit UG, Parterre und OG wohnen. Mein Vater (65) hatte eine Herz-OP wegen eines Herzfehlers und trägt nun seit 1 Jahr eine künstliche Herzklappe und muss Medikamente nehmen. Da er zur Risikogruppe gehört, haben wir uns gefragt, ob wir nun eine andere Lösung finden müssen o. mit Einhalten von Regeln gut über mehrere Wochen bei ihm wohnen könnten?
Rebekka Hartmann
Bei Menschen aus der Risikogruppe wird davon abgeraten so engen Kontakt zu halten. Ob die Hygienemassnahmen etc. eingehalten werden könnten, müssen Sie Anhand der Gegebenheiten vom Haus abschätzen, ist in der Regel aber bei einem gemeinsamen Haushalt eher unwahrscheinlich. Ich rate Ihnen, eine andere Lösung zu finden.
M. K. 09.03.2020 22:00:10
Guten Abend, können Sie uns sagen, wie wir uns alle schützen sollen wenn es bereits jetzt unmöglich ist ein Desinfektionsmittel zu bekommen? Türfallen (Haus oder Wohnung) lassen sich nicht so "einfach" reinigen wie die Hände und sind doch das Erste und Letzte das wir berühren beim nach Hause kommen. Reicht ev. ein handelsübliches Reinigungsmittel?
Markus Leser
Türfallen und Treppengeländer im Hause kann man mit handelsüblichen Reinigunsmitteln auch reinigen. Wichtig ist hier, dass man dies regelmässig tut, das Virus überlebt jedoch ausserhalb des Menschen nur ca. 15 Minuten.
U. R. 09.03.2020 22:00:12
Was sind die Ursachen bei Todesfaellen gesundener Erwachsener unter 65?
Marc Spielmanns
Das ist doch relativ selten. Mein weiss noch nicht, was diese schweren Verläufe bei jungen menschen ausmacht. Es stellt sich immer die Frage: sind sie wirklich komplett gesund gewesen oder lag doch noch vielleicht eine noch nicht erkannte Erkrankung zugrunde?
U. R. 09.03.2020 22:02:28
Welche Strategien gibt es bezueglich Impfstoff? (Also zB basierend auf bestehenden Wirkstoffen fuer andere Pathogene wie HIV, basierend auf mRNA, usw.)
Marc Spielmanns
das laufen einige Tests mit Hochdruck und natürlich greift man zunächst auf vorhandene Impfstoffe zurück. Ich habe aber noch nichts von erfolgreichen Versuchen gehört. Das wird, selbst wenn wir schon einen hätten, noch Wochen bis Monate bis zur Anwendung dauern. Auch bei Fast-Track Zulassung.
A. B. 09.03.2020 22:02:51
Ich habe nächste Woche einen Arzttermin, der nicht dringend ist und ohne weiteres noch 2-3 Monate warten könnte. Soll ich diesen besser verschieben? Im Wartezimmer sitzt man ja oft länger als 15 Minuten und näher als 2 Meter zu allfälligen Träger des Coronavirus.
Markus Leser
Wenn eine Aufschiebung möglich und sinnvoll ist, würde ich dazu raten. In 2-3 Monaten hat sich die Situation hoffentlich wieder etwas beruhigt.
U. R. 09.03.2020 22:05:23
Kann SARS-Cov2 ins Grundwasser gelangen, bzw. dort persistieren?
Marc Spielmanns
Eine Übertragung ist aktuell nur über den Infektionsweg Atemwege bekannt, nicht Magen-Darm Trakt (also beim trinken). Eben als Tröpfcheninfektion. Ausserhalb des Körpers kann der Virus einige Zeit überleben, sich aber nicht vermehren, was auch für das Wasser gilt. Dazu kommt die hohe Verdünnung durch Wasser
K. H. 09.03.2020 22:05:45
Ich bin 62 Jahre alt (Mann) und leide an Prostatakrebs und Schlafapnoe. Ich arbeite wegen des Coronavirus zu Hause. Sollte ich etwas zusätzlich tun?
Markus Leser
Sie gehören damit sicher zu einer Risikogruppe und das Arbeiten zuhause ist deshalb eine sehr gute Entscheidung. Ansonsten gelten sicher auch die weiteren Empfehlungen des BAG, weitere Massnahmen sehe ich keine.
b. b. 09.03.2020 22:06:53
meine Tochter 30Jahre alt, hatte 2016 eine Chemotherapie. (PEB) gilt sie als gefährdet?
Marc Spielmanns
das ist zu wenig Information: ist sie geheilt? wenn ja und 4 Jahre kein Krebs, dann sollte sie kein Risikopatient sein.
H. S. 09.03.2020 22:07:45
Was bedeutet es dass ich als 70jährige gesunde und gesund lebende person mit einem guten immunsystem als risikoperson gelte? Ich bin dadurch total verunsichert und mache mir sorgen, was ja nicht unbedingt förderlich ist. Muss ich mich bei ev. Fieber und kopfschmerzen bereits für einen test anmelden?
Rebekka Hartmann
Ich verstehe gut, dass das Sie verunsichert. Grundsätzlich gilt jedoch für Sie wie auch für alle anderen - halten Sie sich an die Empfehlungen des Bundes sowie allenfalls den zusätzlichen Weisungen Ihres Wohnkantons. Beim Auftreten von Symptomen, melden Sie sich bei Ihrem Hausarzt, um sich einen medizinischen Rat zu holen. Er kann Ihnen sagen, ob ein Test angebracht ist.
E. G. 09.03.2020 22:08:42
Guten Abend. Ich habe seit Tagen brennende Bronchien, etwas Halsweh, ab und zu starkes Kopfweh und fühle mich nicht sonderlich wohl - aber es ist alles nicht so, dass ich ins Bett liegen will. Muss ich bei solchen Symtpomen auch schon reagieren oder erst wenn ich Fieber und richtigen Husten habe? Ich will nicht überreagieren und meine Ärzte deswegen konsultieren. Bin 54 und habe viele Lungenentzündungen hinter mir. Danke.
Markus Leser
Ich empfehle Ihnen dennoch ein Telefonanruf bei Ihrem Hausarzt. Dieser oder diese kann dann direkt beurteilen, ob weitere Massanhmen sinnvoll sind. Falls nicht, hat es Ihnen zumindest eine Beruhigung gebracht, was ich ebenso wichtig finde.
I. M. 09.03.2020 22:08:58
Guten Tag, bin 51, Diabetes Typ 2 und bin selbständig mit einem kleinen Laden. Mich beschäftigt, ob ich mich einer Gefahr aussetze, wenn ich Kunden bediene. Die Ladentheke ist ca 80cm breit. Ist dieser Abstand ok? Natürlich muss ich ev auch mal was zeigen, vermeide aber jeglichen Kontakt und wasche danach immer die Hände. Aber ich bin sehr beunruhigt und will aber auch nicht paranoid werden. Habe sowieso schon weniger Kunden und das ist eine zweite grosse Sorge, denn wenn ich die Miete nicht...
Marc Spielmanns
ich denke, sie machen alles richtig und von irgendetwas müssen sie ja ihre Miete bestreiten. Klar wäre eine Schliessung der sicherere Weg
B. J. 09.03.2020 22:11:40
Ich bin Primarlehrerin im Kanton Bern und habe täglich Kontakt mit vielen Kindern und Kolleginnen. In unserem Schulhaus gehen rund 400 Personen ein und aus. Ich leide seit 13 Jahren an Diabetes Typ 1 und bin 26 Jahre alt. Diabetiker gehören laut dem BAG zu besonders gefährdeten Personen. Ist es zu verantworten, dass ich weiterhin täglich in der Schule arbeite, obwohl das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf bei mir grösser ist?
Marc Spielmanns
sie haben tatsächlich ein erhöhtes Risiko. Ich würde mit dem Arbeitgeber sprechen, ob es die Möglichkeit gibt für einen Einsatz ohne direkten Kontakt mit den Schülern in ihrem Fall.
S. S. 09.03.2020 22:13:07
Leide im Moment an Herpes Zoster, unterernaehrung, Epileptsie, Rueckenbeschewerden wie auch Sonstigen Neurologogischen erkrankungen. Wuerde gerne in die Schweiz kommen nur ist Covid in Der Schweiz recht verbreitet. Soll ich mit der Einreise noch etwas warten? Liebe Gruess Sascha Schulthess
Marc Spielmanns
in ihrem Fall würde ich von Reisen aktuell prinzipiell abraten. Egal wohin. Denn sehr schnell wird COVID-19 über all ein Thema werden.
R. M. V. 09.03.2020 22:13:25
Ab und zu betreue ich Privat alte Menschen worauf ist ganz besonders zu achten ,abgesehen von den Massnahmen die bereits bekannt sind. Kann es sein das Personen mit Pflegeerfahrung aufgerufen werden mitzuhelfen. Habe 25 Jahren Pflegeerfahrung deswegen frage ich.
Markus Leser
Ausser den bekannten und veröffentlichten Vorsichtsmassnahmen sehe ich keine weiteren Notwendigkeiten. Ob offiziell zu einer vermehrten Mithilfe aufgerufen wird, kan ich nicht beurteilen. Es kann jedoch hilfreich sein, wenn Menschen mit Erfahrung anderen, z.B. im Rahmen der Nachbarschaftshilfe zur Verfügung stehen
H. S. 09.03.2020 22:13:51
Jetzt wurde eine Situation in einem Haushalt vorgestellt, wo alle noch sehr mobil sind, über Geld verfügen.... etc... in der CH leben aber viele, die vom Partner gepflegt werden müssen, da sind die Rezepte auch monetär SCHROTT!
R. N. 09.03.2020 22:15:14
Ich ,50-m, leide unter COPD Gold IV der schlimmsten COPD Stufe. Ich habe einen 10 jährigen Sohn. Diese Woche lassen ich ihn nicht in die Schule. Wie soll ich weiter vorgehen. Eine Virusinfektion hätte für mich sicher einen sehr schlimmen wenn nicht tödlichen Ausgang. Da ich zu Hause arbeite kann ich mich sehr gut isolieren. Ich habe aber trotzdem (ehrlich gesagt) viel Angst.
Marc Spielmanns
das kann ich verstehen und eine Infektion wäre nicht günstig. sie machen alles richtig. Falls möglich den Sohn noch weiter zuhause halten. Wenn das nicht geht , so gut es geht die Schutzmassnahmen einhalten.
F. O. 09.03.2020 22:15:55
Wie kann ich meine demente Mutter, welche nicht im Heim iwohnt, schützen?
Rebekka Hartmann
Wohnt Ihre Mutter noch selbstständig? Hier könnte ev. helfen, wenn Sie z.B. die Einkäufe und auch weitere Erledigungen für sie organisieren. Sollten Sie das Gefühl haben, sie benötigt zusätzliche Unterstützung um geschützt zu sein, rate ich Ihnen mit ihrem Hausarzt Rücksprache zu nehmen und sich über verschiedene mögliche - auch vorübergehende - Lösungen und Wohnformen zu informieren.
M. S. 09.03.2020 22:16:14
Was mich ein wenig in der medialen Berichterstattung überrascht: es wird immer davon gesprochen, dass Menschen mit chron. Atemwegserkrankungen eher gefaehrdet sind. Doch was gehoert wirklich dazu - und was nicht? Sind das bestehende Erkrankungen der Lunge oder zaehle ich mit meiner chron. Sinusistis auch zu dieser Risikogruppe?
Marc Spielmanns
nein, eine chronische Sinusitis gehört nicht zu den Atemwegs- und Lungenkranheiten.
T. R. 09.03.2020 22:16:43
Guten Abend, ich bin 55-jährig. Ich bin im Personalwesen tätig und habe in den letzten Tagen viele Gespräche geführt. Ich habe Bluthochdruck, sonst bin ich aber gesund. Seit ca. 2-3 Wochen habe ich Schnupfen (nicht extrem starken), hin und wieder ganz leichtes Halsweh, aber kein Fieber. Ich fühle mich also relativ gut, einfach mit den erwähnten Symptomen. Aus meiner Sicht würde ich jetzt nicht zum Arzt gehen, aber mehr im Home-Office arbeiten. Reicht das als Massnahme ?
Markus Leser
Wenn Sie im Homeoffice arbeiten können ist das sicherlich eine weitere Sicherheitsmassnahme. Ich würde die gesundheitliche Situation weiter beobachten und vor allem bei Fieber den Hausarzt anrufen. Haben Sie gegen den Bluthochdruck bereits Medikamente? Falls nicht wäre dies in jedem Fall ein Besuch beim Hausarzt wert.
R. M. 09.03.2020 22:17:51
Mein Partner (m, 25) leidet an einem starken Asthma bronchiale mit eingeschränkter Lungenfunktion. Er wurde schon mehrfach aus seinem Umfeld aufgefordert, sich vorsichtig zu verhalten, weil er zur vulnerablen Bevölkerungsgruppe gehöre. Ist er besonders gefährdet, einen schlimmen Verlauf bei einer Corona-Virus-Infektion zu erleiden? Muss er sich vorsichtiger verhalten als andere? Wie schlimm ist eine Lungenerkrankung für den Verlauf bei einem sonst gesunden und jungen Mann?
Marc Spielmanns
ja, definitiv ist er besonders gefährdet und sollte sich besonders vorsichtig verhalten. Für junge, gesunde Männer eher kein grosses Problem
Chat-Admin
Ihre Fragen erreichen uns im Sekundentakt. Die Expertenrunde arbeitet mit Hochdruck und bemüht sich, bis zum Ende des Chats so viele wie möglich zu beantworten. Danke für Ihre Geduld und Ihr Verständnis!
L. S. 09.03.2020 22:20:11
Ich arbeite im Gesundheitswesen und werde viel von den Angehörigen von Risikogruppen gefragt - wenn diese Husten/Fieber haben, haben sie oft Angst, die Immunsupprimierten / Polymorbiden /... anzustecken, die im gleichen Haushalt leben, falls sie Corona-positiv wären. Mir ist klar dass es nicht Sinn macht, all diese Leute zu testen, wenn sie in guter Verfassung sind, aber gibt es hier noch konkretere Tipps? Macht bei diesen Personen eine Maske zu Hause Sinn - wobei man diese nicht kaufen kann?
S. B. 09.03.2020 22:20:11
Guten Abend. Wir (jung & gesund) haben ab dem 1. April Ferien in Sizilien geplant und haben ein Ticket für den Nachtzug. Hierfür müssen wir in Mailand umsteigen. Geht das? Ist es überhaupt empfehlenswert zu fahren?
Markus Leser
Ich empfehle Ihnen die Reiseempfehlungen ds EDA zu konsultieren. Mit Reisen nach Italien wäre ich derzeit zurückhaltend.
Marc Spielmanns
Masken würde für beide Sinn machen: FFP-3 für den nicht-infizierten und chirurgische Maske für den potenziell Infizierten. Eine Testung würde bei konkreten Symptomen in dem Fall durchaus Sinn machen
S. R. 09.03.2020 22:23:15
Meine Tochter hat Diabetes Typ 1, auf was muss sie achten? Ist sie Risikopatientin? Darf sie noch einkaufen gehen oder soll ich das für sie erledigen? Wie ist es mit Kino, auswärts Essen, Theater, Besuch zuhause? Leider gibt es sehr wenig Info für Risikopatienten. Angenommen sie steckt sich mit dem virus an, was heisst das für Diabetiker?
Marc Spielmanns
Sie ist Risikopatientin. Ein kurzer Kontakt auf Abstand (< 15 Sek) sollte kein Problem sein. Also wäre Einkaufen möglich. Alle anderen genannten Beispiele in ihrer Frage würde ich vermeiden. Der Verlauf bei DM-Patienten ist schwerer, da durch den DM eine gewisse Immunschwäche besteht
P. S. 09.03.2020 22:23:36
Mein Vater (67) ist an Alzheimer erkrankt und besucht drei Tage pro Woche eine Tagesstätte mit weniger als 10 Gästen. Meine Mutter (68) hat ein Multiples Myelom, das gut behandelt wurde (remittiert). Ihr Immunsystem sei laut ihrem Onkolgen wieder hergestellt, trotzdem gehöre sie zur Risikogruppe. Beide haben sich mehr oder weniger aus dem Alltag zurückgezogen und gehen nur noch einkaufen und spazieren. Frage: Soll mein Vater noch in die Tagesstätte?
Markus Leser
Die Tagesstätte sollte alle professionellen Voraussetzungen für den Betrieb erfüllen und die empfohlenen Massnahmen umsetzen. Unter diesen Voraussetzungen kann Ihr Vater weiterhin die Tagesstätte besuchen.
S. F. 09.03.2020 22:25:33
Ich würde gerne wissen, welche Weisungen/ Hinweise es für Schwangere gibt. Meines Wissens habe ich noch morgens (BAG, Kantons, International) etwas dazu lesen können. Bei anderen Erkrankungen wird ja oft darauf aufmerksam gemacht, wenn für Schwangere ein erhöhtes Risiko besteht.mig besten Dank
Marc Spielmanns
es gibt noch keine Daten zu Schwangeren. Grundsätzlich wäre eine Infektion in der SS nicht gut, insbesondere in der Frühschwangerschaft. Andererseits ist Schwangerschaft keine Krankheit. Die üblichen Verhaltensmassnahmen (BAG) sind ausreichend.
S. B. 09.03.2020 22:27:03
Guten Abend, mein Sohn ist 25 Jahre alt und hat mittelschweres Asthma. Er reagiert vor allem auf Staubmilben. Er ist sportlich und rennt täglich mindestens 3 km. Er inhaliert ca jeden 2. Tag, Symbicort oder Ventolin. Er wohnt und arbeitet in Zürich und bewegt sich mit den ÖV fort. Was empfehlen Sie ihm?
Marc Spielmanns
er ist ein Risikopatient wegen des Asthmas, deshalb besondere Vorsicht. Sport ist sicher gut und richtig.
K. L. 09.03.2020 22:27:19
Mein Vater (84 Jahre alt) hat eine COPD und benötigt fast nonstop Sauerstoff. Nun hat er eine schwere Lungenentzündung, welche im Krankenhaus behandelt wird. Ich (60 Jahre) bin regelmässig mit meiner Tochter (29 Jahre) , ihrem Mann (29 Jahre und im Sicherheitsdienst tätig) sowie meiner Enkelin (eineinhalb Jahre) zusammen. Sollte ich daher meine Besuche bei meinem Vater vorläufig eher einstellen? Vielen Dank für Ihre Antwort.
Markus Leser
Ich vermute, dass Ihr Vater Sie nun auch besonders braucht. Ich empfehle Ihnen mit dem Spitalpersonal abzusprechen, welche zusätzlichen Sicherheitsmassnahmen Sie vor Ort ergreifen können, damit Sie Ihren Vater weierhin sehen können.
D. K. 09.03.2020 22:28:24
Mein Vater ist 81 und meine Mutter ist 70 gehen morgen in den Schwarzwald Wellnessen würde sie kurzfristig absagen oder nicht?sie sind bei guter gesundheit und grippe geimpft.Kann ich mit einer leichten Erkältung meine Eltern besuchen am Wochenende bei ihnen zuhause?
Rebekka Hartmann
Grundsätzlich gelten die Reisempfehlungen des Bundes. Ob ihre Eltern die Wellnessferien tatsächlich umsetzen möchten, ist demnach ihnen selbst überlassen. Dennoch, Wellness ist vielleicht nicht gerade das richtige für Personen aus der Risikogruppe, da die Hygienemassnahmen des Bundes schwer einzuhalten sind. Allenfalls lässt das Hotel auch ein alternatives Ferienprogramm zu, welches sich besser damit vereinbaren lässt? Den Besuch würde ich auf nach deren Ferien verschieben, ausser Sie haben keine Symptome und halten sich an die Empfehlungen betreffend Hygiene und Abstand.
C. W. 09.03.2020 22:29:45
Guten Abend, meine Mutter gehört mehrfach zur Risikogruppe: Ü70, Diabetes & Herz-Kreislauf-Störung. Im Grunde noch fit und munter! Ich bin verunsichert und frage mich, ob diese Corona-Welle einer finalen Diagnose gleichzustellen ist. Auch bei gewissem Krebs gibt es noch Hoffnung auf einen positiveren Verlauf - statistisch gesehen jedoch nicht. So frage ich mich, ob es übertrieben oder angemessen ist, sich mit palliativen Fragen auseinander zu setzen. Was finden Sie? (Gerne bleibe ich anonym.)
Marc Spielmanns
das ist so. Wenn sie sich infizieren sollte , ist das nicht sofort das Todesurteil. Sie sollten besonders auf die Hygienemassnahmen achten.
M. B. 09.03.2020 22:29:58
Haben Morbus Basedow Erkrankte ein höheres Risiko?
Marc Spielmanns
ja
M. B. 09.03.2020 22:30:19
Wir haben eine Spielgruppe und sind uns nicht sicher ob wir nicht schliessen sollten. Wenn wir das recht verstehen und ein Kind bei uns in der Gruppe das Virus (im Moment noch unwissend) hat, sind alle anderen Familien dann 2 Wochen unter Quarantäne?
Markus Leser
Sobald es eintreten sollte, dass eine Person der Spielgruppe (ob erwachsen oder Kind) positiv auf das Virus getestet wird, müssen in der Tat die anderen in Quarantäne
M. W. 09.03.2020 22:35:42
Wir sind über 70 Jahre alt und betreuen an zwei Tagen Enkelkinder. Mein Mann ist zudem noch teilweise berufstätig in Beratung und Lehre. Empfiehlt sich für uns eine Pneumokokken-Impfung, zu der Deutschland allen Senioren rät?
Rebekka Hartmann
Halten Sie und Ihr Mann sich bei der Betreuung der Enkelkinder als auch im normalen und Berufsalltag an die Hygieneempfehlungen des Bundes. So schützen Sie sich bereits zu einem grossen Teil. Ob eine Impfung angemessen ist, besprechen Sie am besten mit Ihrem Hausarzt. Wenn von Impfempfehlungen die Sprache ist, so spricht man meist auch noch von Grippe- und Keuchhustenimpfung.
V. H. 09.03.2020 22:35:47
Für kommenden Samstag haben mein Mann und ich Tickets für eine Operettenaufführung. Platz ist für 500 Personen. (Die Vorführung ist vom Kanton bewilligt). Wir sind beide über 73 Jahre und zur Zeit nicht ganz fit. Würden Sie in unserem Fall zu Hause bleiben? Dank für Ihren Rat.
Markus Leser
Wenn Sie sich nicht ganz fit fühlen, würde ich der Veranstaltung fern bleiben. Die Kantone und Veranstalter regeln die Durchführung unterschiedlich. Das Theater Basel beispielsweise hat bis 15. März sämtliche Aufführungen abgesagt.
W. J. 09.03.2020 22:36:22
Wie erklärt man die immer wieder erwähnte kritische Viertelstunde für riskante Kontakte?
Marc Spielmanns
Bei engem und längerem Kontakt: Wenn man zu einer erkrankten Person länger als 15 Minuten weniger als 2 Meter Abstand hält. Besser natürlich keinen Kontakt oder zumindest deutlich kürzer. Das hängt mit der Virusmenge zusammen die man inhalieren muss um sich zu infizieren.
E. L. 09.03.2020 22:38:21
GrüeziIch bin 87 Jahre alt, Parkinson, habe Termine: Mi Zahnreinigung, Wurzelbehandlung Do Blasenuntersuch, jährliche Kontrolle. Hin-Rückfahrt mit S.Bahn. Ist dies sinnvoll?
Markus Leser
Lassen sich diese Fahren allenfalls mit dem Taxi durchführen? Falls nicht empfehle ich die Zeit der Rush-Hour zu umgehen.
C. W. 09.03.2020 22:39:28
Guten Abend, mich nimmt wunder, ob die Weitergabe von Viren auch via Tierfell erfolgen kann. Merci für eine Einschätzung, und vielleicht auch eine Empfehlung.
Marc Spielmanns
da müsste also ein Kranker den Hund dauerhaft anhusten und deshalb mit Viren besiedeln und ein Gesunder streichelt den Hund, geht sich selbst anschliessend an die Nase und infiziert sich. Sehr konstruiert, aber eventuell doch auch möglich.
K. R. 09.03.2020 22:41:21
Am kommenden Samstag kommt ein Kollege von mir von einem 2-wöchigen Thailand-Aufenthalt zurück. Für Sonntag ist ein gemeinsames Mittagessen mit ihm (total 10 Personen) vorgesehen. Empfehlen Sie uns, aus Vorsichtsmassnahmen auf Ihn zu verzichten oder können wir das Mittagessen ohne Bedenken durchführen.
Markus Leser
Aus meiner Sicht sollten die empfohlenen Vorsichtsmassnahmen genügen, kein Händeschütteln, keinen Körperkontakt, Händedesinfektion.....
M. F. 09.03.2020 22:42:10
Meine Mutter ist seit 2 Wochen in der Toscana und wird ende Woche zurückreisen. Bei ihrer Rückkehr will sie sich sicherheitshalber testen lassen. Wie lange dauert es, bis das Ergebnis bekannt ist und wie lange soll ich den persönlichen Kontakt zu ihr meiden?
Rebekka Hartmann
Man rät zurzeit bei Unsicherheit betreffend einer Infektion zuhause zu bleiben und auch keine Besuche zu empfangen. Ihre Mutter muss bei ihrer Rückreise ohne Symptome nicht unbedingt getestet werden. Ob ein Test angebracht ist, entscheidet der Hausarzt.
K. S. 09.03.2020 22:42:37
Meine Mutter ist 87 Jahre alt und bei guter Gesundheit. Ich habe die gebeten, in nächster Zeit den ÖV zu meiden. Ist das vernünftig oder etwas hysterisch? Sie kann such sehr gut an ihrem Wohnort und zu Fuss mit dem Notwendigsten eindecken.
Markus Leser
Das ist aus meiner Sicht sinnvoll, vor allem macht es Sinn den ÖV während den Stosszeiten zu meiden.
M. R. 09.03.2020 22:42:51
Man liest wenig über die Vulnerabilität und dem entsprechenden Risiko bei HIV infizierten unter Therapie. Kann und soll ich als betroffener zur Arbeit (CD 4 Status ca 290 ) oder raten sie davon ab. Ich arbeite in einem Wohnheim, in welchem wir langjährige Drogenabhängige und noch aktiv konsumierende RisikoklientenInnen betreuen (auch vorgealterte Suchtkranke Menschen mit entsprechenden Komorbiditäten)
Marc Spielmanns
auf jeden Fall sind sie ein Risikopatient, deshalb gelten besondere Schutzmassnahmen und hohe Aufmerksamkeit. Auch die von ihnen Betreuten gehören wahrscheinlich dazu. Zuhause bleiben wäre ein Möglichkeit, da müssten die mit ihrem Arbeitgeber abstimmen
H. W. 09.03.2020 22:43:34
Guten Abend Ich bin 48 Jahre alt und habe seit vielen Jahren eine Hypertonie, welche medikamentös gut eingestellt ist. Endorganschäden habe ich keine. Bin ich bei einer Ansteckung mit dem Coronavirus einem grösseren Risiko ausgesetzt als normale Gesunde? Vielen Dank für ihre Antwort.
Marc Spielmanns
ja, das sind sie.
J. H. F. 09.03.2020 22:44:45
Ich habe sied ca. 6 Tagen ein Brennen und Enge- sowie Druckgefühl auf der Brust, verbunden mit Müdigkeit und Reizhusten, jedoch kein Fieber oder andere Grippesymptome. Soll ich den Hausarzt kontaktieren?
Markus Leser
Bei diesen Symptomen muss es sich nicht zwingend um das Virus handeln, sie können auch ganz anderer Ursache sein. Ich empfehel den Arzt telefonisch zu kontaktieren, damit Sie gemeinsam mit ihm/ ihr entscheiden können.
A. S. 09.03.2020 22:46:32
Guten Abend. Was können Menschen, die zur normalen Blutdruckregulation auf einen ACE Hemmer (Lisinopril 20 mg) eingestellt sind nun machen um sich noch mehr zu schützen? Umstellen lassen beim Arzt auf ein anderes Medikament? Speziell Immunsystem stärken? Wir halten sehr bewusst die empfohlenen Hygienevorschriften ein, fahren aber ÖV, arbeiten im Gesundheitswesen und sind nächste Woche in den Skiferien mit 12 Freunden in einem Selbstversorgerhaus im Salzburger Land.
Marc Spielmanns
ÖV ist schlecht. Der Skiurlaub ist auch nicht ohne, da Gondeln, Skihütten, After-Ski Party ein weiteres Risiko darstellen.Blutdruckumstellung wird nicht empfohlen und auch nicht die Medis weglassen. Zu Stärkung des Immunsystems (ohne Garantie) Echinacea, Zink, Vit D3, Vit C...alles ausreichend dosieren
G. S. 09.03.2020 22:47:46
Mein Mann 76 und ich 67 wollen morgen ins Engadin zum langlaufen, mit ÖV und wir nehmen beide Lisinopril 5 mg. Was raten Sie uns?
Marc Spielmanns
ÖV ist natürlich immer ein Risiko. Masken wäre eine Möglichkeit. In dem Fall FFP-2 Masken. Langlauf ist sicher kein Problem.
C. S. 09.03.2020 22:48:01
Guten AbendIch habe eine Frage bzgl. meiner 62-jährigen Mutter, welche hohen Blutdruck hat und Lehrerin in einer Berufsschule ist. Sie kann zwar den Abstand von 1.5m einhalten, ich mache mir trotzdem Sorgen, wenn sie so vielen jungen und möglicherweise infizierten und asymptomatischen Leuten exponiert ist. Muss ich mir Sorgen machen? Gäbe es weitere sinnvolle Massnahmen für meine Mutter? Besten Dank.
Markus Leser
Wurde der Bluthochdruck Ihrer Mutter bislang behandelt. Falls nicht wäre ein Arztbesuch ohnehin ratsam. Falls sie deswegen schon in Behandlung ist, empfehle ich dennmoch kurz den Arzt zu konsultieren. Ansonsten sollten die üblichen Vorsichtsmassnahmen genügen.
l. h. 09.03.2020 22:48:08
Ich gehöre zur Risikogruppe, gehe 3x p.W. in die Therapie, per Taxi od. mit der Bahn.Die Therapeutinnen kommen mir nahe, eine Therapie dauert jeweils 50 Min.Was soll ich tun (aussetzen od. fortfahren?)
Rebekka Hartmann
Ich gehe davon aus, dass gerade Ihre Therapeutinnen sich Ihres gesundheitlichen Zustandes bewusst sind und bedacht umgehen mit dem körperlichen Kontakt sowie die Hygienemassnahmen streng einhalten. Ob es für Sie und Ihre Gesundheit mehr Sinn macht die Therapien weiterzuführen, herunterzufahren oder eine Zeit lang auszusetzen, besprechen Sie am besten direkt mit den Therapeutinnen oder dem verweisenden Arzt.
E. K. 09.03.2020 22:50:19
Guten Abend! Ich bin 17 Jahre alt. Vor drei Monaten bekam ich die Diagnose Asthma. Momentan muss sich noch alles einstellen mit den Inhalations-Medikamenten. Ich pendle täglich nach Bern mit dem ÖV. Wie gefährdet bin ich mit Asthma und ist es noch verantwortbar, dass ich täglich mit dem Zug nach Bern pendle? Falls ich mich mit dem Corona-Virus infizieren würde, Wie wäre der Verlauf und wie gefährlich wäre dies mit Asthma? Vielen Dank!
Marc Spielmanns
tatsächlich sind sie mit Asthma ein Risikopatient. ÖV ist immer ein Risiko. Lässt es sich nicht vermeiden, dann aus jeden Fall engen Kontakt meiden (> 15 minuten) achten auf ggf erkrankte Mitfahrer und weggehen.Der verlauf bei einer Infektion wäre ggf. schwerer als beim Nicht -Asthmatiker
P. S. 09.03.2020 22:50:55
Macht es Sinn mit chronischem Husten ab sofort von zu Hause im Home Office statt im Grossraumbüro zu arbeiten? Und wenn ja, für wie lange?
Markus Leser
Es kommt darauf an, wie lange Sie diesen Husten schon haben. In jedem Fall rate ich Ihnen den Hausarzt kurz telefonisch zu kontaktieren. Das Homeoffice ist derzeit eine gute Alternative.
M. C. 09.03.2020 22:51:46
Guten Abend. Mein Partner nimmt Humira, ein Immunsupressiva. Er macht Homeoffice. Ist es für mich auch sinnvoll von Zuhause zu arbeiten um Ihn zu schützen? Merci und liebe Grüsse Maria
Marc Spielmanns
das ist wahrscheinlich übertrieben , wenn sie auch daheim bleiben würden.
A. Z. 09.03.2020 22:53:28
Guten Tag, vielen Dank für die Möglichkeit dieses Chats! Wie hoch schätzen Sie die Heilungschancen bei über 65-jährigen mit Bluthochdruck? Vielen Dank!
Marc Spielmanns
sie sind schon ein Risikopatient und sollte besonders vorsichtig sein und die Vorsorgemassnahmen beherzigen. Die Erkrankung kann unter Umständen einen schwereren Verlauf nehmen.
S. P. 09.03.2020 22:53:57
Ich bin 74 Jahre alt. Seit 3 Wochen fühle ich mich grippeähnlich krank. Gelenkschmerzen Kopfweh und es ist mir dauernd schlecht. 2018 hatte ich eine Herz Op mit 4 Bypässen. Ich habe kein Fieber aber Atemnot. Soll ich mich beim Hausarzt melden?
Markus Leser
Ja, das würde ich Ihnen empfehlen
R. B. 09.03.2020 22:55:47
ist es sinnvoll, Senioren welche 75 bis 93 jährig sind, in einer Turnhalle zu versammeln, um Gymnastik zu betreiben?
Markus Leser
Das kommt ein wenig darauf an, wie viele Personen in der Gruppe sind. Aus meiner Sicht sollte es unter Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen des BAG weierhin möglich sein. Sinnvoll wäre auch den Gesundheitszustand der Teilnehmer*innen zu beobachten.
L. S. 09.03.2020 22:55:52
Mein Vater ist in Süditalien in seinem Ferienhaus. Er ist 61 Jahre alt und Diabetiker, jedoch gesundheitlich fit. Momentan gibt es nur Flüge über Rom zurück nach Zürich. Soll er im Süden in Quarantäne bleiben, jedoch an einem Ort, wo das Gesundheitssystem zu kollabieren droht oder soll er trotz Ansteckungsrisiko in die Schweiz zurückfliegen, damit er im Notfall gesundheitlich gut versorgt ist?
Marc Spielmanns
schwierige Frage. Ich glaube, er fährt besser, wenn er sich in Italien gut schützen kann, also in Quarantäne...
N. N. 09.03.2020 22:55:56
Guten Abend unsere Eltern 74 und 77 Jahre alt haben die Diagnose Altersleukämie. Unsere Mutter musste sich kürzlich einer Chemotherapie unterziehen. Nun ist soweit wieder alles gut und ausser regelmässigen Blutuntersuchungen sind zurzeit bei Beiden keine weiteren Massnahmen nötig. Nun zu meiner Frage wie können/müssen wir unsere Eltern in dieser Zeit schützen. Sollen wir (Kinder/Enkelkinder) den Kontakt zu Ihnen vermeiden? Sollten sie zu Hause bleiben. Besten Dank für Ihre Antwort.
Rebekka Hartmann
Ihre Eltern gehören zu der Gruppe der gefährdeten Personen. Bei persönlichem Kontakt sollten Sie darauf achten, die Empfehlungen des Bundes wirklich einzuhalten. Wenn das nicht möglich ist, dann rate ich Ihnen die Besuche eine Zeit lang einzustellen. Sie können Sie zudem unterstützen, indem Sie allenfalls die Einkäufe und andere Erledigungen für sie tätigen.
R. S. 09.03.2020 22:56:48
Ich bin 70 und möchte wissen ist es Sinnvoll sich jetzt gegen Pneumokken zu impfen
Marc Spielmanns
das können sie später machen. Im Moment ist alles ein bisschen überfordert.
L. S. 09.03.2020 22:57:02
Sind Menschen die an Morbus-Crohn erkrannkt sind unter der behandlung mit Entivio bessonders gefährdet?
Marc Spielmanns
ja, das sind sie
R. E. 09.03.2020 22:57:28
Mein Vater wird am 01.05.2020 im Altersheim 100 Jahre alt. Ist noch einigermassen fit. Sollen wir auf ein Fest mit etwa 30 meist älteren Personen verzichten?
Markus Leser
Nein, 100 Jahre sollten gefeiert werden. Es macht aber Sinn, die erforderlichen Massnahmen vorgängig mit der Heimleitung zu besprechen.
M. W. 09.03.2020 22:57:29
Mein Mann 82. leidet seit Jahren an COPD. müssen wir uns Sorgen machen, müssen wir uns vor einer Ansteckung ernsthaft Sorgen machen?
Marc Spielmanns
COPD uns das Alter sind Risikofaktoren
U. L. 09.03.2020 22:57:48
Können C-Viren über die Kleidung übertragen werden, z. Bsp indem man mit Pulli-Ärmel über Nase + Augen streicht?
Marc Spielmanns
ja, das geht.
M. G. 09.03.2020 22:59:11
Muss ich mich vorsorglich bein Hausarzt melden wenn ich an Torsades des Pointes und an Altersdiabetes leide ?
Markus Leser
Ja, das würde ich zur Sicherheit tun
B. W. 09.03.2020 22:59:56
Guten Abend, ein Deutscher Virologe eines renommierten Institutes empfahl, dass man sich auch jetzt noch gegen die Grippe/Influenza impfen lassen sollte, und, wenn ich es richtig in Erinnerung habe,ebenso gegen Keuchhusten und Pneumokokken, damit, bei Erkrankung durch das Corona-Virus, nicht auch noch Sekundärinfektionen durch eben diese Viren/Bakterien entstehen können. Ebenso würden geimpfte Personen keine Spitalbetten belegen. Wie sehen das unsere Spezialisten?Danke und freundliche Grüsse
Marc Spielmanns
Impfungen sind sicher sinnvoll. Grippe ist etwas spät, Pneumokokken geht immer. Zur Zeit sind alles systeme allerdings am Anschlag
Chat-Admin
Der Experten-Chat ist beendet. Das Interesse war enorm – leider konnten in der zur Verfügung stehenden Zeit bei weitem nicht alle Fragen beantwortet werden. Oft wurden identische Fragen gestellt, die nicht mehrfach beantwortet wurden; evtl. finden Sie eine passende Antwort auf Ihr Anliegen bei der Frage von jemand anderem. Mehr Infos zum Thema finden Sie zudem auf www.srf.ch/coronavirus und auf www.srf.ch/sendungen/puls/coronavirus-wie-schuetzen-wir-die-schwaechsten